Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Folgemeldung

BAD WILDUNGEN. Wie bereits am Freitag in einer Erstmeldung mitgeteilt wurde, (wir berichteten, hier klicken) ereignete sich am 18.Oktober auf der Bundesstraße 253 ein tödlicher Verkehrsunfall in Höhe Ense-Parkplatz. Mittlerweile konnten die Beamten den Angehörigen des Verunglückten die traurige Nachricht überbringen. 

Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei dem verstorbenen Motorradfahrer um einen 49-jährigen Mann aus Bad Wildungen. Nach ersten Ermittlungen zum Unfallhergang war der Zweiradfahrer gegen 8.50 Uhr auf der Bundesstraße von Bad Wildungen kommend in Richtung Frankenberg auf dem linken von zwei Fahrstreifen unterwegs gewesen. Etwa in Höhe des "Parkplatz Ense" verlor der 49-Jährige aus noch unbekannten Gründen offenbar die Kontrolle über seine Yamaha und stieß mit dem hinteren Bereich des Anhängers eines Lkws, der auf dem rechten Fahrstreifen neben ihm fuhr, zusammen. Dabei hatte er sich so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Der Fahrer des Lkw, ein 29-Jähriger aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg, blieb unverletzt. An dem Kraftrad war ein Totalschaden von etwa 6000 Euro entstanden. Der Lkw-Anhänger war durch den Zusammenstoß ebenfalls beschädigt worden.

Zur Rekonstruktion des genauen Unfallhergangs wurde ein Gutachter in die weiteren Ermittlungen eingebunden.(ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

KASSEL. Die Beamten des für Raubdelikte zuständigen Kommissariats 35 der Kasseler Kriminalpolizei entdeckten weitere Hinweise zu den Tätern des Raubs auf einen 75-Jährigen.

Der Raub auf den 75-Jährigen hatte sich am Montag, den 7. Januar gegen 18 Uhr in der Gartenstraße ereignet. Das Opfer war dabei leicht verletzt worden, die Täter mit Bargeld und weiteren Wertgegenständen aus dem Haus in bislang unbekannte Richtung geflüchtet.

Die intensiv fortgeführten Ermittlungen zu dem schweren Raub auf einen 75-Jährigen in seiner Wohnung in Bad Karlshafen brachten weitere Hinweise auf die Täter. Wie die Ermittler berichten, hatte es sich nach neuesten Erkenntnissen möglicherweise um insgesamt drei Männer gehandelt, die ein südländisches Äußeres gehabt haben sollen. Das Opfer hatte bei der Tatausführung nur zwei Männer beobachtet, die er vermutlich als Deutsche und mit heller Hautfarbe beschrieb.  

Die Ermittler bitten aufgrund der vorliegenden und unterschiedlichen Personenbeschreibungen auch um Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen, die möglicherweise nicht mit dem Raub in Zusammenhang gebracht werden. Wer in Bad Karlshafen zur Tatzeit verdächtige Personen, Fahrzeuge und Vorkommnisse beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. (ots/r)

- Anzeige -



Publiziert in KS Polizei

NETPHEN. Am 31. Oktober wurde in Netphen-Helgersdorf eine verdächtige Person von der Polizei vorläufig festgenommen, bei der es sich um einen Tatverdächtigen handeln könnte.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei dürfte es sich bei dem Festgenommenen um den flüchtigen dritten Tatverdächtigen eines Autodiebstahls vom 31. Oktober handeln (wir berichteten: http://112-magazin.de/meldungen-aus-der-region/polizei/item/27413-zwei-autodiebe-festgenommen-ein-weiterer-flüchtig). Aufmerksame Bürger, denen der dreckverschmiert aus einem Waldstück kommende Mann aufgefallen war, hatten umgehend zum Telefon gegriffen und die Polizei alarmiert. Die Kreispolizeibehörde war mit mehreren Streifenwagen vor Ort im Einsatz.

Der Festgenommene wurde der Wache zugeführt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

SIEGEN. Im Hinblick auf die Fahndung nach den beiden noch flüchtigen Geldautomatensprengern, die in der Nacht zum 3. Oktober einen Geldautomaten in Kaan-Marienborn aufsprengten, ergänzt das in dieser Sache ermittelnde Siegener Kriminalkommissariat 5 Folgendes.

Bei dem Fluchtfahrzeug der beiden Geldautomatensprenger, welches unmittelbar nach der Geldautomatensprengung mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Netphen-Deuz davongefahren war, handelt es sich um einen silbernen Pkw-Kombi. An diesem dürften nicht wie ursprünglich gemeldet SI-Kennzeichen angebracht gewesen sein, sondern die amtlichen Kennzeichen AK MB 353.  

Die Ermittlungen der Polizei haben nämlich bereits ergeben, dass die vorgenannten Kennzeichen AK MB 353 unmittelbar vor der Geldautomatensprengung im benachbarten Mudersbach in Rheinland-Pfalz entwendet worden waren. Tatort des Kennzeichendiebstahls in Mudersbach war die Koblenzer Straße. Dort wurden die Kennzeichen um 2.30 Uhr entwendet.  

Von daher fragen die Ermittler jetzt:  


  • "Wem ist in der Nacht zu Mittwoch nach 2.30 Uhr ein silberner Pkw-Kombi mit den Kennzeichen AK-MB 353 aufgefallen?"
  • "Wer hat ein solches Fahrzeug beobachtet und kann nähere Angaben zu dessen Insassen machen?"
  • "Wer hat den Kennzeichendiebstahl im benachbarten Mudersbach in der Koblenzer Straße beobachtet bzw. kann diesbezüglich weitere sachdienliche Angaben machen?"  


Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei in Siegen unter der Telefonnummer 0271/70990. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

SUNDERN. Am Mittwochabend kam es auf der Bundesstraße 229 zwischen Hövel und Beckum zu einem schweren Verkehrsunfall über den wir berichteten. In dem Fall kam es nun zu neuen Erkenntnissen.

Eine 70-jährige Frau aus Neheim verlor bei dem Unfall ihr Leben. Wir berichteten: http://112-magazin.de/meldungen-aus-der-region/polizei/item/26632-schwerer-verkehrsunfall-70-jährige-verliert-ihr-leben-bei-kollision

Umfangreiche Ermittlungen durch eine eingerichtete Ermittlungskommission führten jetzt zu neuen Erkenntnissen: Durchgeführte Vernehmungen bestätigten die ersten Zeugenaussagen. Der Audi und der Porsche überholten sich im Streckenverlauf gegenseitig. Im Zuge der Ermittlungen konnte der Fahrer des Porsche, ein 57-jähriger Mann aus Soest, ermittelt und vernommen werden. Neben der fahrlässigen Tötung und der Gefährdung des Straßenverkehrs wird ebenfalls wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens ermittelt.

Der 41-jährige Mann aus Hemer wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft aufgrund fehlender Haftgründe entlassen. Gegen den 57-jährigen Mann aus Soest wurde ebenfalls ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Sein Führerschein und der Porsche wurden sichergestellt. Bei drei der vier schwer verletzten Personen ist derzeit von lebensgefährlichen Verletzungen auszugehen.

Die Ermittlungen dauern an. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei
Mittwoch, 08 August 2018 11:43

Schwerstverletzter Radfahrer: Identität geklärt

WILLINGEN-SCHWALEFELD. Die Identität des am 6. August bei Schwalefeld gestürzten Radfahrers konnte durch Polizeibeamte aus Korbach mittlerweile geklärt werden.

Bei dem 49-Jährigen handelt es sich um einen gebürtigen Rumänen, der in Willingen lebt. Nach derzeitigen Stand der Ermittlungen war der Radler mit seinem grünen Herkules-Rad am Montagabend in der Nähe des Restaurants "Zum Fernblick" gestürzt. Nachdem ein Passant den Verletzten aufgefunden hatte, wurde er notärztlich erstversorgt und mit dem Rettungshubschrauber Christoph 7 um 20.55 Uhr in das Kasseler Klinikum geflogen.

Unklar ist hingegen weiterhin, ob der Radfahrer zum Unfallzeitpunkt einen Helm trug.  (112-magazin)


Link: Radfahrer stürzt bei Schwalefeld schwer - Rettungshubschrauber im Einsatz (7.08.2018, mit Video)

Anzeige:


 

Publiziert in Polizei

KASSEL. Zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung kam es am Samstag gegen 20.50 Uhr in der Wolfhager Straße 90 in Kassel. In Folge des Streits wurde ein 23-jähriger Mann aus Kassel mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. Wir berichteten.    

Bei den Ermittlungen am Sonntag geriet ein 36-jähriger Mann in den Fokus vom zuständigen Kriminalkommissariat 11 der Kasseler Polizei.

Der 36-Jährige aus Kassel konnte kurz darauf widerstandslos festgenommen werden und befindet sich mittlerweile in der Krankenabteilung der Justizvollzugsanstalt Kassel.

Ein Untersuchungshaftbefehl wurde beantragt, die Ermittlungen dauern an. (ots/r)

Link: Messerstecherei: Mann wählt schwer verletzt den Notruf (10. Juni 2018)

- Anzeige -



Publiziert in KS Polizei

MELSUNGEN. Der nackte Mannn, der am 6. Dezember ein Auto gestohlen hatte, konnte festgenommen werden.

Die Ermittler der Homberger Kriminalpolizei konnten am Freitag den 34-jährigen Täter festnehmen. Er wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kassel der Haftrichterin vorgeführt. Der 34-jährige Homberger fiel am Tatabend bereits im Bereich Guxhagen auf, als er an einer Tankstelle in einen Rettungswagen stieg und sich weigerte diesen wieder zu verlassen.

Da der Mann sich zu diesem Zeitpunkt schon sonderbar verhielt und die Täterbeschreibung zu seinem Aussehen passte, geriet er in den Fokus der Ermittler.

Heute konnte er schließlich in einem Homberger Stadtteil festgenommen werden. Das entwendete Fahrzeug stand geparkt in der Nähe und wurde sichergestellt.

Zu den Motiven und Hintergründen der Tat, insbesondere warum der Täter nackt war, ist noch nichts bekannt. Er wurde am Nachmittag der Haftrichterin am Amtsgericht Fritzlar vorgeführt, diese ordnete Untersuchungshaft an. (ots/r)

Link: Nackter Mann stößt Frau weg und klaut Auto (7.12.2017)

- Anzeige -


Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige