Bombendrohung: Kein Sprengsatz im Kasseler Rathaus (aktualisiert)

Donnerstag, 23 März 2017 18:30 geschrieben von

KASSEL. Nach einer anonymen Bombendrohung ist das Kasseler Rathaus am Donnerstagnachmittag evakuiert worden. Auch die Straßen rund den Verwaltungssitz der Stadt Kassel wurden vorsorglich gesperrt. Eine Absuche des Gebäudes durch die Polizei führte nicht zum Auffinden eines Sprengkörpers.

Die Bombendrohung ging am Donnerstagnachmittag per E-Mail in der Stadtverwaltung ein. Darin kündigte der bislang unbekannte Verfasser an, dass am späten Donnerstagnachmittag zu einer bestimmten Uhrzeit im Kasseler Rathaus eine von ihm deponierte Bombe zur Explosion gebracht werden würden. Nach einer ersten Bewertung durch die Kasseler Polizei und den Zentralen Polizeipsychologischen Dienst deutet der Inhalt des Schreibens jedoch nicht auf eine anzunehmende konkrete Gefahr hin. Die Polizei räumte dennoch das Gebäude, um jegliches Risiko auszuschließen.

Die Durchsuchungsmaßnahmen, bei denen auch mehrere Sprengstoffspürhunde eingesetzt waren, dauerten bis etwa 20.20 Uhr an. Verdächtige Gegenstände wurden dabei nicht aufgefunden. Während der polizeilichen Maßnahmen kam es zu Verkehrsbehinderungen rund um das Rathaus, da sowohl der Fahrzeugverkehr als auch die Straßenbahnen umgeleitet werden mussten.

Die weiteren Ermittlungen zum Verfasser der E-Mail wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten werden beim Kommissariat 11 der Kasseler Kripo geführt. Kommt es in diesen Fällen zur Ermittlung des Täters, so werden diesem auch sämtliche Einsatzkosten in Rechnung gestellt

2011 Bombendrohung aus kuriosem Grund
Im Oktober 2011 hatte es in Kassel eine Bombendrohung ebenfalls gegen das Rathaus gegeben. Wie sich später bei Ermittlungen der Kripo herausstellte, hatte ein damals 50-Jähriger die Drohung ausgesprochen, um die bevorstehende standesamtliche Trauung seiner Ex-Freundin mit ihrem neuen Partner zu verhindern - der Mann hatte gehofft, dass bei der Evakuierung auch das Standesamt geräumt würden. Dies war zwar der Fall, die Trauung war jedoch bereits unter Dach und Fach gewesen... (ots/pfa) 


112-magazin.de berichtete über den ungewöhnlichen Fall:
Ex sollte nicht heiraten: Bombendrohung (28.10.2011) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Letzte Änderung am Donnerstag, 23 März 2017 22:44

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige