Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Blaulichtnews

Freitag, 24 August 2018 11:08

Fahrerflucht im Esso-Kreisel schnell geklärt

BAD WILDUNGEN. Zügig aufklären konnten die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen eine Unfallflucht, die sich am 22. August im Kreisverkehr an der Esso-Tankstelle ereignete.

Zugetragen hatte sich der Unfall am Mittwochnachmittag um 16.40 Uhr, als ein 39-jähriger BMW-Fahrer mit seinem Pkw im Kreisverkehr nach rechts in die Zufahrt zur Essotankstelle einbiegen wollte.

Im selben Zeitraum verließ ein 26 Jahre alter Mann aus Bad Wildungen mit seinem Volvo das Tankstellengelände an der Odershäuser Straße. Allerdings nicht über die Einfahrt, die der BMW-Fahrer nutzen wollte, sondern über den Zubringer Eichlerstraße. Ohne auf das Vorschriftszeichen Nr. 215 zu achten, setzte der 26-Jährige seine Fahrt in den Kreisverkehr fort - es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei der BMW hinten rechts am Kotflügel beschädigt wurde. Hier entstand ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro.

Der Volvo des 26-Jähriger wurden an der linken vorderen Stoßstange beschädigt und muss für 250 Euro repariert werden. Dies interessierte den Volvo-Fahrer scheinbar nicht. Ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, setzte der Mann seine Fahrt fort. Zeugen hatten sich indes das Kennzeichen gemerkt und der Polizei den entscheidenden Tipp gegeben. Durch Abrufen der Halteradresse konnte der Flüchtige ermittelt werden. Das Schadensbild an seinem Volvo passte exakt zur Beschädigung an dem BMW. 

Noch am selben Tag fertigten die Beamten eine Anzeige gegen den Bad Wildunger mit dem Tatvorwurf: Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort nach § 142 STGB.

Link: Unfallstandort Esso-Tankstelle in Bad Wildungen am 22. August 2018

Anzeige:




Publiziert in Polizei

HATZFELD/EIFA. In den Focus der Polizei geriet am Sonntag ein 19-jähriger Mann aus Breidenbach. Dieser befuhr am 3. April um 1.20 Uhr, die Landesstraße 553 und geriet aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit mit seinem schwarzen Ford in einer Rechtskurve ins Schleudern. Der Breidenbacher war in den frühen Morgenstunden aus Eifa kommend in Richtung Hatzfeld unterwegs. Der Ford riss dabei vier Leitplankenfelder um und kam in einem Graben zum Stehen.

Wie durch ein Wunder konnte sich der 19-Jährige allein aus dem Wrack befreien, nach Angaben der Polizei blieb der Unfallfahrer unverletzt. Den wirtschaftlichen Totalschaden an dem Ford Focus beziffert die Polizei auf 4000 Euro, die Schutzplanken dürften mit 1000 Euro zu Buche schlagen. Alkohol war nicht im Spiel.

Anzeige:

 

Publiziert in Polizei

PADERBORN. Am Montagnachmittag ist ein Polizeibeamter, der in seiner Freizeit einen Baumarkt aufsuchen wollte, erst von einem Betrüger attackiert und dann von einem Komplizen beinah mit einem Auto angefahren worden. Der 30-jährige Beamte der Kreispolizeibehörde Paderborn hatte gegen 14.30 Uhr den Parkplatz eines Baumarktes am Frankfurter Weg befahren. Als er nach einer freien Parklücke suchte, erschien plötzlich ein junger, etwa 16-20 Jahre alter Mann vor dem Auto, so dass der Fahrzeugführer stark abbremsen musste, um nicht mit dem Fremden zusammenzustoßen.

Der Südosteuropäer kam zur Fahrertür des Autos und hielt ein Klemmbrett gegen die Scheibe der Fahrertür, auf dem unter anderem stand, dass der Mann taubstumm sei und um Spenden bitte. Der Autofahrer gab dem Fremden zu verstehen, dass er weiter gehen solle und fuhr wieder an, um sich einen Parkplatz zu suchen. Als er diesen Augenblicke später gefunden hatte und gerade ausgestiegen war, stand der Fremde plötzlich wieder neben der Fahrertür. Erneut hielt der junge Mann das Klemmbrett hoch und gab durch Handzeichen zu verstehen, dass er Geld wolle. Dabei deutete er auf das Portemonnaie des Beamten, das in der Mittelkonsole des Autos lag.

Der Beamte nahm seine Geldbörse und zog seinen Dienstausweis heraus, um sich gegenüber dem Unbekannten als Polizeibeamter auszuweisen. Gleichzeitig forderte er den Ausweis seines Gegenübers, worauf der vermeintlich taubstumme Verdächtige in gebrochenem Englisch antwortete, dass alles in Ordnung sei und er nun gehen wolle. Als der angebliche Spendensammler von dem Beamten ebenfalls in englischer Sprache aufgefordert wurde, seinen Ausweis zu zeigen, schlug dieser plötzlich mit beiden Händen gegen die Brust des Beamten, der dadurch gegen ein geparktes Auto gestoßen wurde, und rannte in Richtung Frankfurter Weg davon. Der Beamte nahm sofort die Verfolgung auf und bemerkte wie der Flüchtende dem Fahrer eines schwarzen BMW mit Duisburger Kennzeichen, der ebenfalls auf dem Parkplatz gestanden hatte, etwas zurief, worauf dieser den Motor startete.

Gerade als der Beamte zwischen den geparkten Autos hindurch auf die Fahrgasse des Parkplatzes laufen wollte, fuhr der BMW mit quietschenden Reifen an und auf den Polizisten los, der abrupt stehen bleiben musste, um nicht mit dem Auto zusammenzustoßen. Der BMW fuhr mit hoher Geschwindigkeit an dem Ordnungshüter vorbei zur Parkplatzausfahrt, wo er den Flüchtenden aufnahm und anschließend über den Frankfurter Weg in Richtung Bundesstraße 1 wegfuhr.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem schwarzen BMW verlief ergebnislos. Nach Angaben des Zeugen ist der BMW-Fahrer etwa 20-25 Jahre alt und ebenfalls südosteuropäischer Herkunft. Im Auto hatte noch eine dritte Person gesessen, die nicht näher beschrieben werden konnte.

Quelle: ots/r

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

Publiziert in PB Polizei

VÖHL-MARIENHAGEN. Rechtsradikales Gesinnungsgut oder ein Dummejungenstreich? Diese Fragen stellen sich derzeit die Bewohner des Vöhler Ortsteils Marienhagen. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurden in Marienhagen mehrere Hauswände mit ausländerfeindlichen Schriftzügen in schwarzer Farbe beschmiert.

In der Hauptstraße wurde an eine Hausfassade "ASULANTEN WEG" geschrieben. An eine Betonabgrenzung in der Nähe des Buswartehäuschens in der Hauptstraße wurde ein "stilisiertes Hakenkreuz" und das Wort "HURRE" gesprüht. An der Hausfassade der Gemeindebücherei wurde das Wort "HURE" gesprüht und an eine Scheune an der Ecke Kahne/Schöne Aussicht die Schriftzüge "Flüchtlinge Raus K.B" und zusätzlich ein "männliches Geschlechtsteil" als Symbol.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

Publiziert in Polizei
Sonntag, 14 Februar 2016 13:28

In Scheibe gesprungen - Polizei sucht Skater

FRANKENBERG. Am Donnerstag gegen 16.30 Uhr wurde ein Skater-Fahrer dabei beobachtet, wie er mit seinem Board am Busbahnhof in Frankenberg gegen eine Scheibe des dortigen Wartehäuschens gesprungen ist und diese dadurch zerstört wurde. Anschließend entfernte sich der Skater von der Örtlichkeit. Die Zeugen beschreiben den Skater Fahrer wie folgt: Männlich, 15-17 Jahre alt, schwarze Haare, schwarze Inlineskates, schwarze Basecap, dunkelgrüne Jacke, schwarze Hose mit zerrissenen Knien, rot-gelber Rucksack mit schwarzen Riemen.

Außerdem war der Skater Fahrer in Begleitung eines Fahrradfahrers, der wie folgt beschrieben wird: 12-14 Jahre alt, dunkel gekleidet, orange-weißes Fahrrad, evtl. Mountainbike (kein Gepäckträger).

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Wer Hinweise zu den beschriebenen Personen geben kann, meldet sich bitte bei der Polizeistation Frankenberg, unter der Telefonnummer 06451/7203-0.

Quelle: ots/r

Anzeige:

 

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige