Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Dalwigksthal

LICHTENFELS. Hessen Mobil untersucht den Fahrbahnuntergrund im Bereich der Landesstraße 3076 zwischen den Lichtenfelser Stadtteilen Dalwigksthal und Goddelsheim in der Zeit von Montag, dem 30. August, bis voraussichtlich 10. September 2021. 

Neben der Befahrung mit einem Georadar werden Erkundungsbohrungen mit Bohrkernentnahmen auf der Fahrbahn und Bankettschürfungen vorgenommen. Während der Arbeiten muss die Fahrbahn an den wechselnden Einsatzorten jeweils halbseitig gesperrt werden. Im Bereich der S-Kurven hinter der Ortsdurchfahrt Dalwigksthal erfolgt die Verkehrsregelung mithilfe einer Ampelanlage. 

Hessen Mobil bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die notwendige Baumaßnahme sowie die damit verbundenen verkehrlichen Einschränkungen.

-Anzeige-

Publiziert in Baustellen
Mittwoch, 02 Juni 2021 08:58

Blitzer in Waldeck-Frankenberg

WALDECK-FRANKENBERG. Gleich mehrere Geschwindigkeitsmessungen werden von unseren Lesern im Landkreis Waldeck-Frankenberg gemeldet.

Derzeit wird auf der Bundesstraße 253 zwischen Löhlbach und Bad Wildungen geblitzt. An der Messstelle gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 km/h. Gemessen wird nach Auskunft eines Lesers von 112-magazin.de in beiden Richtungen.

Ein weiterer Blitzer steht ausgangs von Lichtenfels-Dalwigksthal in Richtung Sachsenberg. Hier gilt ein Tempolimit von 50 km/h.  Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

-Anzeige-

Publiziert in Blitzer

LICHTENFELS. Erneut hat sich ein schwerer Verkehrsunfall in Waldeck-Frankenberg ereignet - zwei Personen kamen ins Krankenhaus. Polizei, Notärzte und Retter waren am Samstag in Lichtenfels im Einsatz.

Nach ersten Informationen an der Unfallstelle befuhren am 29. Mai ein 28-jähriger Mann aus Hattersheim und sein Beifahrer (29) aus Cölbe mit einem Ranault Spider die Landesstraße 617 von Münden in Richtung Dalwigksthal. Auf einer langen Geraden näherte sich gegen 19.15 Uhr ein bislang unbekannter Fahrer in einem silbergrauen Kombi dem Lichtenfelser Ortsteil Münden. Der Fahrer des Kombi, setze zum Überholen eines vor ihm in Richtung Münden fahrenden Pkws an, überholte diesen und setzte den Überholvorgang bei einem zweiten Pkw fort.

Dabei übersah der Kombi-Fahrer den aus entgegengesetzter Richtung heranfahrenden Renault Spider. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, zog der Fahrer des gelben Spiders seinen Wagen nach rechts, er streifte drei kleinere Bäume, traf auf einen starken Straßenbaum und wurde ins Feld geschleudert. Dabei wurde das Chassis des Renault in zwei Teile gerissen. Fahrer und Beifahrer zogen sich schwere Verletzungen, darunter Trümmerbrüche zu und mussten in verschiedenen Krankenhäusern notoperiert werden.

Insgesamt wurde der Sachschaden auf 26.000 Euro geschätzt, wobei der Löwenanteil beim Spider mit 25.000 Euro angegeben wird. Die Firma AVAS aus Frankenberg wurde mit der Bergung des Wracks beauftragt.

Fahrer auf der Flucht

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei den Fahrer des silbergrauen Kombi, der den Unfall verursacht hat. Laut Zeugenaussagen wurde der Fahrer des Sportwagens genötigt, die eigene Fahrspur nach rechts zu verlassen um nicht mit dem Kombi, in dem zwei Männer saßen, zu kollidieren. Der Fahrer des silbergrauen Kombi setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. Die beiden nachfolgenden Fahrzeugführer leisteten Erste Hilfe, sicherten die Unfallstelle ab und informierten die Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg.

Weitere Zeugen, die Angaben zum Fluchtfahrzeug liefern können, werden gebeten sich mit der Polizei in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030 in Verbindung zu setzen. Dem Fahrer des Kombi wird nahegelegt, sich unverzüglich bei der Polizei zu melden.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 11 Februar 2021 09:45

Bus kommt bei Dalwigksthal von Fahrbahn ab

LICHTENFELS. Von der Fahrbahn abgekommen ist am Donnerstagmorgen der Fahrer (36) mit seinem Linienbus - er blieb unverletzt, Fahrgäste hatte der 36-Jährige nicht an Bord.

Nach ersten Informationen war der Bus auf der Landesstraße 3076 von Dalwigksthal kommend in Richtung Rhadern unterwegs. Unmittelbar nach einer Kurve (siehe Standort, hier klicken) rutschte der Bus auf glatter Fahrbahn nach rechts auf die Bankette, plättete einen Leuchtpfosten und rutschte anschließend in den Straßengraben. Zur Absicherung der Unfallstelle rückte die Polizei an, die Beamten nahmen den Unfall und verständigten nach Absprache mit dem Busunternehmen den Abschleppdienst AVAS, der für solche Bergungsarbeiten mit dem nötigen Gerät ausgerüstet ist. Über die Höhe der Sachschäden konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Ein weiterer Busfahrer zeigte Größe, er hielt seinen BKW-Bus an und unterstützte den Verunfallten bei der Erledigung der Formalitäten. (112-magazin.de)

Publiziert in Polizei
Dienstag, 06 Oktober 2020 08:35

Reusen aus Orke entwendet

LICHTENFELS. In der Nacht von Samstag auf Sonntag, haben unbekannte Täter mehrere Flusskrebsreusen aus der Orke zwischen Dalwigksthal und Münden, unterhalb der Aarmündung entwendet. Die Reusen waren zu Forschungszwecken in der Orke ausgelegt worden. Nach Angaben der Polizei beträgt der Schaden mehrere hundert Euro.

Hinweise, die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Polizeistation Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

LICHTENFELS. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hat Hessen Mobil mit der grundhaften Erneuerung der sanierungsbedürftigen Orkebrücke in Lichtenfels-Münden beauftragt. Aus diesem Grund muss die Brücke der K 49 in der Ortslage von Lichtenfels-Münden in der Zeit vom 6. Juli bis voraussichtlich 9. Oktober 2020 für den Durchgangsverkehr voll gesperrt werden.

Die Umleitung erfolgt von Münden über die Landesstraße 617 nach Dalwigksthal und von dort über die L 3017 nach Sachsenberg. Ab Sachsenberg folgt die Umleitungsstrecke der Kreisstraße 48 nach Neukirchen. Die Umleitung ist in beiden Richtungen ausgeschildert. Für die Anlieger ist eine innerörtliche Verkehrsführung vorgesehen.

Rund 430.000 Euro investiert der Landkreis Waldeck-Frankenberg in diese Baumaßnahme. Hessen Mobil bittet die Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis für die notwendige Maßnahme sowie die damit verbundenen verkehrlichen Einschränkungen.

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Samstag, 29 Februar 2020 13:34

Unfall in Serpentinen - 8500 Euro Sachschaden

LICHTENFELS. Glatteis führte am Freitagmorgen zu einem Verkehrsunfall zwischen Dalwigksthal und Rhadern - ein Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Nach Polizeiangaben befuhr ein 21-Jahre alter Mann mit seinem Audi A3 gegen 8.15  Uhr die Landesstraße 3076 von Dalwigksthal in Richtung Rhadern. In der Spitzkehre verlor der in Kassel wohnende Mann die Kontrolle über seinen Audi, er rutsche mit seinem Pkw über die Fahrbahnmitte und kollidierte mit einem entgegenkommenden Firmenfahrzeug aus Dortmund.

Während der silbergraue Audi stark im Frontbereich beschädigt wurde und abgeschleppt werden musste, konnte der Fahrer des IVECO seinen Kleintransporter wieder selbst flott machen. Er hebelte mit einer Stange die eingedrückten Blechteile nach außen, wechselte das kaputte linke Vorderrad aus und setzte seine Fahrt in Richtung Medebach fort.    

Die Sachschäden an den Fahrzeugen wurden wie folgt geschätzt: Etwa 3500 Euro kostet die Reparatur des A3, rund 5000 Euro müssen für die Reparatur des IVECO eingeplant werden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort am 28. Februar 2020 bei Dalwigksthal

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Mittwoch, 20 November 2019 08:41

Blitzer in Dalwigksthal

DALWIGKSTHAL. Derzeit wird in Lichtenfels-Dalwigksthal eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird am Ortsausgang in Richtung Sachsenberg.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, stets die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

- Anzeige -


Publiziert in Blitzer
Schlagwörter

SACHSENBERG. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es heute zwischen Sachsenberg und Dalwigksthal. Dabei wurden zwei Frauen verletzt und mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Wie die Polizei vor Ort mitteilte, war eine junge Frau am frühen Donnerstagnachmittag von Sachsenberg in Richtung Dalwigksthal unterwegs und geriet aus bislang unklarer Ursache mit ihrem lilafarbenen Ford auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte sie mit dem entgegenkommenden Pkw einer Korbacherin. Beim Aufprall wurden beide Fahrzeuge zurück geschleudert. Der Ford der Unfallverursacherin drehte sich um 180 Grad und landete entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung in einer angrenzenden Böschung. Der rote Wagen der Seniorin aus Korbach kam am anderen Straßenrand quer zur Fahrbahn schwer beschädigt zum Stehen.

Die beiden Frauen wurden vor Ort vom Rettungsdienst versorgt und in Krankenhäuser nach Korbach und Frankenberg gebracht. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die Strecke zwischen Sachsenberg und Dalwigksthal zeitweise gesperrt.

Erste Befürchtungen, nach denen die beiden Frauen in ihren Pkw eingeklemmt sein sollten, bestätigten sich zu m Glück nicht.

Mit Hilfe eines Gabelstaplers wurden die Pkw auf einen Anhänger gehoben, bzw. an die Seite gestellt, sodass der Verkehr schnell wieder fließen konnte.

Publiziert in Retter

DALWIGKSTHAL. Für einen 19-jährigen Motorradfahrer aus Haubern endete die Fahrt mit seiner schwarzen Suzuki am 1. Maifeiertag im Bereich der Serpentinen zwischen Rhadern und Dalwigksthal.

Um 14.13 Uhr ging der Notruf bei der Polizeistation Frankenberg ein; mitgeteilt wurde ein Verkehrsunfall auf der Landesstraße 3076 mit schwerverletzten Personen. Umgehend wurde über die Leitstelle der Notarzt und mehrere RTWs zur Unfallstelle alarmiert. 

Nach ersten Erkenntnissen war der Motorradfahrer von Rhadern in Richtung Dalwigksthal unterwegs gewesen und hatte in einer Rechtskurve die Kontrolle über seine Maschine verloren. Im Bereich der Kurve krachte die Suzuki in einen entgegenkommenden Opel und wurde durch die Wucht des Aufpralls nach rechts geschleudert. Schwerverletzt blieb der Biker auf der Fahrbahn liegen. Mit multiplen Frakturen kam der 19-Jährige nach der Erstversorgung mit dem angeforderten Rettungshubschrauber zur weiteren Behandlung in das Klinikum nach Kassel.

Durch den überraschenden Crash verriss der Fahrer (39) des Opels das Lenkrad und landete mit seinem Pkw im Straßengraben. Sowohl der Fahrer als auch seine Beifahrerin (31) kamen mit zwei RTW in das Korbacher Krankenhaus. Da Betriebsstoffe ausgelaufen waren, musste die Freiwillige Feuerwehr um 14.55 Uhr nachalarmiert werden. Die Kameraden streuten Ölbindemittel aus und reinigten im Anschluss die Straße.

Während die Suzuki vom Bergungsunternehmen AVAS  abtransportiert wurde, entschieden die Verwandten der beiden verletzten Insassen (beide aus Lichtenfels), den Opel mit einem Trecker abzuschleppen. Die beiden Kinder im Opel waren unverletzt geblieben und wurden von der Polizei in die Obhut der Verwandtschaft übergeben.

Auf etwa 6500 Euro schätzen die Beamten der Polizeistation Frankenberg den Gesamtsachsachen an der Suzuki und am Opel, wobei 3000 Euro der schwarzen Suzuki zugeordnet werden müssen. (112-magazin)

-Anzeige-


 



Publiziert in Retter
Seite 1 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige