Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Krankenhaus

Donnerstag, 16 September 2021 10:04

Nach Presseaufruf: Angehörige melden sich bei Polizei

VÖHL/KORBACH. Nur eine Stunde nachdem die Polizei einen Presseaufruf bei den örtlichen Medien gestartet hatte, meldeten sich Angehörige des in Not geratenen Radfahrers bei der Polizei.

Der 67-jährige Vöhler war am Dienstag gegen 13.20 Uhr mit seinem blauen Trekkingrad auf dem Verbindungsweg von Dorfitter in Richtung Korbach unterwegs gewesen. Noch vor dem Flugplatz stürzte der Mann vermutlich wegen eines medizinischen Notfalls - er verletzte sich durch den Sturz schwer und musste vor Ort reanimiert werden. Eine Rettungswagenbesatzung brachte ihn anschließend in das Krankenhaus nach Korbach. Wie die Polizei berichtete, hatte der Mann keine Ausweispapiere bei sich.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befindet sich der 67-Jährige auf dem Weg der Besserung.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

DORFITTER/KORBACH. Die Korbacher Polizei versucht derzeit die Identität eines Fahrradfahrers zu klären, der am Dienstag zwischen Dorfitter und Korbach reanimiert werden musste.

Der Unbekannte war am Dienstag gegen 13.20 Uhr mit seinem blauen Trekkingrad auf dem Verbindungsweg von Dorfitter in Richtung Korbach unterwegs. Noch vor dem Flugplatz stürzte der Mann vermutlich wegen eines medizinischen Notfalls - er verletzte sich durch den Sturz schwer und musste vor Ort reanimiert werden. Eine Rettungswagenbesatzung brachte ihn anschließend in das Krankenhaus nach Korbach.

Da der Unbekannte keinen Ausweis bei sich trug und auch sonst keine Hinweise auf seine Identität vorliegen, bitten die Beamten Angehörige, sich unter der Telefonnummer 05631/9710 bei der Dienststelle in Korbach zu melden. 

Beschreibung

  • etwa 65 Jahre alt
  • sehr schlank
  • lange graue Haare
  • langer grauer Bart
  • Satteltaschen und Sportlenkrad am Rad

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

KASSEL. Montagabend eskalierte im Kasseler Stadtteil Oberzwehren ein offenbar seit längerer Zeit bestehender Streit zweier Familien. Die Nachbarn waren nach eigenen Angaben gegen 20.30 Uhr wegen eines falsch genutzten Parkplatzes vor dem Haus in der Brandgasse aneinandergeraten, was letztlich zu einer Schlägerei zwischen mehreren Beteiligten führte.

Die daraufhin alarmierten Streifen der Kasseler Polizei nahmen zwei leicht verletzte 32 und 38 Jahre alte Männer fest, bei denen es sich mutmaßlich um die Hauptakteure der Auseinandersetzung handelte. Der 38-Jährige soll zudem ein Messer und ein Beil gegen seinen Kontrahenten eingesetzt haben. Gegen beide wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. 

Später in der Nacht, gegen 2 Uhr, war es dann trotz der zuvor durch die Beamten durchgeführten Ansprachen erneut zu einer Auseinandersetzung beider Familien gekommen. Abermals sollen dabei Gegenstände, wie Stangen, Latten und mutmaßlich auch Messer, zum Einsatz gekommen sein. Mehrere Streifen verschiedener Reviere eilten daraufhin zum Ort des Geschehens. Den 38-Jährigen mitsamt sechs Familienmitgliedern stoppten die Beamten in der Nähe des Tatorts in einem Auto.

Sechs der sieben Insassen wiesen verschiedene Verletzungen wie Platzwunden und offenbar leichtere Schnittverletzungen auf. Ein 19-Jähriger musste anschließend von einem hinzugerufenen Rettungswagen mit einer Kopfplatzwunde in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 38-Jährige und zwei weitere Familienmitglieder begaben sich leicht verletzt anschließend selbst in ärztliche Behandlung. Am Tatort selbst trafen Streifen vor dem Haus auf das Ehepaar der anderen Familie. Der 32-Jährige und die 25-Jährige waren ebenfalls sichtlich verletzt und wurden von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die eingesetzten Beamten stellten vor Ort mehrere Gegenstände sicher, die als Tatmittel infrage kommen. 

Genaue Abläufe der beiden Auseinandersetzungen sind aufgrund unterschiedlicher Angaben der Beteiligten und sprachlicher Barrieren zu den aus Bulgarien stammenden Familien noch weitestgehend unklar. Die Ermittlungen wegen wechselseitiger gefährlicher Körperverletzung dauern an und werden bei der regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei geführt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei

VOLKMARSEN. Alkoholisiert ist am späten Montagabend ein 29-jähriger Mann aus dem Raum Wolfhagen mit seinem blauen VW verunglückt - er selbst, sowie seine beiden Mitfahrer (31 und 32 Jahre) wurden schwerverletzt in verschiedene Krankenhäuser eingeliefert.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr der 29-Jährige mit seinem Passat gegen 23.50 Uhr die Landesstraße 3075 von Wolfhagen in Richtung Ehringen. Kurz vor Ehringen kam der Passat aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrmals und blieb auf dem Dach liegen. Die beiden Mitfahrer und auch der Fahrer wurden bei dem Unfall schwerverletzt und nach der Erstversorgung durch den Notarzt mit drei RTW nach Bad Arolsen, Kassel und Wolfhagen gebracht.

An dem Auto entstand Sachschaden von 12.000 Euro. Weil der Motor aus der Karosserie herausgerissen wurde und beide Achsen verbogen waren, musste das Fahrzeug abgeschleppt werden. Alkoholgeruch in der Atemluft des Fahrers veranlasste die Beamten der Polizeistation Bad Arolsen bei dem Fahrer eine Blutentnahme anzuordnen - der Führerschein des 29-Jährigen wurde sichergestellt.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 08 Juli 2021 09:02

Auto landet auf dem Balkon eines Hauses

HÖXTER. Bei einem Unfall in Bad Driburg ist ein Auto auf dem Balkon eines Wohnhauses gelandet.

Die 31-jährige Fahrerin eines weißen Skoda wollte am Mittwoch, 7. Juli, eigentlich auf dem Parkplatz eines Krankenhauses an der Elmarstraße einparken. Gegen 6.50 Uhr verlor sie dabei aus noch ungeklärten Gründen die Kontrolle über ihren Wagen und fuhr in einer scharfen Rechtskurve geradeaus über eine Böschung. Hierdurch wurde der Skoda in die Luft katapultiert und flog gegen ein Fenster im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses. Danach rutschte der Pkw mit der Front auf dem direkt angrenzenden Balkon des 1.OG und landete mit dem Heck in das Gebüsch darunter.

Die Fahrerin konnte sich aus dem senkrecht stehenden Fahrzeug befreien und wurde aufgrund ihrer Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Weitere Personen wurden nicht verletzt. Der Skoda wurde erheblich beschädigt, der Sachschaden an dem Auto wird auf rund 15.000 Euro geschätzt. Der Gebäudeschaden muss noch beziffert werden.

Durch die Feuerwehr Bad Driburg musste der Balkon abgestützt werden, die Feuerwehr unterstützte auch die anschließende Bergung des Fahrzeuges durch ein Abschleppunternehmen. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in HR Polizei

MARBURG. Die Polizei Marburg hatte am Montag, 5. Juli, gegen 13.20 Uhr, einen schwierigen wie auch kuriosen Einsatz an der Umgehungsstraße in Cappel. Gleich mehrere Anrufer meldeten einen volltrunkenen Mann, der schon mehrmals auf die Straße getorkelt sei, sich übergeben habe und der irgendeinen Vogel bei sich trägt.

Beamte der Polizeistation trafen auf einen polizeilich bereits mehrfach aufgefallenen 22 Jahre alten Mann. Trotz der augenscheinlich erheblichen Alkoholisierung schaffte es der Mann, einen Alkotest durchzuführen. Der Test zeigte 3,3 Promille. Zu seinem eigenen und dem Schutz anderer Verkehrsteilnehmer sollte der Mann zur Ausnüchterung mit zur Wache. Jetzt stellte sich der Mann allerdings quer und weigerte sich mitzukommen, weil er sich, so seine Aussage, nicht von seinem besten Freund trennen wollte. Dabei handelte es sich um ein von ihm getragenes Huhn.

Der dann gestartete kurze Fluchtversuch endete mit der Festnahme durch die Polizei. Letztendlich ergab eine ärztliche Untersuchung des Mannes, dass er aufgrund des hohen Grades der Alkoholisierung ins Krankenhaus musste. Sein Huhn, das er bei der Flucht dann doch zurückließ, hatte zwischenzeitlich jemand ins Tierheim gebracht. Offenbar war es an einem Bein verletzt, wobei Zeitpunkt und Zustandekommen der Verletzung unbekannt sind. Die Ermittlungen zur Herkunft des Huhns dauern noch an. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in MR Polizei

BAD WILDUNGEN. Zwei Fußgängerinnen wurden am Sonntagnachmittag bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt.

Gegen 17.10 Uhr war ein 37-Jähriger mit seinem Opel Zafira auf der Friedricht-Ebert-Straße in Richtung Stadtmitte unterwegs. Auf Höhe einer Tankstelle wollte der Fahrer aus Bad Wildungen mit seinem Fahrzeug nach rechts auf die Reitzenhagener Straße abbiegen - hierbei übersah der Mann allerdings zwei Fußgängerinnen, die die Fahrbahn zu diesem Zeitpunkt überquerten. 

Durch den Zusammenprall wurden die Frauen aus Bremen und Offenburg (Baden-Württemberg) leicht verletzt. Eine Rettungswagenbesatzung brachte die Verletzten (56 und 50 Jahre alt) in ein Krankenhaus. Der Bad Wildunger blieb unverletzt, am Zafira entstand kein Sachschaden.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

WALDECK. Ein Alleinunfall ereignete sich am Montagabend um 19.15 Uhr auf der Landesstraße 3256 - der Fahrer wurde verletzt.

Zur angegebenen Uhrzeit befuhr ein 19-Jähriger mit seinem Motorrad der Marke Husqvarna die Landesstraße vom Edersee in Richtung Waldeck. In einer Linkskurve geriet der Fahrer aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und stürzte.

Bei dem Sturz wurde der 19-Jährige aus Liebenau (Landkreis Kassel) verletzt - ein Rettungswagen brachte den Mann in das Korbacher Krankenhaus. An der Maschine entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 27 Mai 2021 18:13

Citroen auf K40 verunglückt

BAD WILDUNGEN. Erneut hat sich auf der Kreisstraße 40 ein Unfall ereignet - die Fahrerin eines Citroën zog sich leichte Verletzungen zu, ihr Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Nachdem die Polizei in den vergangenen Wochen bereits mehrfach Unfälle auf der Kreisstraße 40 aufnehmen musste, hat sich am Donnerstagmorgen gegen 8 Uhr erneut ein Unfall ereignet. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr die eine Frau aus Bad Wildungen (28) mit ihrem blauen Citroën die K40 von Reinhardshausen in Richtung Reitzenhagen.

Aus bislang nicht geklärter Ursache kam der schon betagte Citroën nach rechts von der Fahrbahn ab, drehte sich und kam auf der Seite zum Liegen. Ein Rettungswagen brachte die Frau ins Krankenhaus, sie konnte die Klinik aber nach der Kontrolluntersuchung verlassen. Am Saxo entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/ALLENDORF. Zwei Motorradunfälle ereigneten sich am Sonntag bei Allendorf.

Der erste Unfall ereignete sich um 13.52 Uhr bei Battenberg. Ein 69-Jähriger aus Allendorf fuhr mit seinem Leichtkraftrad auf der Landesstraße 3382 in Richtung Dodenau. Zur gleichen Zeit wollte eine 36-Jährige, die die Marktstraße aus Battenfeld in Richtung Landesstraße 3382 befahren hatte, nach links auf diese abbiegen. Dabei übersah die Frau den vorfahrtberechtigten 69-Jährigen und es kam zum Zusammenstoß.

Durch den Zusammenprall wurde der Allendorfer verletzt und zur weiteren Kontrolle in ein Krankenhaus gebracht, die Frau aus Hallenberg kam mit dem Schrecken davon. Den Gesamtsachschaden an Leichtkraftrad und VW schätzen die Beamten der Frankenberger Polizeistation auf etwa 4000 Euro.

Ein zweiter Unfall ereignete sich im Laufe des Nachmittags auf der Bundesstraße 253. Eine Gruppe Motorradfahrer befuhr um 15.22 Uhr die Bundesstraße von Eifa in Richtung Battenberg. Der letzte Fahrer, ein 44-Jähriger aus Lüdenscheid, verlor auf Höhe der Abfahrt nach Frohnhausen die Kontrolle über seine Harley Davidson, kam zu Fall und touchierte anschließend ein Verkehrsschild - er gab an, dass ein Tier über die Fahrbahn gelaufen war und er beim Ausweichmanöver die Kontrolle verloren hatte.

Der Fahrer wurde vermutlich schwer verletzt und zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus transportiert. An der Maschine und am Verkehrsschild entstand Sachschaden in Höhe von etwa 8000 Euro, die Harley war nicht mehr fahrbereit.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 40

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige