Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Feuerwehr Brilon

Donnerstag, 15 April 2021 16:09

Pkw brennt auf Kreisstraße 15 völlig aus

BRILON. Die Briloner Feuerwehr hat am Mittwochnachmittag (14. April) einen brennenden Pkw auf der Kreisstraße 15 zwischen Altenbüren und Olsberg gelöscht.

Nach Angaben der Polizei war der mit zwei Personen besetzte Pkw gegen 15 Uhr während der Fahrt in Richtung Altenbüren in Brand geraten. Die Insassen bemerkten während der Fahrt Brandgeruch und stoppten das Fahrzeug. Beide konnten das Fahrzeug unverletzt verlassen, unmittelbar darauf brannte es im Motorraum. Über die Rettungsleitstelle wurde die Löschgruppe Altenbüren alarmiert, die Freiwilligen dämmten den Brand zunächst mit einem Schnellangriffsrohr ein und verhinderte so ein Übergreifen auf den nahen Wald. Der Brand wurde dann mit Schaum abschließend gelöscht.

Mit Tanklöschfahrzeugen versorgte der Löschzug Brilon die Einsatzstelle mit ausreichend Wasser. Nachfolgend wurde die Fahrbahn gereinigt und auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen. Bei dem Brand liefen mehrere Liter Benzin in den Regenablauf. Nach Rücksprache mit der unteren Wasserbehörde wurde der Kanal gereinigt und mit einem Messgerät kontrolliert. Die Feuerwehr war mit 19 Einsatzkräften rund 2 Stunden vor Ort. Während des Einsatzgeschehens war die Kreisstraße 15 voll gesperrt. Zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

Link: Freiwillige Feuerwehr Brilon

-Anzeige-

Publiziert in HSK Feuerwehr
Samstag, 10 April 2021 19:17

Briloner Feuerwehr Freitagabend im Einsatz

BRILON. Die Löschgruppe Altenbüren wurde am Freitag um 20.37 Uhr zur Unterstützung bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 15 zwischen Olsberg und Altenbüren alarmiert. Ein 22-jähriger Verkehrsteilnehmer war mit seinem Pkw von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen einen Baum geprallt.  Die Feuerwehr leuchtete die Einsatzstelle aus und unterstütze bei der Räumung der Unfallstelle. Auslaufende Betriebsstoffe wurden durch die Feuerwehr aufgenommen. Der Pkw-Fahrer wurde schwer verletzt mit einem Rettungswagen nach Bigge und von dort mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Bochum eingeliefert. Die Löschgruppe Altenbüren war mit neun Einsatzkräften ca. 90 Minuten vor Ort. Während der Einsatztätigkeiten musste die Kreisstraße 15 voll gesperrt werden. 

Das sagt die Polizei

Nach Angaben der Polizei hat sich der Alleinunfall gegen 20 Uhr ereignet. Der 22-jährige Fahrer überholte in dem dortigen Gefällestück mit seinem Pkw zunächst zwei andere Fahrzeuge, kam in einer sich anschließenden Linkskurve vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der 22-Jährige wurde dabei schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Bochum geflogen werden. Am Pkw entstand Totalschaden.

-Anzeige-

Publiziert in HSK Feuerwehr
Sonntag, 14 März 2021 19:26

Brilon: Sturmeinsätze im Stadtgebiet

BRILON. Das Sturmtief "Luis" rief die Feuerwehr Brilon am Samstag (13. März) mehrmals auf den Plan. Der erste sturmbedingte Einsatz war allerdings bereits nach dem Ausrücken der Löschgruppe Wülfte schon wieder beendet.

Auf der Bundesstraße 480 Richtung Alme war ein Baum auf die Straße gestürzt. Ein zufällig vorbeifahrender Landwirt konnte diesen mit seinem Trecker zur Seite ziehen. Die zweite Sturmfront am späten Nachmittag sorgte um 17.26 Uhr für vier Einsätze. Für die alarmierten Einheiten aus Alme, Altenbüren und Brilon galt es jeweils umgestürzte Bäume von Straßen zu beseitigen. Gegen 19 Uhr rückte die letzte Einheit wieder ein. Die Löschgruppe Hoppecke musste zudem am Samstagmorgen eine Ölspur abstreuen. Auf der L870 in Richtung Brilon hatte ein Fahrzeug Betriebsmittel verloren.

Link: Freiwillige Feuerwehr Brilon.

-Anzeige-

Publiziert in HSK Feuerwehr
Freitag, 22 Januar 2021 10:56

Lkw-Fahrer als Zeuge nach Unfall gesucht

BRILON. Nach dem schweren Unfall am 21. Januar auf der Bundesstraße 7 im "Rösenbecker Loch" sucht die Polizei einen Lkw-Fahrer, der Licht ins Dunkel bringen könnte.

Ein Volkswagen und ein Suzuki  waren im Gegenverkehr zusammengekracht. Die Briloner Feuerwehr wurde am Donnerstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall auf der B 7 bei Rösenbeck alarmiert. Dort waren gegen 14.15 Uhr ein blauer Touran und eine silbergrauer Suzuki (beide mit HSK-Kennzeichen) frontal zusammengestoßen. Eine 36-jährige Fahrerin wurde mithilfe eines Rettungsbretts aus ihrem Fahrzeug befreit. Im anderen Pkw wurde eine 44-jährige Frau ebenfalls schwer verletzt. Beide Fahrerinnen wurden von Rettungsdiensten aus Brilon und Adorf in Krankenhäuser nach Marsberg und Brilon eingeliefert. Ein ebenfalls verletzter Hund musste in eine Tierklinik gebracht werden. Die Feuerwehr sicherte den Brandschutz, räumte nachfolgend die Unfallstelle und streute auslaufende Betriebsmittel ab. Für die  Dauer des Einsatzes musste die  B 7  voll gesperrt werden. 33 Einsatzkräfte aus Thülen, Rösenbeck, Madfeld und Brilon waren rund eine Stunde im Einsatz. Zur Unfallursache und zur Höhe des Sachschadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor. Die Polizei war mit drei Streifenwagen im Einsatz und leitete den Verkehr weiträumig um.

Nach ersten Erkenntnissen kollidierten die Autos, als die 36-jährige Frau einen Lkw überholte. Nach dem Unfall fuhr der Lkw in Richtung Marsberg weiter. Eine Beschreibung des Lkw liegt nicht vor. Zur weiteren Unfallklärung sucht die Polizei nach dem Fahrer oder der Fahrerin des Lkw. Zeugen, welche Angaben zum Unfallhergang oder zum Lkw geben können, werden gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Hinweise nimmt die Polizei in Brilon unter 02961/90 200 entgegen. (ots/112-magazin)

Link: Frontalzusammenstoß auf der B 7 - Johanniter aus Adorf im Einsatz (21.01.2021)

Publiziert in HSK Polizei

BRILON/DIEMELSEE. Die Briloner Feuerwehr wurde am Donnerstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall auf der B 7 bei Rösenbeck alarmiert. Dort waren gegen 14.15 Uhr ein blauer Touran und eine silbergrauer Suzuki (beide mit HSK-Kennzeichen) frontal zusammengestoßen.

Eine 36-jährige Fahrerin wurde mithilfe eines Rettungsbretts aus ihrem Fahrzeug befreit. Im anderen Pkw wurde eine 44-jährige Frau ebenfalls schwer verletzt. Beide Fahrerinnen wurden von Rettungsdiensten aus Brilon und Adorf in Krankenhäuser nach Marsberg und Brilon eingeliefert. Ein ebenfalls verletzter Hund wird von einem Tierheim versorgt. Die Feuerwehr sicherte den Brandschutz, räumte nachfolgend die Unfallstelle und streute auslaufende Betriebsmittel ab. Für die  Dauer des Einsatzes musste die  B 7  voll gesperrt werden. 33 Einsatzkräfte aus Thülen, Rösenbeck, Madfeld und Brilon waren rund eine Stunde im Einsatz. Zur Unfallursache und zur Höhe des Sachschadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor. Die Polizei war mit drei Streifenwagen im Einsatz und leitete den Verkehr weiträumig um.

Link: Unfallstandort B7 am 21. Januar 2021 in der Rösenbecker Senke.

Publiziert in Feuerwehr

BRILON. Gegen 12.30 Uhr wurden am Samstag die Einheiten aus Messinghausen, Hoppecke und Brilon zu einem vermeintlichen Waldbrand alarmiert. Im Waldstück zwischen Hoppecke und Messinghausen war eine starke Rauchentwicklung gesehen worden. Bei Eintreffen der Brandschützer aus Messinghausen wurde festgestellt, dass es sich bei der Ursache jedoch um eine angemeldete Abraumverbrennung handelte. Somit konnten die alarmierten Einsatzkräfte wieder einrücken.

Kurz vor 17 Uhr bemerkte eine Mitarbeiterin eine Pflegeeinrichtung in der Gartenstraße Gasgeruch im Gebäude. Umgehend setzte sie den Notruf ab und räumte das Gebäude. Zusätzlich zum Löschzug wurde die ABC-Einheit der Feuerwehr Brilon, sowie der Rettungsdienst und die Stadtwerke alarmiert. Beim ersten Begehen des Gebäudes konnte kein Gasgeruch mehr festgestellt werden. Auch Messungen durch die Stadtwerke blieben ohne Feststellung. Somit war auch dieser Einsatz rasch beendet.

Der dritte und letzte Alarm des Tages erfolgte um 20.16 Uhr. Im Bereich der Hermannstraße. In Brilon hatte ein Anwohner Funkenflug aus einem Kamin gesehen und die Feuerwehr verständigt. Festgestellt werden konnte hier allerdings nur ein Grill, der vermutlich für den Funkenflug ursächlich war. Auch wenn es sich bei allen Einsätzen sozusagen um Fehlalarme handelte, war das Verhalten der Anrufer vollkommen richtig. Jeder dieser Einsätze hätte unter Umständen auch einen anderen Verlauf nehmen können. In diesem Zusammenhang wird gebeten, dass die Meldenden sich an der Einsatzstelle bemerkbar machen, oder zumindest für Rückrufe zur Verfügung stehen. So soll sichergestellt werden, dass die Feuerwehr bei Unklarheiten zur Ursache Rückfragen stellen kann.

Link: Freiwillige Feuerwehr Brilon

-Anzeige-


Publiziert in HSK Feuerwehr
Schlagwörter
Dienstag, 14 April 2020 08:55

Feuerwehr rettet Tiere aus brennendem Stall

RÖSENBECK. Zwei Pferde und zwei Hasen hat die Feuerwehr Brilon am frühen Freitagmorgen (10. April) aus einem brennenden Stall in Rösenbeck gerettet. Zunächst war die Löschgruppe Rösenbeck gegen 4.57 Uhr zu einer unklaren Rauchentwicklung alarmiert worden.

Ein Anwohner, der gerade mit seinem Hund Gassi in der Straße "Im Schling" ging, hatte die Rauchentwicklung bemerkt und den Notruf abgesetzt. Aufgrund des Ausmaßes ließ die Löschgruppe Rösenbeck die Alarmstufe auf "Feuer 3" erhöhen und somit weitere Kräfte nachalarmieren. Kurz nach 5 Uhr, machten sich dann die Einheiten aus Madfeld, Thülen und Brilon auf den Weg nach Rösenbeck, um die Kameraden zu unterstützen.

Die Tiere die sich noch im Stall befanden, konnten rechtzeitig durch den Hofbesitzer und die Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden. Unter schwerem Atemschutz waren teilweise drei Trupps gleichzeitig mit drei C-Rohren im Innenangriff im Einsatz. Somit konnte durch das schnelle und umsichtigen Handeln, ein größerer Gebäudeschaden verhindert werden. Gegen 6 Uhr war das Feuer unter Kontrolle und erste Maßnahmen konnten wieder zurück gebaut werden. Um 7 Uhr rückten die Einheiten aus Madfeld, Thülen und Brilon wieder ab.  Für die Löschgruppe Rösenbeck war der Einsatz um 9 Uhr beendet.

Insgesamt waren 64 Feuerwehrkräfte im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen zur Eigensicherung vor Ort, musste aber nicht tätig werden. Über Ursache und Höhe des Schadens liegen bislang keine Angaben vor.

Link: Freiwillige Feuerwehr Brilon


Publiziert in HSK Feuerwehr

HOCHSAUERLANDKREIS/WALDECK-FRANKENBERG. Gleich mehrere Motorradunfälle ereigneten sich am Osterwochenende im Hochsauerlandkreis - ein Biker aus Frankenberg wurde dabei schwer verletzt und starb an den Folgen des Unfalls.

Hoppecke

Am Samstagnachmittag wurde die Feuerwehr Brilon zu einem Verkehrsunfall bei Hoppecke alarmiert. Zwischen der Kreuzung B 251 und L 913 waren gegen 17.15 Uhr im Bereich der „S-Kurven" zwei Kräder frontal kollidiert und in Brand geraten. Zu dem Crash kam es, als ein 40-jähriger Briloner mit seinem Motorrad auf der L 870 von Hoppecke in Fahrtrichtung Brilon unterwegs war. Ausgangs einer scharfen Linkskurve überholte er einen vor ihm fahrenden Pkw und kollidierte frontal mit dem entgegenkommenden Motorrad eines 51-Jährigen aus Warstein. Die beiden Motorradfahrer wurden bei dem Verkehrsunfall am Samstagnachmittag schwer verletzt. Beide Motorräder fingen unmittelbar nach der Kollision Feuer und brannten völlig aus. Mit zwei RTW wurden die Verletzten in umliegende Krankenhäuser gebracht.  Die L 870 war für die Arbeiten des Rettungsdienstes, der Feuerwehr und die Verkehrsunfallaufnahme für zwei Stunden gesperrt.

Hallenberg

Bei einem Unfall in Hallenberg erlag ein 19-jähriger Motorradfahrer aus Frankenberg am Freitag seinen Verletzungen. Der Biker geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidiert dort frontal mit einem Auto. Wie die Polizei mitteilte, befuhr der Frankenberger gegen 14.30 Uhr die Bundesstraße 236 von Hallenberg (NRW) in Fahrtrichtung Züschen. Im Bereich einer Rechtskurve kam der 19-Jährige aus bisher ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Hier kollidierte er mit dem entgegenkommenden Pkw einer 54-jährigen Frau aus Dortmund. Der Motorradfahrer erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Die Pkw-Fahrerin wurde nur leicht verletzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Bundesstraße voll gesperrt werden.

Marsberg

Mit seinem Motorrad befuhr am Freitag gegen 18 Uhr  ein 49-jähriger Motorradfahrer aus Erwitte die L 800 von Helminghausen in Richtung Padberg. In einer Kurve kam der Mann aus Erwitte von der Fahrbahn ab, stieß gegen die Leitplanke, wurde dann auf die angrenzende Wiese geschleudert und verfing sich dort in einem Stacheldrahtzaun. Der schwerverletzte Kradfahrer wurde von der Feuerwehr befreit und durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus transportiert. Die Landstraße musste zum Zweck der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme gesperrt werden.

-Anzeige-






Publiziert in Feuerwehr

MESSINGHAUSEN. Erst war der Strom weg, dann kam der Qualm: Die Löschgruppen aus Messinghausen, Rösenbeck, Hoppecke und der Löschzug Brilon wurden am Montagmorgen zu einem Dachstuhlbrand in Messinghausen alarmiert. Gegen kurz vor 6 Uhr bemerkte der Hausbewohner, dass der Strom ausgefallen war. Kurze Zeit später hörte er den Rauchmelder piepsen. Er ging nach oben um nachzuschauen, stellte sofort die Rauchentwicklung fest und alarmierte über die Notrufnummer 112 die Feuerwehr.

Rund 57 Einsatzkräfte rückten zur Brandstelle "In der Schechtmecke", gegenüber dem Kalkwerk aus. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz betrat das Gebäude und führte einen Löschangriff durch. Glücklicherweise war der Brand noch auf einen Bereich von etwa einem Quadratmeter begrenzt. Somit konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Gut zwei Stunden später nach Abschluss der Nachlöscharbeiten, konnte die Einsatzstelle an den Eigentümer wieder übergeben werden. Über Ursache und Schadenhöhe liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

Link: Freiwillige Feuerwehr Brilon

Anzeige:




Publiziert in HSK Feuerwehr
Dienstag, 02 Januar 2018 08:58

Pkw brennt in Alme vollständig aus

BRILON-ALME. Am frühen Neujahrsmorgen gegen 4 Uhr, wurden die Löschgruppen Alme und Thülen mit zwei mittleren-Löschfahrzeugen zu einem Fahrzeugbrand in die Sebastianstraße in Alme alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der Motorbereich des Wagens bereits im Vollbrand. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz konnte das Feuer zwar rasch löschen, ein Totalschaden am Fahrzeug war jedoch nicht mehr zu verhindern.

Polizeikräfte aus Brilon rückten mit zwei Streifenwagen an und untersuchten die Brandursache.

Nach einer Stunde konnten die 15 Brandschützer die Einsatzstelle wieder verlassen.

Link: Feuerwehr Brilon

Anzeige:


Publiziert in HSK Feuerwehr
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige