Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Autobahn 45

WETZLAR. Mit seinem 40-Tonner befuhr am Dienstagmorgen ein 46-jähriger Trucker die Autobahn 45 aus Dortmund kommend in Richtung Wetzlar. Gegen 4 Uhr tauchten zwischen den Anschlussstellen Wetzlar-Nord und Wetzlar-Ost plötzlich sechs frei laufende Pferde auf der Autobahn auf, trotz eingeleiteter Vollbremsung kam es zum Zusammenstoß zwischen dem Lkw und einigen Pferden.

Zwei der Pferde wurden durch den Lkw erfasst und sofort getötet. Ein drittes Pferd wurde durch die Kollision schwer verletzt und musste von einem Beamten der Autobahnpolizei erschossen werden. Drei weitere Pferde konnten unverletzt von der Autobahn geführt und in Sicherheit gebracht werden.

Nach Angaben der Polizei beträgt die Höhe des Sachschadens 10.000 Euro,  der 46-jährige deutsche Lkw-Fahrer wurde nicht verletzt. Es kam zu einer kurzzeitigen Fahrbahnsperrung der A 45. Zur Bergung der getöteten Pferde wurde das THW mit schwerem Geräte eingesetzt. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiautobahnstation Butzbach (06033 /7043-0) in Verbindung zu setzen. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in THW
Dienstag, 13 September 2011 16:40

Schwerer Unfall: Lkw-Fahrer mit Schutzengel

SIEGEN. Ein Lkw-Fahrer aus Bochum hatte am späten Dienstagmorgen einen großen Schutzengel bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 45 nahe der Ausfahrt Siegen-Süd.

Ein Lkw-Fahrer aus den Niederlanden, voll beladen mit Sägespänen, musste aus technischen Gründen auf der rechten Fahrspur der Autobahn anhalten. Ein weiterer Lkw-Fahrer übersah die Fahrzeugpanne, leitete eine Vollbremsung ein und versuchte noch, an dem stehenden Lkw vorbei zu fahren. Dies misslang jedoch und der Lkw prallte mit starker Wucht auf den stehenden Sattelzug aus den Niederlanden.

Ein dahinter fahrender Autofahrer erkannte sofort den Ernst der Lage und konnte den eingeklemmten Lkw-Fahrer mit einem bordeigenen Wagenheber vor dem Eintreffen der Rettungskräfte befreien. Der Fahrer wurde später vom Rettungsdienst vor Ort behandelt und in ein Siegener Krankenhaus gebracht. Der zweite Fahrer wurde ebenfalls vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Die Feuerwehr streute auslaufende Betriebsstoffe ab und half anschließend bei der Bergung der Unfallfahrzeuge. Neben den Feuerwehrkräften der hauptamtlichen Wache sowie der Löschzüge Achenbach, Oberschelden und Eisern wurde auch der Siegener Rettungshubschrauber Christoph 25 zum Einsatz alarmiert. Er brachte einen Notarzt zur Unfallstelle, der später den Transport ins Krankenhaus begleitete.

Während der Rettungsarbeiten musste die Autobahn in Fahrtrichtung Frankfurt voll gesperrt werden. Nach etwa einer Stunde konnte die Feuerwehr den linken Fahrstreifen frei räumen, der dann später durch die Autobahnpolizei freigegeben werden konnte. Bis beide Fahrzeuge von der Autobahn geborgen waren, vergingen jedoch mehrere Stunden. Es entstand ein kilometerlanger Rückstau.

Publiziert in SI Retter
Dienstag, 23 August 2011 18:54

Schrott-Sattelzug kippt auf die Seite

SIEGEN. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Dienstagnachmittag an der Ausfahrt Siegen-Netphen der A 45 in Fahrtrichtung Dortmund. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein Lkw-Fahrer aus dem Westerwald die Autobahn und beabsichtigte an der Ausfahrt die Autobahn zu verlassen. Hierbei verlor der Fahrer aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über seinen mit etwa 40 Tonnen Schrott beladenen Sattelzug und kippte nach links auf die Seite.

Der Fahrer wurde hierbei schwer verletzt und konnte sich zunächst nicht selbstständig aus seinem Führerhaus befreien. Weitere Fahrzeugführer die den Unfall beobachtet hatten, konnten den Fahrer dann vor dem Eintreffen der Feuerwehr retten und in Sicherheit bringen. Er wurde nach einer Erstversorgung mit schweren Verletzungen in ein Siegener Krankenhaus gebracht.

Parallel zur Unfallaufnahme leitete die Polizei die Bergung ein. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten blieb die Autobahnabfahrt für rund vier Stunden voll gesperrt. Es entstand ein Kilometer langer Rückstau im Feierabendverkehr. Angaben über die Schadenshöhe lagen zunächst nicht vor.

Publiziert in SI Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige