Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bootsvermietung

Freitag, 15 September 2017 13:31

Edersee: Batterien aus Boot geklaut

WALDECK/EDERSEE. Ungebetenen Besuch erhielt eine Bootsvermietung in dieser Woche im Bereich der Edertalsperrmauer. Unbekannte Täter entwendeten dort in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, vermutlich von der Wasserseite her kommend, aus einem Elektro-Mietboot zwei Bootsbatterien.

Es handelt sich um  Batterien des Herstellers Banner mit 230 Amperestunden. Die Batterien haben ein Gewicht von jeweils über 50 kg und sind außen weiß, eventuell mit blauer Oberseite. Der Stehlschaden beträgt nach Angabe der Polizei 400 Euro. Für die Neuanschaffung der beiden Batterien müssen die Eigentümer der Bootsvermietung allerdings tiefer in die Tasche greifen: Rund 700 Euro kosten die neuen Batterien. Schäden an der Bootselektrik entstanden glücklicherweise nicht, weil die Batterien fachmännisch ausgebaut wurden.

Nach Angaben der Eigentümerin werden in Kürze Kameras und Bewegungsmelder in den Nachtstunden den Betrieb überwachen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Wasserschutzpolizei Waldeck unter der Telefonnummer 05623/5437 entgegen.

Am 13. Juni 2014 kam es in Asel-Süd zu einem ähnlichen Fall. bei dem zwei Batterien gestohlen wurden

Link: Asel-Süd: Boot aufgebrochen, Batterien geklaut (13. Juni 2014)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

WALDECK. Aufmerksame Einsatzkräfte der DLRG-Station Fürstental haben das Kentern einer Segeljolle auf dem Edersee beobachtet. Sofort fuhren die freiwilligen Helfer auf den See hinaus und retteten den beiden Seglern das Leben.

Die Segejolle gehört nach Auskunft der Wasserschutzpolizei einer Bootsvermietung am Edersee. Zwei Personen waren damit am Sonntagmorgen bei Fürstental auf dem Stausee unterwegs. Bedingt durch starken böigen Ostwind kenterte die Jolle. Die beiden Personen an Bord, die keine Rettungswesten trugen, fielen ins Wasser.

Von der nahegelegenen DLRG-Station Fürstental beobachteten Einsatzkräfte den Unfall, so dass schon nach kurzer Zeit ein Rettungsboot ausrückte und die Personen an Bord nahm. "Aufgrund der niedrigen Wassertemperatur von circa 13 Grad Celsius war schnelles Handeln geboten, um das Leben der Personen zu retten", sagte Gerd Paulus von der Wasserschutzpolizei. Die beiden Personen erlitten zwar keinerlei Verletzungen, allerdings eine leichte Unterkühlung.

An dem Segelboot entstand kein Schaden. Die Helfer richteten es wieder auf und schleppten es ab.

Die Wasserschutzpolizei appelliert an alle Nutzer von Booten, immer Rettunswesten zu tragen und das eigene Können nicht zu überschätzen.


Ebenfalls am Sonntag sank im See ein Elektroboot:
Endstation - Boot sinkt im Edersee (08.05.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 27 Juni 2014 20:55

Diebe kommen stets nach deutschen WM-Partien

EDERSEE. Stets nach den WM-Spielen der deutschen Nationalmannschaft haben unbekannte Diebe in den vergangenen Wochen einer Bootsvermietung an der Edersee-Sperrmauer einen ungebetenen Besuch abgestattet.

Im ersten Fall benutzten sie unberechtigt ein am Ufer liegendes Miet-Tretboot, das sie aber anschließend wieder zurückbrachten. Nach dem nächsten Spiel benutzten die Unbekannten wieder dieses Tretboot, brachten es jedoch nach Angaben der Wasserschutzpolizei nicht zurück. Das Boot trieb am nächsten Morgen herrenlos vor der Sperrmauer, von wo es der Bootsvermieter zurückholen musste. Glücklicherweise entstand kein Schaden an dem Tretboot sowie an anderen dort an Steganlagen liegenden Sportbooten.

Aktuell wurden in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, nach 1 Uhr früh, an der Steganlage aus einem Ruderboot zwei Holzpaddel entwendet. Die etwa zwei Meter langen Paddel im Wert von etwa 120 Euro haben Ruderdollen aus Metall zum Einstecken und eine Gravur. Für die Zukunft werden an der Steganlage entsprechende Sicherungsmaßnahmen ergriffen.

Hinweise auf die Täter erbittet die Wasserschutzpolizei Waldeck unter der Telefonnummer 05623/5437.

Anzeige:


Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige