Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Todesfolge

Freitag, 12 November 2021 10:35

Sandsteinkreuz erschlägt Siebenjährigen

BÜREN. Am Loretoberg ist ein siebenjähriger Junge am Donnerstagnachmittag beim Spielen an einem Gedenkkreuz tödlich verunglückt. 

Laut erster Ermittlungen der Polizei spielte der Siebenjährige gegen 16.15 Uhr gemeinsam mit einem weiteren Jungen (6) an dem Gedenkkreuz, das unmittelbar neben der Straße Loretoberg in Hanglage auf einem Betonpodest aufgestellt war. Aus bislang ungeklärter Ursache brach das knapp 90 cm hohe Sandsteinkreuz vom Sandsteinsockel und stürzte vom Betonpodest. Das schwere Kreuz fiel auf den Siebenjährigen, der dabei schwerste Verletzungen erlitt.

Der jüngere Junge meldete sich sofort bei seinen Eltern, die sich in unmittelbarer Nähe zum Unglücksort aufhielten. Sie eilten dem Verunglückten zur Hilfe und alarmierten den Rettungsdienst. Neben Notarzt und Rettungswagen wurde ein Rettungshubschrauber eingesetzt. Zwei Notärzte und mehrere Rettungssanitäter führten vergeblich Reanimationsmaßnahmen durch. Der Junge verstarb noch am Unglücksort.

Die Feuerwehr setzte Notfallseelsorger zur Betreuung von Angehörigen, Zeugen und Rettungsbeteiligten ein. Noch am Abend nahm die Polizei Untersuchungen zur Unglücksursache auf und sicherte die Spuren am Unglücksort. Das Sandsteinkreuz wurde sichergestellt. Die Ermittlungen dauern derzeit weiter an. (ots/r)

Publiziert in HSK Polizei
Mittwoch, 22 September 2021 08:17

Senior stirbt bei Unfall im Nachbarkreis

HOMBERG/EFZE. Bei einem Unfall auf der B 254 in Homberg ist am Dienstagmittag ein 87 Jahre alter Mann aus Bad Wildungen (Landkreis Waldeck-Frankenberg) ums Leben gekommen.

Er fuhr um kurz vor 13 Uhr zwischen den Abzweigen nach Caßdorf und Mardorf in Richtung Wabern. Ihm entgegen kam ein mit über 20 Tonnen Kraftstoff beladener Sattelzug einer Spedition aus dem nördlichen Schwalm-Eder-Kreis.  In einer lang gezogenen leichten Rechtskurve geriet er mit seinem C-Klasse-Mercedes nach links auf die Gegenfahrbahn und prallte dort gegen die linke Front des ihm entgegenkommenden Sattelzuges. Durch den Aufprall wurde das Unfallwrack auf die Leitplanke geschleudert.

Homberger Feuerwehrleute und Helfer des Rettungsdienstes versuchten noch das Leben des Mannes zu retten – vergeblich, er erlag seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Der 51-jährige Lkw-Fahrer aus Malsfeld erlitt einen Schock, Notarzt und Rettungsteam brachten ihn in das Ziegehainer Klinikum.  Die Staatsanwaltschaft Kassel gab ein Unfallgutachten in Auftrag.  Rund 20 Kameraden der Feuerwehr Homberg, ein Notarzt- und ein Rettungsteam sowie eine Streifenwagenbesatzung der Polizeistation Homberg waren vor Ort. Die Einsatzleitung der Feuerwehr hatte Udo Helwig.  Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen liegt bei rund 55.000 Euro. Die Bundesstraße war stundenlang voll gesperrt.

Link: Mehr Fotos gibts unter diesem Link bei nh24.

Publiziert in Polizei

HÖXTER. Bei einem schweren Verkehrsunfall in Höxter wurde eine Radfahrerin von einem Lkw erfasst und tödlich verletzt.

Am Mittwoch, 25. August, fuhr um 13.45 Uhr ein 53-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem Gespann auf der B239 aus Richtung Krankenhaus kommend bis zur Kreuzung Entlastungsstraße/B64. Als er an der Kreuzung nach rechts in Richtung Godelheim abbiegen wollte, achtete er offenbar nicht auf eine 52-jährige Fahrradfahrerin, die zu diesem Zeitpunkt ebenfalls die Kreuzung passierte. Es kam zum Zusammenstoß im Kreuzungsbereich, wodurch die Radfahrerin so schwer verletzt wurde, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der genaue Unfallhergang muss noch ermittelt werden.

Der Kreuzungsbereich in Fahrtrichtung Godelheim wurde für die Dauer der Bergung und Unfallaufnahme für mehrere Stunden gesperrt, es kam zu Verkehrsbehinderungen und langen Rückstaus im Stadtgebiet.

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei
Montag, 16 August 2021 07:58

Frau aus Frankenberg tödlich verletzt

FRANKENBERG/HERBORN. Zu einem tragischen Verkehrsunfall kam es am Sonntag auf der Landesstraße 3046 zwischen den Ortschaften Beilstein und Merkenbach.

Nach Angaben der Polizei war eine 51-jährige Frau aus Frankenberg gegen 16.20 Uhr mit ihrem Motorrad auf der Landesstraße unterwegs. Im Verlauf einer scharfen Linkskurve kam sie aus bisher unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschließend wurde sie in ein angrenzendes Waldstück geschleudert. Sie erlag noch vor Ort ihren schweren Verletzungen. Neben der polizeilichen Unfallaufnahme wurde durch die zuständige Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger mit der Untersuchung des Unfallgeschehens beauftragt. Sollten Zeugen den Verkehrsunfall beobachtet haben, bittet die Polizei in Herborn um Hinweise.

Publiziert in Polizei

MARBURG-BIEDENKOPF. Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 253 zwischen den Abzweigen nach Steffenberg Öberhörlen und Eschenburg Roth am Mittwoch, 04. August, gegen 14 Uhr, starben zwei Menschen, vier weitere erlitten Verletzungen.

Die Staatsanwaltschaft Marburg ordnete zur Rekonstruktion des Unfalls und Klärung der Unfallursache die Hinzuziehung eines Sachverständigen an. Nach den ersten Ermittlungen fuhr ein Pkw von Dillenburg Richtung Biedenkopf. Aus derzeit noch unbekannter Ursache kollidierter der Pkw mit dem entgegenkommenden Lastwagen mit Anhänger. Die Kollision schleuderte den Pkw herum gegen einen zweiten Pkw, der vor dem Unfall hinter dem ersten hergefahren war. Dieser zweite Pkw wurde in den Straßengraben abgewiesen. Die beiden Insassen erlitten eher leichtere Verletzungen und wurden im Rettungswagen behandelt.

Der Lastwagen mit Anhänger geriet nach dem Unfall in die Böschung und kippte um. Ein Rettungswagen transportierte den verletzten, ansprechbaren Lastwagenfahrer zur Untersuchung ins Krankenhaus. Für den Fahrer und die Beifahrerin, ein Ehepaar aus Biedenkopf im Alter von 26 und 28 Jahren, kam jede Hilfe zu spät. Sie starben am Unfallort. Ein Rettungswagen brachte den in ihrem Auto mitfahrenden zehn Monate alten Säugling ins Krankenhaus. Nach ersten Informationen ist der Gesundheitszustand des Kindes stabil. 

Etwaige der Polizei nicht bekannte Unfallzeugen, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06461/92950 bei der Polizei Biedenkopf zu melden. (ots/r)

Publiziert in MR Polizei
Schlagwörter

BURGWAD. Vermutlich führte nicht angepasste Geschwindigkeit am 6. Dezember 2020 zu einem Alleinunfall mit Todesfolge. Ein mit drei Personen besetzter Audi 100 war gegen 1.40 Uhr von Ernsthausen kommend in Richtung Bottendorf unterwegs gewesen und hinter dem Ortsschild, in der Wolkersdorfer Straße, nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt.

Ein zur Unfallzeit 24-Jähriger aus Bottendorf verstarb an der Unfallstelle, die beiden anderen Insassen, damals 22 und 23 Jahre alt und ebenfalls aus Bottendorf, wurden schwer verletzt. Die Polizeistation Frankenberg und die Staatsanwaltschaft Marburg führen weiterhin umfangreichen Ermittlungen zum Unfallhergangdurch. Unter anderem wurde auch ein Sachverständiger mit der Rekonstruktion des Unfalls beauftragt. Weil die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind und wichtige Detailfragen noch beantwortet werden müssen, bittet die Polizei weiterhin um Zeugenhinweise.

Hinweise die Polizeistation Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegen.

Link: Tödlicher Unfall bei Bottendorf - Hubschrauber und Feuerwehr im Einsatz (6.12.2020)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

HAINA. Am Dienstagabend (9. März) starb ein 22-Jähriger in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Haina. Der 22-jährige Patient wurde am späten Abend leblos im Zimmer eines 25-jährigen Mitpatienten aufgefunden. Die sofort vom Pflegepersonal und dem Stationsarzt eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen blieben leider ohne Erfolg, der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des 22-Jährigen feststellen, hieß es in einer gemeinsamen Presseerklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Da sich Hinweise auf ein Fremdverschulden ergaben, nahmen Beamte der Polizeistation Frankenberg und sodann der zuständigen Kriminalpolizei Korbach die Ermittlungen zu den näheren Umständen des Todes am mutmaßlichen Tatort auf. Nach den bisherigen Erkenntnissen kam der 22-Jährige durch Gewalteinwirkung zu Tode. Der 25-jährige Mitpatient wurde wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Marburg ordnete das Amtsgericht Marburg die einstweilige Unterbringung des Beschuldigten in einem psychiatrischen Krankenhaus an. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

WALDECK/IPPINGHAUSEN. Mit ihrem weißen Hyundai ist am Sonntagmorgen eine Frau (19) aus Waldeck im Nachbarkreis, etwa 300 Meter hinter der Kreisgrenze Waldeck-Frankenberg in Fahrtrichtung Kassel verunglückt. 

Nach ersten Erkenntnissen war die Waldeckerin mit ihren weißen Hyundai i10 am Sonntagmorgen gegen 8.55 Uhr von Freienhagen kommend in Richtung Ippinghausen unterwegs gewesen. Auf der langen Geraden, kurz vor dem Wolfhager Ortsteil Ippinghausen, kam die Fahrerin nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr einen Flutgraben und wurde durch die Luft geschleudert. Beim Überschlag des Wagens traf die Frontscheibe und das Dach eine Eiche, die komplett gefällt wurde. Anschließend kam das Fahrzeug auf dem Dach zum Liegen.

Ersthelfer versuchten die junge Frau aus dem Pkw zu ziehen, dies gelang nicht, sodass über die Leitstelle die Feuerwehren aus Wolfhagen, Bründersen und Ippinghausen alarmiert werden mussten. Etwa 40 Einsatzkräfte unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Frank Brunst  waren schnell zur Stelle. In Absprache mit der Polizei wurde die Bundesstraße 251 zwischen Ippinghausen und Gut Höhnscheid für den Verkehr komplett gesperrt. Zeitgleich ging ein Trupp mit hydraulischem Schneidwerkzeug vor, durchtrennte Holme des Hyundai, entfernte eine Tür und stellte den Brandschutz sicher. 

Im Nachgang wurde die Verletzte dem Notarzt übergeben. Noch während der Reanimation verstarb die junge Frau im RTW an ihren schweren Verletzungen. Über die Unfallursache konnte die Polizei noch keine Angaben machen. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort am 8. November auf der Bundesstraße 251

Publiziert in Polizei

BURGWALD. Tödliche Verletzungen hat sich ein 31 Jahre alter Mann aus Frankenberg bei einem Alleinunfall am Freitag zugezogen. 

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr der Frankenberger gegen 17.25 Uhr die Landesstraße 3076 von Frankenberg in Richtung Willersdorf. Vermutlich führte überhöhte Geschwindigkeit dazu, dass der Fahrer des BMW in Höhe Bottendorf, in einer Linkskurve die Kontrolle verloren hatte. Das Fahrzeug kam nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrmals und blieb quer zur Fahrtrichtung auf den vier Rädern stehen. 

Während der Überschläge muss der 31-Jährige  aus dem Fahrzeug geschleudert worden sei, er kam neben dem BMW zum Liegen. Polizei, Notarzt, und eine RTW-Besatzung waren vor Ort, das Leben des Mannes konnte aber nicht gerettet werden. Gegen 18.45 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Bottendorf alarmiert, die Kameraden unterstützten den Abschleppdienst und säuberten die Straße. 

Zwischen 17.40 Uhr und 19.05 Uhr war die Strecke für den Verkehr voll gesperrt. Die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache werden durch die zuständige Polizeistation Frankenberg geführt. Zeugen melden sich bitte unter der Rufnummer 06451/72030.  (112-magazin.de)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Donnerstag, 24 September 2020 15:31

Tödlicher Unfall bei Forstarbeiten

FRANKENBERG/RENGERSHAUSEN. Feuerwehr, Notarzt, Rettungskräfte und Polizeieinheiten eilten am Donnerstag gegen 9.40 Uhr zum Rettungspunkt KB-526 an der Kreisstraße 126 zwischen Frankenberg und Rengershausen. Dort hatte sich im Waldstück, etwa 500 Meter von der Kreisstraße entfernt ein Arbeitsunfall ereignet. Ein 54-Jähriger aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg erlitt tödliche Verletzungen.

Der 54-Jährige wurde bei Holzfällarbeiten von einem umstürzenden Baum getroffen und erlitt dabei schwerste Verletzungen. Trotz sofortiger Rettungsmaßnahmen, die über die Notrufnummer 112 angefordert wurden, kam jede Hilfe zu spät, der Forstarbeiter verstarb noch an der Unglücksstelle. Die Kriminalpolizei Korbach hat die weiteren Ermittlungen zum Hergang aufgenommen.

Wie in solchen Fällen üblich, wurde auch das Amt für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik beim Regierungspräsidium Kassel eingeschaltet. 

Die Angehörigen des Verstorbenen sind mittlerweile informiert worden. 

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige