Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Polizeieinsatz

KASSEL. Für einiges Aufsehen und einen tierischen Polizeieinsatz sorgte am Mittwochnachmittag eine neunköpfige Gänsefamilie, die sich im Kasseler Stadtteil Wolfsanger verirrt hatte.

Die erste Mitteilung einer Anwohnerin aus dem Hörnebachweg war gegen 14 Uhr bei der Polizei eingegangen. Wie sie berichtete, marschierten die gefiederten Tiere quer über die Straße. Wenig später war das Gänsepaar mit seinen sieben Küken bereits im Bereich des Friedhofs unterwegs und irrte dort offensichtlich umher. Da die auf der Straße laufende Familie drohte überfahren zu werden, eskortierten mehrere Anwohner die Tiere schließlich bis in einen Garten im Wolfsgraben.

Wie die dort mit einer Transportbox eingetroffene Streife des Polizeireviers Nord berichtet, ließ sich das Elternpaar problemlos einfangen und in der Box unterbringen. Das Einfangen der Küken gestaltete sich allerdings etwas schwieriger - drei Jungtiere witterten Gefahr und flüchteten in flottem Tempo auf das Nachbargrundstück. Mit vereinten Kräften gelang es den Anwohnern und den Polizisten aber, die Küken einzufangen und die ganze Familie in der Transportbox wieder zusammenzuführen. Im Streifenwagen und mit Polizeibegleitung ging es für die Nilgänse schließlich zurück in ihr gewohntes Umfeld.

Am Fuldaufer wurde die Familie, die ihren mehrstündigen Marsch durch den Stadtteil wohlbehalten überstanden hatte, in die Freiheit entlassen. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Der Notruf eines vermeintlichen Augenzeugen einer größeren Schlägerei, bei der auch Messer und sogar eine Schusswaffe im Spiel gewesen sein sollen, löste am gestrigen Montagnachmittag einen größeren Polizeieinsatz in Fuldatal-Ihringshausen aus.

Neben rund einem halben Dutzend Polizeistreifen rückte vorsorglich auch ein Rettungswagen zum Ort des angeblichen Geschehens in der Veckerhagener Straße aus. Bereits die ersten dort eintreffenden Streifen der Kasseler Polizei konnten jedoch vorsichtige Entwarnung gaben. Von der vom Anrufer beschriebenen Schlägerei mit 20 Personen und Verletzten war weit und breit nichts zu sehen.

Im weiteren Verlauf der Ermittlungen, insbesondere zu dem Anrufer, stellte sich hingegen heraus, dass der Notruf vom Handy eines 15-Jährigen aus Fuldatal abgesetzt wurde und die Schlägerei frei erfunden war. Der Jugendliche selbst machte keinerlei Angaben zu dem Vorwurf, einen falschen Notruf abgesetzt zu haben. Er wird sich nun jedoch wegen Missbrauchs von Notrufen und Vortäuschen einer Straftat verantworten müssen. Zudem droht ihm eine Kostenrechnung im dreistelligen Bereich für den ausgelösten Polizeieinsatz. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KASSEL. Montagabend eskalierte im Kasseler Stadtteil Oberzwehren ein offenbar seit längerer Zeit bestehender Streit zweier Familien. Die Nachbarn waren nach eigenen Angaben gegen 20.30 Uhr wegen eines falsch genutzten Parkplatzes vor dem Haus in der Brandgasse aneinandergeraten, was letztlich zu einer Schlägerei zwischen mehreren Beteiligten führte.

Die daraufhin alarmierten Streifen der Kasseler Polizei nahmen zwei leicht verletzte 32 und 38 Jahre alte Männer fest, bei denen es sich mutmaßlich um die Hauptakteure der Auseinandersetzung handelte. Der 38-Jährige soll zudem ein Messer und ein Beil gegen seinen Kontrahenten eingesetzt haben. Gegen beide wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. 

Später in der Nacht, gegen 2 Uhr, war es dann trotz der zuvor durch die Beamten durchgeführten Ansprachen erneut zu einer Auseinandersetzung beider Familien gekommen. Abermals sollen dabei Gegenstände, wie Stangen, Latten und mutmaßlich auch Messer, zum Einsatz gekommen sein. Mehrere Streifen verschiedener Reviere eilten daraufhin zum Ort des Geschehens. Den 38-Jährigen mitsamt sechs Familienmitgliedern stoppten die Beamten in der Nähe des Tatorts in einem Auto.

Sechs der sieben Insassen wiesen verschiedene Verletzungen wie Platzwunden und offenbar leichtere Schnittverletzungen auf. Ein 19-Jähriger musste anschließend von einem hinzugerufenen Rettungswagen mit einer Kopfplatzwunde in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 38-Jährige und zwei weitere Familienmitglieder begaben sich leicht verletzt anschließend selbst in ärztliche Behandlung. Am Tatort selbst trafen Streifen vor dem Haus auf das Ehepaar der anderen Familie. Der 32-Jährige und die 25-Jährige waren ebenfalls sichtlich verletzt und wurden von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die eingesetzten Beamten stellten vor Ort mehrere Gegenstände sicher, die als Tatmittel infrage kommen. 

Genaue Abläufe der beiden Auseinandersetzungen sind aufgrund unterschiedlicher Angaben der Beteiligten und sprachlicher Barrieren zu den aus Bulgarien stammenden Familien noch weitestgehend unklar. Die Ermittlungen wegen wechselseitiger gefährlicher Körperverletzung dauern an und werden bei der regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei geführt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in KS Polizei

MARBURG. Die Polizei Marburg hatte am Montag, 5. Juli, gegen 13.20 Uhr, einen schwierigen wie auch kuriosen Einsatz an der Umgehungsstraße in Cappel. Gleich mehrere Anrufer meldeten einen volltrunkenen Mann, der schon mehrmals auf die Straße getorkelt sei, sich übergeben habe und der irgendeinen Vogel bei sich trägt.

Beamte der Polizeistation trafen auf einen polizeilich bereits mehrfach aufgefallenen 22 Jahre alten Mann. Trotz der augenscheinlich erheblichen Alkoholisierung schaffte es der Mann, einen Alkotest durchzuführen. Der Test zeigte 3,3 Promille. Zu seinem eigenen und dem Schutz anderer Verkehrsteilnehmer sollte der Mann zur Ausnüchterung mit zur Wache. Jetzt stellte sich der Mann allerdings quer und weigerte sich mitzukommen, weil er sich, so seine Aussage, nicht von seinem besten Freund trennen wollte. Dabei handelte es sich um ein von ihm getragenes Huhn.

Der dann gestartete kurze Fluchtversuch endete mit der Festnahme durch die Polizei. Letztendlich ergab eine ärztliche Untersuchung des Mannes, dass er aufgrund des hohen Grades der Alkoholisierung ins Krankenhaus musste. Sein Huhn, das er bei der Flucht dann doch zurückließ, hatte zwischenzeitlich jemand ins Tierheim gebracht. Offenbar war es an einem Bein verletzt, wobei Zeitpunkt und Zustandekommen der Verletzung unbekannt sind. Die Ermittlungen zur Herkunft des Huhns dauern noch an. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in MR Polizei

MENGERINGHAUSEN. Am 18. Januar kam es zu einem größeren Polizeieinsatz in der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Mengeringhausen. Streitigkeiten zwischen Bewohnern eskalierten, die Polizei musste mehrere Personen in Gewahrsam nehmen und ein Polizist wurde leicht verletzt. 

Gegen 21.15 Uhr informierte der Sicherheitsdienst der Erstaufnahmeeinrichtung die Polizei Bad Arolsen, dass es kurz vorher zu Streitigkeiten zwischen zwei Bewohnern gekommen sei. Zur Klärung des Sachverhaltes führte eine Streife der Polizei Bad Arolsen Ermittlungen in der Unterkunft. Währenddessen kam es zu weiteren Streitigkeiten zwischen anderen Bewohnern, die durch den Sicherheitsdienst geschlichtet werden sollten. Da dies nicht gelang, riefen sie die eingesetzten Polizisten um Hilfe.

Ein 44-jähriger Flüchtling zeigte sich aggressiv und ließ sich nicht beruhigen - er wurde daraufhin durch die Polizei festgenommen. Da sich dabei bereits eine Menschentraube um die Polizisten und den Sicherheitsdienst gebildet hatte und die Stimmung aggressiver wurde, forderte die Polizei Verstärkung an. In der Folge kamen mehrere Streifenwagen der umliegenden Polizeistationen zum Einsatzort. Der 44-Jährige versuchte, sich der Festnahme zu entziehen, was ihm jedoch nicht gelang. Als die Polizisten ihn zum Streifenwagen gebracht hatten, sprang plötzlich ein 23-jähriger Bewohner auf den Funkwagen und versuchte, den festgenommenen 44-Jährigen zu befreien. Die Polizisten konnten das verhindern und mussten dabei Pfefferspray einsetzen. 

Bei dem weiteren Polizeieinsatz kam es noch zu Flaschenwürfen gegen die Polizisten aus den Fenstern der Unterkunft. Eine Polizeibeamtin wurde dabei auch getroffen, aber nicht verletzt. Kurz vor Mitternacht hatte die Polizei die Lage am Einsatzort beruhigt. Ein Polizist erlitt bei der Festnahme leichte Verletzungen an der Hand, er konnte seinen Dienst aber fortsetzen. Von den Bewohnern wurde nach derzeitigem Kenntnisstand keiner verletzt. 

Der 44-Jährige und der 23-Jährige sowie ein weiterer Bewohner wurden in Gewahrsam genommen - alle drei standen unter Alkoholeinfluss. Die Polizei führt nun die weiteren Ermittlungen wegen verschiedener Straftaten wie Bedrohung, Widerstand gegen und tätlicher Angriff auf Polizeibeamte sowie versuchter gefährlicher Körperverletzung und versuchter Gefangenenbefreiung.(ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Vier Funkwagen der Polizei, zwei RTW-Besatzungen, ein Notarzt, vier vorläufige Festnahmen und zwei demolierte Autos im Bereich der Erstaufnahmeeinrichtung sind das Ergebnis übermäßigen Alkoholgenusses. Auch Pfefferpray musste eingesetzt werden um die Lage zu deeskalieren. 

Am Samstagabend verursachte eine Gruppe von alkoholisierten Männern einen Verkehrsunfall. Da sie anschließend auch auf Autos von vorbeifahrenden Verkehrsteilnehmern einschlugen, lösten sie einen Polizeieinsatz aus. Die Polizei stellte die Personalien der vier Männer fest. Bei diesen handelt es sich um junge Flüchtlinge aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Bad Arolsen-Mengeringhausen. Ein Mann musste in Gewahrsam genommen werden, einer wurde in einem Krankenhaus aufgenommen. Die Polizei Bad Arolsen leitete mehrere Ermittlungsverfahren ein.

Gegen 19.30 Uhr meldeten sich mehrere Verkehrsteilnehmer bei der Polizei. Sie berichteten von einer Gruppe junger Männer, die in der Hagenstraße in Mengeringhausen Autos anhalten und auf diese einschlagen würden. Mehrere Streifenwagen waren an dem anschließenden Polizeieinsatz beteiligt. Vor Ort trafen die Polizisten auch auf einen 51-jährigen Autofahrer, der zu den Anrufern bei der Polizei gehörte. Dieser schilderte, dass er durch die Hagenstraße gefahren sei, als ihm eine Gruppe von vier jungen Männern zu Fuß entgegenkam. Plötzlich sei einer aus der Gruppe auf seine Fahrbahn gesprungen. Dadurch sei es zu einer Kollision mit seinem Auto gekommen. Die anderen Männer aus der Gruppe schlugen und traten nun auf sein Auto ein, so dass er kurz weiterfuhr, um sich in Sicherheit zu bringen und sofort die Polizei zu verständigen. Nach derzeitigem Kenntnisstand sollen die Männer anschließend noch auf mindestens zwei weitere Autos eingeschlagen haben.

Die alarmierten Rettungskräfte wurden ebenfalls attackiert. Ein Sanitäter wurde bei dem Versuch, den durch den Verkehrsunfall verletzten Mann zu versorgen, von einem seiner Begleiter weggeschubst. Ein anderer Mann sollte aufgrund seines alkoholbedingten Zustandes in ein Krankenhaus gebracht werden. Im Rettungswagen randalierte er jedoch und verließ diesen aus eigener Veranlassung. Bei einem Verdächtigen mussten die Beamten Pfefferspray einsetzen, um den Rettungskräften ihre Arbeit zu ermöglichen.

Die Polizei konnte die Personalien der vier offensichtlich deutlich unter Alkoholeinfluss stehenden Flüchtlinge feststellen. Einer der vier Männer musste die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen, der durch den selbst verursachten Unfall verletzte Mann wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Polizei Bad Arolsen leitete Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, mehreren Sachbeschädigungen und eines tätlichen Angriffs auf einen Rettungssanitäter ein.  (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Montagmorgen, gegen 11 Uhr, kam es zu einem größeren Polizeieinsatz in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge im Bad Arolser Stadtteil Mengeringhausen. Ein Bewohner hatte sich nach einem Streit selbst leicht verletzt und später seinen Suizid angekündigt.

Da sich der Flüchtling gegenüber einem Rettungssanitäter gewalttätig zeigte, wurde die Polizei alarmiert. Als diese am Ereignisort eintraf, solidarisierten sich weitere Bewohner der Unterkunft mit dem Flüchtling. Ein Streifenwagen wurde beschädigt.

Aufgrund der nun unklaren Lage, der Flüchtling mit Suizidabsichten hatte sich in der Unterkunft zurückgezogen, wurden weitere Polizeikräfte alarmiert. Da eine Gefährdung von unbeteiligten Personen nicht ausgeschlossen werden konnte, veranlasste die Polizei die Räumung des Gebäudes. Im Einsatz waren auch zwei Rettungswagen.

Es folgte die Festnahme des offensichtlich psychisch kranken Flüchtlings durch zwischenzeitlich alarmierte Spezialeinsatzkräfte. Er hatte sich selbst leichte Schnittverletzungen beigebracht und wurde anschließend in Gewahrsam genommen. Weitere Personen wurden bei dem Einsatz nicht verletzt.

Die polizeilichen Ermittlungen am Einsatzort dauern derzeit noch an. Die Hintergründe des angekündigten Suizids und mögliche Straftaten durch Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung sind Gegenstand weiterer Ermittlungen, die durch die Kriminalpolizei Korbach geführt werden. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

MARBURG. Schüsse aus einer Pistole und ein Messerangriff haben am Freitagabend, um kurz nach 18 Uhr, auf der Stadtkirmes in Marburg einen Großeinsatz am Elisabeth-Blochmann-Platz ausgelöst. Panik breitete sich aus, über den Notruf ging umgehend der erste Hilferuf bei der Polizei ein - die Beamten reagierten sofort. 

Nach den ersten Ermittlungen mündete ein Streit zwischen zwei Gruppen von Flüchtlingen in einer Auseinandersetzung. Im Zuge dessen waren Schüsse gefallen, ein Beteiligter befindet sich mit einer Schnitt- oder Stichverletzung am Hals im Krankenhaus.

Durch die mit dem Geschehen verbundenen Auswirkungen auf die Besucher der Kirmes war die Situation am Elisabeth-Blochmann-Platzsehr unübersichtlich. Offensichtliche Täter und Opfer sowie Zeugen ließen sich zunächst nicht feststellen. Nach und nach meldeten sich Zeugen und die Polizei identifizierte weitere Personen als offensichtliche Beteiligte des Tatgeschehens. 

Die Polizei nahm die mutmaßlichen Beteiligten und zwei Zeugen mit zur Dienststelle. Polizeilichen Maßnahmen, insbesondere die Anhörungen und Vernehmungen, sowie Umfeldermittlungen und die Suche nach weiteren Zeugen dauerten bis spät in die Nacht an, auch deshalb, weil die pakistanischen Flüchtlinge angaben kein deutsch zu verstehen. Daher musste ein Dolmetscher hinzugerufen werden.

DLRG im Einsatz

Die DLRG konnte aufgrund einer Zeugenaussage die nach dem Geschehen entsorgte Waffe, eine Gaspistole (Waffe mit PTB Zeichen) ohne Magazin, aus der Lahn bergen. Etwaige Zeugen des gesamten Tatgeschehens werden gebeten, sich mit der Kripo Marburg in Verbindung zu setzen. Das Tatmesser, ein sogenanntes Cuttermesser konnte trotz umfangreicher Ermittlungstätigkeit nicht aufgefunden werden.

Täter aus Pakistan

Den drei beteiligten Tätern wird nun versuchter Totschlag, Verstoß gegen das Waffengesetz und Bedrohung vorgeworfen. Nach einer weiteren Person, die im Verdacht steht, an den Taten beteiligt zu sein, wird gefahndet. Am heutigen Samstag sollen die drei Tatverdächtigen dem Amtsrichter vorgeführt werden. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

USSELN/EIMELROD. Exakt 25 Minuten, nachdem ein Verkehrsteilnehmer die Polizeidienststelle in Korbach über einen Unfall auf der Bundesstraße 251 zwischen Usseln und Neerdar informiert hatte, klickten die Handschellen.

Um 8.06 Uhr am Dienstagmorgen erreichte die Polizeidienststelle die Mitteilung, dass ein silbergrauer Audi A6 von Usseln kommend auf der Bundesstraße 251 ein Verkehrszeichen umgefahren und anschließend Fahrerflucht begangen habe. Zeitgleich erreichte die Redaktion von 112-magazin eine ähnlich verfasste Meldung durch einen weiteren Verkehrsteilnehmer. 

Bei Eintreffen der Beamten bestätigte sich die Meldung: Der Fahrer eines silbergrauen A6 und sein Beifahrer waren mit dem Pkw nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, hatten ein Verkehrszeichen etwa 300 Meter vor dem Abzweig zur Neerdarbrücke aus dem Boden gerissen und fluchtartig die Unfallstelle verlassen. Weil der betagte Audi aber den Dienst versagte, ließen die beiden Männer den in Rumänien zugelassenen A6 an der Haltestelle "Abzweig Eimelrod" stehen und gaben Fersengeld. 

Über die Pressemitteilung bereits informiert, erkannte ein 70-jähriger Autofahrer zwei Personen, die sich auf der Landesstraße 3082 zu Fuß in Richtung Eimelrod bewegten. Diese Information gab der Zeuge an die Polizei weiter. Im Bereich Mühlenberg konnten die beiden Männer, die sich im Gebüsch versteckt hatten von den versierten Beamten festgenommen werden.

Weiterer Audi fällt auf

Aufgefallen war einem Zeugen ein schwarzer Audi A3, der permanent die Landesstraße von der B 251 in Richtung Eimelrod und zurück befuhr. Auf Nachfrage gab der Mitarbeiter einer Firma für Dienstleistungen mit Sitz in Korbach an, dass die beiden Rumänen in Willingen wohnen und über ihr Handy die Dolmetscherin über den Unfall informiert hatten. Daraufhin sei er losgefahren um die beiden Mitarbeiter einzusammeln - diese würden nämlich zum Arbeitseinsatz benötigt. Auch der Aufforderung des Mitarbeiters der Reinigungsfirma gegenüber der Polizei, ihm den Schlüssel des A6 auszuhändigen um firmeneigene Utensilien aus dem Wagen zu nehmen, erteilten die durchblickenden Beamten eine Absage.

Zoll eingeschaltet?

Jetzt wird gegen den Fahrer des silbergrauen A6 wegen einer Verkehrsunfallflucht ermittelt. Ob sich der Zoll ebenfalls für diesen Vorgang interessiert, darüber konnte die Polizei keine Angaben machen. Vermutlich wird aber geprüft, ob die beiden Rumänen, die beide kein deutsch sprechen, ordentlich angemeldet wurden, Sozialversicherungsbeiträge bezahlen und den Mindestlohn bekommen.  (112-magazin) 

Link: Standort bei Festnahme auf der Landesstraße 3082

Publiziert in Polizei

PADERBORN. In einem Einfamilienhaus an der Hochstiftstraße fand die Polizei am Montag, den 14. Januar gegen 7.10 Uhr eine männliche und eine weibliche Leiche - die Todesumstände waren unklar.  

Zur Aufklärung übernahmen Todesermittler der Paderborner Kriminalpolizei die Untersuchungen. Die Verstorbenen wurden als das in dem Haus wohnende Ehepaar - ein 56-jähriger Mann und eine 46-jährige Frau - identifiziert. Hinweise aus dem persönlichen Umfeld des Ehepaars hatten den Polizeieinsatz am Morgen ausgelöst.  

Noch am Montagnachmittag erfolgten die Untersuchungen der Gerichtsmedizin, nachdem die Staatsanwaltschaft Paderborn die Obduktion der Leichname beantragt hatte. Laut ersten Ergebnissen der Obduzenten ist die Frau infolge mehrerer Stichverletzungen verstorben. Hinsichtlich des Mannes ist von einem Suizidalgeschehen auszugehen.

Hinweise auf die Beteiligung Dritter liegen derzeit nicht vor. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige