Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Alkohol

FRANKENBERG. Alkoholgenuss war wahrscheinlich ausschlaggebend für eine Unfallflucht, die sich am Montagabend auf der Landesstraße 3076 ereignet hat.

Nach bisheriger Sachlage befuhr ein 23-Jähriger aus Ginsheim-Gustavsburg mit seinem VW-Transporter gegen 21 Uhr die Landesstraße von Rosenthal in Richtung Frankenberg. Auf einer geraden Strecke setzte der Fahrer zum Überholen eines Personenkraftwagens an. Dabei kam der alkoholisierte Mann zu weit über die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einer Leitplanke. Trotz Funkenflugs vollendete der 23-Jährige den Überholvorgang und setzte unbeirrt seine Fahrt fort.

Über die Freisprechanlage informierte ein Zeuge die Polizeistation Frankenberg - umgehend wurde eine Streife zur Landesstraße beordert, mit dem Ziel den 23-Jährigen zu stoppen. Dieses Manöver klappte dank des Zeugen reibungslos. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest brachte schnell Gewissheit über den Promillewert. Es erfolgte eine Blutentnahme im Krankenhaus Frankenberg, der Führerschein wurde einbehalten.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

SALZKOTTEN. In der Nacht von Sonntag (12. November) auf Montag (13. November) beschlagnahmte die Polizei in Salzkotten gegen 2.15 Uhr den Führerschein eines 26-Jährigen - ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet.

In der Nacht wollten zwei Beamten innerhalb ihrer regulären Streifentätigkeit auf der Geseker Straße (Bundesstraße 1) in Salzkotten einen dunklen, augenscheinlich hochmotorisierten Audi-Kombi kontrollieren. Sie bogen unmittelbar hinter dem Fahrzeug auf die Bundesstraße ab. Der Beschuldigte fuhr weiter über die Bundesstaße 1 durch den Kreisverkehr in Höhe Eichfeld und weiter in Richtung Geseke. Unmittelbar nach dem Passieren des Kreisverkehrs beschleunigte der 26-Jährige sein Fahrzeug mutmaßlich so schnell er konnte und entfernte sich zügig vom Streifenwagen der Beamten. Diese nahmen die Verfolgung auf.

Zwischenzeitlich entfernte sich der Beschuldigte in seinem Audi erheblich vom Streifenwagen. Der geschätzte Abstand zwischen den Autos betrug zeitweise über 500 Meter, sodass die Einsatzkräfte die Rückleuchten des vorausfahrenden Audi nur noch schwach erkennen konnten.

Über eine Wegstrecke von über 3,5 Kilometern verfolgten die Beamten das Fahrzeug. Kurz vor dem Erreichen der Ortseinfahrt Geseke verlangsamte der junge Mann seine Fahrt, sodass die Beamten aufschließen und Haltezeichen geben konnten. Der Beschuldigte hielt schließlich an. Er und auch sein Beifahrer waren augenscheinlich alkoholisiert.

Wegen des Verdachts eines illegalen Einzelrennens schalteten die Beamten die Staatsanwaltschaft ein, die die Beschlagnahmung des Führerscheins und die Entnahme einer Blutprobe beim Fahrer anordnete. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in PB Polizei
Dienstag, 08 November 2022 16:40

Unfall beim Abbiegen - Alkohol und zwei Verletzte

HÖVELHOF. Am Sonntagmittag (6. November 2022) befuhr ein 53-Jähriger aus Bielefeld mit seinem Ford Kuga 12.55 Uhr die Hövelrieger Straße aus Fahrtrichtung Detmolder Straße in Richtung Paderborner Straße. Er beabsichtigte, nach links in die Holter Straße abzubiegen.

Ein 22-Jähriger, der sich mit seinem VW Passat hinter dem Ford befand, beabsichtigte, den Vorausfahrenden zu überholen. In dieser Situation kam es zu einem Zusammenstoß beider Autos. Sie stießen gegen einen Zaun und kamen im Vorgarten eines angrenzenden Hauses zum Stillstand. 

Beide Autofahrer wurden bei diesem Unfall leicht verletzt. Sie wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser nach Bielefeld gebracht. Bei der Unfallaufnahme erhärtete sich der Verdacht, dass der 53-Jährige unter dem Einfluss von Alkohol stand - ein durchgeführter Alkoholtest fiel positiv aus. Dem Mann wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen und ein Strafverfahren wurde eingeleitet. 

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten vom Unfallort abgeschleppt werden. Es entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Auch am Zaun und im Garten entstand hoher Sachschaden. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in PB Polizei

FRANKENBERG. Am Freitag in der Zeit von 16.30 bis 24 Uhr führten Polizeibeamte aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg Verkehrskontrollen mit dem Schwerpunktthema "Alkohol- und Drogen im Straßenverkehr" im Raum Frankenberg durch. Bei den Kontrollen in Frankenberg und Allendorf/Eder stellten sie insgesamt drei Verkehrsteilnehmer fest, die unter Drogeneinfluss standen und dadurch eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer darstellten. Außerdem leiteten sie Verfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein und nahmen einen Mann fest, gegen den ein europäischer Haftbefehl vorlag. Die Polizei kündigt weitere Kontrollen an.

Alle drei Autofahrer wurden im Rahmen der Kontrollen angehalten. Bei den Überprüfungen ergaben sich Hinweise auf Drogenkonsum. Ein 18-Jähriger aus Frankenberg wurde gegen 21.45 Uhr in Frankenberg angehalten. Bei einem freiwilligen Drogenschnelltest bestätigte sich der Verdacht, sodass eine Blutentnahme angeordnet wurde. Bei ihm stellten die Polizisten zudem eine geringe Menge Cannabisprodukte sicher.

Ähnlich erging es auch einem 28-jährigen Frankenberger, bei dem aufgrund des Verdachts auf Fahren unter Drogeneinfluss ebenfalls ein freiwilliger Drogenschnelltest und eine Blutentnahme durchgeführt wurden. Ein 31-jähriger Autofahrer aus dem südhessischen Kreis Bergstraße war zwar nicht mit dem Drogenschnelltest einverstanden, aufgrund der Hinweise auf Drogenkonsum wurde aber auch bei ihm eine Blutentnahme angeordnet.

An den Sonderkontrollen waren sachkundige Polizeibeamte mehrerer Polizeistationen und des regionalen Verkehrsdienstes des Landkreises Waldeck-Frankenberg beteiligt. Gegen die drei Autofahrer leiteten die Beamten Ermittlungsverfahren wegen Fahrens unter Drogeneinfluss und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Entscheidend für die weitere Strafverfolgung und die Fahrerlaubnisse werden die Ergebnisse der Untersuchungen der Blutproben sein.

Neben den unter Drogeneinfluss stehenden Autofahrern fielen noch andere Verkehrsteilnehmer negativ auf: Zwei Fahrer von Kraftfahrzeugen waren nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnisse, eine Person ließ zu, dass ein Verkehrsteilnehmer ohne erforderliche Erlaubnis ein Kraftfahrzeug führte. Auch gegen sie wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Gegen 17 Uhr hielten die Polizisten bei der Verkehrskontrolle in Allendorf/Eder einen 35-jährigen Mann an. Bei der anschließenden Überprüfung stellte sich heraus, dass gegen den in Frankenberg wohnenden Rumänen ein europäischer Haftbefehl vorlag. Ihm werden in Rumänien mehrere Straftaten vorgeworfen. Der Mann wurde festgenommen. Am Samstag (5. November) folgte die Vorführung bei einem Haftrichter, der den Haftbefehl verkündete. Der 35-Jährige befindet sich jetzt in einer Justizvollzugsanstalt, er soll nach Rumänien ausgeliefert werden.

Das aus Sicht der Polizei erfreuliche Ergebnis der Kontrollen vom Freitag: Von den angehaltenen Verkehrsteilnehmern stand keiner unter Alkoholeinfluss. Die Polizei weist im Zusammenhang mit dem Kontrollergebnis nochmal auf Folgendes hin: Die Dauer der Wirkung von Drogen wird oft unterschätzt. Nach der Einnahme von verbotenen Drogen darf man tagelang kein Fahrzeug führen. Diese Substanzen sind nachweisbar, wie auch die Sonderkontrollen vom Freitag belegen: Ein Autofahrer gab zu, dass er am Vortag Cannabis konsumiert hatte.

Da die Polizei davon ausgeht, dass deutlich mehr Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen auf Waldeck-Frankenbergs Straßen unterwegs sind, als die, die bei den Verkehrsunfällen oder alltäglichen Kontrollen auffallen, wird es auch zukünftig im Landkreis weitere Sonderkontrollen zur Bekämpfung von Alkohol- und Drogendelikten im Straßenverkehr geben, so Polizeisprecher Dirk Richter.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Sonntag, 06 November 2022 10:11

Licht aus - Führerschein weg

FRANKENBERG. Im Rahmen einer Routinefahrt hat die Frankenberger Polizei am Freitag den Fahrer eines Mercedes-Benz angehalten, der ohne Licht unterwegs war.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, war der 63-Jährige aus Frankenberg gegen 22 Uhr in der Innenstadt unterwegs. Allerdings hatte der Frankenberger das Licht an seinem 180 C nicht eingeschaltet, daraufhin setzte sich die Streife in der Marburger Straße vor den Mercedes und hielt den Fahrer an. Bei dem höflichen Hinweis, dass das Licht nicht eingeschaltet sei, drang starker Alkoholgeruch aus dem Innenraum des Benz. Daraufhin wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt, dessen Ergebnis weit über dem erlaubten Wert lag.

Es erfolgte eine Blutentnahme im Krankenhaus und die Sicherstellung des Führerscheins.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Sonntag, 30 Oktober 2022 08:19

Radfahrer stürzt - Schürfwunden, Blutentnahme

BAD WILDUNGEN. Mit Blaulicht ist am Freitag ein 61 Jahre alter Radfahrer in Bad Wildungen gestürzt - Aufgrund seiner Verletzungen musste der Mann stationär aufgenommen werden.

Eine Trunkenheitsfahrt mit Folgen hat sich am Freitag um 18 Uhr in der Odershäuser Straße ereignet. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr der Bad Wildunger die abschüssige Odershäuser Straße in Richtung Innenstadt. In Höhe Schlesier Straße stürzte der Mann ohne Fremdeinwirkung und zog sich Verletzungen zu. Passanten leisteten Erste Hilfe und riefen die Rettungsleitstelle an.

Polizei, Notarzt und Krankenwagen waren schnell vor Ort. Weil starker Alkoholgeruch in der Atemluft des 61-Jährigen wahrgenommen wurde, ordnete die Polizei eine Blutentnahme an. Den Führerschein konnten die Beamten nicht sicherstellen, der Bad Wildunger besitzt keinen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Hoher Sachschaden entstand bei einem Alleinunfall auf der Bundesstraße 252 am Donnerstagabend - als Unfallursache gibt die Polizei übermäßigen Alkoholgenuss bei dem Fahrer an.

Schlechte Sicht, nicht angepasste Geschwindigkeit und einen hohen Alkoholpegel im Blut, geben die Beamten der Polizeiwache als Ursache des Unfalls an, der sich am 20. Oktober um 22 Uhr auf der Bundesstraße ereignet hat. Nach Informationen an der Unfallstelle befuhr der 56-Jährige mit seinem T-Roc die B 252 aus Richtung Twiste in Fahrtrichtung Bad Arolsen. An der Anschlussstelle "Mengeringhäuser Feld" kam der T-Roc nach rechts von der Fahrspur ab, überquerte den dortigen Beschleunigungsstreifen, plättete mehrere Leitpfosten und schlug in die dortige Gabionenmauer ein. Dabei wurde der Volkswagen völlig zerstört, zahlreiche Steine der Gabionenmauer zerstreuten sich auf der gesamten Fahrbahn.

Ersthelfer holten den Mann aus seinem T-Roc und leisteten Erste Hilfe. Ein Verkehrsteilnehmer setzte den Notruf über 112 ab. Ein Notarzt, eine RTW-Besatzung und zwei Streifenwagen waren schnell vor Ort. Bereits zu diesem Zeitpunkt zeichnete sich ab, dass der Fahrer schwere Verletzungen erlitten hat. Mit Blaulicht kam der Unfallverursacher ins Krankenhaus. Weil der begründete Verdacht einer Trunkenheitsfahrt vorlag, musste dem 56-jährigen Bad Arolser eine Blutprobe entnommen werden. Den Führerschein des Mannes stellten die Beamten sicher.

Um die Straße von den faustgroßen Steine zu befreien, eilte die Straßenmeisterei herbei und säuberte die Fahrbahn. Mittels ADAC wurde der im Landkreis Waldeck-Frankenberg (WA) zugelassene T-Roc abgeschleppt.

Publiziert in Polizei

DIEMELSTADT. Völlig überrascht worden ist am Sonntagabend ein Landwirt aus Diemelstadt auf der Kreisstraße 83 zwischen Rhoden und Helmighausen - Polizei, Retter und die Freiwillige Feuerwehr waren vor Ort.

Gegen 19.45 Uhr befuhr ein lettischer Staatsbürger mit seinem in Schweden zugelassenen VW-Bus die K 83 von Helmighausen in Fahrtrichtung Rhoden. Auf der schmalen Straße kam dem Osteuropäer ein Massey Ferguson entgegen, der von einem Landwirt aus Dieselstadt gefahren wurde. Als die Lichter des T5 auf den Schlepper zusteuerten, versuchte der 59-jährige Landwirt nach rechts auszuweichen. Allerdings nahm der Lette (36) die Straße so weit ein, dass es zur Kollision der beiden Fahrzuge kam. Dabei wurde der Landwirt leicht verletzt.

Während das linke Rad und die Achse des MF zu Bruch gingen, wurde der VW-Bus an der linken Seite und der Front völlig demoliert. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes aus Lettland fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen deutlich zu hohen Promillewert. Im Anschluss musste der Fahrer die Beamten ins Krankenhaus begleiten, dort wurde dem Fahrer eine Blutprobe entnommen. Nach Hinterlegung einer Kaution in Höhe des zu erwartenden Bußgeldes samt Kosten für das Verwaltungsverfahren konnte der Lette entlassen werden.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Unterstützung kam von der Freiwilligen Feuerwehr. Die Kameraden leuchteten die Unfallstelle aus, nahmen Betriebsstoffe auf und reinigten die Straße.

Publiziert in Polizei

HÖXTER. Am Samstagnachmittag (17. September 2022) beobachtete ein Zeuge gegen 16 Uhr am Möllinger Platz in Höxter, wie ein alkoholisierter Täter auf einen am Boden liegenden Fahrradfahrer einschlug. Durch das Einschreiten von mehreren Zeugen ließ der Täter von dem Mann ab. Allerdings beleidigte er anschließend die Zeugen und schlug einem von ihnen ins Gesicht. Der angegriffene Fahrradfahrer hatte sich währenddessen entfernt.

Durch eine anschließend eintreffende Streifenwagenbesatzung konnte der Täter im Bereich der Innenstadt angetroffen werden. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung und der Tatsache, dass er sogar durch die Polizei nicht beruhigt werden konnte, wurde er mit auf die Polizeidienststelle genommen.

Der unbekannte Fahrradfahrer und weitere Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05271/9620 an die Polizei Höxter zu wenden. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in HX Polizei
Freitag, 09 September 2022 23:02

Alleinunfall am Diemelsee - Alkohol im Blut

DIEMELSEE. Alkoholisiert ist am Freitagabend ein 66 Jahre alter Mann aus dem Kreis Paderborn am Diemelsee verunglückt.

Nach Angaben von Zeugen befuhr der 66-Jährige mit seinem Volkswagen gegen 20.15 Uhr die Kreisstraße 63 aus Richtung Diemelbrücke kommend in Fahrtrichtung Heringhausen. In einer leichten Linkskurve kam der Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab, stieß mit der Front in den Böschungshang, plättete ein Verkehrszeichen und kam mit der Front in Richtung Giebringhausen auf der Fahrbahn zum Stehen.

Zunächst versuchte der 66-Jährige sein Fahrzeug neu zu starten, um den Weg fortzusetzen - dieses Vorhaben scheiterte aber am Zustand des Volkswagens. Passanten griffen dann beherzt ins Geschehen ein und informierten die Polizei und den Rettungsdienst. Bei Eintreffen der Bad Arolser Polizei stellten die Beamten starken Alkoholgeruch in der Atemluft des Paderborners fest. Ein Atemalkoholtest brachte Gewissheit, sodass der Leichtverletzte ins Krankenhaus transportiert wurde. Hier ordneten die Beamten eine Blutentnahme an, der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt. Mittels Abschlepper konnte das Fahrzeug entsorgt werden.   

Link: Unfallstandort Diemelsee am 9. September 2022

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 97

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige