Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Madfeld

Sonntag, 21 März 2021 14:36

Kellerbrand in Madfeld - 57 Kräfte im Einsatz

MADFELD. Am Samstagmorgen (20. März) kam es in Madfeld zu einem Kellerbrand. Um kurz nach 8 Uhr wurden Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zur Straße "Tiefer Weg" alarmiert.     Glücklicherweise war bereits kurz nach Ausrücken der Einheiten aus Madfeld, Alme, Thülen, Rösenbeck und Brilon klar, dass sich keiner der Bewohner mehr im Haus befand. Dieses war bei Eintreffen der Madfelder Brandschützer aber stark verraucht.    

Mit einem C-Rohr und unter schwerem Atemschutz ging ein Trupp in den Keller vor. Kurze Zeit später war der Brandherd gefunden und wurde daraufhin abgelöscht. Aufgrund der starken Verrauchung im gesamten Gebäude waren nach der Brandbekämpfung umfangreiche Lüftungsmaßnahmen erforderlich.    

Nach rund zwei Stunden war der Einsatz für die 57 Einsatzkräfte der Feuerwehr beendet. Über Ursache und Höhe des Schadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

- Anzeige -

Publiziert in HSK Feuerwehr
Samstag, 29 August 2020 10:05

Feuerschein in Madfeld, Wehren rücken aus

BRILON-MADFELD. Zu einem Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr wurden am Freitagabend die Löschgruppen Madfeld, Alme, Rösenbeck und Thülen alarmiert. Auch vom Löschzug Brilon machten sich vier Fahrzeuge auf den Weg nach Madfeld. In der Eggestraße war es zu einem Feuer auf dem Grundstück eines Einfamilienhauses gekommen, welches durch Anwohner bemerkt wurde. Diese setzten sofort den Notruf ab.

Da es zunächst den Anschein machte als wäre das Feuer in einem Wohnhaus ausgebrochen, alarmierte die Leitstelle entsprechend auf Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr. Die Löschgruppe Madfeld konnte dann aber schnell Entwarnung geben. Es brannte eine kleine Hütte im Garten und die Bewohner des angrenzenden Hauses standen unverletzt auf der Straße. Umgehend wurden 3 C-Rohre in Stellung gebracht. Zwei Trupps unter schwerem Atemschutz löschten die Hütte ab und verhinderten somit ein Übergreifen auf eine Garage und das Wohnhaus. Ein Niederbrennen des Schuppens konnte nicht mehr verhindert werden.

Nach einer halben Stunde war das Feuer unter Kontrolle und die ersten Einheiten konnten wieder abrücken. Nur die Löschgruppe Madfeld blieb noch bis 21.30 Uhr vor Ort um letzte Glutnester abzulöschen. Über Ursache und Höhe des Schadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

Link: Freiwillige Feuerwehr Brilon.


Publiziert in HSK Feuerwehr
Mittwoch, 20 Juni 2018 13:28

Scheunenbrand in Madfeld

MADFELD. Die schwarze Rauchsäule war schon weithin sichtbar, als die Feuerwehr Brilon am Montagabend um 21 Uhr zu einem Scheunenbrand alarmiert wurde. Die Einheiten aus Madfeld, Alme, Thülen und Rösenbeck rückten umgehend aus.

Aus Brilon setzen sich das Tanklöschfahrzeug, die Drehleiter und der Einsatzleitwagen Richtung Madfeld in Bewegung. Als die Madfelder Brandschützer kurz nach der Alarmierung an der Einsatzstelle eintrafen, hatten die Anwohner das Feuer schon eindämmen können.

Unter schwerem Atemschutz wurden letzte Glutnester durch die Einsatzkräfte abgelöscht. Bei dem betroffenen Objekt handelte es sich um einen Unterstand für Kälber. Leider konnten zwei Kälber nicht mehr lebend aus den Boxen gerettet werden.

Die restlichen Tiere blieben unverletzt. Gegen 22.30 Uhr war der Einsatz beendet. Über Ursache und Höhe des Schadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

- Anzeige -



Publiziert in HSK Polizei
Schlagwörter

MADFELD. Beim Zusammenstoß zweier Autos ist am Dienstagabend ein 54-Jähriger leicht verletzt worden. Der Schaden an denFahrzeugen, von denen eines in einem Vorgarten landete, summiert sich auf fast 20.000 Euro.

Ein 54-jähriger Mann aus Brilon fuhr am Dienstagabend gegen 21.20 Uhr mit seinem Toyota in Madfeld auf der Almer Straße in Richtung Alme. Ein 62-jähriger Mann aus Marsberg bog zu dieser Zeit von der Bleiwäscher Straße nach rechts auf die Almer Straße ab. Hierbei hätte er die Vorfahrt des anderen Wagens gewähren müssen - er überfuhr mit seinem Audi jedoch das Stop-Schild an der Einmündung und übersah offensichtlich den von links kommenden Toyota. Beide Fahrzeuge kollidierten in der Einmündung.

Der Audi des Marsbergers kam durch die Kollision von der Straße ab, geriet in den Vorgarten einer Anwohnerin und beschädigte den dortigen Zaun. Der Mann aus Brilon wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Der Schaden an den Fahrzeugen und dem Zaun summiert sich laut Polizei auf 19.000 Euro. (ots/pfa)  


Ganz in der Nähe passierte Mitte Mai ein tödlicher Verkehrsunfall:
Diemelseer stirbt bei schwerem Unfall auf Glätte (14.05.2016, mit Video/Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

MADFELD/DIEMELSEE. Bei einem schweren Verkehrsunfall nach einem Graupelschauer ist am Samstagabend im Hochsauerlandkreis ein Autofahrer (51) aus der Großgemeinde Diemelsee ums Leben gekommen. Feuerwehrleute mussten den Toten aus seinem völlig zerstörten Fahrzeug befreien. Die Landstraße 956 blieb längere Zeit voll gesperrt.

Der 51-jährige Mann aus Diemelsee befuhr am Samstagabend gegen 21 Uhr mit seinem Mercedes die L 956 von Bad Wünnenberg-Bleiwäsche in Richtung Brilon-Madfeld. Nach einem kurzen Hagel- und Graupelschauer kam er auf gerader Strecke und glatter Fahrbahn nach links von der Fahrbahn ab. Der 51-Jährige prallte mit seinem Daimler gegen einen Baum, das Auto schleuderte anschließend herum und blieb schräg auf der gegenüberliegenden Fahrbahn stehen. Notarzt und RTW-Besatzung eilten ebenso zur Unfallstelle wie die First Responder aus Madfeld - für den Fahrer kam jedoch jede Hilfe zu spät. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Nach dem folgenschweren Unfall rückten auch rund 20 Einsatzkräfte des Löschzugs Brilon sowie der Löschgruppen Madfeld, Thülen und Bad Wünnenberg-Bleiwäsche aus. Zunächst habe es geheißen, das Fahrzeug würde brennen, erklärte Zugführer Markus Decker (Madfeld), der den Einsatz leitete. Dies habe sich glücklicherweise nicht bestätigt. Die Einsatzkräfte hätten den Brandschutz sichergestellt, die Einsatzstelle abgesichert und ausgeleuchtet, den Verstorbenen mit hydraulischen Geräten befreit, die Fahrzeugbergung unterstützt sowie ausgelaufene Betriebsstoffe abgebunden und aufgenommen, sagte Decker.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Arnsberg stellte die Polizei den Leichnam und das Auto sicher. Die Höhe des Gesamtschadens beträgt nach ersten Schätzungen etwa 30.000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MADFELD. Unter dem Vorwand, Sprit zu benötigen, hat ein Trickdieb einen 75-Jährigen zu Hause um Hilfe gebeten. Dann beklaute er den Rentner jedoch. Das Opfer bemerkte den Diebstahl jedoch erst Stunden später und wandte sich mit einer Täterbeschreibung an die Polizei.

Der Unbekannte hatte am Dienstag gegen 10.20 Uhr bei dem 75-jährigen Mann in Madfeld geklingelt. Der Täter täuschte eine Panne vor und bat zunächst um Kraftstoff für sein Auto. Da der Anwohner ihm diesen nicht geben konnte, fragte der Täter nach Bargeld. Als der Rentner ihm etwas Kleingeld gab, hantierte der Täter in der Nähe der Geldbörse. Anschließend flüchtete er.

Erst am Nachmittag bemerkte der 75-Jährige, dass Geld aus seinem Portemonnaie gehlte. Offensichtlich bei der Übergabe des Kleingeldes hatte sich der Unbekannte bei den Scheinen bedient. Wie viel Geld der Unbekannte klaute, ist bislang nicht bekannt.

Folgende Beschreibung des "hilfesuchenden" Mannes und seines Fahrzeugs liegen vor: Er ist circa 1,70 Meter groß und von schlanker Statur. Seine Haare sind dunkel und er hat ein südländisches Aussehen. Der Unbekannte fuhr mit einem dunklen Opel Kombi mit getönten Scheiben und möglicherweise belgischem Kennzeichen davon.

Hinweise auf den Täter oder zum beschriebenen Fahrzeug nimmt die Polizei in Brilon unter der Telefonnummer 02961/90200 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

DIEMELSEE/PADERBORN. Über einem Polizeieinsatz am frühen Donnerstagmorgen in Diemelsee-Heringhausen, berichtete 112-magazin.de bereits unmittelbar nach der Festnahme eines Diemelseers. Wie nun bekannt wurde, kam es in der Nacht zu weiteren Zugriffen durch die Korbacher Polizei mit Unterstützung von Kasseler Spezialkräften. Ein Mann konnte in Paderborn festgenommen werden, ein weiterer auf der Diemelbrücke zwischen Heringhausen und Stormbruch. Den Tätern im Alter von 18 - 21 Jahren werden PKW-Unterschlagungen, Tankbetrügereien und Diebstahldelikte zur Last gelegt.

Am Dienstag, den 5.1.2016, gaben zwei der drei jungen Männer in Paderborn Kaufinteresse an einem Mercedes vor. Bei der Probefahrt machte sich dann einer der beiden mit dem Mercedes aus dem Staub. Der andere verschwand mit einem Opel Omega, an dem gestohlene Kasseler Kennzeichen angebracht waren. Einen Tag später tankte der Fahrer des Omega an einer Tankstelle in Madfeld (bei Brilon) und verschwand ohne zu bezahlen. Der nächste bekannte Vorfall ereignete sich am Mittwoch gegen 18 Uhr, in Stadtallendorf. Die drei jungen Männer täuschten bei einem Autohändler Kaufinteresse an einem älteren, weinroten Audi A 4 vor. Auch hier verschwand einer der Täter mit dem Fahrzeug, an dem gestohlene Paderborner Kennzeichen angebracht wurden.

Polizeiliche Ermittlungen führten schließlich auf die Spur eines der mutmaßlichen Täter, der bei der Polizei in Waldeck-Frankenberg kein Unbekannter ist. Die polizeilichen Fahndungsmaßnahmen führten die Beamten schließlich in den Raum Diemelsee. Vor einem Haus in Heringhausen entdeckten Beamte der Korbacher Polizei den gestohlenen Mercedes. Einer der drei mutmaßlichen Täter konnte durch Spezialkräfte in einer Wohnung im Lohweg widerstandslos festgenommen werden. Der Mercedes wurde sichergestellt.

Ein weiterer mutmaßlicher Mittäter, ein 18-jähriger Mann ohne festen Wohnsitz, war zuvor bereits auf der Stormbrucher Brücke festgenommen worden. Er war dort zu Fuß in Richtung eines Campingplatzes unterwegs. Auf diesem Campingplatz fanden die Beamten dann auch das zweite gesuchte Fahrzeug, den Opel Omega, an dem ebenfalls gestohlenen Kennzeichen angebracht waren. Auch dieses Fahrzeug wurde sichergestellt. Die anschließenden polizeilichen Vernehmungen führten auf die Spur des dritten Mittäters, der mit dem unterschlagenen Audi A 4 nach Paderborn gefahren war. Dort konnte der ebenfalls wohnsitzlose Mann von Paderborner Polizeibeamten festgenommen werden. Auch das dritte gesuchte Fahrzeug, der in Stadtallendorf unterschlagene Audi, konnte somit sichergestellt werden.

Zwei der drei jungen Männer wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt werden, der Mann aus Diemelsee in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert, da er noch in anderer Sache eine Freiheitsstrafe zu verbüßen hat.

Link: Heringhausen - Großaufgebot der Polizei, Festnahme, Rettungswagen. (7.1.2016)

Anzeige:

 

Publiziert in Polizei

MADFELD. Schwere Verletzungen hat ein 16 Jahre alter Mopedfahrer bei einem Alleinunfall auf der L 637 zwischen Madfeld und Alme erlitten. An der Maschine entstand Totalschaden.

Der Unfall passierte laut Polizeibericht von Sonntag am Samstagabend gegen 18 Uhr. Der 16-jährige Leichtkraftradfahrer war auf der L 637 aus Richtung Madfeld kommend in Richtung B 480 unterwegs, als er ausgangs einer Linkskurve vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers nach rechts von der Fahrbahn abkam.

Auf dem unbefestigten Seitenstreifen verlor er vollends die Kontrolle über sein Moped und stürzte. Er wurde nach medizinischer Erstversorgung an der Unfallstelle mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert und dort stationär aufgenommen. Das Krad wurde total beschädigt. Der Sachschaden beträgt 3000 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

MARSBERG. Glück im Unglück hatte am Dienstag ein 66 Jahre alter Autofahrer aus Brilon: Nach einem Verkehrsunfall um 18.40 Uhr auf der Bundesstraße 7 konnte er unverletzt aus seinem Auto aussteigen, nach einem Alko-Test war er dann aber den Führerschein los. Das teilte die Polizei im Hochsauerlandkreis mit.

Nach Angaben der Beamten war der Mann am Dienstagabend mit seinem Wagen auf der B 7 von Bredelar in Richtung Brilon unterwegs. In Höhe des Abzweigs in Richtung Madfeld verlor er die Kontrolle über sein Auto und kam von der Straße ab - die Fahrt endete im Straßengraben an einer Leitplanke. Der Schaden an Auto und Leitplanke liegt laut Polizei bei etwa 3000 Euro.

Mehr als zwei Promille Alkohol im Blut
Während der Unfallaufnahme fiel den Polizeibeamten auf, dass der Autofahrer unter Alkoholeinfluss stand. Dieser Verdacht bestätigte sich durch einen Atemalkoholtest: Das Gerät zeigte einen Wert von über zwei Promille an. Die Polizei ordnete eine Blutentnahme an. Der Führerschein des Autofahrers wurde sichergestellt, ein Strafverfahren eingeleitet.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Dienstag, 20 Mai 2014 10:09

Feuerwehr fängt ausgebüxten Pfau wieder ein

BRILON. Ungewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr: Die Brandschützer aus Madfeld und Brilon haben am Montagabend in Madfeld einen blauen Pfau gerettet. Das Tier war vor rund anderthalb Wochen seiner Besitzerin in Bredelar entkommen.

Ende vergangener Woche wurde der Pfau dann in Madfeld gesichtet. Er konnte zunächst eingefangen werden, büxte jedoch wieder aus. Seit Samstag saß er nun bewegungslos hoch oben auf einem Dach in der Friedhofstraße. Besorgte Tierfreunde alarmierten dann am Montagabend gegen 19.45 Uhr die Feuerwehr.

Die Löschgruppe Madfeld rückte an, daneben die Drehleiter aus Brilon. Angesichts des nahenden Drehleiterkorbes flüchtete der Pfau jedoch vom Dach in einen nahe gelegenen Garten. Dort konnte der große Vogel dann wieder eingefangen und beruhigt werden. Das erschöpfte Tier wurde noch am Abend an seine Besitzerin übergeben. Der Einsatz war nach rund einer Stunde beendet.

Am Vortag brennende Mülltonnen gelöscht
Erst am Montag war die Feuerwehr Brilon im Einsatz: im Finkenweg waren mehrere Abfalltonnen unter einem Carport in Brand geraten. Ein beherzter Nachbar zog die Tonnen noch vor Eintreffen der Feuerwehr ins Freie und verhinderte so ein Übergreifen des Feuers auf das Wohngebäude. Die Feuerwehr löschte dann die brennenden Tonnen unter Atemschutz mit dem Schnellangriff ab. Ein Foto von diesem Einsatz ist auf der Homepage der Feuerwehr Brilon zu finden.


Link:
Feuerwehr Brilon

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige