Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Geplatzter Reifen

MALSFELD. Vermutlich ein Reifen-Platzer bei einem Lkw hat zu einem folgenschweren Verkehrsunfall geführt: Ein Lastwagen durchbrach die Mittelleitplanke der A 7, der Fahrer kam bei dem Unfall ums Leben.

Der schwere Unfall passierte gegen 16.50 Uhr auf der A7 in Fahrtrichtung Süden zwischen den Anschlussstellen Malsfeld und Homberg/Efze. Der Lkw geriet außer Kontrolle und auf die Fahrbahnmitte und durchbrach schließlich die Mittelleitplanke. Für den Lkw-Fahrer kam jede Hilfe zu spät, er erlag noch an der Unfallstelle seinen bei dem Unglück erlittenen Verletzungen.

An der Unfallstelle sind Betriebsstoffe ausgelaufen. In Fahrtrichtung Norden sind der linke und mittlere Fahrstreifen blockiert. Der Verkehr wird einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. In Fahrtrichtung Süden besteht sogar eine Vollsperrung. Es ist mit weiteren Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Wir berichten später nach, sobald weitere Informationen vorliegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

GELLERSHAUSEN. Die Polizei sucht die Insassen eines roten Cabrios: Nachdem sie über einen längeren Zeitraum mit quietschenden Reifen durch Gellershausen fuhren, sind die Männer nach einem Unfall geflüchtet.

Vorher wechselten sie laut Polizei noch einen geplatzten Reifen, der offenbar Auslöser für den Unfall am Montagabend gegen 20.40 Uhr war. Den Angaben zufolge kam der Wagen kurz vor dem Ortsausgang von Gellershausen in Fahrtrichtung Hüddingen von der Kreisstraße 39 ab und prallte gegen die Mauereinfassung eines Brückengeländers. Dadurch entstand Sachschaden, verletzt wurde niemand.

Zeugen beobachteten aus größerer Entfernung, dass die Männer den platten Pneu wechselten und die Fahrt in Richtung "Wünsch dir was"-Kreuzung zwischen Gellershausen und Hüddingen davonfuhren. Die weitere Fahrtrichtung ist unbekannt - dort kann man nach rechts in Richtung Frebershausen oder nach links in Richtung Albertshausen abbiegen oder auch geradeaus in Richtung Hüddingen/Hundsdorf weiterfahren.

Die Wildunger Polizei, die Ermittlungen wegen Unfallflucht aufgenommen hat, suchte die umliegenden Orte nach dem roten Cabrio ab, fand es aber nicht. Den Zeugenangaben zufolge könnte es sich um einen BMW handeln. Das Kennzeichen ist nicht bekannt. Daher setzen die Ermittler auf mögliche weitere Zeugen. Wer Angaben zu dem Wagen oder seinen Insassen machen kann, meldet sich bei der Wildunger Polizei unter der Rufnummer 05621/70900.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MALSFELD. Ein geplatzter Lkw-Reifen hat am Montagabend auf der A 7 einen Unfall mit mehreren Fahrzeugen ausgelöst. Insgesamt sechs Menschen erlitten Verletzungen. Ein schwer verletzter Motorradfahrer musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden.

Ein Sattelzug war am frühen Abend gegen 18 Uhr auf der A 7 in Fahrtrichtung Süden unterwegs, als zwischen der Anschlussstelle Malsfeld und der Raststätte Hasselberg ein Reifen an dem "Brummi" platzte. Dadurch flogen Reifenteile umher und blieben auf dem mittleren Fahrstreifen liegen. Diesen Reifenteilen konnten zwei Motorradfahrer nicht mehr ausweichen und kamen zu Fall. Einer der Männer wurde hierbei in eine Böschung geschleudert und erlitt schwere Verletzungen, während der zweite Kradfahrer mit leichten Verletzungen davon kam. Der schwer verletzte Motorradfahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

In die Unfallstelle fuhren zwei weitere Autos und ein Kleintransporter. Vier Fahrzeuginsassen der beteiligten Wagen erlitten leichte Verletzungen. Der Fahrer des Kleintransporters blieb unverletzt.

An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von fast 60.000 Euro. Auf der A 7 in Fahrtrichtung Süden kam es für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten zu Verkehrsbehinderungen durch die zeitweilige Vollsperrung beziehungsweise die Sperrung einzelner Fahrstreifen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige