Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Feld

FRIEDRICHSHAUSEN. Jede Menge Müll haben bislang Unbekannte auf einem Feld zwischen Frankenberg und Friedrichshausen entsorgt. Die Polizei ist bei den Ermittlungen jedoch sehr optimistisch, da die Straftäter nicht nur Unrat hinterlassen haben...

Eine Spaziergängerin verständigte am Sonntagmittag die Polizei, dass sie in der Nähe des alten Klärbeckens einen Haufen Abfall und Unrat entdeckt hatte. Bislang Unbekannte hatten den Müll dort illegal entsorgt. Die Beamten fanden an der angegebenen Stelle Hausmüll, ein Wandregal, Computergehäuse, Bretter und Verpackungsmüll. Die Ermittler hoffen aber, den Verursachern schnell auf die Spur zu kommen, denn die Täter haben dort nicht nur Müll, sondern auch schriftliche Unterlagen hinterlassen, was bei den Ermittlungen weiterhelfen könnte.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 18 Januar 2013 11:38

Bewusstlos: Hunde verursachen Reitunfall

SCHWARZENBORN/BRACHT. Von ihrem scheuenden Pferd ist am Dienstag gegen 16.45 Uhr eine 16-Jährige gestürzt. Sie war kurzzeitig bewusstlos. Der Grund: bellende Hunde. Eine unbekannte Frau wird nun gesucht.

Das Mädchen war zwischen Schwarzenborn und Bracht unterwegs. Nach den bisherigen Ermittlungen ritt die junge Frau zusammen mit einer Freundin aus. Im Feld kam es zu einer Begegnung mit einem offenbar frei laufenden Hund. Beide Pferde scheuten. Die Polizei vermutet, dass sie durch die bellenden Hunde und die Hundepfeife, die die Besitzerin benutzt haben soll, aufgeschreckt wurden. Das Tier der 16-jährigen warf sie ab. Das Pferd der Freundin ging durch, konnte aber von ihr wieder unter Kontrolle gebracht werden.

Bislang liegt nur von einem Hund eine Beschreibung vor. Es soll sich um einen kleinen bulligen, beige-weißen Kampfhundmischling mit spitzen Ohren handeln. Möglicherweise fuhr die Hundehalterin, die noch einen zweiten Vierbeiner mitführte, mit ihren Tieren in einem blauen Kastenwagen wie z.B. VW Caddy oder Citroen Berlingo ins Feld.

Nach dem Unfall erkundigte sich die Hundehalterin aus der Ferne kurz ob alles in Ordnung sei und ging danach mit ihren Hunden davon. Die junge Reiterin erlitt diverse Prellungen und leichtes Schädel-Hirn-Trauma.

Die Polizei Marburg sucht die Hundehalterin und bittet um entsprechende Hinweise unter Tel. 06421/406-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 20 Juli 2010 15:53

Komplettes Getreidefeld abgebrannt

KORBACH/BERNDORF. Ein komplettes, noch nicht abgeerntetes Getreidefeld ist am Nachmittag abgebrannt. Ein Stall war in Gefahr.

Das mehrere Hektar große Getreidefeld habe innerhalb weniger Augenblicke lichterloh gebrannnt, sagte der betroffene Landwirt gegenüber 112-magazin.de. Er habe gerade damit begonnen, das Im Sicktal zwischen Korbach und Berndorf gelegene Feld abzuernten, als er im Rückspiegel des Mähdreschers zwei Brandnester entdeckte. Sofort sei er mit der Erntemaschine vom Feld gefahren und ausgestiegen.

Noch bevor er hinlaufen und den beginnenden Brand löschen konnte, habe sich das Feuer rasend schnell ausgebreitet. Die Flammen drohten zeitweise auf einen direkt am Feldrand gelegenen Schweinestall überzugreifen. Dies sei nur deswegen nicht passiert, weil der Wind günstig stand. Schon aus großer Entfernung waren Spuren des Feuers zu sehen: Über der Einsatzstelle stand eine hohe und anfangs tiefschwarze Rauchwolke.

Die Leitstelle alarmierte gegen 15 Uhr die Feuerwehren aus Korbach und Berndorf, die wenig später mit zahlreichen Fahrzeugen anrückte. Die Brandschützer gaben das Wasser aus mehreren Tanklöschfahrzeugen ab, zu retten vermochten sie die Ernte aber nicht mehr. Die für zusätzliches Löschwasser angeforderten Tanklöschfahrzeuge der Feuerwehren aus Bad Arolsen und Diemelstadt brauchten nicht mehr auszurücken.

Was den Brand entfacht hatte und wie hoch der Schaden ist, war zunächst nicht bekannt. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand, und auch der Mähdrescher blieb unversehrt.

Publiziert in Feuerwehr
Seite 2 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige