Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Heskem

Donnerstag, 17 November 2016 23:21

Flucht endet mit Unfall: Drei Einbrecher festgenommen

HACHBORN. Drei mutmaßliche Einbrecher hat die Polizei nach einem Verkehrsunfall im Heskemer Kreisel vorläufig festgenommen. Die polizeibekannten Männer stehen unter dem dringenden Verdacht, zuvor einen Einbruch in einen Einkaufsmarkt in der Hachborner Straße begangen zu haben. Die alkoholisierten Festgenommenen blieben bei dem Unfall unverletzt.

Fast zeitgleich mit der Mitteilung über einen ausgelösten Einbruchsalarm erreichte die Polizei am frühen Donnerstagmorgen gegen 2.40 Uhr auch ein Notruf mit Hinweisen von Zeugen, die von Scheibenklirren und einer heulenden Alarmanlage berichteten. Einer umgehend eingesetzten Polizeistreife begegnete auf der Fahrt zum Tatort in der Hachborner Straße ein schwarzer Audi, der unmittelbar danach im Heskemer Kreisel von der Straße abkam.

Die Polizei nahm die drei alkoholisierten Insassen des Fahrzeuges vorläufig fest. Die drei Männer machten keine Angaben dazu, wer das Fahrzeug gefahren hatte. Die Staatsanwaltschaft ordnete gegen die in Weimar und Marburg lebenden Männer die Entnahme von Blutproben unter anderem wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs an.

In dem nur leicht beschädigten Audi wurde bei der Durchsuchung Einbruchswerkzeug gefunden. Außerdem lagen im Unfallfahrzeug die aus dem Einkaufsmarkt stammenden und offensichtlich von dem Trio entwendeten Tabakwaren. Diese und das Werkzeug wurden sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

EBSDORFERGRUND. Schwere Verletzungen hat ein 28 Jahre alter Autofahrer am Montagabend erlitten, als er über einen Kreisel fuhr und sich mehrfach überschlug. Alkohol war laut Polizei nicht im Spiel.

Der Mann war gegen 21 Uhr auf der nassen Landesstraße 3048 im Kreisverkehr bei Heskem über die Mitte gefahren. Der Renault überschlug sich mehrfach und blieb mit einem Totalschaden auf der anderen Seite des Hügels liegen. Der nicht alkoholisierte, ansprechbare Fahrer gab an, kurz abgelenkt gewesen zu sein.

Die Besatzung eines Rettungswagens transportierte den Verletzten in ein Krankenhaus. Ein Abschleppunternehmen kümmerte sich um den Renault, die Feuerwehr übernahm die Reinigung der der Unfallstelle. Angaben über die Schadenshöhe machte Polizeisprecher Martin Ahlich am Dienstag nicht. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Freitag, 12 Dezember 2014 16:37

Auto flog durch die Luft - Polizei sucht Fahrer

EBSDORFERGRUND. Nach einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 3125 zwischen Heskem und Dreihausen am Donnerstag gegen 12.25 Uhr sucht die Polizei nun nach Unfallzeugen. Aufgrund bisher vorliegender Aussagen steht nicht sicher fest, wer den völlig demolierten 5er BMW zu Schrott gefahren hat und dabei nur knapp an einem entgegenkommenden Auto vorbeigekommen ist.

Laut Polizei kam der Wagen in einer Rechtskurve ins Schleudern, kam von der Straße ab, überschlug sich und blieb in einem Acker auf dem Dach liegen. Die Frau am Steuer eines von Dreihausen nach Marburg entgegenkommenden Autos konnte einen Frontalzusammenstoß nur durch eine Vollbremsung verhindern. "Der BMW kam mir regelrecht entgegengeflogen", sagte die Frau am Unfallort.

Fahrer krabbelt aus Auto und humpelt davon
Das Unglaubliche: Der Fahrer krabbelte nach dem Unfall aus dem Fahrzeugwrack, humpelte über den Acker davon und entfernte sich, ohne sich um die Unfallfolgen zu kümmern. Die weiteren Ermittlungen der Polizei brachten bislang keine Klarheit zu dem Fahrer des BMW.

Die Polizei bittet daher Zeugen, die den BMW und den Fahrer vor dem Unfall gesehen haben und Angaben zum Fahrer machen können, sich unter der Nummer 06421/4060 bei der Polizei in Marburg zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

EBSDORFERGRUND. Nach wie vor fehlt von der 75-jährigen Renate Pennigsdorf jede Spur. Nun wendet sich die Polizei erneut an die Öffentlichkeit in der Hoffnung, die Rentnerin mithilfe von Hinweisen zu finden.

Bereits seit Mittwochnachmittag, 19. März, gibt es von der Frau, die dringend auf Medikamente angewiesen ist, kein Lebenszeichen. Auch die Ermittlungen der Polizei brachten keinerlei Hinweise auf den Aufenthaltsort der Vermissten aus Ebsdorfergrund. Anhaltspunkte, die auf eine Straftat hindeuten, gibt es jedoch nicht.

Letztmalig wurde die Frau am Mittwochmittag, 19. März, gegen 12.25 Uhr in Heskem im Bogenweg gesehen.

Die Vermisste aus Ebsdorfergrund ist etwa 1,72 Meter groß, schlank, Brillenträgerin und hat einen Pagenkopf mit blond-grauen Haaren. Sie trägt einen rot-braunen Parka, eine dunklen Jeans und rötliche halbhohe Wanderschuhe. Zudem hat sie eine schwarze Umhängetasche bei sich.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

EBSDORFERGRUND. Die falsche Reaktion eines Autofahrers war der Hauptgrund für einen Auffahrunfall, bei dem ein Rettungswagen in einen roten Suzuki prallte. Die beiden Insassen des Rettungswagens und die Fahrerin des Suzukis blieben unverletzt. An den Autos entstand ein Sachschaden von mindestens 3500 Euro. Der Verursacher fuhr weiter, ohne anzuhalten.

Laut Polizeibericht von Dienstag passierte der Unfall am Montag gegen 15.20 Uhr auf der Landesstraße 3125 zwischen Marburg und Heskem. Der Suzuki, ein Kombi und der Rettungswagen fuhren hintereinander her. Der RTW hatte Blaulicht und Signalhorn eingeschaltet.

Die 41-jährige Fahrerin des Suzuki bemerkte die Einsatzfahrt und reagierte so, wie es sein soll. Sie verlangsamte die Fahrt und fuhr soweit wie nur eben möglich nach rechts, bis ihr Wagen stand. Der nachfolgende Kombifahrer missachtete jedoch das Gebot, eine Rettungsgasse zu ermöglichen. Der Fahrer verlangsamte zwar seine Fahrt, gab dann jedoch plötzlich wieder Gas, als die Gasse zum Vorbeifahren breit genug war. Dabei scherte er zudem noch leicht aus.

Der 22-jährige Fahrer des Rettungswagens, der sich schon in der Rettungsgasse befand, leitete eine Vollbremsung ein und wich nach rechts aus. Damit konnte er zwar die Kollision mit dem Kombi, aber nicht mehr den Aufprall auf den bereits stehenden Suzuki verhindern.

Die Polizei sucht weitere Zeugen des Unfalls, insbesondere Autofahrer des Gegenverkehrs. Wer Angaben zu dem schwarzen Kombi machen kann, meldet sich bei der Polizei in Marburg unter der Rufnummer 06421/406-0. Das Auto fiel laut Polizeisprecher Martin Ahlich durch eine großflächig und vielfältig aufgeklebte, in weiß gehaltene Werbung auf.

Anzeige:

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 26 März 2013 17:40

Nach Alkoholunfall im Kreisel geflüchtet

HESKEM. Der Heskemer Kreisel hat einen alkoholisierten Autofahrer offensichtlich überfordert. Der 41-Jährige baute dort am frühen Dienstagmorgen einen Unfall, anschließend flüchtete er.

Beim Durchfahren des Heskemer Kreisels auf dem Weg von Heskem in Richtung Gießen beschädigte ein Autofahrer die bauliche Begrenzung und ein Verkehrszeichen und flüchtete. Der Unfall passierte laut Polizeisprecher Martin Ahlich am frühen Dienstagmorgen um 4.30 Uhr.

Schon eine halbe Stunde nach dem Unfall hatte die Polizei den vermeintlichen Fahrer ermittelt. Der freiwillige Alkotest zeigte etwas mehr als ein Promille. An dem Opel des 41-Jährigen stellten die Beamten einen frischen Unfallschaden fest, der zu den Beschädigungen am Kreisel passte.

Die Polizei ordnete eine Blutentnahme an, stellte den Führerschein sicher und leitete ein Strafverfahren ein wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und Unfallflucht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Freitag, 22 Februar 2013 19:16

Bei Gegenverkehr überholt - Unfall, Flucht

WITTELSBERG. Auf der Landstraße 3048 zwischen Rauischholzhausen und Heskem ist es am Donnerstagabend gegen 20.30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Ursache war ein Überholmanöver trotz Gegenverkehrs.

Ein Autofahrer erlitt leichte Verletzungen. Der mutmaßliche Unfallverursacher flüchtete. An zwei Fahrzeugen entstand jeweils ein wirtschaftlicher Totalschaden. Wenig später meldete sich bei der Polizei der ebenfalls von der Unfallstelle geflüchtete angebliche Beifahrer. Er stand unter Alkoholeinfluss und ist nicht im Besitz eines Führerscheins. Die Überprüfungen seiner Angaben zu dem angeblichen Fahrer dauern an. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang und insbesondere zur Anzahl der Fahrzeuginsassen in dem Unfall verursachenden schwarzen Audi A 6 machen können.

An dem Unfall waren eben der schwarze Audi A6, ein silberner Fiat Doblo und ein schwarzer BMW beteiligt. Der Audi und der BMW fuhren von Rauischholzhausen kommend in Richtung Heskem. Der Audi überholte in Höhe von Wittelsberg den BMW und übersah dabei den entgegenkommenden Fiat.

Der Audi und der Fiat kollidierten und wurden jeweils linksseitig erheblich beschädigt. Dabei entstand ein Gesamtschaden von 17.500 Euro. An dem überholten BMW entstand nach erster Begutachtung kein Schaden. Der Fiatfahrer, ein 50-jähriger Mann, erlitt leichte Verletzungen.

Hinweise erbittet die Polizei in Marburg, Telefon 06421/406-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 06 September 2012 15:24

Panzerfaustgranate sorgt für Aufregung

HESKEM. Eine Panzerfaustgranate auf der Ladefläche eines Lastwagens hat in der Heskemer Straße für Aufregung gesorgt. Die Polizei evakuierte daraufhin am Mittwochnachmittag ein Wohnhaus und sperrte einen Radweg ab.

Ein Schrotthändler hatte der Polizei gegen 16.50 Uhr den brisanten Fund mitgeteilt. Die Beamten riefen den Kampfmittelräumdienst hinzu, dessen Mitarbeiter dann am späten Nachmittag Entwarnung gaben. "Bei dem Gegenstand handelte es sich um eine Übungsgrante, die fachgerecht entsorgt wurde", sagte am Donnerstag ein Polizeisprecher. Gegen 20 Uhr gaben die Beamten den Radweg wieder frei, die Anwohner durften in das Haus zurückkehren.

Wann und unter welchen Umständen die Granate auf der Ladefläche gelandet war, war auch am Donnerstagmittag noch unbekannt.

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige