Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Verletzung

Montag, 20 Juni 2022 18:22

Schwerverletztes Rehkitz von Leiden erlöst

DIEMELSEE. In der Setz- und Brutzeit sind Hundehalter angehalten, ihre Vierbeiner im Wald anzuleinen. Dass dies nicht immer geschieht, hat ein Fall gezeigt, der sich in der vergangenen Woche am Diemelsee ereignet hat.

Nach Angaben einer Zeugin muss sich ein schwerverletztes Kitz in seiner Not in den Diemelsee geflüchtet haben. Das Kitz schwamm direkt auf Frau zu, es wurde an Land gebracht und untersucht, dabei wurden bei dem Kitz so schwere Bisswunden festgestellt, darunter ein offener Bruch am Bein, dass eine Tierärztin und ein Jäger hinzugezogen wurden. Leider musste das Kitz von seinen Leiden erlöst werden.

Als Tatort kommt der Bereich unterhalb der Eschenseite, etwa in Höhe von Kotthausen, im Bereich des Naturschutzgebietes infrage. Wer Hinweise zu dem Vorfall geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeidienststelle in Bad Arolsen in Verbindung zu setzen.

-Anzeige-

Publiziert in Retter

EDERSEE. Um 20.25 Uhr ereignete sich am Samstagabend (11. Juni 2022) ein Auffahrunfall auf der Ederseerandstraße (Landesstraße 3086).

Zur angegebenen Uhrzeit waren ein Seat Ateca und ein Kleinkraftrad auf der Ederseerandstraße in Richtung Waldeck unterwegs. Verkehrsbedingt musste der Fahrer (26) des Seat anhalten - dies bemerkte der folgende Kradfahrer (17) aus Waldeck zu spät. Er stieß mit seiner Maschine der Marke Beta in das Heck des vorausfahrenden Seat mit Fritzlarer Kennzeichen (FZ). 

Durch den Zusammenprall wurden sowohl der 17-Jährige als auch die Beifahrerin (15) leicht verletzt. Beide wurden vom alarmierten Rettungsdienst in das Krankenhaus nach Fritzlar gebracht.

Während am Krad Sachschaden in Höhe von etwa 150 Euro entstand, wird der Schaden am Heck des Seat von den Beamten der Polizeistation in Bad Wildungen auf etwa 2000 Euro geschätzt. 

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Zu dicht auf einen Radfahrer aufgefahren ist ein Bad Wildunger Bürger mit seinem 3er-BMW am Mittwochabend im Lindentorkreisel.

Nach Angaben der Polizei befuhren ein Radfahrer (68) und der Fahrer (72) des BMW aus Richtung Fetter Hagen kommend, gegen 17 Uhr den Kreisverkehr. Dabei touchierte der BMW mit der Frontpartie das Hinterrad des E-Bikes, sodass der 68-Jährige zu Fall kam. Unglücklich stürzte der Bad Wildunger auf ein Verkehrsschild und prallte danach auf den Asphalt.

Mit schweren Verletzungen musste der Radfahrer in die Asklepios Stadtklinik transportiert werden. Am BMW entstand Sachschaden von 1000 Euro. Rund 100 Euro entfallen auf die Reparatur des Rades.

-Anzeige-

 

Publiziert in Retter

ROSENTHAL. Nur einen Tag, nach einem tödlichen Verkehrsunfall im Landkreis Waldeck-Frankenberg, hat sich ein weiterer Unfall im Raum Rosenthal ereignet. Aus bislang ungeklärter Ursache war ein mit drei Personen besetzter Transporter von der Fahrbahn abgekommen und in einem Bachlauf zum Stehen gekommen.

Nach bestätigten Informationen an der Unfallstelle befuhr am Dienstag ein mit drei Personen besetzter gelber Opel, gegen 16.50 Uhr, die Landesstraße 3078 von Rosenthal kommend, in Richtung Langendorf (Wohratal). Etwa 400 Meter hinter dem Rosenthaler Ortsschild muss der Fahrer die Kontrolle über seinen im Landkreis Marburg-Biedenkopf zugelassenen Vivaro verloren haben. Der Wagen rutschte in die Bentreff und blieb dort seitlich im Bachbett liegen. Während der Fahrer unverletzt das Auto verlassen konnte, wurde eine weitere Person mit leichten Verletzungen aus dem Transporter geholt.

Für den Beifahrer (55) aus Neustadt/Hessen, der vermutlich aus dem Opel geschleudert wurde, endete die Fahrt mit schwersten multiplen Verletzungen. Ersthelfer hatten sich um den Mann gekümmert und die Notrufnummer 112 gewählt. Notarzt, eine RTW-Besatzung und die Polizei waren schnell vor Ort - umgehend wurde der Rettungshubschrauber Christoph 7 aus Kassel angefordert, der neben der Unfallstelle in einer Wiese landen konnte.

Einsatzleiter und Wehrführer Marc-André Noll aus Rosenthal koppelte mit der Polizei, unterstützte mit 15 weiteren Einsatzkräften die Retter und ließ nach Absprache mit der Polizei die Strecke sperren. Nach intensiven, lebenserhaltenden Bemühungen durch den Notarzt und die Rettungssanitäter, wurde entschieden, den Patienten nicht per Luftrettung zu transportieren, sondern den RTW zu nutzen. Etwa drei Stunden war die Landesstraße gesperrt, auch deshalb, weil ein Gutachter mit der Rekonstruktion des Unfalls beauftragt wurde.

Link: Unfallstandort am 5. April 2022 bei Rosenthal.

Weitere Informationen folgen!

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 02 Februar 2022 19:25

Frau zwischen Einkaufswagen und Renault eingeklemmt

DIEMELSEE. Zu einem Unfall mit einer verletzten Person kam es am Dienstag auf dem Edeka-Parkplatz im Diemelseer Ortsteil Adorf.

Wie die an der Einsatzstelle eingesetzten Beamten mitteilen, ereignete sich der ungewöhnliche Unfall am 1. Februar 2022 gegen 13.30 Uhr auf dem Edeka-Parkplatz. Nachdem eine Frau aus Adorf ihren Skoda Yeti beladen hatte, stieg sie in ihren Pkw und fuhr rückwärts aus der Parklücke heraus. Dabei übersah die Adorferin eine 79-jährige Frau, die ihre Lebensmittel aus dem Einkaufswagen im Kofferraum ihres Clio verstaute.

Dabei wurde die Frau aus Stormbruch mit dem Einkaufswagen in den Kofferraum ihres Renault gedrückt und verletzt. Mit Blaulicht und Martinshorn kam, die Frau ins Korbacher Krankenhaus. Über die Schwere der Verletzungen konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 10 Januar 2022 14:07

Kind schwerverletzt in Klinik geflogen

WINTERBERG. Am Sonntagnachmittag, um 15.47 Uhr, kam es in Winterberg auf der B 236, in Höhe des Skilifts Astenstraße, zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden.

Zu diesem Zeitpunkt hatte der Rückreiseverkehr aus dem Skigebiet Winterberg begonnen. Auf der B236 in Fahrtrichtung Züschen staute sich der Verkehr, während die Fahrzeuge die Gegenrichtung im Stop-and-Go-Verkehr befuhren. Zum Unfallzeitpunkt wollte ein 10-jähriger Junge aus Essen Mühlheim zwischen den stehenden Fahrzeugen auf der Fahrspur Richtung Züschen hindurchlaufen, um die andere Straßenseite zu erreichen.

Er wurde dabei von dem Pkw eines 55-jährigen Mannes erfasst, der nach eigenen Angaben und Zeugenaussagen die Straße in Fahrtrichtung Berleburg mit mäßiger Geschwindigkeit im Stop-and-Go-Verkehr befuhr. Der Junge wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik verbracht. Es besteht nach derzeitigen Erkenntnissen keine Lebensgefahr. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei

HÖXTER. Bei einem Unfall in Warburg-Daseburg am Sonntag, 2. Januar, ist ein Auto von der Straße abgekommen, hat einen Baum touchiert und kam vor einer Hauswand zum Stehen.

Der Fahrer verletzte sich schwer, an dem Auto entstand Totalschaden. Gegen 6.50 Uhr war ein 41-jähriger Mann aus Warburg mit seinem Audi von Warburg aus Richtung Daseburg auf der L 838 unterwegs und kam in einer 70er Zone nach rechts von der Straße ab. Ein anderer Autofahrer hatte den stark beschädigten Wagen entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert.

Polizisten konnte sich dem eingeklemmten Fahrer nähern und ihn aus dem Auto befreien. Ein Notarzt versorgte den schwerverletzten Mann am Unfallort. Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus, ein lebensgefährlicher Zustand bestand nicht. Die Polizeibeamten stellten bei der Unfallaufnahme fest, dass an dem Audi der Motorblock und andere Fahrzeugteile herausgerissen waren und teilweise gegen eine Hauswand geschleudert worden sind. An dem Wagen ist nach Einschätzung der Polizei wirtschaftlicher Totalschaden entstanden.

Die L 838 war für die Dauer der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Neben den Rettungskräften und der Polizei war auch die Feuerwehr an dem Einsatz beteiligt. Das Verkehrskommissariat der Kreispolizeibehörde Höxter hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei
Mittwoch, 17 November 2021 16:57

Dreijähriger Junge von Auto erfasst

WOLFHAGEN. Am heutigen Mittwochnachmittag kam es in der Bahnhofstraße in Wolfhagen, nahe der Straße "Am Koppenberg", zu einem tragischen Unfall, bei dem ein dreijähriger Junge schwere Verletzungen erlitt.

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen berichten, hatte sich der Unfall gegen 13.15 Uhr ereignet. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 45-jährige Vater des Kindes aus Wolfhagen mit seinem Ford auf das Grundstück gefahren, als plötzlich der im Hinterhof spielende Dreijährige vor das Auto lief. Der 45-Jährige konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und erfasste seinen Sohn, der unter das Fahrzeug geriet. Den Jungen brachten Rettungskräfte zur Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus. Lebensgefahr kann gegenwärtig nicht ausgeschlossen werden.

Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang werden von den Beamten der Polizeistation Wolfhagen geführt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei
Freitag, 29 Oktober 2021 09:57

Bundeswehrsoldat bei Unfall verletzt

FRANKENBERG. Mit leichten Verletzungen musste sich am Donnerstag ein Bundeswehrsoldat im Sanitätsbereich melden. Zuvor war der 34-Jährige aus Wetter (Marburg-Biedenkopf) mit seinem Audi auf der Kreisstraße 117 von Burgwald in Richtung Frankenberg unterwegs gewesen, um von dort in die Kaserne einzufahren. Diesem Vorhaben stand ein weißer Suzuki im Weg, sodass es zur Kollision der beiden Personenkraftwagen kam.

Nach Angaben von Zeugen ereignete sich der Unfall aufgrund eines ungewollt eingeleiteten Blinkvorgangs einer 44-jährigen Frau aus einem Frankenberger Ortsteil. Diese war gegen 6.30 Uhr von Frankenberg kommend in Richtung Burgwald unterwegs. In Höhe des Kasernentors setzte die Frau den Fahrtrichtungsanzeiger rechts, fuhr aber ungehindert geradeaus. 

Dieses Manöver deutete der Bundeswehrsoldat falsch, er ging davon aus, dass der Swift seine Geschwindigkeit reduziert und die Dame nach rechts abbiegen wollte. Als er seinen Abbiegevorgang einleitete, war an ein Ausweichen nicht mehr zu denken - der A6 und der Swift kollidierten, an beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Weil sämtliche Airbags aufgingen, verletzte sich der Soldat. Die 44-Jährige kam mit dem Schrecken davon.

Beide Fahrzeuge wurden von der Firma AVAS abgeschleppt.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Wie wichtig die generell durchgeführten Kontrollen beim Güterverkehr sind, zeigte sich Donnerstagabend auf der Ruhrstraße zwischen Frankenberg und Somplar - der Fahrer eines Lastwagens hatte seine Ladung nicht ordentlich gesichert, eine Metallstange löste sich vom Lkw und war in die Frontscheibe eines entgegenkommenden Toyotas eingeschlagen.

Ereignet hatte sich der Unfall gegen 18.30 Uhr, als ein 33-jähriger Mann aus Pirna (Sachsen) die Landesstraße 3073 mit seinem Toyota von Frankenberg in Richtung Somplar befuhr. In Höhe der ehemaligen Meiserburg kam dem 33-Jährigen ein Lkw entgegen, dessen Ladung nicht ordentlich gesichert war. Eine etwa drei Meter lange und zehn Zentimeter breite Metallstange löste sich vom Lkw und durchschlug die Windschutzscheibe des Toyota. Dabei wurde der Fahrer im Pkw durch Glassplitter verletzt.

Über den Notruf konnte der Fahrer die Leitstelle Waldeck-Frankenberg informieren, sodass eine RTW-Besatzung sich des Verletzten annahm. Auch eine Polizeistreife erschien an der Einsatzstelle, nahm den Unfall auf und stellte die Metallstange sicher. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei einen Lkw, der gegen 18.30 Uhr von Somplar in Richtung Frankenberg fuhr. Ob der Lkw-Fahrer überhaupt das Malheur wahrgenommen hat, konnte die Polizei nicht sagen. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, setzte der Trucker seine Fahrt fort.

Zeugen, die Hinweise zu dem Lkw geben können, werden gebeten, sich mit der Wache in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 in Verbindung zu setzen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 10

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige