Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Rosenthal

FRANKENBERG. Alkoholgenuss war wahrscheinlich ausschlaggebend für eine Unfallflucht, die sich am Montagabend auf der Landesstraße 3076 ereignet hat.

Nach bisheriger Sachlage befuhr ein 23-Jähriger aus Ginsheim-Gustavsburg mit seinem VW-Transporter gegen 21 Uhr die Landesstraße von Rosenthal in Richtung Frankenberg. Auf einer geraden Strecke setzte der Fahrer zum Überholen eines Personenkraftwagens an. Dabei kam der alkoholisierte Mann zu weit über die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einer Leitplanke. Trotz Funkenflugs vollendete der 23-Jährige den Überholvorgang und setzte unbeirrt seine Fahrt fort.

Über die Freisprechanlage informierte ein Zeuge die Polizeistation Frankenberg - umgehend wurde eine Streife zur Landesstraße beordert, mit dem Ziel den 23-Jährigen zu stoppen. Dieses Manöver klappte dank des Zeugen reibungslos. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest brachte schnell Gewissheit über den Promillewert. Es erfolgte eine Blutentnahme im Krankenhaus Frankenberg, der Führerschein wurde einbehalten.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

ROSENTHAL. Vier Jugendliche wurden am Donnerstag bei einem Verkehrsunfall verletzt - es entstand Sachschaden von 6350 Euro.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, hatte sich ein Jugendlicher (15) aus Worms in einen blauen, im Landkreis Waldeck-Frankenberg zugelassenen BMW gesetzt, drei weitere Mitfahrer eingeladen und war gegen 1.15 Uhr auf der Landesstraße 3087 zwischen Roda und Rosenthal in einer Linkskurve nach rechts auf die Bankette geraten. Dabei kam der 3er-BMW ins Schlingern, plättete einen Leitpfosten, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und "rasierte" mehrere Bäume einer Fichtenschonung.

Schwer beschädigt blieb das Fahrzeug stehen, der Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Die Mitfahrer, zwei Jugendliche (14 und 15) aus Rosenthal, sowie ein 13-Jähriger aus Armsheim erlitten ebenfalls leichte Verletzungen. Auf 6000 Euro wird der Sachschaden am BMW geschätzt, der Leitpfosten und die Bäume schlagen mit einem Schadenswert von 350 Euro zu Buche. Zwei Fragen beschäftigen die Polizisten: Wie konnte der jugendliche Fahrer an die Autoschlüssel gelangen und wem gehört die Fichtenschonung. Der geschädigte Waldbesitzer möchte sich bitte mit der Polizei in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 in Verbindung setzen.

Mittels Abschlepper musste das Fahrzeug aus dem Wald gezogen und abtransportiert werden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

ROSENTHAL. Ein Unfall mit Personen- und Sachschaden hat sich auf der Forsthausstraße am Donnerstag ereignet - Polizei, Notarzt, Retter und die Feuerwehr wurde alarmiert.

Gegen 13.30 war ein 52-Jähriger aus Gladenbach (Landkreis Marburg-Biedenkopf) mit seinem Skoda Fabia auf der Forsthausstraße von Rosenthal in Richtung Lehnhausen unterwegs gewesen. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der Pkw in einer leichten Linkskurve nach rechts in den Flutgraben, stellte sich auf und kam auf der Seite zum Liegen. Ersthelfer setzten den Notruf ab, sodass auch die Feuerwehr alarmiert wurde. Glücklicherweise war der Gladenbacher nicht im Fahrzeug eingeklemmt worden, daher beschränkte sich der Einsatz der Feuerwehr auf das Absichern der Unfallstelle.

Mit einem RTW kam der 52-Jährige ins Krankenhaus nach Frankenberg. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. 

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 06 Oktober 2022 17:28

Kolonne überholt, von Fahrbahn abgekommen

ROSENTHAL. Überheblichkeit und Mut zum Risiko hat der Fahrer eines BMW am Sonntagnachmittag (2. Oktober) bei einem Überholversuch auf der Landesstraße 3076 unter Beweis gestellt.

Nach Angaben der Polizei befuhr der Frankenberger mit seinem schwarzen BMW gegen 16.45 Uhr die Landesstraße von Frankenberg in Richtung Rosenthal. Als vor ihm eine Kolonne aus sechs Fahrzeugen auftauchte, setzte der Fahrer vor der letzten scharfen Kurve Richtung Rosenthal zum Überholen an, bemerkte dann aber, dass ihm drei Autos auf der Gegenfahrbahn entgegenkamen. Trotz seines schnellen Pkws reichte die Geschwindigkeit nicht aus, die komplette Kolonne zu überholen. Der entgegenkommende Fahrer musste ein Vollbremsung hinlegen, um einen Frontalcrash zu verhindern. Auch die beiden nachfolgenden Personenkraftwagen konnten von den Fahrzeugführern gestoppt werden.

Trotzdem wäre es zum Zusammenstoß gekommen, wenn der Fahrer des BMWs sein Fahrzeug nicht nach links in eine Wiese gelenkt hätte. Bei dem Manöver musste ein Leitpfosten dran glauben. Beschädigt blieb der Wagen in der Wiese stehen. Um den Sachverhalt zu klären, wurde die Polizei in Frankenberg informiert, die sofort ausrückte. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei weitere Zeugen, die Details zum Unfallhergang nennen können. Ein Zeuge ist bereits bekannt. Hinweise nimmt die Polizeidienststelle in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 04 Oktober 2022 09:35

Blitzer in Sehlen

GEMÜNDEN. Derzeit wird im Gemündener Ortsteil Sehlen eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird beidseitig in der Ortschaft Richtung Rosenthal.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, generell die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten - unabhängig davon ob Radarkontrollen gemeldet wurden.

Publiziert in Blitzer
Sonntag, 25 September 2022 15:12

Zwei Volkswagen T6 nach Kollision Schrott

ROSENTHAL/BRACHT. Zwei zerstörte Transporter der Marke VW und zwei verletzte Personen sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstagabend auf der Landesstraße  3077 zwischen Rosenthal und Bracht ereignet hat.

Nach Informationen an der Unfallstelle waren neben Notärzten, RTW-Besatzungen und Streifenwagenbesatzungen aus Stadtallendorf und Frankenberg auch die Feuerwehren aus Bracht im Landkreis Marburg-Biedenkopf und die Wehren aus Rosenthal und Roda (Landkreis Waldeck-Frankenberg) im Einsatz. Vorausgegangen war ein Frontalzusammenstoß zweier T6, die sich im Gegenverkehr auf der Landesstraße trafen. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, darüber liegen noch keine Angaben vor. Fest steht, dass ein weißer, in Bamberg (BA) zugelassener Bulli von einer Frau gesteuert wurde. An dem Camper entstand Totalschaden, die Fahrerin wurde in ein Krankenhaus transportiert.

Auch der zweite VW-Transporter, der eine Marburger (MR) Zulassung hat und von einem Mann gefahren wurde, musste mit Totalschaden abgeschleppt werden. Dieser Fahrzeugführer wurde nach ärztlicher Erstversorgung ebenfalls in ein Krankenhaus gefahren. Wie Einsatzleiter Marc-Andre Noll aus Rosenthal mitteilt, kam über die Leitstelle um 17.50 Uhr die Alarmierung, dass eine Person im Fahrzeug eingeklemmt sei. Dies bestätigte sich Gott sei Dank nicht. Die beiden mit e-Call ausgestatteten Fahrzeuge hatten automatisch die Leitstellen in Waldeck-Frankenberg und Marburg-Biedenkopf aktiviert, sodass sich Feuerwehren, Polizeikräfte und Rettungsdienste aus zwei Richtungen der Unfallstelle genähert hatten. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr aus Gemünden konnte auf der Alarmfahrt wieder abdrehen. Das Einsatzgeschehen der Wehren beschränkte sich auf das Abbinden von Betriebsstoffen und das Säubern der Straße sowie Unterstützungsmaßnahmen der Polizei.

Link: Unfallstandort am 24. September 2022 bei Rosenthal.

Publiziert in Retter

FRANKENBERG/ROSENTHAL. Am 20. September ereignete sich auf der Landesstraße 3076, zwischen Frankenberg und Rosenthal, ein Unfall im Begegnungsverkehr. 

Um 17.43 Uhr befuhr ein Lastkraftwagenfahrer aus Marburg mit seinem Mitsubishi die Strecke von Frankenberg in Richtung Rosenthal. Im Streckenverlauf ereignete sich eine Außenspiegelkollision mit einem entgegenkommenden, weißen Lastkraftwagen. Der Marburger hielt seine Maschine umgehend an, während der bislang Unbekannte seine Fahrt fortsetzte und flüchtete.

Ein hinter dem Mitsubishi fahrender Personenkraftwagen wurde durch umherfliegende Trümmerteile beschädigt, verletzt wurde aber glücklicherweise niemand.

Die Polizei ist auf der Suche nach dem bislang Unbekannten und seiner weißen Maschine. Hinweise werden unter der Telefonnummer 06451/72030 entgegengenommen. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Sechs Fahrzeuge waren am 2. September in einen Unfall auf der Landesstraße 3076 verwickelt - der eigentliche Unfallverursacher flüchtete, konnte aber von einem Zeugen gestellt werden.

Erneut konnte eine Verkehrsunfallflucht Dank eines Zeugen ermittelt werden. Nach Informationen an der Unfallstelle, befuhr ein 71-Jähriger aus Bad Zwischenahn mit seinem Mazda gegen 14.25 Uhr die Landesstraße 3076 aus Richtung Frankenberg in Richtung Rosenthal. Einen vor ihm auftauchenden Traktor wollte der Niedersachse überholen, übersah dabei aber einen entgegenkommenden Volkswagen, der von einer Frau (24) aus Frankfurt am Main gesteuert wurde. Um eine Kollision mit dem Mazda zu verhindern, stieg die 24-Jährige in die Eisen, sodass es nicht zur Frontalkollision kam. Dafür hatte  der Fahrer aus Medebach (HSK), der hinter dem Volkswgen fuhr weniger Glück, mit seinem Kleinbus (MAN) krachte der 57-Jährige ins Heck des Volkswagens. Die Schadenshöhe beziffert die Polizei auf 2500 Euro, wobei allein der Heckschaden am VW auf 2000 Euro geschätzt wird. Etwa 500 Euro wird die Reparatur des MAN kosten.

Ausgelöst durch diesen Unfall und den durchgeführten Überholvorgang des 71-Jährigen mussten weitere zwei Autos Bremsmanöver durchführen - auch hier waren zwei Personenkrafrwagen von Rosenthal in Richtung Frankenberg unterwegs. Vorweg führte ein 63-Jähriger aus Nidda (Wetteraukreis) seinen Hyundai, erkannte den Unfall und das Überholmanöver und leitete eine Gefahrenbremsung ein, sodass ein junger Mann aus Schwalmstadt mit seinem Volkswagen ins Heck des vorausfahrenden Hyundai stieß. Auch hier entstand lediglich Sachschaden in Höhe von 500 Euro.

Ein beherzter Zeuge heftete sich an den Flüchtenden, konnte den 71-Jährigen stellen und ihn zur Umkehr an die Unfallstelle überreden. Polizeikräfte aus Frankenberg nahmen den Unfall auf und fertigten Anzeigen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, sowie unerlaubtes Entfernen vom Unfallort.  

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BURGWALD. Zwischen Frankenberg und Rosenthal hat sich am Donnerstag ein schwerer Verkehrsunfall ereignet - vier Menschen wurden verletzt, darunter befinden sich drei Schwerverletzte.

Polizeikräfte, Notärzte und vier RTW-Besatzungen, sowie der Abschleppdienst AVAS wurden am 1. September 2022 zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Laut Zeugenaussagen befuhr ein 23-jähriger Mann aus Oberursel mit seinem blauen Fiat (HG) die Landesstraße 3076 von Frankenberg in Richtung Rosenthal. In Höhe der Ortschaft Bottendorf setzte der Fahrer mit seinem Punto zum Überholen eines vorausfahrenden Pkws an, übersah dabei aber einen entgegenkommenden schwarzen Mercedes-Benz, der von einer Frau (51) aus der Gemeinde Münchhausen (MR) gesteuert wurde. 

Es kam zu Zusammenstoß der beiden Fahrzuge, wobei der Benz nach einer Drehung auf der Straße zum Stehen kam, der Punto hingegen wurde in den Flutgraben geschleudert. Sowohl das Notrufsystem im Mercedes, als auch ein Zeuge, setzten umgehend den Notruf bei der Leitstelle ab. Vier RTW-Besatzungen, Notärzte und Polizeikräfte steuerten die Unfallstelle an und versorgten die verletzten Personen.

Schwere Verletzungen erlitten der Fahrer (23) des Fiat Punto, ein weiterer Mitfahrer (23) und der Beifahrer (24) aus der Taunusregion. Nach der medizinischen Erstversorgung kamen alle drei in umliegende Krankenhäuser. Leichte Verletzungen hatte sich die 51-Jährige aus Münschhausen zugezogen. Insgesamt wird der Gesamtsachschaden auf 25.000 Euro geschätzt, wobei allein 20.000 Euro dem Benz beigemessen werden. Die Firma AVAS schleppte beide Fahrzeuge ab, streute Ölbindemittel auf ausgelaufene Betriebsmittel und reinigte die Straße.

Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Strecke gesperrt werden.

Limk: Unfallstandort am 1. September 2022 auf der L 3076.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 16 August 2022 08:35

Reithalle mit Zahlen und Buchstaben besprüht

ROSENTHAL. In der Nacht von Freitag auf Samstag beschädigte ein Unbekannter die Reithalle in Rosenthal. Er beschmierte eine Außenwand und Bewegungsmelder mit schwarzer Farbe und brachte dabei unter anderem auch die Zahlen "777" und den Buchstaben "Z" auf. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

Da der Buchstabe "Z" als Symbol für die Unterstützung der russischen Regierung und Armee im Krieg gegen die Ukraine gilt, ermittelt die Kriminalpolizei nicht nur wegen Sachbeschädigung, sondern auch wegen des Verdachts eines Vergehens wegen "Belohnung und Billigung einer Straftat" nach § 140 StGB. Der §140 des Strafgesetzbuches stellt die öffentliche Billigung von Angriffskriegen unter Strafe.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Frankenberg, unter der Rufnummer 06451/72030 oder an die Kriminalpolizei in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 21

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige