Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Taxifahrt

Freitag, 24 September 2021 12:19

Taxifahrt nicht bezahlt - Paar gibt Fersengeld

KORBACH. Ohne Bezahlung endete eine Taxifahrt von Willingen nach Korbach in der Nacht zu Freitag. Ein Pärchen flüchtete aus dem Taxi, ohne den Fahrpreis zu bezahlen. Jetzt bittet die Polizei um Hinweise.

Die geprellte Taxifahrerin erstattete gegen 2.30 Uhr Anzeige bei der Polizei in Korbach. Gegen 1.50 Uhr waren eine Mann und eine Frau vor einer Gaststätte in der Briloner Straße in Willingen das Taxi gestiegen. Nach einem kurzen Gespräch über die anfallenden Kosten der Taxifahrt gaben die beiden als Fahrtziel Korbach an. Wie besprochen fuhr die Taxifahrerin das Paar zum gewünschten Zielort und hielt vor einer bereits geschlossenen Gaststätte in der Prof.-Kümmel-Straße an.

Ohne weitere Diskussion sprangen die Unbekannten aus dem Taxi und flüchteten in Richtung Fußgängerzone  -  den Fahrpreis von rund 50 Euro zahlte das Pärchen nicht. Nachdem die Taxifahrerin zunächst selbst erfolglos nach den "Fahrgästen" gesucht hatte, erstattete sie Anzeige bei der Polizei. Auch die anschließenden Fahndungsmaßnahmen der Polizei Korbach führten nicht zur Festnahme der Täter, von denen folgende Personenbeschreibungen vorliegen:

Mann: Etwa 20-25 Jahre alt, etwa 175 cm groß, schlanke Gestalt, kurze braune Haare, Dreitagebart.

Frau: Etwa. 20-25 Jahre alt, etwa 170 groß, blonde, schulterlang Haare.

Beide sprachen Deutsch, ohne erkennbaren Akzent. Zeugen, die der Polizeistation Korbach Hinweise auf den Täter geben können, melden sich bitte unter der Telefonnummer 05631/9710.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KREFELD/ESSEN. Über zwei Kilogramm Kokain mit einem Straßenverkaufswert von 140.000 Euro, beschlagnahmte der Krefelder Zoll bereits am 3. August 2020 bei einer Fahrzeugkontrolle auf der Autobahn 61 bei Nettetal. Aufgefallen war der aus Großbritannien stammende 20-jährige Mann der Zollstreife, nachdem er die Grenze mit einem Taxi überquert hatte. "Wir kommen aus Rotterdam und sind auf dem Weg nach Düsseldorf", so die erste Aussage des Taxifahrers auf Nachfragen der Zöllner.

Die ungewöhnlich lange Fahrstrecke mit einem Taxi als Transportmittel veranlasste die Zöllner sowohl das Fahrzeug und das Reisegepäck als auch den Fahrzeugführer und den Fahrgast einer strengeren Kontrolle zu unterziehen. Das Resultat: zwei Pakete mit über zwei Kilogramm Kokain eine Handfeuerwaffe, 16 Schuss Munition und 10.000 Euro Bargeld.

Bei der Handfeuerwaffe handelte es sich um eine halbautomatische Schreckschusspistole, Kaliber acht Millimeter, die durch eine Manipulation des Laufs zu einer scharfen Waffe umgebaut worden war. "Derartige Waffenfunde bringen die Zöllner immer wieder in brisante Kontrollsituationen, zumal der mutmaßliche Schmuggler weiß, dass er mit einer mehrjährigen Haftstrafe zu rechnen hat", so der Pressesprecher des Hauptzollamts Krefeld, Rainer Wanzke. "Der Strafrahmen liegt bei einem bewaffneten Einfuhrschmuggel mit einer solchen Drogenmenge nach dem Betäubungsmittelgesetz zwischen fünf und fünfzehn Jahren", so Wanzke weiter.

Zwischenzeitlich wurde der Brite dem Haftrichter vorgeführt und sitzt in Untersuchungshaft. Der Taxifahrer konnte auf freiem Fuß belassen werden und durfte die Rückreise in die Niederlande antreten. Die Betäubungsmittel, die Waffe, die Munition sowie das Bargeld wurden beschlagnahmt. Das weitere Verfahren führt im Auftrag der Staatsanwaltschaft das Zollfahndungsamt Essen. (ots/Zoll)

-Anzeige-

Publiziert in PB Polizei

WILLINGEN. Für einen 49-jährigen Mann aus Duisburg endete der Besuch in Willingen im Briloner Krankenhaus. Samstagnacht gegen 0.40 Uhr, näherten sich zwei Taxis dem Restaurant Vis á Vis Hütte in der Bärmecke. In der Sackgasse hielten die beiden Fahrzeuge an und entließen ihre Fahrgäste. Nachdem das hintere Taxi bereits den Rückwärtsgang eingelegt hatte, wollte auch der vordere Taxifahrer, ein 31-jähriger Mann aus Olsberg, die Rückwärtsfahrt aus der Sackgasse antreten.

Dabei übersah der Olsberger den hinter dem Taxi stehenden, 49 Jahre alten Duisburger und touchierte ihn mit dem Fahrzeugheck. Verletzt stürzte der 49-Jährige zu Boden und klagte über Schmerzen. Ein hinzugerufenes Rettungsteam führte die Erstversorgung bei dem Patienten durch und transportierte den Duisburger in das Briloner Krankenhaus.

Über die Schwere der Verletzungen liegen keine Informationen vor. Die Unfallaufnahme wurde durch Beamte der Polizeistation Korbach geführt. (112-magazin)

Anzeige:

 


Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige