Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Training

BAD AROLSEN. Am vergangen Wochenende nahmen über 30 Notärzte an einem Seminar mit dem Titel "Präklinische Traumaversorgung" am Stützpunkt der Feuerwehr Bad Arolsen teil. Geleitet wurde das Seminar von Bad Arolsens Chefarzt der Anästhesie Dr. Rudolf Alexi. Ziel war es, die Besonderheiten, die bei Unfallereignissen auftreten, in Theorie und Praxis zu beüben.

Thematisiert wurden unter anderem das präklinische Traumamanagement und das ABCDE-Schema, also die Versorgung und Behandlung von Verletzen vom Unfallort bis zum Krankenhaus. Zudem wurde die medizinische Ausrüstung eines RTW im Detail begutachtet und der Schockraum im Krankenhaus Bad Arolsen besucht. Die Zusammenarbeit mit den Einsatzkräften der Feuerwehr stand für die Seminarteilnehmer ebenso auf dem Plan.

Während am Samstag überwiegend die theoretischen Inhalte besprochen wurden, wurden am Sonntag in fünf Gruppen unterschiedliche Themen praktisch abgearbeitet. Zum einen wurde das Durchführen einer Thoraxdrainage geübt, die bei schweren Brustkorbverletzungen lebensrettend sein kann, sowie das Intubieren der Atemwege, um den Patienten im Notfall ausreichend Sauerstoff zuführen zu können.

Für Situationen, in denen kurzfristig keine Vene zur Verabreichung von Notfallmedikamenten verfügbar ist, wurde das Anlegen eines Zugangs mittels Knochenbohrer vorgeführt. Die Kennnisse über den Ablauf und die Einweisung in die Geräte sind von Bedeutung. Jedes Notarzteinsatzfahrzeug und jeder Rettungstransportwagen im Landkreis Waldeck-Frankenberg verfügt über diese technische Ausrüstung.

Um ein Feeling für die Arbeit der Einsatzkräfte der Feuerwehren zu bekommen, wurde in der Fahrzeughalle des Stützpunkts ein Pkw mit hydraulischem Rettungsgerät zerlegt und das Vorgehen zur Rettung von eingeklemmten Personen bei einem verunfallten Lastkraftwagen demonstriert. Hierfür zeichneten sich Michael Seebold und Sascha Armbrust von der Feuerwehr Bad Arolsen verantwortlich.

Beendet wurde das Seminar am Sonntagmittag mit einer Besprechungsrunde im Nachgang.

- Anzeige -


Publiziert in Retter

WILLINGEN. Samstagmorgen, kurz nach acht. Im hessischen Egelsbach, unweit von Darmstadt geht ein Anruf ein: Auf dem Ettelsberg in Willingen im Landkreis Waldeck-Frankenberg liegt eine verletzte Person. Ein Rettungswagen kann die entlegene Einsatzstelle nicht erreichen. Die ehrenamtlichen Helfer der hessischen Bergwacht vor Ort brauchen dringend Unterstützung.

Wenige Minuten später läuft eine Maschinerie an, von der sich Laien gar keine Vorstellung machen können – oftmals auch deshalb nicht, weil dieses System gar nicht bekannt ist.

Klaus Boida, Polizeibeamter bei der hessischen Polizei ist Hubschrauberpilot. Er fliegt zusammen mit seinen Kollegen einen von drei Polizeihubschraubern des Typs „EC 145“, die bei der hessischen Polizeifliegerstaffel auf dem Flugplatz in Egelsbach stationiert sind. Nach einem kurzen Check des Weges und des Wetters sitzen Boida und seine Kollegen im hochmodernen Eurocopter und starten die Turbinen des Hubschraubers. Sodann hebt die Maschine vom Landeplatz ab und nimmt Kurs in Richtung Willingen. Ein Mensch braucht dringend Hilfe. Das ist die wichtige Mission der Besatzung. Am Hubschrauber, der auf den Funkrufnamen „Ibis 1“ hört, ist eine Rettungswinde angebracht. Mit der können die Polizeibeamten nicht nur Bergwachtler zum Verletzten abseilen, sondern auch den Verletzten mit an Bord nehmen und an einen geeigneten Platz fliegen, nachdem er medizinisch versorgt wurde.

Vorbei geht es an der Mainmetropole Frankfurt, schon kurze Zeit später an den Universitätsstädten Gießen und Marburg und schließlich erfolgt nach kurzem Flug die Landung im Wintersportort Willingen. Im Ernstfall würde nach einer kurzen Lageeinweisung ein Luftretter der Bergwacht Hessen an einem vorher festgelegten Treffpunkt aufgenommen und an der Unfallstelle abgeseilt.

Training rund um den Ettelsberg

Am Samstag war es eine realitätsnahe Übung – kein Ernstfall. Dennoch aber gingen Bergwachtler und Polizeipiloten nicht weniger professionell vor: „Wir machen das dieses Jahr zum ersten Mal in einem Szenariotraining“, erklärt Klaus Boida, Leiter der Schulung bei der Polizeifliegerstaffel Hessen. In den letzten Jahren, so Boida weiter, habe man „nur“ die Winchvorgänge von der Winde aus durchgeführt. In diesem Jahr war es so organisiert, dass die Bergwacht und die Fliegerstaffel regulär nach Willingen alarmiert wurden. Hoch oben auf dem Kyrillpfad am Ettelsberg liegt ein verletzter Spaziergänger – mit dem Rettungswagen nicht erreichbar. Die Bergwachtler, die aus ganz Hessen an der Übung teilnehmen, sind in der Erstversorgung von Notfallpatienten ausgebildet. Elegant, schnell und zugleich hochkonzentriert fliegen die Polizeibeamten mit einem Bergwachtteam zur fiktiven Unfallstelle. Sie müssen aufpassen, dass ihnen der starke Wind an diesem Morgen, die vielen Passanten unweit der Landestelle, die rasanten Radfahrer, die unweit des Hubschraubers ins Tal brettern, oder die Stahlseile der Gondelbahn nicht zum Verhängnis werden. Die Piloten müssen ihre Augen nun überall haben – am Boden und im Luftraum. Nach dem Startvorgang nimmt der Hubschrauber Kurs auf die Einsatzstelle, die nach wenigen Minuten erreicht ist. Jetzt macht sich einer der Polizeibeamten im Hinteren der Maschine startklar: Er muss nun die beiden Bergwachtler samt Material zum Verletzten abseilen und in ständigem Kontakt zu den Piloten im Cockpit stehen. Denn sie sehen nicht, was unterhalb des Hubschraubers geschieht. Sie müssen sich auf die Anweisungen ihres Kollegen verlassen, der wiederum mit den Bergwachtlern unten am Seil in Funkkontakt steht. Baumwipfel, dünne Leitungen, Äste oder Strommasten – all das müssen sie beim Abseilen ganz besonders im Auge behalten.

Präzision im Cockpit, an der Winde und beim Patienten

Mit einer Seelenruhe, als hätten alle nie etwas anderes getan, läuft der Einsatz ab. Die Männer im Cockpit halten ihren Hubschrauber trotz starker Winde ruhig, wie eine Eins. Der Mann an der Winde arbeitet präzise und die Helfer der Bergwacht machen Angaben auf den Zenitmeter genau. So ist der Patient in kürzester Zeit erreicht. Die Bergretter klinken sich aus, die Winde fährt ein und der Hubschrauber dreht vorerst ab. Entweder zu einem Zwischenlandeplatz, oder er verweilt in der Nähe in der Luft, bis die Bergretter den Verletzten versorgt und transportfähig gemacht haben. Die Sicherung der Vitalfunktionen, also Bewusstsein, Atmung und Kreislauftätigkeit stehen dabei an erster Stelle. Gegebenenfalls müssen bedrohliche Blutungen rasch gestillt, Infusionen zum Volumenausgleich gegeben, oder lebenswichtige Medikamente verabreicht werden. Alles in unwegsamem Gelände und nicht zuletzt auch unter Zeitdruck. Nach der Erstversorgung wird der Verletzte in einem Bergesack eingepackt. Darin kann er liegend zum Hubschrauber aufgeseilt werden – der Bergretter stets an seiner Seite. Auf der Kufe stehend und am Stahlseil fixiert geht es sodann schnell und schonend ins Tal. An der Talstation des Ettelsberg geht Pilot Klaus Boida in den Schwebeflug und hovert mit seiner Maschine wenige Meter über dem kahl gedroschenen Getreidefeld. Der Patient und die Bergretter werden im Feld abgestellt und der Hubschrauber nimmt erneut Kurs nach oben, um weitere Bergretter zurück zum Startpunkt zu bringen. Für den Patienten im Bergesack endet die Übung an dieser Stelle.

Viele Male haben die unterschiedlichen Besatzungen von Donnerstag bis Sonntag diese Verfahren in Willingen trainiert, damit im Ernstfall alles klappt, wenn den ehrenamtlichen Bergwachthelfern und den Polizeipiloten Menschenleben in extrem unwegsamem Gelände anvertraut werden.

Regelmäßiges Training

„Jedes Jahr müssen diese Verfahren trainiert werden“, erklärt Klaus Boida. Nur die Mitglieder der hessischen Bergwacht und das Höhenrettungsteam der Berufsfeuerwehr Wiesbaden dürfen mit den erfahrenen Piloten in die Luft gehen. Um dafür fit zu sein, wird auch im Hochgebirge trainiert: „Dieses Jahr waren wir mit den Kollegen der hessischen Polizei auf der Reiteralm“, erzählt Gerd Windhausen. Er ist einer von 12 ausgebildeten Luftrettern bei der Bergwacht im Landkreis Waldeck-Frankenberg, die in Willingen und Bad Wildungen ihre Standorte hat. Er erklärt, dass in ganz Hessen im Jahr durchschnittlich zu etwa fünf Windeneinsätzen mit Hubschrauber und Bergwacht kommt. „Der Hubschrauber wird angefordert und es wird ein Treffpunkt ausgemacht, an dem ein Luftretter der Bergwacht aufgenommen wird“, erklärt er. Nicht nur mit der Polizeifliegerstaffel Hessen üben die hessischen Bergretter: „Die Bundespolizei aus Fuldatal bei Kassel trainiert ebenfalls mit uns“, berichtet Gerd Windhausen.

Am Samstagnachmittag sind die Trainingsflüge am Kyrillpfad, der Skisprungschanze und an de Seilbahn gegenüber dem Ettelsberg beendet. Bestaunt von vielen Touristen an der Seilbar, den angrenzenden Wanderwegen und dem Fahrradparcours. Ob sie wissen, dass der Hubschrauber, seine Besatzungen und die Bergwachtler ihretwegen trainiert haben? Sie können sich jedenfalls sicher sein, dass im Falle eine Falles alles getan wird, um ihr Leben am Berg zu retten und dass mit der Bergwacht Hessen und der hessischen Polizeifliegerstaffel professionelle Spezialisten und nicht zuletzt auch ganz tolle Menschen zum Einsatz kommen.


Publiziert in Retter
Dienstag, 17 Dezember 2013 14:35

Hauer-Turnhalle: Korbacher beim Training bestohlen

KORBACH. Ein 25-jähriger Korbacher trainierte am Freitagabend in der Zeit von 20.30 Uhr bis 22 Uhr in der kleinen Hauer-Turnhalle. Während dieser Zeit betrat ein unbekannter Dieb die unverschlossenen Umkleideräume und entwendete aus der Tasche des Korbachers einen Fahrzeugschlüssel.

Mit diesem Schlüssel öffnete der Dieb Angaben der Polizei zufolge den vor der Halle parkenden Audi A6 und stahl ein Portemonnaie. Neben einer geringen Menge Bargeld erbeutete der Langfinger persönliche Papiere des 25-Jährigen.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation in Korbach, Telefon 05631/971-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Mit 25 Kilo Ausrüstung am Körper bei Temperaturen von bis zu 500 Grad das Feuer bekämpfen: Die Feuerwehrleute proben in Korbach den Ernstfall. Der so genannte Fire Dragon ist ein Container für Brandsimulationen, an denen sich die Atemschutzgeräteträger erproben können.

Der Container reist von März bis Dezember durch Hessen und machte schon in den vergangenen Jahren mehrmals Station in Korbach. So auch seit einigen Tagen wieder am Feuerwehrstützpunkt.

An neun Einsatztagen robben 420 Feuerwehrleute aus dem Landkreis einmal durch den Feuertunnel. Der Aufenthalt im Container beträgt etwa zwölf Minuten, die Vor- und Nachbereitung dauert deutlich länger: Zunächst werden die Brandschützer medizinisch untersucht, Puls und Blutdruck werden gemessen. „Hitze und Rauch im Container verlangen einiges ab", erklärt Stadtbrandinspektor Friedhelm Schmidt. 

Wenn die Wehrleute den medizinischen Test überstanden haben, bereitet sich ein Trupp aus zwei Brandschützern auf den Einsatz vor. Atemschutzgeräte werden ihnen auf den Rücken geschnallt, Feuerschutzhauben und Handschuhe angelegt.

Quelle: HNA

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 15 März 2012 08:19

Arolser Feuerwehrleute sind (Aro)fit

BAD AROLSEN. Zahlreiche Lehrgänge, Fortbildungen und praktische Übungen gehören fest zum Terminkalender der Feuerwehren im Bad Arolser Raum. Doch all das Erlernte hilft den Feuerwehrleuten nicht, wenn im Ernstfall Fitness gefordert ist und die Brandschützer blitzschnell auf bestimmte Umstände reagieren müssen. Gerade für die Atemschutzgeräteträger ist die rund 28 Kilogramm schwere Ausrüstung eine zusätzliche Belastung. Und genau aus diesem Grund nutzen zahlreiche Feuerwehrleute die professionellen Trainingsbedingungen im Fitnesszentrum "AroFit" in Bad Arolsen.

Stellvertretender Stadtbrandinspektor Sven Eichweber betont, dass die Mitglieder der ehrenamtlich organisierten Feuerwehren nicht weniger fit sein dürfen als Berufsfeuerwehrleute. Diese Fitness werde regelmäßig bei einer Belastungsüberprüfung ermittelt, berichtet Eichweber. Nach einiger Zeit des Suchens hat die Feuerwehr im Oktober 2010 nach eigenen Angaben "optimale Bedingungen" im AroFit vorgefunden. "Bei der Belastungsüberprüfung werden Dinge wie Radfahren, Gewichtziehen oder Ausdauer gefordert - komplett mit Atemschutzgerät", erklärt der stellvertretende Stadtbrandinspektor. Durch die Anschaffung einer Endlosleiter, die AroFit-Betreiber und Diplom-Sportlehrer Oliver Hintschich 2011 für den Trainingsbetrieb bereitgestellt und finanziert hat, ist ein professionelles und realitätsnahes Training komplett gewährleistet.

Möglich ist die Vorbereitung auf den Ernstfall auch dank der Kooperation zwischen Stadt und AroFit: Bei regelmäßiger Teilnahme der Wehrleute greift ein Bonussystem, das die Kommune eingeführt hat und damit den einzelnen Feuerwehrmann finanziell unterstützt. Denn jährlich fallen trotz der Kooperation bis zu 240 Euro Gebühren für jeden Einzelnen an, berichtet Eichweber. Bürgermeister Jürgen van der Horst begründet die Unterstützung seitens der Stadt mit den "Erfolgen des tollen Projekts, die für sich sprechen". Laut van der Horst sei die Fitness der Atemschutzgeräteträger nachweislich verbessert worden und die Anzahl der Feuerwehrleute mit Trainingserfolgen gestiegen. Auch die Fitness der älteren Feuerwehrleute sei stark verbessert worden, bilanziert Eichweber.

Fast 45 Feuerwehrleute, darunter auch einige Frauen, sind regelmäßig dabei. Das Training wird von Hintschich individuell aus einer Mischung von Konditions- und Krafttraining angepasst, die Stärkung der Skelettmuskulatur steht im Vordergrund. Interessierte Feuerwehrleute melden sich im AroFit bei unter 05691/6245470 zum Feuerwehrsport, der mehrfach in der Woche stattfindet, an.


Links:
AroFit
Feuerwehr Bad Arolsen

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige