Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Ablenkung

STADTALLENDORF. Wie gefährlich eine auch nur kurze Ablenkung eines Autofahrers ist, zeigt ein Unfall, der sich in Stadtallendorf ereignete und mehrere Verletzte, sowie einen hohen Sachschaden nach sich zog.

Am Donnerstag, den 10. Januar ereignete sich gegen 8.40 Uhr auf der Wetzlarer Straße in Stadtallendorf ein Unfall. Bei dem Unfall erlitten die beiden unfallbeteiligten Fahrerinnen und zwei Kinder im Alter von vier Jahren und einem Jahr, die sich in einem der Autos befanden, leichte Verletzungen. Die Mutter und ihre beiden Kinder wurden zur Untersuchung ihrer Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der Gesamtschaden an den beteiligten Autos, einem Pkw und einem SUV, liegt bei mindestens 16.000 Euro.

Nach ersten Ermittlungen fuhren die beiden Autos aus Richtung der Innenstadt kommend hintereinander über die Wetzlarer Straße in Richtung der Marburger Straße. In dem Augenblick, in dem sich eine der Autofahrerinnen zu ihren Kindern umdrehte, setzte das vorausfahrende Auto den Blinker, um nach links abzubiegen und bremste ihren SUV ab. Aufgrund der Ablenkung bemerkte die nachfolgende Fahrerin dies jedoch nicht und es kam zum Auffahrunfall. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei
Freitag, 21 September 2018 12:47

Zahlreiche abgelenkte Fahrzeugführer erwischt

PADERBORN. Am Donnerstag hatte die Polizei landesweit einen Aktionstag zum Thema "Ablenkung am Steuer" durchgeführt.

Ablenkung am Steuer, gerade durch die Nutzung von elektronischen Geräten beim Fahren, birgt nicht nur erhebliche Gefahren für die Sicherheit im Straßenverkehr. Nach Untersuchungen von Unfallforschern ist Ablenkung zu einem der häufigsten Gründe für Verkehrsunfälle geworden. Mehr als die Hälfte aller Unfälle, so wird vermutet, steht mittlerweile im Zusammenhang mit Ablenkung.  

Für die nordrhein-westfälische Polizei ist dieses Problem daher ein Schwerpunkt im Rahmen ihrer Verkehrssicherheitsarbeit geworden. Unter dem Motto "sicher.mobil.leben - Ablenkung im Blick!" wurden neben zahlreichen Präventionsveranstaltungen auch ganztätig Schwerpunktkontrollen abgehalten an denen sich auch die Polizei im Kreis Paderborn beteiligt hatte.  

Die Paderborner Beamtinnen und Beamten richteten über den Tag zehn Kontrollstellen ein. Dabei wurden rund 200 Autofahrer, 17 Radfahrer und neun LKW-Fahrer kontrolliert. Neben anderen Verkehrsverstößen, vor allem Geschwindigkeitsüberschreitungen, wurden 30 Fahrzeugführer erwischt, die während der Fahrt abgelenkt waren, weil sie das Handy in der Hand hielten und sich und andere damit in Gefahr brachten.  

Im Rahmen dieser Aktion hatte die Paderborner Polizei zudem am Mittwoch und Donnerstag, den 19. und den 20. September zusammen mit diversen Kooperationspartnern die Paderborner Verkehrssicherheitstage 2018 veranstaltet. Die Verkehrssicherheitstage waren vor allem den jungen Fahrern gewidmet und hatten auch das Thema "Ablenkung am Steuer" in den Fokus der Verkehrssicherheitsaktion gerückt. Gerade junge Fahrer im Alter zwischen 18 und 24 Jahren sind besonders häufig an schweren Verkehrsunfällen beteiligt. Ablenkung dürfte gerade bei dieser Altersgruppe häufig ursächlich für viele Unglücke sein. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Mittwoch, 05 September 2018 17:43

Trickdiebe lenken Seniorin ab und bestehlen sie

KASSEL. Trickdiebe haben am Dienstagvormittag eine 86 Jahre alte Frau beim Einkaufen in einem Discounter in Vellmar im Landkreis Kassel bestohlen.

Ein Mann hatte die Seniorin abgelenkt, während sein Komplize ihr das Portemonnaie aus der im Einkaufswagen liegenden Tasche klaute. Die Ermittler des für Trickdiebstähle zuständigen Kommissariats 21/22 der Kasseler Kriminalpolizei bitten nun um Zeugenhinweise auf die beiden Täter.  

Wie die hochbetagte Seniorin aus Vellmar den Beamten des Polizeireviers Nord bei der Erstattung der Strafanzeige schilderte, ereignete sich die Tat gegen 10.15 Uhr in dem Discounter an der Straße "Zum Feldlager". Dort hatte sie an einem Verkaufstisch der Unbekannte angesprochen und gebeten, ihm beim Suchen der richtigen Größenangabe auf dem Schild einer dort ausliegenden Jacke zu helfen.

Zwar bemerkte die Rentnerin, dass sich währenddessen hinter ihrem Rücken eine zweite Person nah bei ihr aufhielt, durch das Suchen der richtigen Größenangabe war sie jedoch abgelenkt. Dies nutzte der Komplize des vermeintlich hilfesuchenden Mannes offenbar gezielt aus, öffnete den Reißverschluss der im Einkaufswagen liegenden Tasche der Frau und klaute daraus die Geldbörse.

Erst an der Kasse bemerkte die 86-Jährige das Fehlen ihres Portemonnaies mitsamt Ausweispapieren, diversen Scheckkarten und Bargeld. Von den beiden mutmaßlichen Trickdieben fehlte bereits jede Spur.  

Täterbeschreibung

Der erste Täter ist männlich, ca. 25 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß, hat eine kräftige Gestalt, eine südländische Erscheinung, kurze schwarze Haare und sprach Deutsch mit ausländischem Akzent.

Der zweite Täter ist ebenfalls männlich und hat eine kleinere Gestalt als der andere Täter.  

Die Ermittler des Kommissariats 21/22 bitten Zeugen, die Hinweise auf die Trickdiebe geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

PADERBORN. "Be smarter than your phone!" - so lautet der Titel einer Kampagne, mit der die Polizei im Kreis Paderborn Verkehrsteilnehmer für das Thema Ablenkung im Straßenverkehr sensibilisieren will. Dabei sind mehrere Videos entstanden, die in Kinos und sozialen Netzwerken gezeigt werden.

Die Paderborner Polizei setzte sich Anfang des Jahres mit Studierenden des Fachbereichs Medienproduktion der Hochschule OWL in Verbindung, um Präventionsvideos zum Thema Ablenkung beim Fahren produzieren zu lassen. Für die Polizei war es wichtig, die Spots "von jungen Leuten für junge Leute" drehen zu lassen. Denn gerade junge Leute nutzen Handys sehr intensiv und sind deshalb besonders häufig durch Smartphones beim Fahren abgelenkt.

Ablenkung beim Fahren zunehmendes Problem
Ablenkung beim Fahren wird zunehmend zum Problem. Nicht nur die Zahl der Verkehrsteilnehmer, die mit "Handy am Steuer" erwischt werden, ist in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, auch zahlreiche Studien belegen, dass die Nutzung des Smartphones während der Fahrt das Unfallrisiko deutlich ansteigen lässt. Die Spots zeigen die Realität: "In einer Sekunde kann mehr passieren, als du denkst!"

Die Kreispolizeibehörde Paderborn hat deshalb in Zusammenarbeit mit der Kreispolizeibehörde Lippe - realisiert durch die Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Fachbereich Medienproduktion - drei Videospots produziert, die die Risiken der Ablenkung, insbesondere durch die Nutzung des Smartphones während der Fahrt, deutlich machen. Neben Kommunikation per Messenger geht es in den weiteren Videos um die Nutzung des Handys zum Musikhören oder um den Einsatz von Navis.

Die Spots haben einen humorvollen, skurrilen Einstieg, der durch die plötzliche Unfallsituation abrupt beendet wird. Sie machen klar, dass bereits eine kurze Ablenkung verheerende Folgen haben kann.

Landesweiter Einsatz zu Schulungszwecken
Die Videos wurden am Dienstag im Hansa-Kino in Lemgo der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie werden in Zukunft nicht nur von der Polizei landesweit zu Schulungszwecken eingesetzt, sondern sollen vielen Menschen beispielsweise über die sozialen Netzwerke zugänglich gemacht werden. Eine Weiterverbreitung der Videos ist daher ausdrücklich erwünscht: Bitte teilen!

In diesem Artikel wird eines der Videos gezeigt. Die weiteren Kurzfilme sind unter anderem auf dem YouTube-Kanal der Hochschule OWL oder auf der Facebookseite der Polizei im Kreis Paderborn zu sehen.


Link:
Hochschule Ostwestfalen-Lippe

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

KASSEL. Zwei dreiste Trickdiebe haben die Hilfsbereitschaft eines 34-Jährigen schamlos ausgenutzt. Durch Ablenkung gelang es ihnen, das iPhone des Mannes im Wert von 700 Euro zu klauen.

Der 34-Jährige war am Montagabend gegen 19 Uhr auf dem Gehweg des Brüder-Grimm-Platzes unterwegs und telefonierte mit seinem iPhone. Nachdem er aufgelegt hatte, steckte er das Mobiltelefon in seine vordere rechte Hosentasche. Kurz darauf sprachen ihn zwei südländisch aussehende Männern an und fragten ihn nach dem Weg zum Bahnhof. Außerdem fragten die Männer nach einer Zigarette. Als er einem der beiden Täter eine Zigarette gab, umarmte dieser ihn.

Anschließend gingen beide Männer schnellen Schrittes in Richtung Königstor. Der 34-Jährige bemerkte den Diebstahl seines iPhones schnell und versuchte die flüchtigen Täter noch zu verfolgen, konnte diese jedoch nicht mehr einholen.

Der erste Täter ist ein südländisch aussehender Mann. Er ist ungefähr 1,75 bis 1,80 Meter groß und hat eine schlanke Statur. Der Mann ist etwa 20 bis 25 Jahre alt und hat schwarze, kurze Haare. Bekleidet war der Täter mit einer schwarzen Jacke.

Bei dem zweiten Täter handelt es sich ebenfalls um einen südländisch aussehenden Mann. Er ist ungefähr 1,75 bis 1,80 Meter groß und ist laut der Beschreibung des Opfers ebenfalls 20 bis 25 Jahre alt. Er hat kurze Haare und war mit einer dunkelblauen Jacke bekleidet. Der Mann trug eine hellblaue Baseball-Kappe mit dem Schild nach hinten.

Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu diesem Fall geben können, sich beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 zu melden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}
Publiziert in KS Polizei

MARSBERG. Einmal mehr hat in der Region eine Wechselgeldfalle zugeschnappt: Zwei Betrüger mit auffälligen Goldzähnen erbeuteten in einem Geschäft in Marsberg 50 Euro.

Das Pärchen ging am späten Freitagnachmittag in ein Geschäft für Haustierbedarf in Marsberg. Mit zwei Kleinartikeln gingen die vermeintlichen Kunden zur Kasse und wollten bezahlen. Dann baten sie die Kassiererin plötzlich darum, einen größeren Geldschein gewechselt zu bekommen.

"Dabei entwickelten die beiden eine gezielte Desorientierung und ergaunerten sich letztlich einen Betrag von 50Euro", wie ein Polizeisprecher am Samstag berichtete. Als die Kassiererin den Schwindel bemerkte, hatte das Pärchen den Laden bereits verlassen. Obwohl die Bestohlene sofort die Polizei alarmierte, blieb eine Fahndung erfolglos. Der Beschreibung nach handelt es sich um osteuropäische Täter mit auffälligen Goldzähnen.

Die Polizei in Marsberg bittet um Hinweise auf die beschriebenen Personen oder ein von ihnen benutztes Fahrzeug unter der Telefonnummer 02992/902000.

Eins nach dem anderen
In den vergangenen Wochen kam es in der Region immer wieder zu Fällen von Wechselgeldbetrug. Dabei gehen die meist zu zweit auftretenden Täter immer nach demselben Muster vor: Die Betrüger kaufen Waren von geringem Wert und zahlen mit einem großen Schein. Zumeist wollen sie gleichzeitig einen anderen Geldschein gewechselt haben, sorgen gezielt für Verwirrung und behalten zunächst unbemerkt einen Teil des Geldes ein. Die Polizei rät Kassiererin dringend, sich auf das Verwirrspiel nicht einzulassen, sondern zunächst den Vorgang des Bezahlens abzuschließen und erst danach möglichen Wechselgeldwünschen nachzukommen. Auch dabei solle man sich nach Möglichkeit nicht aus der Ruhe bringen lassen und notfalls einen Kollegen hinzurufen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

Publiziert in HSK Polizei

MARBURG. Mit dem sogenannten Wechseltrick haben sich zwei Frauen in zwei Marburger Apotheken jeweils 50 Euro ergaunert - unter dem Strich also 100 Euro. Laut Polizei ereigneten sich die beiden Fälle bereits am Freitag, 2. Januar.

Wie die Beamten erst an diesem Freitag berichteten, kauften die Frauen jeweils ein Päckchen Aspirin und bezahlten mit einem 100-Euro-Schein. Dann ging das typische Hin und Her los, angefangen von der wiederkehrenden Bitte um immer anderes Wechselgeld bis hin zum plötzlichen Entschluss, das Mittel umzutauschen und der Erkundigung nach vergleichbaren Arzneien. Alles diente der Ablenkung.

In beiden Apotheken schafften es die Frauen und ergaunerten jeweils 50 Euro. Die Polizei bittet um Hinweise, die zur Identifizierung der Täterinnen führen können. Eine ist etwa 16 bis 20 Jahre alt, schlank und circa 1,70 Meter groß. Sie hatte ihre schwarzen Haare zum Zopf gebunden und trug eine schwarze Jacke, blaue Jeans und schwarze Stiefeletten. Die andere Frau ist etwa 40 Jahre alt, hat eine füllige Statur und war bekleidet mit einem schwarzen Kopftuch und einem bodenlangen schwarzen Mantel.

Hinweise nimmt die Kripo in Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060 entgegen.


Dieselbe Masche klappte wenige Tage später in Biedenkopf nicht:
Betrug beim Geldwechsel: Trick durchschaut (07.01.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige