Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Sexueller Missbrauch

BAD BERLEBURG. Wegen sexuellen Missbrauchs einer Jugendlichen ermitteln Kripo und Staatsanwaltschaft gegen einen kirchlichen Jugendbetreuer (54) aus dem Altkreis Wittgenstein. Nach Angaben der Behörden war eine Selbstanzeige vorausgegangen.

In dem eingeleiteten Strafermittlungsverfahren geht es um den Straftatbestand des sexuellen Missbrauchs einer Schutzbefohlenen. Die Tat soll sich in einem Reisebus auf der Rückfahrt einer Jugendreise ereignet haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Nach Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden wurde der 54-Jährige, der als Jugendbetreuer des evangelischen Kirchenkreises Wittgenstein tätig war, von seinem Arbeitgeber nach der Tat mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden.

Das Bad Berleburger Kriminalkommissariat und die Staatsanwaltschaft Siegen haben die Ermittlungen aufgenommen. Vor dem Hintergrund des noch laufenden Ermittlungsverfahrens, vor allem aber auch zum Schutz des Opfers, machte die Staatsanwaltschaft keine weiteren Angaben. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei

MARBURG. Nach einem massiven sexuellen Übergriff auf eine junge Frau (20) in der Nacht zu Sonntag in der Mauerstraße suchen Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei dringend nach Zeugen und dem mutmaßlichen Täter.

Das 20-jährige Opfer befand sich sich gegen 2.30 Uhr auf dem Nachhauseweg und ging über die Bahnhofstraße in die Mauerstraße. Dort näherte sich ein bislang unbekannter Mann von hinten und zog die Frau in einen Hinterhof. Hier nahm der etwa 20 bis 25 Jahre alte Verdächtige sexuelle Handlungen an der Frau vor. Durch die Schreie des Opfers wurden zwei Anwohner auf den Vorfall aufmerksam.

Die lauten Rufe der Zeugen vertrieben den etwa 1,70 bis 1,80 Meter großen Mann, der zu Fuß in grobe Richtung Neue Kasseler Straße/Hauptbahnhof flüchtete. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich vermutlich um einen Deutschen mit heller Hautfarbe und hellen, blonden, an der Stirn leicht gewellten Haaren. Der Mann trug ein olivgrünes oder beiges Kapuzen-Shirt und darüber eine dunkle Jacke. Die Kapuze hatte er bei der Tat auf den Kopf gezogen.

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, die nähere Angaben zu dem Vorfall machen können. Der oben beschriebene Tatverdächtige könnte vor oder nach dem Übergriff in der Bahnhofstraße oder Maurerstraße aufgefallen sein. Wer Angaben machen kann, der wird gebeten, sich unter der Rufnummer 06421/4060 mit der Kriminalpolizei in Marburg in Verbindung zu setzen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

KASSEL. Ein 53 Jahre alter Mann steht in dringendem Verdacht, seine zehn und 17 Jahre alten Töchter sexuell missbraucht zu haben. Gegen den aus Syrien stammenden Mann erging ein Untersuchungshaftbefehl.

Wie Staatsanwaltschaft Kassel und Polizeipräsidium Nordhessen am Montag in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten, seien Beamte des Polizeireviers Ost am Freitagabend in eine Wohnung im Kasseler Stadtteil Bettenhausen gerufen worden, da es dort vermeintlich zu Streitigkeiten zwischen Eheleuten gekommen war. Die Beamten trafen in der Wohnung auf eine Familie syrischer Abstammung. Im Rahmen der ersten Befragungen teilte die 17-jährige Tochter den Beamten mit, dass ihr Vater sie in der Vergangenheit sexuell missbraucht habe. Das Opfer gab zudem gegenüber den Polizeibeamten an, dass auch ihre zehnjährige Halbschwester von ihrem Vater sexuell missbraucht worden sein soll.

Aufgrund der Vorwürfe erfolgte die Festnahme des 53-jährigen Syrers und zunächst seine Einlieferung in das Polizeigewahrsam. Am Samstagabend erließ der zuständige Haftrichter des Amtsgerichts Kassel auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft einen U-Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen, der daraufhin in die JVA eingeliefert wurde. Die Ermittlungen dauern an. (ots/pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Sexuellen Missbrauch von Kindern durch exhibitionistische Handlungen werfen Polizei und Staatsanwaltschaft einem 49 Jahre alten Mann aus Kassel vor. Er wurde vorläufig festgenommen.

Laut Polizeibericht von Freitag wurde der Mann am Vortag gegen 13 Uhr in seiner Wohnung verhaftet. Ihm wird sexueller Missbrauch von Kindern durch exhibitionistische Handlungen in vermutlich mehr als zehn Fällen vorgeworfen. Er gestand gegenüber den Beamten, sich Kindern gegenüber in exhibitionistischer Weise sieben oder acht Mal gezeigt zu haben. Der Mann wurde zwar zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt, muss sich aber demnächst vor Gericht verantworten. Für den Fall, dass er in der Zwischenzeit wieder aktiv wird, soll sofort Haftbefehl ergehen. Gegen den 49-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern durch exhibitionistische Handlungen eingeleitet.

Dem Täter war die Polizei durch Hinweise des Schulleiters eines benachbarten Gymnasiums auf die Spur gekommen. Der hatte davon berichtet, dass sich mehrere Schüler offenbart hätten, dass sich aus einem Wohnhaus gegenüber der Straßenbahnhaltestelle "Rotes Kreuz" mehrfach ein Mann völlig nackt am Fenster gezeigt habe und offenbar die Aufmerksamkeit der zum Teil erst zehn bis zwölf Jahre alten Schülerinnen und Schüler damit auf sich ziehen wolle. Wie die Ermittlungen ergaben, hatte der Mann sich in den letzten Wochen mehrfach zu Zeitpunkten, an denen hauptsächlich in der Mittagszeit zahlreiche Kinder die Haltestelle bevölkerten, in seiner Küche nackt auf einen Stuhl am Fenster gestellt, um sich in exhibitionistischer Form den wartenden Kindern zu zeigen.

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 11 September 2013 19:44

Mit runtergelassener Hose Schulkindern gezeigt

FELSBERG. Ein bislang unbekannter Mann hat sich mit herunter gelassener Hose mehreren Schulkindern gezeigt. Die Polizei ermittelt nun wegen exhibitionistischer Handlungen und sexuellen Missbrauchs von Kindern.

Laut Polizeibericht von Mittwoch kam es Dienstagmittag in der Beuernschen Straße in Gensungen zu dem Vorfall. Ein Mann mit entblößtem Geschlechtsteil zeigte sich einigen Grundschulkindern. Die Tat ereignete sich gegen 12.40 Uhr an der Einmündung zur Stettiner Straße. Der Mann stand zunächst auf dem Gehweg und wandte sich einer Gruppe von Grundschulkindern mit herunter gelassener Hose zu, als diese an ihm vorüber gingen. Sie waren auf dem Nachhauseweg.

Der Täter flüchtete anschließend zu einem offenbar in der Nähe abgestellten schwarzen Kleinwagen, mit dem er über die Stettiner Straße wegfuhr. Der Mann ist etwa 25 Jahre alt, 1,65 bis 1,70 Meter groß, er hat kurzes braunes Haar. Er trug eine dunkelgraue Jogginghose sowie einen weißen Strickpullover mit grauen Querstreifen.

Die Kripo in Homberg, die die Ermittlungen führt, bittet um Hinweise unter der Rufnummer 05681/7740.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

WOLFHAGEN. Nun hat es die Staatsanwaltschaft bestätigt: Ein langjähriger Mitarbeiter der Stadt Wolfhagen soll mindestens sechs Kinder sexuell missbraucht haben. Außerdem soll er Kinderpornos vertrieben haben.

Laut Staatsanwaltschaft Kassel soll sich der Mann seit 2002 an sechs Kindern im Alter von vier bis 14 Jahren vergangen haben. Er sitzt in Untersuchungshaft und hat die Taten zum größten Teil schon zugegeben. Die Ermittler waren dem Mann vor einigen Wochen auf die Spur gekommen. Sie hatten Ende Mai seine Wohnung und den Arbeitsplatz durchsucht und mehrere Rechner und ein Laptop sichergestellt. Dabei hatten sie auf seinem Privatrechner die Kinderpornos gefunden.

Die Stadt Wolfhagen hatte den Mann daraufhin suspendiert. Er ist seit über 20 Jahren bei der Stadtverwaltung beschäftigt. Bei den weiteren Ermittlungen kamen dann die Übergriffe auf die Kinder ans Licht. Bereits Anfang vergangener Woche war der Mann auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt worden. Der ordnete die U-Haft an. Der Mann hat Familie. Die wird seelsorgerisch betreut.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 31 Juli 2012 00:05

Kind missbraucht? Mann in Aqua-Park verhaftet

BAUNATAL. Einen 44 Jahre alten Mann aus Kassel haben Polizisten im Aqua-Park in Baunatal vorläufig festgenommen. Er steht im Verdacht, im Whirlpool des Hallenbades am Sonntagnachmittag gegen 14.30 Uhr einen vier Jahre alten Jungen aus Kassel unsittlich angefasst zu haben. Das zuständige Kriminalkommissariat K12 der Kasseler Kripo ermittelt wegen Verdachts des sexuellen Missbrauchs eines Kindes.

Tatort Whirlpool
Die Mutter des Vierjährigen hatte zur Tatzeit ihren Sohn zum Whirlpool begleitet, da sie den Kleinen noch nicht unbeaufsichtigt lassen wollte. Aus etwa zwei Metern Entfernung behielt sie sicherheitshalber den kleinen Nichtschwimmer im Auge. Neben ihrem Sohn saß zu diesem Zeitpunkt der später festgenommene Mann. Als die Mutter bemerkte, wie sich der unbekannte Mann dem Sohn näherte, holte sie ihren Jungen sofort aus dem Becken. Die Aussagen des Jungen gegenüber der Mutter legten den Verdacht nahe, dass er von dem fremden Mann unsittlich berührt worden war. Die Eltern informierten sofort den Bademeister, der umgehend die Polizei rief.

Weitere Opfer möglich - Polizei bittet um Hinweise
Der 44-Jährige bestreitet jegliche Missbrauchsabsicht. Er wurde auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft am Nachmittag dem Haftrichter am Amtsgericht Kassel vorgeführt, der einen Untersuchungshaftbefehl erließ. Die Ermittler des K12 gehen davon aus, dass der 44-Jährige sich möglicherweise auch noch an andere Kinder in gleicher Art heran gemacht hat, und bitten die Eltern, sich bei einem entsprechenden Verdacht an das K12 zu wenden. Hinweise nimmt das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 entgegen.

Publiziert in KS Polizei
Freitag, 04 Mai 2012 11:37

Exhibitionist legt vor Kindern Hand an

MARBURG. Erneut ist ein Exhibitionist in der Lahnstadt aktiv geworden: Diesmal entblößte sich ein Unbekannter auf einem Waldweg vor Kindern und machte laut Polizei eindeutige Bewegungen. Zuletzt hatte Ende April ein "Exhi" vor den Augen einer Joggerin Hand angelegt.

Weil sich der Mann im aktuellen Fall vor zwei zehn Jahre alten Kindern entblößte und "eindeutige Handlungen" vor ihnen ausführte, ermittelt die Polizei wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern gegen den Unbekannten. Zu dem Vorfall kam es laut Polizeibericht von Freitag am Vortag gegen 12.50 Uhr auf dem Waldverbindungsweg zwischen der Astrid-Lindgren-Schule und der Straße Am Richtsberg auf. Der Mann verschwand nach dem Vorfall in Richtung Sudetenstraße.

Der Gesuchte ist Brillenträger, zwischen 18 und 21 Jahre alt, etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß und schlank. Er hat schwarze, bis zu den Ohren reichende Haare und trug eine schwarze Baseballkappe, eine schwarze Jacke, einen weißen Pulli und eine dunkle Jeans. Die Kripo bittet um Hinweise, die zur Identifizierung des beschriebenen Mannes führen könnten. Außerdem bittet die Kripo darum, sofort die Polizei zu informieren, falls ein Mann mit passender Beschreibung erneut auf dem Waldweg gesehen wird. Die Polizei in Marburg ist zu erreichen unter der Rufnummer 06421/406-0 oder per Notruf 110.

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige