Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Raiffeisen

Montag, 27 April 2020 15:00

Berufskraftfahrer bei Raiffeisen gesucht

KORBACH. (Stellenanzeige) Die Raiffeisen Waldeck-Marsberg GmbH ist ein regionales, mittelständisches Agrarhandels- und Dienstleistungsunternehmen mit genossenschaftlichen Wurzeln.

Mit rund 40 Mitarbeitern an sieben Standorten sind wir im Raum Waldeck-Marsberg ein wichtiger Ansprechparner für die Landwirtschaft.

Wir erweitern unseren Fuhrpark und suchen ab sofort Berufskraftfahrer (m/w/d) im nationalen Nahverkehr. 

Unsere Berufskraftfahrer sind verantwortlich für die komplette Auslieferung von Getreide und losen Futtermitteln und stehen dadurch im täglichen Kontakt mit unseren Kunden im Bereich Landwirtschaft.

Als Teil unseres Teams arbeiten Sie eng mit dem Vertrieb und der Disposition zusammen und übernehmen die Be- und Entladung Ihres zugewiesenen LKW.

  • Sie haben einen Führerschein der Klasse CE mit Eintrag 95
  • Sie sind kommunikativ, aufgeschlossen und haben Spaß am Umgang mit Kunden
  • Sie sind engagiert, zuverlässig und teamfähig
  • Sie möchten eine tägliche Heimkehr

Dann senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen per Post oder E-Mail an die

Raiffeisen Waldeck-Marsberg GmbH

Raiffeisenstraße 20

34497 Korbach

Telefon: 05631/8093

E-Mail: bewerbung(at)rwm.raiffeisen.de

Publiziert in Retter

KORBACH. Die heißgelaufenen Bremsen eines Traktors haben am Dienstagabend ein Feuer an der landwirtschaftlichen Zugmaschine ausgelöst. Der Fahrer erstickte die Flammen mit einen Feuerlöscher und verhinderte so Schlimmeres.

Ein Landwirt aus der Großgemeinde Diemelsee befuhr am frühen Abend gegen 19 Uhr mit seinem Deutz-Schlepper und Anhänger die Landesstraße 3076 von Flechtdorf in Richtung Korbach, um bei Raiffeisen eine Fuhre Getreide abzuliefern. Laut Polizei liefen bei der Fahrt von der Helmscheider Höhe kommend bergab die Bremsen an der Hinterachse des Treckers heiß. Die so entstandene Hitze entzündete schließlich Öl, das an den verschiedenen Elementen der Hydraulik am Heck der Zugmaschine haftete. Es brach ein offenes Feuer aus.

Auf dem Raiffeisengelände in der Raiffeisenstraße im Korbacher Industriegebiet schoss der Landwirt einen Feuerlöscher ab und erstickte damit erfolgreich die Flammen. Noch ehe die alarmierte Korbacher Stützpunktfeuerwehr eingetroffen war, hatte der Fahrer die Gefahr gebannt. Er hatte aber nicht verhindern können, dass die Flammen eine Hydraulikleitung beschädigten und das Öl auslief. Die Feuerwehr unter der Leitung von Wehrführer André Casper fing weiteres Öl mit einer Metallwanne auf und streute bereits auf den Asphalt geflossenes Öl mit Bindemittel ab. Mit der Wärmebildkamera überprüften die freiwilligen Einsatzkräfte zudem, ob von den Bremsen noch eine Gefahr ausging.

Die Besatzung eines vorsorglich alarmierten DRK-Rettungswagens war zwar an der Einsatzstelle, brauchte aber nicht tätig zu werden - der Landwirt war bei dem Vorfall mit dem Schrecken davongekommen. (pfa) 


Link:
Feuerwehr Korbach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Montag, 12 Juni 2017 09:20

Sonderangebote bei Raiffeisen

MARSBERG. (Gesponserter Artikel) Ob Reitsportbedarf, Hunde- oder Katzenfutter, Hundezubehör oder einfach Pflegeartikel für Haus und Garten, die Raiffeisen-Filiale in Marsberg beginnt mit dem Abverkauf hochwertiger Artikel ab dem 22. Mai - Zugreifen lohnt sich.

Reitsport:

Bis zum 12. Juni 2017 können interessierte Kunden in der Mönchstraße 7 ordentlich Kasse machen. "Bis zu 50% Rabatt geben wir auf die verschiedensten Artikel" so Kassiererin Vera Beinhauer. Helme für den Reitsport, Trensen, Longierleinen, Pferdedecken oder Reitstiefel sind im Sonderangebot zu haben. Auch Pflegeartikel für Pferde werden angeboten.


Gartengeräte und Arbeitskleidung:

Ob Rasenmäher, Schubkarre, Astschere, Messer oder Äxte. Der Raiffeisenmarkt in Marsberg bietet im Abverkauf hochwertige Fiskars-Geräte an. Der Heim- und Handwerker kann sich mit Arbeitskleidung eindecken, sich neues Schuhwerk kaufen oder auch Arbeitshandschuhe günstig erwerben.


Hundezubehör:

Auch  Hunde- und Katzenliebhaber kommen auf ihre Kosten. So sind verschiedene Sorten Katzen- und Hundefutter verfügbar. Kauknochen, Spielgeräte für Katzen, Hundegeschirre, Hundleleinen und Halsungen für die Vierbeiner werden im Abverkauf günstig abgegeben. 

Sie erreichen den Raiffeisenmarkt in der Mönchstraße 7 in 34431 Marsberg. Die Rufnummer lautet 02992/9799041

Anzeige:






Publiziert in Retter

MENGERINGHAUSEN. Die Büroräume des Raiffeisen-Warenlagers in Mengeringhausen haben unbekannte Einbrecher auf der Suche nach Bargeld durchsucht. Die Polizei in Arolsen ist auf der Suche nach möglichen Zeugen.

Das Warenlager liegt an der Straße Am Papiermühler Weg am südlichen Stadtrand von Mengeringhausen unweit der Hagenstraße. Die Einbrecher verschafften sich über eine rückwärtige Tür Zugang zum Gebäude und durchsuchten sämtliche Räume nach Bargeld. Über die Höhe des Diebesguts lagen zunächst keine Erkenntnisse vor.

Aufgrund der Lage des Warenlagers vermutet die Polizei, dass die Täter mit einem Fahrzeug vorfuhren - das könnte Zeugen aufgefallen sein. Hinweise auf verdächtige Personen oder eben ein Fahrzeug nimmt an die Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/9799-0 entgegen. (ots/pfa) 


In dem Lager gab es vor zwei Jahren einen längeren Feuerwehreinsatz:
18 Tonnen Getreide: Feuer in Silo fordert Wehren (23.08.2014, mit Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Eine trockene Wildwiese unweit der Raiffeisenstraße ist am Donnerstagnachmittag aus noch unbekannten Gründen in Brand geraten. Die Korbacher Feuerwehr rückte mit zwei wasserführenden Fahrzeugen aus und löschte das Feuer.

Der Brand, von dem zweitweise eine starke Rauchentwicklung ausging, wurde der Rettungsleitstelle gegen 14.30 Uhr gemeldet. Die daraufhin alarmierte Stützpunktfeuerwehr rückte wenig später in die Feldgemarkung hinter der Conti-Logistikhalle aus. Die Besatzungen zweier Fahrzeug löschten die Brände von zwei Seiten aus. Nach gut 15 Minuten gab der stellvertretende Stadtbrandinspektor Carsten Vahland die Rückmeldung "Feuer aus" an die Leitstelle.

Auch eine Polizeistreife war vor Ort. Die Brandursache ließ sich aber nicht klären. Das Feuer könnte von einer achtlos weggeworfenen Zigarettenkippe ausgelöst worden sein. Hinweise für ein vorsätzliches Inbrandsetzen waren zwar nicht zu finden, dennoch könnte auch Brandstiftung als Ursache in Frage kommen. Schaden entstand durch den Brand nicht. In den vergangenen Wochen waren die Brandschützer aus Korbach und einigen Ortsteilen mehrfach zu Flächenbränden ausgerückt. (pfa) 


Link:
Feuerwehr Korbach

Anzeige:

Publiziert in Feuerwehr

NEUENTAL. Ein Loch haben unbekannte Einbrecher in die Rückwand eines Tankstellen-Gebäudes geschnitten, um in den Innenraum zu gelangen. Aus dem Verkaufsraum entwendeten sie eine größere Menge Zigaretten.

Der Einbruch wurde laut Polizei in Nacht zu Samstag verübt, eine genaue Tatzeit nannten die Ermittler bislang nicht. Ziel der Täter war die Raiffeisen-Tankstelle in der Straße Am Kronberg im Neuentaler Ortsteil Bischhausen. Drei derzeit noch unbekannte Täter versuchten zunächst, einen Tankautomaten aufzubrechen, um an das Bargeld darin zu gelangen. Nachdem ihnen dies misslungen war, gingen sie hinter die Tankstelle und schnitten dort ein Loch in die Rückwand des Verkaufsraumes. Dann betraten die Täter den Verkaufsraum und entwendeten eine größere Menge Zigaretten.

Folgende Täterbeschreibungen liegen vor: Einer der Täter trug einen roten Kapuzenpulli mit Streifen, graue Jeans, schwarz-weiße Schuhe und dunkle Handschuhe. Der zweite Täter trug einen schwarzen Kapuzenpulli, eine schwarze Hose, schwarze Schuhe und schwarze Handschuhe. Der dritte Komplize trug einen blauen Kapuzenpulli und eine schwarze Hose, weiße Schuhe sowie schwarze oder graue Handschuhe.

Die Polizei sucht mögliche Zeugen, die in der Nacht zu Samstag verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Wer Angaben, eventuell auch zu verdächtigen Fahrzeugen machen kann, der wird gebeten, sich mit der Polizei in Homberg unter der Telefonnummer 05681/740 in Verbindung zu setzen. (ots/pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

RAUMLAND. Mehr als ein Dummerjungenstreich war das, was drei Kinder im Alter von 12 bis 14 Jahren am Samstag in Raumland angestellt haben: Sie lösten mit ihrer absichtlichen Zündelei einen großen Feuerwehreinsatz aus.

Die drei Jungs aus Erndtebrück hatten am Samstagvormittag im Bereich eines Spänelagers direkt an einer Lagerhalle des Raiffeisenmarktes in Raumland mit Feuer hantiert und dabei einen großen Späneberg in Brand gesetzt. Rasend schnell hatten sich die Flammen durch den meterhohen Berg an Spänen gefressen und bedrohlich nahe an einer Halle gebrannt, in der Kunstdünger lagerten. Unter schwerem Atemschutz mussten die Feuerwehrkameraden der Löschzüge 1, 5 und 6 gegen die Flammen vorgehen und ein Übergreifen auf die Halle verhindern.L

Parallel dazu wurde mit einer Wärmebildkamera nach Glutnestern gesucht, um ein erneutes Entzünden zu verhindern. Mit einem Gabelstapler wurden die Späne auseinander gezogen und anschließend noch mal endgültig abgelöscht. Der DRK-Rettungsdienst aus Bad Berleburg und die Malteser aus Bad Laasphe brauchten zum Glück nicht einzuschreiten. Die Kinder, die den Brand gelegt hatten, wurden von der Polizei an ihre Eltern übergeben.

Der entstandene Sachschaden liegt nach Angaben der Polizei bei rund 20.000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Feuerwehr
Montag, 03 November 2014 23:17

Motorbrand in Raiffeisenturm fordert Feuerwehren

GODDELSHEIM. Ein Brand in einem Förderband-Motor hat am Montag die Feuerwehren aus mehreren Lichtenfelser Stadtteilen und aus Korbach auf den Plan gerufen: Die Brandschützer eilten am Mittag zum Raiffeisen-Silo in der Allee in Goddelsheim.

Dort war nach Auskunft von Stadtbrandinspektor Klaus Debus ein Förderband aus der Führung gerutscht und hatte sich verklemmt. Der Motor des sogenannten Elevators lief heiß und geriet schließlich in Brand. "Es schlugen zwar Flammen aus dem Motor, doch das Getreide in der Anlage geriet glücklicherweise nicht in Brand", sagte der ranghöchste Feuerwehrmann in Lichtenfels. Sein Stellvertreter Steffen Saßmannshausen leitete den Einsatz, zu dem neben den Wehren aus Goddelsheim, Rhadern, Fürstenberg, Immighausen, Dalwigksthal und Sachsenberg auch die Kameraden aus Korbach mit Drehleiter und Wärmebildkamera sowie vorsroglich eine Rettungswagenbesatzung geeilt waren.

Um an den brennenden Motor zu gelangen, mussten die Feuerwehrleute im Innern des Raiffeisenturms eine Leiter hinaufsteigen. Den Brand löschten die Kameraden laut Debus lediglich mit einer Kübelspritze, um möglichst kein Getreide durch Feuchtigkeit zu beschädigen. Das hatte aber an einigen Stellen bereits die Hitze erledigt: Rund um den Förderbandmotor hatten die hohen Temperaturen die Körner schwarz werden lassen. "Wir hatten im Motor etwa 360 Grad Celsius", erklärte Debus.

Etwa zwei Tonnen Getreide, die im unteren Teil des Silos lagerten, mussten in eine benachbarte Anlage umgepumpt werden. Diesen Vorgang überwachten die Einsatzkräfte ebenfalls mit der Wärmebildkamera. Wie hoch der entstandene Schaden an Förderband und Motor ist, wusste Debus nicht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

FRANKENBERG. Zwei Trickbetrügerinnen haben bei einer Firma in Frankenberg fast 200 Euro erbeutet. Ermittlungen ergaben, dass die beiden Frauen zuvor bereits in Fuldabrück und Felsberg zugeschlagen hatten.

Nach Angaben der Polizei betraten die beiden Frauen am Freitag gegen 14 Uhr in Begleitung eines Kindes die Raiffeisen-Warenzentrale in der Siegener Straße 34 in Frankenberg und kauften zwei Kanister Reiniger. Sie bezahlten mit einem 500 Euro-Schein, ließen sich das Wechselgeld aushändigen und traten anschließend vom Kauf zurück. Nachdem die Frauen den Markt verlassen hatten, stellte der Mitarbeiter einen Fehlbetrag von 190 Euro in seiner Kasse fest.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen hatten die beiden unbekannten Frauen ihre Diebestour am Vormittag gegen 11.40 Uhr im Heimtextilienfachmarkt "Hammer" in Fuldabrück-Bergshausen begonnen. Dort kauften die Täterinnen Kinderbettwäsche, zahlten ebenfalls mit einem 500er, ließen sich das Wechselgeld aushändigen und meinten dann, dass die Bettwäsche zu teuer sei. Die Kassiererin kam der Bitte um eine Rückabwicklung nach, führte eine Retoure durch und gab den Frauen den 500 Euro-Schein zurück. Kurze Zeit später stellte die Kassiererin fest, dass sie 200 Euro zu wenig in der Kasse hatte. Zu dieser Zeit hatten die beiden Frauen den Markt aber bereits wieder verlassen.

Gegen 12.50 Uhr betraten die Betrügerinnen einen Baumarkt im gut 25 Kilometer entfernten Felsberg-Gensungen. Mit derselben Masche gelang es den Frauen, 200 Euro zu erbeuten. Von Gensungen aus fuhren die Trickbetrügerinnen offenbar weiter nach Frankenberg, wo sie bei Raiffeisen zuschlugen.

Beschreibung der Täterinnen
Beide waren etwa 35 bis 45 Jahre alt, etwa 1,60 bis 1,65 Meter groß, hatten eine kräftige Statur, braune Augen, lange schwarze Haare und waren vermutlich südosteuropäischer Abstammung. Eine der Frauen war mit einem schwarzen Mantel sowie schwarzem Kopftuch bekleidet. Auffallend am Kopftuch sei ein türkisfarbenes und grünes Blumenmuster gewesen. Die andere Frau hatte zumindest zeitweise einen hellen Mantel getragen. Angaben zu dem Kind, das in Frankenberg mit im Geschäft war, liegen nicht vor.

Die Polizei ermittelt nun gegen das Duo und warnt die Bevölkerung, da ein weiteres Auftreten der beiden Frauen zu vermuten ist. Wer Hinweise zu dem Betrügerduo geben kann, meldet sich unter der Telefonnummer 06451/7203-0 bei der Polizei in Frankenberg oder unter der Nummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel.

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Dienstag, 25 Februar 2014 18:33

Traktorabgase gaukeln Brandmelder ein Feuer vor

KORBACH. Durch Traktorabgase ist am Dienstag die Brandmeldeanlage im Raiffeisen Technik-Center am Ziegelhütter Weg angeschlagen. Wenig später waren die Korbacher Feuerwehr mit mehreren Fahrzeugen und 20 Mann Besatzung sowie eine Rettungswagenbesatzung vor Ort.

Da beim Eingang des Feueralarms gegen 11.45 Uhr nicht klar war, ob es sich um einen echten oder Fehlalarm handelte, alarmierte die Rettungsleitstelle die gesamte Kernstadtfeuerwehr. Die Besatzung eines zur Brandstelleanbsicherung angeforderten Rettungswagens traf Augenblicke später ein und gab bereits Entwarnung - weder die Werkstatthalle noch der Bürotrakt standen in Flammen.

Fünf Fahrzeuge der Korbacher Wehr waren zu dieser Zeit bereits auf der Anfahrt. Vor Ort überprüften die Kameraden, was zu dem Fehlalarm geführt hatte. Nach Auskunft eines Sprechers waren Abgase eines Traktors in der Halle in die Sensoren der Brandmeldeanlage geraten - ob es sich um Dieselabgase oder Brandrauch handelt, erkennt eine solche Anlage jedoch nicht und löst Feueralarm aus. Die Freiwilligen stellten die Anlage zurück und rückten wieder ab.

Erst am Vorabend war die Korbacher Feuerwehr im Einsatz, nachdem es in der Altstadt eine Verpuffung in einem Ölofen gegeben hatte. Auch dabei war bis auf eine Kontrolle des Ofens und seiner Rohre keine Einsatztätigkeit notwendig.


112-magazin.de berichtete über den Einsatz in der Altstadt:
Korbacher Altstadt: Verpuffung in Ölofen geht glimpflich aus (24.02.2014, mit Fotos)

Link:
Feuerwehr Korbach

Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige