Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Gefahrguttransport

Dienstag, 09 Februar 2021 17:12

Gefahrguttransport bleibt im Schnee stecken

WALDECK-FRANKENBERG. Auf den Bundes- und Landesstraßen im Landkreis Waldeck-Frankenberg haben sich am Montag und Dienstag zahlreiche Lastkraftwagen im Schnee festgefahren. Streudienste, Einsatzkräfte der Feuerwehren oder auch Abschlepper mussten die 40-Tonner teilweise in mehrstündiger Arbeit freimachen und auf die Fahrbahnen ziehen. Zahlreiche Anzeigen wurden von der Polizei aufgrund mangelhafter Winterbereifung angefertigt. Es gab aber auch andere Verfehlungen, wie das Transportieren von Kraftstoffen trotz schneeglatter Fahrbahnen. 

Weil er seine Fahrt trotz Wetterwarnung von Gelsenkirchen in Richtung Bad Arolsen antrat, muss der Fahrer eines Gefahrguttransporters mit einer saftigen Geldstrafe rechnen. Mit seinem Truck befuhr er die A44, steuerte seinen Tanklaster bei Diemelstadt von der Autobahn und löschte gegen 5.45 Uhr etwa 24.000 Liter Benzin und Diesel bei einer Tankstelle in der Prof.- Bier-Straße  von Bad Arolsen. Die geplante Rückfahrt zur B252 endete aber nach 80 Metern. Nach der Entladung fehlte der nötige Druck auf der Achse, sodass der Lkw mit seinem Tankzug im hohen Schnee im Kreuzungsbereich zur Marsberger Straße stecken blieb. 

Sämtliche Versuche seinen Tanklastzug von der Straße zu bekommen scheiterten. Weitere Hilfe nahte von den Beamten der Polizeistation Bad Arolsen. Diese sorgten dafür, dass Unterstützung anrückte und das Fahrzeug gegen 10.30 Uhr auf die Bundesstraße 252 auffahren konnte. Der Halter des Trucks sowie der Fahrer erhalten Bußgeldbescheide, weil sie ihren Pflichten nicht nachgekommen sind. Der Fahrer hätte den kennzeichnungspflichtigen Lkw auf dem nächstgelegenen Parkplatz abstellen müssen, der Spediteur durfte den Transport erst gar nicht losschicken.

In §2 der StVO heißt es: Wer ein kennzeichnungspflichtiges Fahrzeug mit gefährlichen Gütern führt, muss bei einer Sichtweite unter 50 m, bei Schneeglätte oder Glatteis jede Gefährdung Anderer ausschließen und wenn nötig den nächsten geeigneten Platz zum Parken aufsuchen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 07 Mai 2019 12:30

Gefahrguttransport: B 252 wieder frei

TWISTETAL-TWISTE. Etwa 80 Feuerwehrleute aus Twistetal, Korbach und Bad Arolsen sind seit Montagabend 22 Uhr in Twiste im Einsatz, weil bei einem Lkw aufgrund einer Notbremsung die Ladung ins Rutschen gekommen war und Behälter mit chemischen- und alkalischen Substanzen beschädigt wurden.

Der Fahrer einer Spedition aus Nienburg (Niedersachsen) war gegen 21.45 Uhr von Korbach in Richtung Bad Arolsen unterwegs gewesen und musste seinen  Truck in Höhe der Firma "Ab In Die Box" stark abbremsen. Dabei verrutschte die Ladung; es kam zu einem Säureaustritt, der umgehend die Polizei, Feuerwehrkräfte, die Straßenmeisterei und den Rettungsdienst auf den Plan rief.

Gemeindebrandinspektor und Einsatzleiter Stefan Rösner machte sich ein Bild von der Lage und bat die Gefahrgutzüge aus Korbach und Bad Arolsen um Unterstützung. Nach Angaben des Einsatzleiters wurde das Stückgut unter CSA ( Chemikalienschutzanzug) vom Lkw abgeladen und in angeforderte Stahlbehälter verbracht - augelaufene Stoffe wurden aufgenommen und entsorgt.  Ein eigens von der Versicherung bestellter Havariekommissar erreichte in den frühen Morgenstunden die Unfallstelle und forderte ein Entsorgungsunternehmen an, um das Gefahrgut zu sichern und abtransportieren zu lassen. Auch hier ist derzeit die Feuerwehr unterstützend tätig.

Die Feuerwehren und Hessen-Mobil sperrten auf Anweisung der Polizei den Gefahrenbereich ab und  stellten Umleitungsschilder auf. Ebenfalls vor Ort waren die Stadtbrandinspektoren Carsten Vahland aus Korbach und Karl-Heinz Meier aus Bad Arolsen sowie der Twistetaler Bürgermeister Stefan Dittmann. Kreisbrandinspektor Biederbick sondierte ebenfall die Lage. Eine RTW-Besatzung ist zur Einsatzstellenabsicherung ebenfalls vor Ort - verletzt wurde aber niemand.

Die Strecke war bis 8.30 Uhr gesperrt. (112-magazin)

Publiziert in Feuerwehr
Freitag, 27 April 2018 12:14

A7: Lkw und Kleintransporter kollidieren

KASSEL. Am gestrigen Donnerstagabend ereignete sich auf der Autobahn 7 zwischen den Anschlussstellen Kassel-Ost und Kassel-Mitte in Fahrtrichtung Süden ein Verkehrsunfall, bei dem die Fahrer der beteiligten Fahrzeuge leicht verletzt wurden.

Es kam nach dem Unfall, der sich innerhalb eines Baustellenbereichs ereignete, zu Verkehrsbehinderungen und Stau. Erst gegen kurz nach Mitternacht war die Fahrbahn wieder frei. Wie die an der Unfallstelle eingesetzten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal berichten, ereignete sich der Unfall gegen 21.30 Uhr. Zu dieser Zeit fuhr ein 31 Jahre alter Fahrer eines Mercedes Sprinter aus Delmenhorst mit seinem Kleintransporter auf dem rechten der zwei in Richtung Süden führenden Fahrstreifen und musste aufgrund des Verkehrs abbremsen.

Dies bemerkte ein sich hinter dem Sprinter befindlicher 39 Jahre alter Fahrer eines Lastkraftwagens zu spät und fuhr auf das Heck des Transporters auf. Nachdem der Lastwagen mit dem Sprinter kollidierte, prallte er am rechten Fahrbahnrand gegen die dortige Leitplanke und beschädigte diese auf einer Länge von 50 Metern. Beide Fahrzeugführer wurden durch den Aufprall leicht verletzt und zur ambulanten Behandlung durch Rettungswagen in Kasseler Krankenhäuser gebracht.

Bei dem Lkw handelte es sich um einen Gefahrguttransport, weshalb die Feuerwehr Kassel mehrere Überprüfungen durchführte. Letztendlich konnte die Feuerwehr ausschleßen, dass die Ladung durch den Unfall beschädigt wurde.

An beiden Fahrzeugen und an der Leitplanke entstand ein erheblicher Sachschaden. Beide Fahrzeuge waren gegen kurz nach 0 Uhr am Morgen abgeschleppt und die Fahrbahn wieder komplett frei. Die weiteren Ermittlungen führen Beamte der Polizeiautobahnstation in Baunatal. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige