Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Pfand

FRITZLAR. Die Probefahrt auf einem E-Bike endete am 28. Mai um 15 Uhr mit dem Verlust des Rades - eine hinterlegte Geldbörse als Sicherheitsleistung war leer, weil der "Radler" einen Mundschutz trug, könnte die Fahndung ins Leere laufen.

Nach Angaben der Polizei lieh sich gestern Nachmittag ein unbekannter Täter bei einem Fahrradhandel ein E-Pedelec im Wert von 4800 Euro zu einer Probefahrt aus und verschwand damit. Der Unbekannte zeigte Kaufinteresse für ein vollgefedertes E-Bike bei einem Fahrradhandel in der Kasseler Straße. Der Verkäufer lieh ihm aus diesem Grund ein Vorführrad der Marke Bulls für eine kurze Testfahrt aus.

Als Pfand hinterließ der Unbekannte eine Geldbörse. Der Unbekannte kam von dieser Probefahrt nicht zurück und in der hinterlegten Geldbörse befanden sich keine Wertgegenstände und keine Hinweise auf seine Person. Von dem unbekannten Täter liegt folgende Beschreibung vor: Er ist ca. 45 Jahre alt, 180 - 185 cm groß und hat kurzes dünnes, dunkles Haar. Zur Tatzeit trug er eine dunkelblaue Jogginghose, eine Fleece- oder Softshelljacke sowie einen Mundschutz im Gesicht.

Bei dem E-Pedelec handelt es sich um vollgefedertes Rad der Marke Bulls, Modell Sonic EVO AM 4 in mattschwarz. Hinweise bitte an die Polizeistation in Fritzlar, unter der Telefonnummer 05622/99660 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in HR Polizei

BRILON. Mit einer leeren Bierkiste hat ein wütender Kunde den Marktleiter eines Discounters beworfen. Der Mann zog sich leichte Verletzungen zu. Auch vor dem Laden hatte der aggressive Kunde eine Frau mit einer leeren Flasche beworfen.

Zu dem Vorfall kam es am Mittwoch gegen 16.45 Uhr an der Straße Eselkamp in Brilon. Ein 57-jähriger Mann aus Brilon wollte zu dieser Zeit eine leere Bierkiste am Pfandautomaten einzahlen. Als der Automat die Annahme wegen falscher Flaschen ablehnte, beschwerte sich der Mann lauthals bei der Marktleitung. Daraufhin erhielt der Mann vom Marktleiter ein Hausverbot und wurde aus dem Geschäft geschoben.

Anschließend ging der Marktleiter wieder zur Kasse und setzte seine Arbeit fort. Der 57-Jährige kehrte daraufhin ins Geschäft zurück und warf nun die Bierkiste in Richtung der Kasse. Die Kiste verfehlte den Kopf des Marktleiters und landete in der darüber liegenden Zigarettenbox. Durch die herabfallenden und aufgeschlagenen Flaschen wurde der Mitarbeiter leicht verletzt.

Nach Angaben mehrerer Kunden hatte der Mann bereits vor dem Geschäft mit einer leeren Flasche geworfen und eine Frau getroffen. Diese Frau hat sich aber bislang nicht bei der Polizei gemeldet und wird nun gebeten, sich unter der Nummer 02961/90200 auf der Wache zu melden.

Die hinzu gerufene Polizei nahm die Personalien des 57-Jährigen auf und erteilte ihm einen Platzverweis. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Donnerstag, 29 September 2016 14:07

Pfandflaschen geklaut: Junges Einbrecher-Trio gefasst

VELLMAR. Bei einem Einbruch in einen Getränkehandel in Niedervellmar hat die Polizei in der Nacht zu Donnerstag drei junge Männer aus Kassel im Alter von 16, 17 und 18 Jahren festgenommen - einen Täter auf dem Gelände, zwei weitere auf der Flucht. Das Trio hatte es auf Pfandflaschen abgesehen und diese bereits zum Transport in Säcke gepackt. Der Fahrer des Fluchtwagens hatte zudem keinen Führerschein und stand unter Drogeneinfluss.

Der Inhaber des Getränkehandels in Niedervellmar alarmierte um Mitternacht über den Notruf 110 die Polizei, da er Personen auf dem Gelände seiner Firma beobachtet hatte. Nachdem die Beamten des Reviers Nord den 16-Jährigen noch auf dem eingezäunten Gelände festgenommen hatten, stellte sich heraus, dass der Jugendliche bereits einen Sack mit mehr als 100 Pfandflaschen über den zwei Meter hohen Zaun geworfen hatte, über den er zuvor offenbar geklettert war. Außerhalb des Grundstücks warteten in einem Auto seine beiden 17 und 18 Jahre alten Komplizen.

Diese versuchten zwar anschließend über Feldwege in Richtung Ihringshausen vor der Polizei zu flüchten, wurden jedoch von einer Zivilstreife Nord schnell gestellt und ebenfalls festgenommen. Wie die Beamten berichten, war der 18-jährige Fahrer des Fluchtwagens weder im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis, noch saß er verkehrstauglich am Steuer seines Wagens. Bei ihm fanden sie Marihuana-Reste und führten daraufhin einen Urintest durch, der positiv auf Spuren von Drogen ausfiel.

Die Beamten brachten die Festgenommenen anschließend aufs Revier. Alle drei müssen sich nun wegen der von der Polizei vereitelten Tat verantworten. Der 18-Jährige musste sich zudem einer Blutentnahme durch einen Arzt unterziehen. Er muss zusätzlich wegen Drogenbesitzes, Fahrens unter Drogeneinfluss und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen durfte er das Polizeirevier wieder verlassen, seine beiden minderjährigen Freunde übergaben die Beamten in die Obhut von Erziehungsberechtigten. (ots/pfa)  


Nach einer gleichgelagerten Tat im Sommer musste ein 26-Jähriger ins Gefängnis:
Per Haftbefehl gesucht: Leergutdieb muss in den Knast (17.08.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

VOLKMARSEN. Weil er wegen anderer Delikte bereits per Haftbefehl gesucht wurde, ist ein ertappter Leergutdieb in ein Gefängnis gebracht worden. Der 26-Jährige und ein Komplize waren dabei ertappt worden, wie sie beim Volkmarser Mineralbrunnen entwendete Leergutkisten in ihr Auto luden.

Laut Polizeibericht von Mittwoch beobachteten Mitarbeiter der Getränkefirma am Dienstagmorgen, wie zwei Männer PET-Leergutkisten in einen Opel Corsa luden, der auf dem angrenzenden Rad- und Gehweg an einem Maisfeld parkte. Sie verständigten sofort die Polizei. Zudem gelang es ihnen, die beiden mutmaßlichen Diebe bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten.

Vier Kisten hatten die beiden jungen Männer aus Warburg bereits in den Corsa geladen. 28 weitere Kisten standen zum Abtransport in dem Maisfeld versteckt bereit. Der Wert der Beute beläuft sich auf gerade einmal 120 Euro. Die Polizei nahm die beiden Männer im Alter von 26 und 28 Jahren vorläufig fest und brachte sie zur Dienststelle nach Bad Arolsen. Von dort lieferte man den 26-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt ein, weil in anderer Sache ein Haftbefehl gegen ihn vorlag. Auch der 28-jährige Komplize ist kein unbeschriebenes Blatt. Er wird ebenfalls von der Staatsanwaltschaft gesucht, durfte aber nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen am Dienstag wieder gehen. Mit welchen Delikten die Männer bereits auffällig geworden waren, teilte Polizeisprecher Volker König am Mittwoch nicht mit.

Die Polizei in Bad Arolsen prüft nun, ob die Männer noch für andere Straftaten im Bereich Volkmarsen und Warburg in Betracht kommen. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL. Zwei bislang unbekannte Männer haben am Donnerstag die Hilfsbereitschaft eines 73-Jährigen aus Baunatal brutal ausgenutzt: Sie erbeuteten bei dem Mann 5.000 Euro Bargeld. Vorher hatten sie dem türkisch sprechenden Senior einen Unfall vorgetäuscht und sich mit einer angeblich 18.000 Euro teuren Uhr das Vertrauen des Rentners erschlichen. Wie sich später herausstellte, hatte die Uhr, die der Senior als Pfand bekommen hatte, einen Wert von nur 50 Euro. Das berichtete am Freitag die Polizei in Kassel.

Wie das Opfer gegenüber den Beamten des Polizeireviers Mitte mitteilte, war er am Donnerstag gegen 10 Uhr in einem Bekleidungsgeschäft am Opernplatz in Kassel von den beiden Unbekannten angesprochen worden. Einer gab sich gegenüber dem 73-Jährigen als Landsmann aus und bat ihn darum, bei der Übersetzung zu helfen. Sie hätten einen Verkehrsunfall gehabt und könnten sich nun nicht verständigen.

Der Senior ließ sich nicht lange bitten und unterstützte die beiden Fremden bei der Schadensregulierung. Damit aber nicht genug: Der Senior half dem Duo auch bei der finanziellen Abwicklung. Der vermeintliche Unfallschuldige bat den Rentner um 5.000 Euro, im Gegenzug dafür bot er ihm seine Armbanduhr im Wert von angeblich 18.000 Euro als Pfand an. In der Absicht zu helfen, hegte der 73-Jährige keinen Argwohn, hob das Geld vom Konto ab und übergab es am zuvor vereinbarten Treffpunkt in einem italienischen Restaurant an der Neuen Fahrt. Im Gegenzug erhielt er die angeblich teure Uhr.

Das Bargeld verstaute einer der Männer in einer schwarzen Aktentasche, die daraufhin auf dem Boden abgestellt wurde. Noch während des weiteren Gesprächs, der Rentner behielt die Tasche dabei ständig im Auge, standen beide Männer auf und verließen das Restaurant ohne Tasche. Der Rentner wurde nun stutzig: Er überprüfte die Tasche und stellte fest, dass das Bargeld spurlos verschwunden war. Der zweite Schock wurde von den Recherchen der zwischenzeitlich alarmierten Polizei ausgelöst: Bei dem Pfandstück handelte es sich nur um Modeschmuck des Herstellers "Fabiani" im Wert von 50 Euro.

Das Opfer beschrieb die beiden Männer wie folgt: Beide sollen etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß und zwischen 50 und 60 Jahre alt sein. Dem Opfer zufolge sollen beide türkischer Herkunft sein und ein gepflegtes Äußeres haben. Einer sei mit einem Wollmantel bekleidet gewesen. Das Kommissariat 23/24 der Kasseler Kripo bittet Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Polizei in Kassel zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

VOLKMARSEN. Insgesamt 68 leere Getränkekisten im Wert von mehr als 250 Euro sind am Sauerbrunnen bei Volkmarsen gestohlen worden.

Die unbekannten Diebe schlugen nach einer Polizeimeldung von Montag irgendwann in der Nacht zu Freitag zu. Mitarbeiter bemerkten den Diebstahl am Freitagmorgen um 6 Uhr. Die Diebe hatten demnach einen Zaun durchtrennt und waren so auf das Außengelände des Sauerbrunnens vorgedrungen. "Sie hatten es ausschließlich auf Leergutkisten abgesehen", sagte Polizeisprecher Volker König. Seine Kollegen der Polizeistation Bad Arolsen haben die Ermittlungen aufgenommen. Sie gehen davon aus, dass die Täter zum Abtransport ein geeignetes Transportfahrzeug nutzten.

Nun hoffen die Ermittler, dass Zeugen etwas beobachtet haben und Angaben machen kann. Wer die Arbeit der Beamten unterstützen kann, setzt sich mit der Polizeistation Bad Arolsen in Verbindung. Die Rufnummer lautet 05691/9799-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige