Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Eppe

KORBACH/MEDEBACH. Das Bergen von Fahrzeugen sollte man lieber dem Pannendienst überlassen - ansonsten könnte das Abschleppen teurer werden als geplant.

Im vorliegenden Fall, der sich am Freitagabend auf der Landesstraße 3083 ereignete, wurden nach einer missglückten Aktion der "Abschlepper" sowie das Pannenfahrzeug so stark beschädigt, dass beide Fahrzeugen nicht mehr fahrbereit waren. Gegen 21.10 Uhr meldeten Verkehrsteilnehmer der Polizei in Korbach einen Unfall auf der Strecke zwischen Lengefeld und Eppe, etwa 1000 Meter vor dem Abzweig nach Alleringhausen.

Vorausgegangen war eine Panne. Eine 27-jährige Frau aus dem Hochsauerlandkreis war mit ihrem Golf auf dem Streckenabschnitt liegengeblieben und hatte ihren Vater um Hilfe gebeten - der brauste unverzüglich los und kam zeitnah mit seinem Tiguan bei der Tochter und dem Pannenfahrzeug an. Mittels Abschleppstange wurde der Golf mit dem Tiguan als Zugfahrzeug verbunden. Wieso der Vater in den Golf gestiegen ist und weshalb die Tochter den Tiguan steuerte ist nicht bekannt. Fest steht, dass das Gespann nach einigen Metern unfreiwillig getrennt wurde.

Nachdem der Tiguan an Fahrt gewonnen hatte, geriet das Führungsfahrzeug mit der 27-Jährigen nach rechts auf die Bankette, danach rutschte der Tiguan in den Flutgraben, wurde durch eine Bodenwelle aufrecht gestellt und landete auf der Fahrerseite. Bei diesem Manöver löste sich die Abschleppstange, sodass auch der Golf beschädigt wurde. Vater und Tochter kamen unverletzt davon, allerdings dürften die "Blessuren" an den Fahrzeugen teuer werden. Nach Schätzung der Polizei wird die Reparatur am schwarzen Tiguan etwa 10.000 Euro kosten, der Schaden am Golf wird mit 2000 Euro angegeben.

Weil beide Fahrzuge nicht mehr fahrbereit waren, musste ein Abschleppdienst angefordert werden.   

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

HILLERSHAUSEN/EPPE. Schwer verletzt wurde ein 31-Jähriger am Mittwochnachmittag bei einem Alleinunfall zwischen Hillershausen und Eppe.

Der Korbacher war gegen 17 Uhr mit seinem Motorrad der Marke Kawasaki auf der Landesstraße 3083 in Richtung Eppe unterwegs. Aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit verlor der Motorradfahrer in einer Linkskurve die Kontrolle über seine Maschine und wurde nach rechts in die angrenzende Leitplanke getragen - der Mann konnte sich zwar auf der Maschine halten, stürzte am Ende der Leitplanke aber nach rechts in einen Feldweg. Dabei wurde er zwischen der Leitplanke und seiner Maschine eingeklemmt und schwer verletzt.

Nach der Erstversorgung vor Ort wurde der 31-Jährige von einem Rettungshubschrauber abtransportiert - Lebensgefahr besteht aber nicht.

An der Maschine entstand Sachschaden in Höhe von etwa 6000 Euro.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

ALLERINGHAUSEN. Ein widerrechtlich entzündetes Lagerfeuer führte am Sonntagabend bei Alleringhausen zu einem Feuerwehreinsatz. Eine Einsatzkraft wurde verletzt.

Die Leitstelle Waldeck-Frankenberg meldete um 19.16 Uhr, dass eine Jagdhütte an einem Waldstück bei Alleringhausen brennt. Unverzüglich machten sich die Wehren Alleringhausen, Eppe, Goldhausen und die Kernstadtwehr Korbach mit 58 Kräften auf den Weg zum Einsatzort.

Dort erkannten die Feuerwehrleute, dass ein widerrechtlich entzündetes Lagerfeuer außer Kontrolle geraten war - die Flammen waren auf einen Holzstapel übergegangen und hatten sich durch den Wind bereits auf ein angrenzendes Waldstück ausgebreitet. Durch das schnelle Eingreifen der Wehren konnte Schlimmeres verhindert und der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden. Insgesamt kamen fünf Trupps unter Atemschutz zum Einsatz.

Problematisch gestaltete sich die fehlende Löschwasserversorgung an der Einsatzstelle. Daher wurde ein Pendelverkehr organisiert, um die Versorgung sicherzustellen. Um 20.07 Uhr konnte "Feuer aus" gemeldet werden.

Im Rahmen der Löscharbeiten wurde eine Einsatzkraft verletzt - ein Rettungswagen brachte die betroffene Person mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation in das Korbacher Krankenhaus.

Einsatzleitung hatte Stadtbrandinspektor Carsten Vahland. Zusätzlich zu Feuerwehr und Rettungsdiensten war auch eine Streife der Polizeistation Korbach vor Ort.

Drei Einsätze für die Korbacher Feuerwehr

Der Waldbrand bei Alleringhausen war für die Kernstadtwehr Korbach bereits der dritte Brandeinsatz an diesem Sonntag. Gegen 16.15 Uhr wurde der Löschzug zu einem Schwelbrand "Am Kniep" gerufen. Hier hatte sich eine Pflanzrabatte entzündet, die mit Holzhackschnitzeln abgedeckt war. Mit der Schnellangriffseinrichtung wurde der Boden intensiv gewässert und mit der Wärmebildkamera nach Glutnestern abgesucht.

Um 18.20 Uhr forderte ein weiterer Schwelbrand die Einsatzkräfte. Ein Gulli im Bereich einer Seniorenwohnanlage in der Itterstraße war in Brand geraten, trockenes Laub und vermutlich eine glimmende Zigarette waren hier die Ursache. Der Rauch zog bereits in die Dachentwässerung des Gebäudes - das schnelle Eingreifen verhinderte jedoch größeren Schaden.

Keine 20 Minuten nachdem die Fahrzeuge wieder einsatzbereit waren, rückte der Löschzug dann nach Alleringhausen aus.

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Am Montag ereignete sich gegen 5.35 Uhr auf der Landesstraße 3083 (Korbach - Medebach) folgender Unfall: Ein 58-jähriger Bewohner der Ortschaft Eppe fuhr mit seinem grauen Kia Sportage von Eppe kommend in Richtung Korbach. In Höhe der Kuppe zwischen Eppe (Abfahrt Alleringhausen) und der Abfahrt nach Goldhausen im Bereich der Linkskurve, kamen nach Angaben eines Zeugen zwei Lkw in Fahrtrichtung Medebach entgegen. Der vordere Lkw wird als 7,5-Tonner beschrieben.  

Da die Fahrbahn an der Stelle schmal bemessen ist, kollidierte dieser 7,5-Tonner mit dem Kia, wodurch dessen linker Außenspiegel gegen die Seitenscheibe der Fahrertür geschlagen wurde und die Scheibe ebenfalls zu Bruch ging.  Der Fahrer wurde durch Glassplitter, welche in das Fahrzeuginnere gelangten, an der linken Hand ebenfalls leicht verletzt. Möglicherweise geriet der Lkw auch mit seinem seitlichen Unterfahrschutz gegen die hintere Tür bzw. den Radkasten hinten links des Kia. Der Schaden am Kia wird insgesamt mit 2700 Euro beziffert.

Ob an dem Lkw ein Schaden entstanden ist, ist unbekannt. Der Fahrer des Lkw, der von dem Unfall vielleicht nicht einmal etwas mitbekommen hat, setzte seine Fahrt unbeirrt fort. Jetzt sucht die Polizei nach dem Fahrer des 7,5-Tonners oder dem Fahrer des dahinter fahrenden Lkws welche am Montag, den 12. April zur genannten Zeit in Richtung Medebach unterwegs waren, und sich vielleicht an eine Situation wie oben geschildert, erinnern können.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 24 November 2020 10:38

Baumfällarbeiten werden verschoben

KORBACH. Die für den 24. November geplanten Baumfällarbeiten entlang der Landesstraße 3083 von Eppe bis Lengefeld müssen verschoben werden. Grund ist ein Krankheitsfall bei dem beauftragten Forstunternehmen. Die Straße bleibt an diesem Tag frei und kann befahren werden. Hessen Mobil informiert, sobald bekannt ist, wann die Arbeiten nachgeholt werden können.

-Anzeige-



Publiziert in Baustellen

LENGEFELD/EPPE. Vermutlich hat den 48-jährigen Motorradfahrer aus Espenau  am 17. September ein Schutzengel begleitet - anders lässt sich der Ausgang eines Verkehrsunfalls am Donnerstag auf der Landesstraße 3083 zwischen den Korbacher Ortsteilen Lengefeld und Eppe nicht erklären.

Gegen 13.35 befuhr ein Mann aus Medebach (HSK) mit seinem Pkw von Lengefeld kommend die L3083 in Richtung Eppe. Hinter ihm fuhr der 48-Jährige mit seiner Honda in die gleiche Richtung. Hinter dem Abzweig nach Goldhausen, überholte der Hochsauerländer zunächst einen Pkw auf der langen Geraden. Er scherte nach dem Überholvorgang nach rechts ein, besann sich dann aber und setzte zum Überholvorgang des zweiten, vor ihm fahrenden Pkws an. Dabei übersah er den sich ebenfalls im Überholmodus befindenen Fahrer der Honda.

Mit der linken Fahrzeugseite rammte der Medebacher das Motorrad, dieses wurde mit hoher Geschwindigkeit nach links in den Flutgraben katapultiert, durchfuhr diesen etwa 200 Meter und kam nach einem Überschlag auf der Fahrbahn zum Liegen. An der Honda entstand wirtschaftlicher Totalschaden von 6000 Euro. 

Verkehrsteilnehmer, die den Unfall beobachtet hatten, befürchteten schon das Schlimmste, waren dann aber erleichtert, dass der Motorradfahrer nur eine leichte Beinverletzung davongetragen hatte. Der Mann aus Espenau (Landkreis Kassel) kam zwar mit dem RTW ins Korbacher Krankenhaus, verließ das Gesundheitszentrum aber nach einer Kurzbehandlung auf eigenen Wunsch.  (112-magazin.de)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

KORBACH. Beamte der Polizeistation Korbach suchen einen hellen Volvo, der am Montag (6. Juli) die Landesstraße 3083 von Eppe in Richtung Lengefeld befahren hat - auf dieser Strecke kam es gegen 14 Uhr im Begegnungsverkehr zu einem Spiegelunfall.

Die 76-jährige geschädigte Frau aus dem Hochsauerlandkreis befuhr mit ihrem silbergrauen Opel die L3083 von Lengefeld in Richtung Eppe. Auf halber Strecke kam ihr ein weißer oder silbergrauer Volvo Kombi entgegen, der zu weit nach links fuhr. Ein Ausweichen auf die rechte Bankette brachte zwar den Erfolg, dass die beiden Fahrzeuge nicht schlimmer miteinander kollidierten, berührt hatten sich die Autos aber dennoch. Zurückgeblieben war das schwarze Gehäuse des Spiegels, der dem Volvo zugeordnet werden konnte - Beamte der Polizei datieren die Baureihe auf das Jahr 2015.

Den Schaden an dem Astra gibt die Polizei mit 300 Euro an.

Hinweise auf den beschädigten Volvo nimmt die Polizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen. (112-magazin.d)

-Anzeige-



 

Publiziert in Polizei
Freitag, 03 Januar 2020 14:07

Spiegelunfall im Gegenverkehr

EPPE/HILLERSHAUSEN. Zu einem Spiegelunfall im Gegenverkehr kam es bereits am 28. Dezember 2019 auf der Landesstraße 3083 zwischen Hillershausen und Eppe. 

Wie die Polizei mitteilt, befuhr der Fahrer gegen 19 Uhr mit einem AST-Taxi die Landesstraße von Hillershausen in Richtung Eppe. Kurz vor Eppe kam dem Fahrer ein bislang ungekanntes Fahrzeug entgegen, dieses fuhr so weit links, dass der Fahrer des Taxis nach rechts auf die Bankette ausweichen musste. 

Einen Frontalzusammenstoß konnte der Fahrer zwar vermeiden, es kam aber zu einer Spiegelberührung, die der Unfallverursacher ohne anzuhalten mit der Weiterfahrt quittierte. Eine Schadensregulierung kam scheinbar aus guten Gründen nicht in Betracht. An dem AST-Taxi entstand ein Sachschaden von 500 Euro.

Um die Unfallflucht zu klären, setzt die Polizei auf Zeugenaussagen aus der Bevölkerung. Hinweisgeber melden sich bitte unter der Rufnummer 05631/9710 bei der Korbacher Polizei.  (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

KORBACH/EPPE. Am 2. Dezember ereignete sich zwischen 12 Uhr und 12.30 Uhr in der Aarbergstraße in Eppe eine Verkehrsunfallflucht. Es besteht der Verdacht, dass der Verursacher mit seinem Fahrzeug auf der Hofeinfahrt der Hausnummer 7 rangierte und dabei mit einem sich dort befindlichen Carport zusammenstieß.

Der Fahrzeugführer verließ daraufhin die Unfallörtlichkeit, ohne seinen Pflichten als Fahrzeugführer nachzukommen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Zeugen der Tat werden gebeten sich unter der Telefonnummer 05631/9710 bei der Polizei in Korbach zu melden.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei

EPPE-HILLERSHAUSEN. Mit ihrem blauen Peugeot ist am Montagabend eine Frau auf der Landesstraße 3083 von der Fahrbahn abgekommen - die Polizei gibt als Unfallursache eine Trunkenheitsfahrt an.

Ein zerbeulter Peugeot, ein umgefahrener Weidezaun und ein beschädigtes Verkehrszeichen sind das Ergebnis einer Trunkenheitsfahrt, die sich am Montag gegen 19.30 Uhr zwischen Eppe und Hillershausen ereignet hat. Nach Angaben von Zeugen befuhr eine 40 Jahre alte Frau aus Korbach die Landesstraße von Eppe in Richtung Hillershausen. In einer Linkskurve kam die Frau mit ihrem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr einen Flutgraben, walzte dabei ein Verkehrszeichen um, durchbrach einen Weidezaun und kam auf einer Wiese zum Stehen.

Ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, verließ die Korbacherin den Unfallort - die Polizei nahm nach Kenntnisnahme des Unfalls die Ermittlungen auf und konnte die 40 Jährige um 21 Uhr aufgreifen. Mit deutlichem Alkoholwert musste sich die Frau einer Blutentnahme im Krankenhaus Korbach unterziehen, ihr Führerschein wurde beschlagnahmt.

Nach Angaben der Polizei entstand an dem Peugeot ein Schaden von 5000 Euro. Für 300 Euro muss der Weidezaun neu aufgestellt und repariert werden, ebenfalls 300 Euro muss die Frau für das Verkehrszeichen berappen. (112-magazin)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige