Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Tempolimit

Dienstag, 09 Juli 2019 15:15

Blitzer auf der Bundesstraße 236

BERGHOFEN/MÜNCHHAUSEN. Derzeit wird auf der Bundesstraße 236 eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird zwischen den Ortschaften Berghofen und Münchhausen. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

An der Messstelle gilt eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 50 km/h.

-Anzeige-


Publiziert in Blitzer
Donnerstag, 01 Februar 2018 12:16

Blitzer in Mehlen

EDERTAL-MEHLEN. Derzeit wird in der Ortsmitte von Mehlen eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in beiden Fahrtrichtungen, dort gilt Tempo 50. 

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten. Wir bitten unsere Leser, immer vorsichtig und aufmerksam zu fahren - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde oder nicht.

Anzeige:


Publiziert in Blitzer
Mittwoch, 13 Dezember 2017 07:06

Blitzer in Diemelsee

ADORF. Seit 6.30 Uhr, wird beidseitig am Ortseingang beziehungsweise an der Ortsausfahrt von Adorf eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird unweit des Ortsschildes von Flechtdorf kommend, in Höhe des Bauhofs. Dort gilt Tempo 50.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits grundsätzlich einzuhalten - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde oder nicht.

Anzeige:


Publiziert in Blitzer
Dienstag, 26 September 2017 07:20

Blitzer auf der Kreisstraße 52

GODDELSHEIM/IMMIGHAUSEN. Derzeit wird auf der Kreisstraße 52 in Lichtenfels eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird zwischen Immighausen und Goddelsheim. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

An der Messstelle in Höhe von Gut Schaaken gilt eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 70 km/h. Gemessen wird in beiden Richtungen.

Link: Blitzerstandort Kreisstraße 52 Kloster Schaaken

Anzeige:



Publiziert in Blitzer
Dienstag, 18 Juli 2017 09:46

Blitzer am Diemelsee

DIEMELSEE.  Derzeit wird zwischen der Diemeltalsperre und Bontkirchen, auf der Landesstraße 3393, eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in beiden Fahrtrichtungen in einer 60er Zone, auf Höhe eines Parkplatzes.  Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Anzeige:


Publiziert in Blitzer

BERNDORF. Nach einem verbotenen und zugleich nicht ungefährlichen Überholmanöver auf der B 252 zwischen Twiste und Berndorf ermittelt die Korbacher Polizei gegen einen Lkw-Fahrer: Der Trucker überholte trotz Überholverbots und zwang einen entgegenkommenden Autofahrer zu einem scharfen Bremsmanöver.

Dieser Autofahrer wird nun als Zeuge gesucht - der Lkw-Fahrer dagegen ist der Korbacher Polizei bereits bekannt. Gegen ihn läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung.

Zu dem Vorfall kam es nach Angaben der Beamten am frühen Mittwochnachmittag gegen 14 Uhr auf der Bundesstraße zwischen den beiden Twistetaler Ortsteilen. Eine 36-jährige Frau aus Korbach befuhr mit ihrem blauen VW T5 die Strecke in der Baustelle bei Berndorf - dort gilt derzeit Tempo 50, außerdem besteht Überholverbot. Ein Lkw-Fahrer überholte dennoch die 36-Jährige, nachdem er zunächst sehr dicht auf ihren VW Bus aufgefahren war. Außerdem überholte der Lastwagen noch ein Auto. Der Fahrer eines entgegenkommenden Kleinwagens konnte nur durch scharfes Abbremsen einen Zusammenstoß mit dem Lastwagen vermeiden.

Bei dem Auto soll es sich um einen beigefarbenen Kleinwagen handeln. Der Fahrer diese Fahrzeug wird gebeten, sich unter der Rufnummer 05631/971-0 bei der Polizei in Korbach zu melden. (pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 09 November 2016 10:17

Laserkontrollen in Kassel: Drei Raser gestoppt

KASSEL. Auf seinen Führerschein verzichten muss demnächst ein 38 Jahre alter Autofahrer, der bei nächtlichen Tempokontrollen im Stadtgebiet von Kassel mit Tempo 90 erwischt wurde. Einige weitere eilige Fahrer kommen mit Punkten in Flensburg und Bußgeldern davon.

Mit der Laserpistole postierten sich Polizisten am späten Abend ab etwa 23 Uhr auf der Holländischen Straße - dort sind maximal 50 km/h erlaubt. Bis Mitternacht überprüften die Beamten die Geschwindigkeit von insgesamt 45 Fahrzeugen. Die meisten stadtauswärts fahrenden Fahrer hielten sich an das Tempolimit oder waren nur knapp darüber und lagen noch in der Toleranz. Einige waren jedoch deutlich zu schnell.

Überhöhtes Tempo eine der häufigsten Unfallursachen
Diese Verkehrsteilnehmer stoppten die Beamten sofort auf einem Parkplatz und konfrontierten sie unmittelbar mit ihrem falschen Verhalten. "Insbesondere überhöhte Geschwindigkeit gehört zu den häufigsten Unfallursachen und geht oft mit schweren oder gar tödlichen Verletzungen einher", sagte am Mittwoch Polizeisprecher Torsten Werner. Auch die zur Nachtzeit weniger frequentierten Straßen seien oft trügerisch und verleiteten manchen zum Schnellfahren. Eine unvorhergesehene Situation könne aber gerade dann zu folgenschweren Unfällen führen. Auch die derzeitige Witterung werde häufig unterschätzt. Temperaturen unter fünf Grad sorgten bereits für eine schlechte Bodenhaftung, die eine besondere Vorsicht und eine reduzierte Geschwindigkeit erforderten, sagte der Sprecher.

Drei Autofahrer waren in der Nacht deutlich zu schnell: Ein 38-Jähriger aus Ahnatal fuhr mit rund 90 km/h die Holländische Straße entlang. Ihn erwarten nun der einmonatige Führerscheinverlust, zwei Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg und ein Bußgeld von 160 Euro. Zwei weitere Fahrer wurden mit 73 und 75 km/h gemessen. Sie müssen jeweils ein Bußgeld von 80 Euro zahlen und erhalten zwei Punkte in Flensburg. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

BRILON. Mit einem offenbar unverbesserlichen Porschefahrer hatte es die Polizei auf der B 7 zu tun: Der 42-Jährige war zu schnell unterwegs und überholte gefährlich, wurde daher angehalten und kontrolliert. Schon kurz nach Verlassen der Kontrollstelle missachtete er erneut das Tempolimit.

Der 42-jährige Porschefahrer aus Lichtenau war laut Polizei am Donnerstag auf den Straßen im Hochsauerlandkreis unterwegs. Er geriet in die Geschwindigkeitskontrolle der Polizei auf der Bunddesstraße 7 bei Rösenbeck. In der 70er-Zone wurde er mit 127 km/h gemessen - fast 50 km/h schneller als erlaubt. "Die hatte er aber auch offensichtlich gebraucht, um kurz vor der Messung ein Fahrzeug zu überholen, nicht ohne dabei den Gegenverkehr zu gefährden", sagte Polizeisprecherin Bianca Scheer.

Der Porsche wurde angehalten, der Fahrer kontrolliert. Der Tempoverstoß bedeutet für den Lichtenauer, dass er 160 Euro zahlen muss, zwei Punkte in Flensburg kassiert und ein vierwöchiges Fahrverbot erhält. Anstatt nun aber mit angepasster Fahrweise seinen Weg fortzusetzen, beschleunigte er sein Fahrzeug stark und raste von der Kontrollstelle weg. Dumm nur, dass das Lasergerät nicht nur in eine Richtung messen kann. Bei der Abfahrt wurde er noch einmal gemessen, diesmal mit 94 km/h. Die Anzeige gegen ihn wird daher um einen weiteren Verstoß ergänzt. Damit kommen 70 Euro Bußgeld hinzu und ein weiterer Punkt im Fahreignungsregister.

Insgesamt fielen bei der Kontrolle 21 Fahrer auf. Drei von ihnen müssen mit einem Fahrverbot rechnen.

Welche Konsequenzen drohen, zeigt der Online-Bußgeldkatalog (hier klicken)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Trotz zahlreicher Ankündigungen sind nach dem Start des Blitzmarathons am Donnerstagmorgen bereits mehrere Temposünder in eine der vielen Messstellen geraten. Die Verstöße blieben aber nach ersten Informationen weitgehend im Rahmen.

Die Polizei wies im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit im Vorfeld des dritten bundesweiten Blitzmarathons, der erstmals auch europaweit durchgeführt wird, über einen längeren Zeitraum auf die Aktion hin. Seit 6 Uhr am Donnerstagmorgen sind Polizeibeamte, aber auch Mitarbeiter der Kommunen, im Einsatz, um im Kampf gegen Raser Präsenz zu zeigen. Die Polizei veröffentlichte sogar die geplanten Messstellen - ohne natürlich die genauen Zeiten zu nennen. Während viele Verkehrsteilnehmer mit spürbar gemäßigtem Tempo unterwegs sind, stellen die eingesetzten Kräfte aber immer wieder Verstöße fest.

Wer vom Laserstrahl des Messgerätes erfasst und als zu schnell gemessen wird, der muss sich an Ort und Stelle einer Kontrolle unterziehen. Auf der B 450 zwischen Bad Arolsen und Landau war das am Donnerstagmorgen auf einem Parkplatz am Twistesee häufiger der Fall. Der dortige Einsatzleiter Manfred Rasche unterstrich jedoch, dass es sich in den meisten Fällen um Verstöße "im unteren Bereich" handele. Auch auf Gurt- oder Handyverstöße achte man beim Messen, und bei der Kontrolle selbst würden die Kollegen auch schon mal einen Blick auf Verbandkasten, Warndreieck oder technischen Zustand der angehaltenen Autos achten.

Bei der Kontrolle am Twistesee waren am Vormittag auch Polizisten mit von der Partie, die ein geschultes Auge für Lastwagen haben. So stoppten die Beamten dort nicht nur Temposünder, sondern auch Brummifahrer. Ladungssicherung, Lenkzeitverstöße oder technische Mängel hatten die Ordnungshüter dabei unter anderem im Blick.

Der Blitzmarathon, der ursprünglich für 24 Stunden angesetzt war, endet in diesem Jahr bereits um Mitternacht und somit nach 18 Stunden. Grund dafür ist offiziellen Angaben zufolge die Trauerfeier für die Opfer des Flugzeugabsturzes in Frankreich an diesem Freitag in Köln. Verkehrsteilnehmer müssen aber über die geballte Aktion des Blitzmarathons hinaus immer damit rechnen, in eine Tempo- oder sonstige allgemeine Verkehrskontrolle zu geraten. Dabei war zuletzt an Karfreitag ein Raser auf der Korbacher Umgehungsstraße erwischt worden, der mit mehr als 180 km/h unterwegs war.


Hier geht's direkt zum Bußgeldkatalog:
Bußgeldkatalog inklusive Bußgeldrechner online

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 19 September 2014 14:39

Blitzmarathon: Polizei zieht positive Bilanz

WALDECK-FRANKENBERG. Die heimische Polizei, die sich am zweiten bundesweiten Blitzmarathon beteiligte, zieht eine überwiegend positive Bilanz: Auch wenn einige Fahrzeuge wegen zu hoher Geschwindigkeit angehalten wurden, so waren doch nur wenige dabei, die über die Stränge schlugen.

Im Landkreis Waldeck-Frankenberg ereigneten sich 2013 insgesamt 3727 Verkehrsunfälle. Bei 329 war die Unfallursache ein nicht angepasstes Tempo. Knapp 200 Menschen wurden dabei verletzt, vier kamen bei diesen Unfällen ums Leben. Deswegen ist das Überschreiten des Tempolimits kein Kavaliersdelikt. Nur einige km/h mehr oder weniger entscheiden in solchen Situationen über Leben und Tod. Fahre man innerorts nur 2 km/h langsamer, so würde die Zahl der Unfälle um ganze 15 % sinken, so Polizeisprecher Volker König.

Sicherheit im Straßenverkehr ist eines der wichtigsten Anliegen der Polizei. Deswegen beteiligten sich auch die heimischen Beamten mit insgesamt 50 Einsatzkräften am bundesweiten Blitzmarathon, der von Donnerstag, 6 Uhr, bis Freitag, 6 Uhr, andauerte. Kommunale Mitarbeiter der Bezirke Bad Arolsen und Eisenberg unterstützten sie dabei tatkräftig.

Von rund 4300 gemessenen Fahrzeugen nur knapp 200 zu schnell
An den 22 Kontrollstellen im Landkreis wurden innerhalb von 24 Stunden 4282 Fahrzeuge überprüft. Bei 195 wurde eine zu hohe Geschwindigkeit gemessen. "Das ist deutlich weniger als an anderen Tagen", berichtet Arnfried Schlömer vom regionalen Verkehrsdienst. Grund dafür waren vor allem die großflächigen Vorankündigungen: Nicht nur die Teilnahme am Blitzmarathon kündigte die heimische Polizei an, auch die Messstellen wurden öffentlich bekannt gegeben.

Ein einziges Fahrverbot beim "Marathon"
Die meisten Geschwindigkeitsüberschreitungen sprengten nicht den Rahmen und wurden mit Verwarngeldern geahndet. Lediglich zehn Fahrer müssen mit einer Bußgeldanzeige und Punkten in der Vekehrssünderkartei rechnen. Ein Fahrverbot sprach die Polizei in den 24 Stunden nur einmal aus.

Einen aus Sicht der Polizei unschönen Vorfall mit einem getunten Motorroller gab es bei Allendorf (Eder): Der Fahrer des nicht versicherten Rollers flüchtete - leider unerkannt - von der Kontrollstelle. Die meisten der überprüften Fahrer zeigten sich jedoch einsichtig und ärgerten sich eher über sich selbst, wenn sie trotz Vorankündigung zu schnell unterwegs waren.

Mit dem Blitzmarathon wurde das Thema Geschwindigkeit einmal mehr ins Blickfeld der Öffentlichkeit gestellt: Die Polizei hofft darauf, dass sich die Verkehrsteilnehmer auch zukünftig an die vorgegebenen Tempolimits halten und den Fuß vom Gas nehmen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige