Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Am Felsenkeller

KASSEL. Ein Trickdieb hat sich auf dem Friedhof das Vertrauen einer Witwe erschlichen, ihren Hausschlüssel gestohlen und in der Wohnung der hochbetagten Dame schließlich Schmuck für mehrere tausend Euro erbeutet.

Die Seniorin hielt sich am Donnerstagnachmittag auf dem Friedhof an der Straße Am Felsenkeller auf, als sie der Unbekannte gegen 14 Uhr in ein Gespräch verwickelte. Der sehr freundlich wirkende Mann half der Dame sogar bei den Arbeiten am Grab ihres verstorbenen Mannes. Nach dem Friedhofsbesuch begleitete er die Witwe noch bis zur Straßenbahnhaltestelle Ihringshäuser Straße und trug ihr dabei den Schirm. An der Haltestelle verabschiedete sich der Unbekannte schließlich.

Während der gesamten Zeit war es dem Trickdieb offenbar gelungen, unbemerkt die Monatsfahrkarte der Seniorin aus ihrem Trolli zu stehlen, auf der auch ihre Adresse steht. Zudem erbeutete er auch ihren Wohnungsschlüssel. Vermutlich nutzte er dann die Zeit, die die hochbetagte Frau für den Weg zu ihrer Wohnung an der Weserspitze brauchte, um schneller dort zu sein und in die Wohnung einzudringen. Als die Seniorin nach Hause kam, war ihr Schmuck verschwunden.

Das Opfer beschreibt den Täter wie folgt: 35 bis 40 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß, schlank, gepflegtes Äußeres, sprach gutes Deutsch, Kinnbart, dunkle kurze Haare; er trug einen grünen Pullover mit Abzeichen auf der linken Seite.

Die Polizei bitte Zeugen, die Hinweise auf den Täter geben können, sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. Nach Angaben des Opfers hielten sich zur Tatzeit noch andere Besucher auf dem Friedhof auf, die den Mann möglicherweise beobachtet haben und weitere Hinweise geben können. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Zweimal ist am Sonntag der Rüstzug der Kasseler Berufsfeuerwehr ausgerückt, um nach Verkehrsunfällen Hilfe zu leisten. In einem Fall befreiten die Brandschützer eine Frau mit hydraulischen Geräten aus ihrem Auto, mit dem sie gegen eine Straßenbahn geprallt war. 

Zunächst wurde gegen 12.30 Uhr lediglich ein Löschfahrzeug der Feuerwache 1 zur Unterstützung des Rettungsdienstes zu einem Verkehrsunfall in der Ihringshäuser Straße, Höhe Haltestelle Arnimstraße, alarmiert. An der Kreuzung Ihringshäuser Straße/Am Felsenkeller war eine Straßenbahn mit einem Auto kollidiert, berichtete die Berufsfeuerwehr. Bei dem Seitenaufprall war die Autofahrerin, wie sich herausstellte, verletzt und in ihrem Fahrzeug eingeschlossen worden.

Daraufhin wurde der Rüstzug der Feuerwehr Kassel zur Einsatzstelle nachalarmiert. Nach Absprache mit der Notärztin setzten die Feuerwehrleute hydraulische Rettungsgeräte ein, um die Patientin möglichst schonend aus ihrem Fahrzeug zu befreien. Anschließend wurde die Verletzte vom Rettungsdienst versorgt und in ein Kasseler Krankenhaus transportiert.

Für den Zeitraum der Einsatzmaßnahmen blieb die Ihringshäuser Straße stadtauswärts gesperrt, ebenfalls kam der Straßenbahnverkehr dort zum Erliegen. An dem Auto war Totalschaden entstanden, die Straßenbahn hatte ebenfalls erheblichen Schaden genommen. Den Gesamtschaden schätzte der Einsatzleiter der Feuerwehr, Karsten Fischer, auf 25.000 Euro. Zum Unfallhergang ermittelt die Polizei.

Auto kippt nach Kollision auf die Seite
Am Sonntagabend dann um 18.08 Uhr wurde der Rüstzug zum zweiten Mal an diesem Tag zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen alarmiert. Die Einsatzstelle befand sich an der Kreuzung Wolfhager Straße/Rasenallee, am Einsatzort fanden die Rettungskräfte zwei verunfallte Autos vor, von denen eines auf der Seite lag. Insgesamt waren fünf Personen in den beiden Wagen unterwegs gewesen, die sich jedoch bei Ankunft der Feuerwehr nicht mehr in ihren Fahrzeugen befanden und bereits vom Rettungsdienst versorgt wurden.

Die Feuerwehr, abermals unter der Leitung von Karsten Fischer, nahm auslaufende Betriebsstoffe auf. Der Rettungsdienst transportierte eine verletzte Person in ein Kasseler Krankenhaus.

An beiden Fahrzeugen war Totalschaden entstanden, der Sachschaden beträgt einer Schätzung zufolge 20.000 Euro. Es kam zu Verkehrsbehinderungen im Kreuzungsbereich. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. (r/pfa)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Feuerwehr

KASSEL. Zwei Autofahrerinnen sind beim Zusammenstoß ihrer Fahrzeuge am frühen Freitagmorgen verletzt worden, eine von ihnen schwer. An einer ausgeschalteten Ampel im Stadtteil Fasanenhof hatte eine 38-Jährige beim Abbiegen ein vorfahrtberechtigtes Auto übersehen.

Der Unfall ereignete sich gegen 3 Uhr. Zu dieser Zeit war eine 25-Jährige aus Hamburg mit ihrem Fiat auf der Ihringshäuser Straße stadtauswärts unterwegs. Die 38-Jährige bog zur selben Zeit mit ihrem Opel aus der Straße Am Felsenkeller nach rechts in die Ihringshäuser Straße ein, um in dieselbe Richtung wie die Fiatfahrerin zu fahren. Dabei übersah sie offenbar den Fiat, der auf der Vorfahrtsstraße fuhr, und beide Autos krachten zusammen. Die an der Kreuzung stehende Ampel war zu dieser Zeit ausgeschaltet.

Bei dem laut Polizei heftigen Zusammenstoß erlitt die junge Frau aus Hamburg schweren Verletzungen und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Bei der 38-Jährige aus Kassel war eine ambulanten Behandlung an der Unfallstelle ausreichend. Beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt, es entstanden jeweils wirtschaftliche Totalschäden. Den Gesamtschaden bezifferte ein Polizeisprecher mit 6000 Euro. Abschleppdienste mussten die beiden Autos abtransportieren. (ots/pfa)  


An einer Kreuzung in Korbach kommt es immer wieder zu Unfällen, wenn die Ampel abends und nachts ausgeschaltet ist:
Schon wieder Zusammenstoß an ausgeschalteter Ampel (29.10.2016, mit Fotos)
Zwei Autos Schrott, Ampel knickt um: 25.000 Euro Schaden (30.04.2016)
10.000 Euro Schaden bei Zusammenstoß in Korbach
(19.04.2016)
Ampel aus, Auto übersehen: Zusammenstoß (25.05.2014, mit Fotos)
Korbach: Erneut Zusammenstoß an ausgeschalteter Ampel (30.05.2014, mit Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige