Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Nikolaus

Freitag, 07 Dezember 2018 15:29

Nikolaus beendet Schlägerei in Einkaufszentrum

KASSEL. Eine ungewöhnliche Meldung aus Niestetal-Sandershausen ging am Abend des Nikolaustages bei der Kasseler Polizei ein.

Nach der Meldung, die bei den Beamten einging, hieß es, in einem Einkaufsmarkt an der Hannoverschen Straße würden sich zwei Männer und ein Nikolaus prügeln. Wie sich später herausstellte, handelte es sich tatsächlich um die körperliche Auseinandersetzung zweier Männer. Der zu dieser Zeit in dem Markt für Kinderwünsche bereitstehende Nikolaus war daran nach derzeitigem Ermittlungsstand jedoch nicht aktiv beteiligt. Im Gegenteil, er soll beherzt eingeschritten sein und die Auseinandersetzung dadurch beendet haben.  

Nikolaus-Befragung musste wegen kindlicher Kundschaft warten

Wie die gegen 18.30 Uhr zu dem Markt gerufene Streife des Polizeireviers Ost berichtet, machten sich dort gleich mehrere Beteiligte und Zeugen bemerkbar. Die Befragung des Nikolauses mussten die Beamten jedoch ganz hinten anstellen, da dieser noch zahlreiche kindliche Kundschaft zu bedienen hatte. Nachdem die Streife am Ende jedoch allen Personen Gehör geschenkt hatte, ergab sich Folgendes:

Auslöser aller folgenden Vorfälle war offenbar die körperliche Auseinandersetzung zweier 13-Jähriger in dem Markt, bei der es sich nach eigenem Bekunden der Kinder nur um Spaß gehandelt hatte. Mit dem Hinweis auf ihr schlechtes Vorbild gegenüber den vielen wegen des Nikolauses anwesenden deutlich kleineren Kindern verwies ein 19-jähriger Angestellter die beiden Jungs und einen weiteren Freund des Marktes.

Unmittelbar vor dem Markt setzte sich die Auseinandersetzung jedoch anschließend fort. Dabei soll der 19-Jährige nach Angaben der drei Freunde einen der 13-jährigen Jungs härter angefasst haben, sodass dieser gestürzt und verletzt worden sein soll.  

Zwei Anzeigen wegen Körperverletzung

Im weiteren Verlauf kam zufällig der 28-jährige Bruder des 13-Jährigen hinzu und soll wegen des vorherigen Vorfalls sofort auf den 19-Jährigen losgegangen sein. Da er laut Zeugenangaben in dem Markt mehrfach auf den 19-Jährigen eingeschlagen sowie -getreten und ihn dadurch verletzt haben soll, ermitteln die Beamten des Polizeireviers Ost gegen den 28-Jährigen aus Niestetal nun wegen Körperverletzung. Auch gegen den 19-Jährigen leitete die Streife aufgrund der Angaben der 13-Jährigen ein solches Verfahren ein. Ihr Ende fand die körperliche Auseinandersetzung letztlich mit dem Einschreiten des 53-Jährigen aus Nieste im Nikolaus-Kostüm, der beherzt dazwischen ging und den 28-Jährigen von dem 19-Jährigen fernhielt.  

Die weiteren Ermittlungen werden nun bei der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Ost geführt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KORBACH. Eine Gruppe Jugendlicher hat gestern Abend gegen 19 Uhr zwei Kinder im Alter von sieben und acht Jahren ausgeraubt. Die beiden als Nikolaus verkleideten Jungen hatten an mehreren Haustüren in Korbach geklingelt und ihre Gedichte aufgesagt. Dafür erhielten die "Nikoläuse" von den Hausbewohnern Süßigkeiten, Plätzchen und auch Münzgeld. Auf dem Weg nach Hause wurden die beiden Kinder von einer Gruppe Jugendlicher in Bereich "Grüner Weg/Langemarckweg angehalten, die ihnen die Beutel mit den Süßigkeiten und auch das Münzgeld abnahmen. Die Eltern der beiden ausgeraubten Kinder machten sich umgehend auf den Weg und suchten die Straßen nach den Tätern ab, blieben aber ohne Erfolg. Nach Aussage der beiden Kinder handelte es sich bei den Dieben um eine Gruppe von sechs Jungendlichen im Alter von 15 bis 18 Jahren.

Anzeige:

 

 

Publiziert in Polizei
Montag, 24 November 2014 21:09

Twiste: Unbekannte schlagen Nikolausfigur kaputt

TWISTE. Eine als Nikolaus verkleidete Strohpuppe sollte in Twiste auf den Weihnachtsmarkt Anfang Dezember hinweisen, doch schon kurz nach Aufstellen der Figur haben sie Unbekannte zerstört - und den rot-weißen Mantel gestohlen.

Der Sportverein Twiste ist Ausrichter des Marktes, der am 6. und 7. Dezember zwischen Gemeindeverwaltung und Sporthalle, gegenüber der Haifischbar, für besinnliche Stimmung zum Advent sorgen soll. Wie ein Mitglied des Sportvereins am Montag gegenüber 112-magazin.de mitteilte, hatte die Twister Familie Kümmel den Stroh-Nikolaus erst Ende vergangener Woche an der Bundesstraße 252 auf einem Grundstück in Höhe des ehemaligen Kornhauses aufgestellt. In den Händen hielt die Figur die Werbetafel für den Weihnachtsmarkt.

Irgendwann in der Zeit von Samstagabend, 19 Uhr, bis zum frühen Sonntagmorgen gegen 3 Uhr rissen Unbekannte die Figur um, schlugen, Kopf, Hände und Füße ab und ließen sogar den Nikolausmantel mitgehen. Hinweise auf die Täter nehmen die Vorstandsmitglieder des TSV Twiste oder die Polizei in Korbach entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 06 Dezember 2011 10:45

Feuerwehr-Nikoläuse in Dauereinsatz

BURBACH / SIEGEN. Am Nikolaustag sind die Nikoläuse der Freiwilligen Feuerwehr Burbach (Kreis Siegen-Wittgenstein) im Dauereinsatz. Insgesamt zehn Nikoläuse sind an dem Tag, an dem der Mann mit dem roten Mantel und dem langen weißen Bart  Kinderherzen wieder einmal höher schlagen lässt, in den Gemeinden Burbach, Neunkirchen, Wilnsdorf sowie in der Stadt Siegen unterwegs um die Kinder mit Süßigkeiten zu beschenken oder bei dem ein oder anderen auch mal ein böses Wort zu sprechen.

Weiterhin sind nochmal genauso viele Wichtel Unterwegs, die die Nikoläuse unterstützen und selber während den Auftritten zum Nikolaus ausgebildet werden.

Die Nikoläuse müssen an diesem Tag etwa fünfzig Termine wahrnehmen. Diese werden alle samt, ebenfalls durch zwei weitere Nikoläuse, aus der „Nikolausleitstelle“ koordiniert. Diese Nikolausaktion bietet die Feuerwehr Burbach bereits seit Jahrzehnten an, doch in den letzten Jahren stiegen die Anfragen kontinuierlich in die Höhe, berichtet Jugendwart und Hauptorganisator der Feuerwehr Burbach Pascal Sahm.

Über das Nikolaustelefon, welches extra zur Terminvergabe eingerichtet wurde, liefen in den letzten Tagen zahlreiche Nikolausbestellungen ein. Neben den Terminen am 6. Dezember sind die Feuerwehr-Nikoläuse aber auch auf den heimischen Weihnachtsmärkten sowie in Kindergärten und Schulen und bei Weihnachtsfeiern im Einsatz.

Die Nikoläuse führen ihre Arbeit komplett in freiwilliger Spendenbasis aus. Die Spenden liegen hier in der Regel zwischen 15 und 20 Euro pro Besuch und kommen der Jugendarbeit in der Jugendfeuerwehr zu gute.

Publiziert in SI Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige