Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Edertal

EDERTAL. Obwohl die Jägerschaft Warnhinweisschilder an der Kreisstraße 26 aufgestellt hatte, kam es am Samstag zu einem Wildunfall im Jagdbezirk Böhne.

Wie die Polizei in Bad Wildungen auf Nachfrage mitteilt, war eine 44 Jahre alte Frau aus Waldeck mit ihrem Volkswagen gegen 12.30 Uhr auf dem Streckenabschnitt von Böhne in Richtung Netze unterwegs. Abgesichert wurde diese Strecke mit Schildern, die auf eine Treibjagd hinweisen, in beiden Fahrtrichtungen. Ob die 44-Jährige diese Hinweisschilder nicht gesehen hat oder ob diese ignoriert wurden, konnte die Polizei nicht sagen. Fest steht, dass Rotwild über einen schwer einsehbaren Hang hinunter über die Straße lief, dort frontal mit dem Volkswagen der Frau aus Waldeck kollidierte und stürzte.

Obwohl, schwer verletzt, kam das Wild wieder auf die Schalen, flüchtete weiter Richtung Feldgemarkung und verschwand aus dem Blickfeld. Die Frau aus Waldeck rief umgehend die Polizei an, um den Wildunfall zu melden. Ihr Auto hat nach Angaben der Polizei nur noch Schrottwert. Richtig verhalten hat sich auch der Jagdausübungsberechtigte. Dieser setzte umgehend einen Schweißhundeführer ein, dessen Hund das verletzte Tier etwa acht Kilometer nachsuchte.

Sauer reagierte die Geschädigte auf die an der Unfallstelle eingetroffenen Jäger. Ihrer Meinung nach wäre der Unfall nicht passiert, hätte man das Wild nicht vor ihr Auto getrieben. Dies sah der Jagdausübungsberechtige hingegen anders. Wild ist herrenlos und lässt sich in seiner Fluchtbewegung nicht lenken. Außerdem habe er seiner Sorgfallspflicht durch Anbringen von Warnhinweisschildern Genüge getan. Nicht mehr fahrbereit musste der VW abgeschleppt werden.  

-Anzeige-

 

Publiziert in Retter

EDERTAL. Mit schlechtem Beispiel ist am Montagabend ein 33 Jahre alter Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis in Bergheim aufgefallen - dem Borkener wurde der Führerschein abgenommen.

Vorausgegangen war ein Verkehrsunfall in der Anraffer Straße gegen 19.30 Uhr im Bereich der Schulen in einer verkehrsberuhigte Zone. Dort war der 33-Jährige in Richtung L 3086 unterwegs gewesen und übersah ein Verkehrszeichen, dass dem Skoda nichts entgegenzusetzen hatte. Nachdem der Fahrer das Malheur bemerkt hatte, setzte er seine Fahrt fort, ohne sich um den Schaden zu kümmern. 

Innerhalb des Ortes stoppte der 33-Jährige seinen Skoda und sah sich die Unfallschäden am eigenen Fahrzeug an. Dabei muss ihm aufgefallen sein, dass das Frontkennzeichen nicht mehr an der Stoßstange befestigt war. Er lief zurück zum Unfallort, nahm das Kennzeichen mit und setzte sich in seinen Pkw. Dort wurde er von der Polizeistreife angesprochen.

Viel sagen musste der Mann nicht, die Indizien waren eindeutig: Eine beschädigte Fahrzeugfront und eine Alkoholfahne ließen den Ordnungshütern keine andere Wahl. Nachdem ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest deutliche Anzeichen einer Alkoholfahrt vermuten ließ, musste sich der 33-Jährige einer Blutentnahme unterziehen. Im Nachgang wurde eine weitere Anzeige wegen einer Gefährdung des Straßenverkehrs geschrieben.

Laut Polizei entstand an dem Fahrzeug ein Schaden von 1300 Euro. Das Straßenschild, das aus der Verankerung gerissen wurde, wird mit 500 Euro bewertet.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

EDERTAL. Hessen Mobil saniert im Auftrag des Landkreises Waldeck-Frankenberg die Fahrbahn der Kreisstraße K 39 zwischen Gellershausen und der Kreuzung im Schifftal  - Gleichzeitig wird auch der Amphibienschutz entlang der Kreisstraße erneuert. 

Auf einer Länge von rund 2,2 km wird die Asphaltdeckschicht bis auf eine Tiefe von 11 cm abgefräst und in gleicher Stärke wieder eingebaut. Auch die Fahrbahnränder werden stabilisiert.  Die Amphibienleiteinrichtung wird auf einer Länge von rund 500 m komplett erneuert. Drei Amphibientunnel, die unter der Fahrbahn entlangführen, werden durch neue Quadratrohre ersetzt.  Für die Baumaßnahme muss der Abschnitt der Kreisstraße zwischen Gellershausen und der Kreuzung im Schifftal ab dem 04. Oktober für voraussichtlich rund zwei Monate für den Verkehr voll gesperrt werden. Der Verkehr wird über Frebershausen umgeleitet. Die Umleitung ist ein beiden Richtungen ausgewiesen. 

Rund 600.000 Euro investiert der Landkreis Waldeck-Frankenberg in die Fahrbahnsanierung inklusive der Erneuerung der Amphibienschutzanlage. Hessen Mobil und der Landkreis-Waldeck-Frankenberg bitten alle Verkehrsteilnehmenden um Verständnis für die erforderliche Baumaßnahme und den damit verbundenen Einschränkungen.

-Anzeige-

Publiziert in Baustellen
Dienstag, 14 September 2021 14:19

BMW kippt um - Fahrer wird schwer verletzt

EDERTAL. In der Ortslage von Gellershausen kam es am Montag zu einem Alleinunfall -  ein 68 Jahre alter Mann aus dem Edertal wurde dabei so schwer verletzt, dass er mit einem RTW ins Bad Wildunger Krankenhaus transportiert werden musste.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, ereignete sich der Unfall im Bereich der Lindenstraße zur Violinenstraße in Gellershausen. Beim Befahren der Ortslage musste der 68-Jährige sein Motorrad anhalten, dabei verlor der Mann das Gleichgewicht, er kippte mit dem Motorrad zur Seite, sodass die BMW auf ihn stürzte. Mit Quetschungen und Prellungen wurde der Edertaler in die Asklepios-Klinik transportiert und stationär aufgenommen.

Der Sachschaden an der BMW hielt sich in Grenzen.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Dienstag, 14 September 2021 11:47

Reh ausgewichen - Renault überschlägt sich

EDERTAL. Leichte Verletzungen hat sich eine Frau (34) aus Fritzlar am 10. September bei einem Wildunfall zugezogen - erst am Montag zeigte sie den Unfall bei der Polizeistation Bad Wildungen an.

Nach Angaben der 34-Jährigen war sie gegen 19.15 Uhr mit ihrem Renault auf der Strecke von Züschen (Schwalm-Eder-Kreis) in Richtung Wellen unterwegs. Um einem Reh auszuweichen, legte die Fahrerin eine Vollbremsung hin, lenkte das Auto zu Seite und kam infolge des Ausweichmanövers von der Straße ab. Zunächst durchfuhr die 34-Jährige einen Straßengraben. Anschließend überschlug sich das Fahrzeug und blieb mit wirtschaftlichem Totalschaden am Rand der Landesstraße 3218 liegen.

Bei dem Unfall hat sich die Fahrerin leichte Verletzungen zugezogen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 08 September 2021 10:57

Einbruch in Giflitzer Lebensmittelmarkt

EDERTAL. Unbekannte Täter haben in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch dem Giflitzer Lebensmittelmarkt "tegut" einen Besuch abgestattet.

Wie Polizeisprecher Manuel Luxenburger in einer Pressemitteilung bekannt gab,  entwendeten die Ganoven mehrere Stangen Zigaretten mit einem Warenwert von ungefähr 1000 Euro. Nach derzeitiger Spurenlage hebelten die Einbrecher eine Zugangstür aus Glas auf und gelangten so in den Markt. Bei der Tatausführung lösten die Täter den Einbruchalarm aus und flohen aus dem Gebäude.

Ein Zeuge konnte zum Tatzeitpunkt zwei männliche Personen beobachten, die, vermutlich mit Müllsäcken in den Händen, die Straße im Bereich der ehemaligen Diskothek rennend überquerten. Die unbekannten Männer stiegen anschließend in zwei Pkw und flüchteten in Richtung Edertal-Anraff. Der Sachschaden an der Zugangstür wird auf 500 Euro geschätzt.

Hinweise, die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Polizeistation in Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/70900 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 03 September 2021 15:12

Holzhütte steht in Vollbrand - Wehren löschen

EDERTAL. Rund 25 Einsatzkräfte waren am Freitagabend in der Gemarkung Wellen im Einsatz, um eine brennende Hütte zu löschen - dabei kam auch der "Waldtanker" der Wellener zum Zuge.

Wie der Wehrführer vor Ort Martin Wagener mitteilte, wurden die Wehren Anraff, Bergheim/Giflitz und Wellen gegen 17.40 Uhr mit dem Kürzel "F2, brennt Hütte bei Wellen" alarmiert. Mit mehreren Tanklöschfahrzeugen trafen die Kameradinnen und Kameraden zeitnah an der Einsatzstelle ein. Mit geübten Griffen wurde ein Schnellangriff durchgeführt.

Während der Löscharbeiten rückte auch der Waldanker an, der von Feuerwehrkamerad mit seinem Schlepper gezogen wurde. Somit standen weitere 7000 Liter Löschwasser zur Verfügung. Wie das Feuer entstanden ist, darüber konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Es wird ermittelt, hieß es aus Polizeikreisen. Wer verdächtige Personen im Nahbereich der Hütte gesehen hat, der möchte sich bitte bei der Polizei in Bad Wildungen melden. Die Rufnummer lautet: 05621/70900.

Link: Feuerwehreinsatz am 2. September 2021 bei Wellen im Edertal.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 02 September 2021 08:27

Zehn Minuten abwesend - 1000 Euro Schaden

EDERTAL. Nur zehn Minuten benötigte ein Verkehrsteilnehmer am Mittwochnachmittag in Giflitz, um einen Schaden von 1000 Euro zu hinterlassen - um die Regulierung kümmerte sich der Geflüchtete nicht.

Wie die Polizei mitteilt, hatte der Fahrer seinen blauen Skoda Fabia in der Straße "Am Kornhaus" neben dem Eingang des dortigen Tegut-Marktes um 15.50 Uhr abgestellt. Bei seiner Rückkehr um 16 Uhr bemerkte er eine Beschädigung am linken, vorderen Radlauf. Vom Verursacher fehlte jede Spur, auch eine Befragung von Marktbesuchern blieb ohne Erfolg.

Mittlerweile hat die Polizei Bad Wildungen den Fall übernommen und sucht Zeugen der Tat. Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 05621/70900 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 01 September 2021 09:02

Seat im Edertal angefahren - Hinweise erbeten

EDERTAL. Einen weißen Seat Leon hat ein unbekannter Fahrzeugführer in Hemfurth angefahren - ohne sich um den Schaden zu kümmern, flüchtete der Täter.

Nach Abgaben der Polizeiwache Bad Wildungen wurde der Kombi am Montag (30. August) in der Ederstraße in Höhe der Hausnummer 51 gegen 21 Uhr am rechten Fahrbahnrand geparkt. Bei der Rückkehr zum Fahrzeug am Folgetag, um 19 Uhr, musste der Besitzer Beschädigungen am linken vorderen Kotflügel und an der Stoßstange des Leon feststellen. Auf 2000 Euro schätzt die Polizei den Schaden, die der 32-jährige Besitzer selbst aufbringen muss, sollte der Täter nicht gefunden werden.

Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 05621/70900 entgegen.

-Anzeige-

 

 

Publiziert in Polizei

EDERTAL/BAD WILDUNGEN. Die Sonne wurde am Mittwoch einem 28 Jahre alten Mann aus Hann. Münden zum Verhängnis.

Gegen 11.30 Uhr war der Niedersachse auf einer selbstfahrenden Arbeitsmaschine von Anraff in Richtung Wega unterwegs gewesen. Einige hundert Meter vor dem Ortsschild Wega näherte sich ebenfalls aus Richtung Anraff ein VW-Bulli - dabei übersah der Fahrer (24) aus Niedenstein den grünen Häcksler. Es kam zum ungebremsten Aufprall auf die Arbeitsmaschine.

Weil sich der 28-Jährige zum Zeitpunkt des Unfalls auf der Plattform befand wurde er von der Maschine auf die Straße geschleudert. Ein Bein wurde dabei so schwer verletzt, dass der eintreffende Notarzt den Rettungshubschrauber anfordern musste. Nach der Erstversorgung durch die Retter flog der Heli den Schwerverletzen auf direktem Weg ins Klinikum Kassel.

Gegenüber der Polizei sagte der Unfallverursacher, dass er durch die tiefstehende Sonne geblendet worden sei und den Vorausfahrenden nicht gesehen habe. Am Bulli entstand ein Frontschaden von 9500 Euro. Die Reparatur der Arbeitsmaschine wird 3500 Euro kosten. 

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 49

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige