Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bierweg

BAD WILDUNGEN. Aus einem unverschlossenen Auto hat am Freitag (14. Mai) ein Unbekannter eine Handtasche  entwendet. Zwar konnte der Täter von einem Zeugen beobachtet werden - die hinzugerufene Polizei fahndete aber ohne Erfolg nach dem Ganoven.

Abgestellt wurde der schwarze Seat von der Fahrerin gegen 14.30 Uhr für wenige Minuten "Am Eichenköppel" in einer Hofeinfahrt. Die kurze Abwesenheit der Autofahrerin nutzte der Unbekannte, um aus dem unverschlossenen Auto eine auf dem Beifahrersitz liegende Handtasche zu entwenden. Dabei konnte er von einem Zeugen beobachtet werden. Der Täter flüchtete in Richtung Bierweg, das Diebesgut warf er auf der Flucht weg. Später konnte die Handtasche mit Inhalt in der Nähe des Tatortes aufgefunden werden.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben: etwa 30 bis 35 Jahre alt, ca. 170 cm groß, von korpulenter Statur. Bekleidet war der Täter mit einer schwarzen Hose, schwarzer Jacke mit Kapuze oder Mütze, eventuell auch mit einer Basecap. Zeugenhinweise nimmt die Polizeistation Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/70900 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Führerlos hat sich  am 11. März ein silbergrauer VW Golf auf einem abschüssigen Parkplatz in Bewegung gesetzt und war gegen eine Hauswand gekracht - am Pkw und an der Hauswand entstand Sachschaden.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, ereignete sich der Alleinunfall am Donnerstag gegen 11 Uhr auf dem Parkplatz eines Mehrfamilienhauses in der Ostpreußenstraße in Bad Wildungen. Dort hatte der Halter (72) seinen Golf vorwärts geparkt, ohne einen Gang einzulegen - auch die Handbremse war nicht angezogen. Der Wagen setzte sich rückwärts in Bewegung, überquerte den Bierweg und schlug mit dem Heck in die Fassade eines Hauses ein.

Mit einem Schreck kamen die Bewohner des Hauses davon, der Halter des silbergrauen Golfs wurde von der Polizei aufgesucht und über das Malheur informiert.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Dank des schnellen Eingreifens der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wildungen konnte Donnerstagmittag im Bierweg schlimmeres verhindert werden.

Nach ersten Erkenntnissen war im 1. Obergeschoss eines Hauses im Bierweg ein Feuer in der Küche  ausgebrochen. Daraufhin wurden die Brandschützer gegen 12.20 Uhr über die Leitstelle alarmiert. Da es zunächst bei der Alarmierung hieß, es würden sich Personen im brennenden Gebäude aufhalten, rückte Einsatzleiter Ralf Blümer mit 32 Einsatzkräften aus - die Freiwillige Feuerwehr Braunau stellte dabei den Atemschutzsicherungstrupp. Ebenfalls im Einsatz waren Löschfahrzeuge sowie die Drehleiter. Am Geschehen beteiligten sich eine RTW-Besatzung und der alarmierte Notarzt aus Bad Wildungen. 

Schneller Löschangriff mit C-Rohren

Bei Eintreffen der Wehr ließ Stadtbrandinspektor Blümer zwei Trupps mit Atemschutz ausrüsten. Mit C-Rohren rückten die Trupps zum Löschangriff über das Treppenhaus in das Gebäude vor, ein weiterer Trupp wurde in Alarmbereitschaft gehalten, um über eine Steckleiter einen zusätzlichen Fluchtweg zu schaffen. Zu diesem Zeitpunkt konnte dem Einsatzleiter aber gemeldet werden, das sich keine Personen im Gebäude befinden.

Fenster geplatzt

Das Feuer, das sich im Küchenbereich ausgebreitet hatte und bereits auf andere Zimmer überzugreifen drohte, konnte zwar erfolgreich bekämpft werden, der Schaden im Innenbereich der Wohnung ist allerdings enorm. So platzten die Fenster in der Küche durch die enorme Hitzeentwicklung, der Sauerstoff gab dem Feuer noch einmal Schub und verrußte den Flur. Die Kriminalpolizei wurde mit den Ermittlungen zur Brandursache beauftragt.  

Einsatz um 14 Uhr beendet

Nach Ablöschen der Flammen wurde mit einer Wärmebildkamera nach weiteren Glutnestern gesucht. Der Einsatz konnte um 14 Uhr erfolgreich beendet werden. Wie Polizeisprecher Volker König mitteilte, ist die Wohnung nicht mehr bewohnbar. Nach den ersten Ermittlungen deutet alles auf einen technischen Defekt im Bereich der Küchenzeile hin. Der Schaden wird in einer ersten Schätzung mit etwa 100.000 Euro beziffert.  Fest steht, dass durch das beherzte Eingreifen der Feuerwehren zwei weitere Wohnungen im Haus vor der Zerstörung bewahrt werden konnten. Eine Mietpartei befindet sich derzeit im Urlaub.

Weitere Informationen und eine Fotostrecke folgen.

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige