Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Rettungshubschrauber

Montag, 10 Januar 2022 14:07

Kind schwerverletzt in Klinik geflogen

WINTERBERG. Am Sonntagnachmittag, um 15.47 Uhr, kam es in Winterberg auf der B 236, in Höhe des Skilifts Astenstraße, zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden.

Zu diesem Zeitpunkt hatte der Rückreiseverkehr aus dem Skigebiet Winterberg begonnen. Auf der B236 in Fahrtrichtung Züschen staute sich der Verkehr, während die Fahrzeuge die Gegenrichtung im Stop-and-Go-Verkehr befuhren. Zum Unfallzeitpunkt wollte ein 10-jähriger Junge aus Essen Mühlheim zwischen den stehenden Fahrzeugen auf der Fahrspur Richtung Züschen hindurchlaufen, um die andere Straßenseite zu erreichen.

Er wurde dabei von dem Pkw eines 55-jährigen Mannes erfasst, der nach eigenen Angaben und Zeugenaussagen die Straße in Fahrtrichtung Berleburg mit mäßiger Geschwindigkeit im Stop-and-Go-Verkehr befuhr. Der Junge wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik verbracht. Es besteht nach derzeitigen Erkenntnissen keine Lebensgefahr. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HSK Polizei

WARBURG/VOLKMARSEN. Zu einem Verkehrsunfall mit sieben schwerverletzten Personen kam es am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr, weil ein 44-jähriger Mann aus Celle offenbar den Mercedes eines 52-jährigen Mannes aus Volkmarsen übersehen hat.

Nach Angaben der Polizei in Höxter war der 44-Jährige aus Celle mit seiner Ehefrau und vier seiner Kinder in einem Volkswagen von der A 44 abgefahren und wollte auf die B 252 in Richtung Warburg einbiegen. An der Einmündung kam es zum Zusammenstoß zwischen dem Mercedes des Volkmarsers und dem VW, der Fahrer des Mercedes wurde eingeklemmt und durch die Feuerwehr befreit.

Durch den Aufprall wurden alle Insassen der beteiligten Wagen so schwer verletzt, dass sie in Krankenhäusern in Kassel und Warburg behandelt werden mussten. Ein Säugling wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Klinikum Kassel transportiert. An den beiden Pkw entstand ein geschätzter Sachschaden von insgesamt 25.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Bundesstraße 252 gesperrt und der Verkehr abgeleitet werden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 12 November 2021 10:35

Sandsteinkreuz erschlägt Siebenjährigen

BÜREN. Am Loretoberg ist ein siebenjähriger Junge am Donnerstagnachmittag beim Spielen an einem Gedenkkreuz tödlich verunglückt. 

Laut erster Ermittlungen der Polizei spielte der Siebenjährige gegen 16.15 Uhr gemeinsam mit einem weiteren Jungen (6) an dem Gedenkkreuz, das unmittelbar neben der Straße Loretoberg in Hanglage auf einem Betonpodest aufgestellt war. Aus bislang ungeklärter Ursache brach das knapp 90 cm hohe Sandsteinkreuz vom Sandsteinsockel und stürzte vom Betonpodest. Das schwere Kreuz fiel auf den Siebenjährigen, der dabei schwerste Verletzungen erlitt.

Der jüngere Junge meldete sich sofort bei seinen Eltern, die sich in unmittelbarer Nähe zum Unglücksort aufhielten. Sie eilten dem Verunglückten zur Hilfe und alarmierten den Rettungsdienst. Neben Notarzt und Rettungswagen wurde ein Rettungshubschrauber eingesetzt. Zwei Notärzte und mehrere Rettungssanitäter führten vergeblich Reanimationsmaßnahmen durch. Der Junge verstarb noch am Unglücksort.

Die Feuerwehr setzte Notfallseelsorger zur Betreuung von Angehörigen, Zeugen und Rettungsbeteiligten ein. Noch am Abend nahm die Polizei Untersuchungen zur Unglücksursache auf und sicherte die Spuren am Unglücksort. Das Sandsteinkreuz wurde sichergestellt. Die Ermittlungen dauern derzeit weiter an. (ots/r)

Publiziert in HSK Polizei

SCHAMEDER. Hubschraubereinsatz in der Dunkelheit am Dienstagabend am Flugplatz Schameder. Mit Hilfe der Feuerwehren aus Rüppershausen und Schameder wurde eine Landestelle am Flugplatz ausgeleuchtet, damit der Rettungshubschrauber „Christoph Mittelhessen“ aus Reichelsheim in der Wetterau einen Patienten vom DRK Rettungsdienst übernehmen und in eine weit entfernt liegende Spezialklinik fliegen konnte.

Eigentlich, so erklärte ein Feuerwehrmann vor Ort, sei der Einsatz in Amtshausen vorgesehen gewesen und der Hubschrauber habe in den Wiesen in Richtung Immergrün landen sollen. Der Pilot habe aber darum gebeten, aus Sicherheitsgründen bei Dunkelheit den Flugplatz anfliegen zu wollen. So kam es auch zu Stande, dass die Löschgruppe aus Rüppershausen, die zuerst alarmiert worden war, gemeinsam mit den Kameraden aus Schameder im Einsatz war.

An der eigentlichen Notfallstelle hatten Rettungsdienst und Notarzt den Hubschrauber für einen schnellen und schonenden Transport angefordert und waren dann mit Patient zum Flugplatz gefahren. Eigentlich nichts besonderes, bei Dunkelheit aber kann der eigentlich zuständige Hubschrauber aus Siegen nicht mehr zum Einsatz kommen. Für den Nachtflug gibt es weniger Hubschrauber, die Wittgenstein versorgen können. Der Hubschrauber „Christoph Gießen“, der sonst Nachteinsätze in Wittgenstein übernimmt, war am Dienstag nicht verfügbar. So wurde vom selben Betreiber, der Johanniter Luftrettung und der Firma Heliflight, der Hubschrauber aus der Wetterau geschickt, der zumindest Nachtübergreifend bis 21:00 Uhr, nicht aber die gesamte Nacht Einsätze und Anforderungen wahrnimmt.

Weitere Rettungshubschrauber, die bei Dunkelheit in Wittgenstein zum Einsatz kommen können, sind „Christoph Westfalen“ von der ADAC Luftrettung am Standort Greven bei Münster, sowie der SAR Hubschrauber „SAR 41“ der Bundeswehr, der am Fliegerhorst Nörvenich stationiert ist. Dieser Hubschrauber kommt allerdings ohne Notarzt zum Einsatz. Ein Notarzt von der Einsatzstelle, zu der der Hubschrauber angefordert wird, muss in so einem Fall den Flug begleiten und wird anschließend wieder zurück geflogen. In Köln oder Frankfurt stehen, entgegen einer weit verbreiteten Meinung in der Bevölkerung, keine Rettungshubschrauber für den Nachtflug zur Verfügung. Wohl aber läuft in manchen Fällen, wenn es um geplante Verlegungsflüge geht, eine Koordinierung der Hubschraubereinsätze  über die Leitstelle der Berufsfeuerwehr Köln in Zusammenarbeit mit der Kreisleitstelle in Siegen, die primär für alle Hubschraubereinsätze in Siegen-Wittgenstein zuständig ist.

Publiziert in SI Feuerwehr
Mittwoch, 27 Oktober 2021 15:50

Schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 252

BAD AROLSEN. Mit einem Rettungshubschrauber musste am Mittwochnachmittag nach einem Verkehrsunfall eine 84-Jährige aus Dehausen ins Klinikum Kassel geflogen werden.

Wie die Polizei mitteilt, war die Seniorin gegen 14.20 Uhr von Schmillinghausen kommend, auf der Rhoder Straße unterwegs gewesen, um nach links auf die Bundesstraße 252 in Richtung Bad Arolsen aufzufahren. Zum gleichen Zeitpunkt war ein mit vier Personen besetzter schwarzer Audi von Arolsen in Richtung Rhoden unterwegs. Ohne den vorfahrtsberechtigten Audi wahrzunehmen, lenkte die 84-Jährige ihren silbergrauen Fiat auf die Bundesstraße - im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß, wobei der Audi zusätzlich ein Verkehrszeichen beschädigte. Der Beifahrer im Audi musste von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden. Schwerverletzt kam der Mann ins Krankenhaus nach Korbach. Der Fahrer (45) des schwarzen Audi kam mit leichten Verletzungen davon. Zwei leichtverletzte Kinder, die mit im Auto saßen, kamen ebenfalls in umliegende Krankenhäuser.

Die Feuerwehr

Nach Auskunft des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Artur Berger rückten etwa 30 Feuerwehrleute aus Bad Arolsen und Schmillinghausen zur Unfallstelle aus. Umgehend wurde der Brandschutz sichergestellt, die Straße in Absprache mit der Polizei gesperrt und der im Audi sitzende Beifahrer Patientenschonend mittels Spineboard aus dem Pkw gerettet und dem Notarzt übergeben.

Die Ersthelfer

Vorbildliches Engagement zeigten die Insassen eines Wohnmobils, die zeitnah an der Unfallstelle vorbeikamen. Schnell wurde die Notruftaste gedrückt und der Leitstelle die Situation beschrieben. Daraufhin rückten mehrere RTW, ein Notarzt und auch der Rettungshubschrauber Christoph 7 aus. Die beiden leichtverletzten Kinder kamen ins Innere des Wohnmobils und wurden dort bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes versorgt.

Für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Bundesstraße in beiden Richtungen gesperrt werden. Seit 16 Uhr rollt der Verkehr wieder.

Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN. Auf der A 44 ist es am Montagmorgen gegen 9.10 Uhr in Fahrtrichtung Kassel zu einem Unfall gekommen, bei dem ein Wohnmobil gegen die Betonschutzwand in der Fahrbahnmitte krachte und das Fahrzeug anschließend auf der Seite landete.

Der 80 Jahre alte Wohnmobilfahrer aus Soest in Nordrhein-Westfalen wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Er musste von Rettungskräften aus dem beschädigten Fahrzeug befreit und im weiteren Verlauf mit einem Rettungshubschrauber in ein Kasseler Krankenhaus geflogen werden. Lebensgefahr soll für ihn nach derzeitigen Erkenntnissen aber offenbar nicht bestehen.

Die genaue Ursache des Unfalls, bei dem es sich ersten Ermittlungen zufolge offenbar um einen Alleinunfall gehandelt hatte, ist momentan noch nicht bekannt. Die Unfallstelle befindet sich mittig zwischen den Anschlussstellen Warburg und Breuna. Aufgrund der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die A 44 in Richtung Kassel und, während der Landung des Rettungshubschraubers, auch in Richtung Dortmund zwischenzeitlich voll gesperrt werden, wodurch es zu Verkehrsbehinderungen kam. Seit etwa 11 Uhr läuft der Verkehr in Richtung Kassel wieder über den Standstreifen. Aktuell dauern die Bergungsarbeiten an der Unfallstelle noch an. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Retter
Donnerstag, 30 September 2021 13:59

Fußgängerin erfasst und schwer verletzt

BAD BERLEBURG. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstagvormittag in der Bad Berleburger Innenstadt. Dabei wurde eine 38-jährige Frau schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber in die Marburger Uniklinik geflogen werden. Die Bahnhofstraße blieb voll gesperrt.

Laut Polizei wollte die junge Frau den Zebrastreifen vom Aldimarkt in Richtung Hitmarkt überqueren. Zur selben Zeit befuhr ein Mann mit seinem Pickup die Bahnhofstraße aus Richtung Limburgstraße kommend, um nach rechts auf den Parkplatz des Hit-Marktes abzubiegen. Da sein Pickup etwas größer war, musste der Mann auf den gegenüberliegenden Fahrstreifen fahren, um auf den Parkplatz abbiegen zu können. Ob er dabei nach rechts oder links geblinkt hat, dazu gab es von Passanten vor Ort unterschiedliche Aussagen.

Direkt hinter dem Pickup befuhr eine 63-jährige Peugeotfahrerin die Bahnhofstraße in Richtung Kreisverkehr. Durch den Pickup wurde ihre Sicht auf den ersten Teil des Zebrastreifens verdeckt, auf dem die Fußgängerin bereits unterwegs war. Aus Angst, der Pickup könne mit ihrem Peugeot kollidieren, beschleunigte die Frau ihren Kleinwagen. Dabei erfasste sie die Fußgängerin, die über den Zebrastreifen ging. Die junge Frau schlug mit dem Kopf in der Windschutzscheibe des Pkw ein und wurde von der Front des Wagens getroffen.

Vor Ort wurde die schwer verletzte Frau von DRK Rettungsdienst und Notarzt aus Bad Berleburg versorgt. Nach kurzer Zeit kam auch die Besatzung des Siegener Rettungshubschraubers „Christoph 25“ hinzu. Nach der Versorgung vor Ort brachte der Hubschrauber die Fußgängerin zur Uniklinik Marburg. Lebensgefahr besteht nach Auskunft der Polizei nicht.

Zur genauen Klärung des Unfallhergangs wurde vor Ort ein aufwändiges Monobildverfahren durchgeführt, bei dem die Fahrbahn in Vierecke eingeteilt und genau vermessen wird. Zudem rekonstruierten die Polizeibeamten den Unfall, in dem der Pickup nochmals vorgefahren wurde und seine Abbiegestellung einnahm. Der Pkw der 63-jährigen Frau wurde beschlagnahmt und sichergestellt.

Die Pkw Fahrerin wurde nach dem Unfall ebenfalls durch den Rettungsdienst betreut und ins Krankenhaus gebracht.    

Publiziert in SI Retter
Dienstag, 21 September 2021 11:04

Schwerer Unfall auf der K 97 - Frau eingeklemmt

GILSERBERG. Am Dienstag wurde der Rüstzug der Hochlandfeuerwehr zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der Kreisstraße 97 in Sebbeterode alarmiert.

Eine Verkehrsteilnehmerin aus Gilserberg war gegen 7 Uhr im Kurvenbereich von der Fahrbahn abgekommen und frontal mit einem Baum kollidiert. Zwei Ersthelfer, unter anderem ein Feuerwehrangehöriger der Feuerwehr Gilserberg, setzten unmittelbar den Notruf ab und versorgten sofort die eingeklemmte Person. Nach kurzer Erkundung stellte sich heraus, dass die Patientin im Beinbereich massiv eingeklemmt war und die Rettung mit hydraulischem Rettungsgerät durchgeführt werden musste.

Aufgrund des Verletzungsmusters wurde zusätzlich der Rettungshubschrauber Christoph 7 nachalarmiert. In Absprache mit der Schwalmstädter Notärztin führte die Feuerwehr eine Sofortrettung durch. Dazu musste zunächst die hintere Fahrzeugtür inklusive des Fahrzeugholms entfernt werden und im Anschluss die Einklemmung mit dem Rettungszylinder gelöst werden, bevor die Patientin aus dem Fahrzeug befreit werden konnte.

Die Kia-Fahrerin wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph 7 in das Marburger Klinikum geflogen. Der Rüstzug der Hochlandfeuerwehr, bestehend aus den Feuerwehren Gilserberg, Sebbeterode und Sachsenhausen war mit insgesamt 30 Einsatzkräfte tätig. Neben dem Rettungshubschrauber Christoph 7 aus Kassel war ein Rettungswagen der Malteser Jesberg, ein Notarzteinsatzfahrzeug des DRK Schwalmstadt sowie ein Streifenwagen mit Beamten der Polizeidienststelle Schwalmstadt vor Ort.

-Anzeige-

Publiziert in HR Feuerwehr

WINTERRBERG. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am späten Freitagnachmittag auf der B 236 zwischen Winterberg und Züschen. Dabei wurde der Fahrer eines VW Lupo aus dem Raum Winterberg eingeklemmt und schwer verletzt. Zuvor war ein Auflieger eines Lkw in die Front und die Fahrerseite des Lupos gekracht.

Wie die Polizei vor Ort erklärte, war der Lkw, der einen Silotank mit Gefahrgut mitführte, aus Richtung Winterberg in Richtung Hallenberg unterwegs. In einer Rechtskurve geriet der Auflieger auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern und prallte dort in den in Richtung Winterberg fahrenden Lupo.

Die Einsatzkräfte des Löschzuges Winterberg wurden alarmiert, um den eingeklemmten Fahrer zu befreien. Philipp Wiese, der bei der Technischen Rettung zuständig war, erklärte an der Unfallstelle: „Es gab zunächst keine richtige Zugangsöffnung, um den Patienten erreichen zu können. Wir haben dann einen Zugang über die Heckklappe geschaffen und sofort einen unserer Helfer zum Patienten geschickt“. Anschließend, so erklärte der Feuerwehrmann aus Winterberg, der selbst im Rettungsdienst arbeitet, habe man in enger Absprache mit dem Rettungsdienst vor Ort die Fahrertür entfernt und den Patienten aus dem Auto befreit und auf einem Spineboard gesichert. Außerdem stellten die insgesamt 26 Feuerwehrkameraden unter der Leitung von Patrick Wahle vor Ort den Brandschutz sicher, streuten auslaufende Betriebsmittel ab, waren bei den Aufräumarbeiten und der Pkw Bergung behilflich und unterstützten den Rettungsdienst beim Umladen in den Rettungshubschrauber.

Den Hubschrauber hatten die Einsatzkräfte zuvor für den Transport des Lupo-Fahrers angefordert. Der Lkw wurde beim Aufprall zwar erheblich beschädigt, das geladene Gefahrgut trat aber glücklicherweise nicht aus. Der Laster konnte seine Fahrt noch bis zum Firmensitz im benachbarten Hallenberg fortsetzen. Der Fahrer des Lasters blieb unverletzt.

Was genau die Ursache für das Schleudern des Anhängers war, ermittelt derzeit die Polizei.

Die B 236 blieb für etwa zwei Stunden voll gesperrt.

Publiziert in HSK Feuerwehr
Mittwoch, 08 September 2021 08:14

Schwerer Unfall auf A 44 bei Warburg

WARBURG. Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 44 in Höhe Warburg, in Fahrtrichtung Dortmund, ist am Dienstagmittag ein 20-Jähriger aus Ungarn schwer verletzt worden. Nach erster Einschätzung der Rettungskräfte besteht für ihn Lebensgefahr.

Ein Rettungshubschrauber flog den Mann anschließend in ein Kasseler Krankenhaus. Der Fahrer des anderen Fahrzeugs, ein Sattelzug, blieb unverletzt. Wie die am Unfallort eingesetzte Streife der Polizeiautobahnstation Baunatal berichtet, ereignete sich der Zusammenstoß gegen 12.15 Uhr auf der Brücke kurz vor der Anschlussstelle Warburg.

Der aus der Türkei stammende 38 Jahre alte Fahrer eines Sattelzuges hatte im Baustellenbereich auf dem rechten Fahrstreifen wegen Rückstaus stark abbremsen müssen. Der 20-Jähriger hatte dies aus noch unbekannten Gründen nicht rechtzeitig erkannt und war mit seinem Ford-Kleintransporter auf den Sattelauflieger aufgefahren. Dabei zog er sich die schweren Verletzungen zu. An dem Sattelauflieger war nach Einschätzung der eingesetzten Beamten ein Sachschaden von ca. 20.000 Euro, am Kleintransporter von ca. 10.000 Euro entstanden.

Die Bergungsarbeiten an der Unfallstelle dauerten bis etwa 16 Uhr an. Bis dahin war der rechte Fahrstreifen für den Verkehr gesperrt, wodurch es zu Verkehrsbehinderungen auf der A 44 in Richtung Dortmund kam.

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei
Seite 1 von 106

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige