Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Waldeck Frankenberg

WALDECK-FRANKENBERG. Vor starkem Gewitter mit Platzregen im Landkreis Waldeck-Frankenberg warnt am Freitagmorgen der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach.

Nach Angaben der Vorhersagezentrale ziehen die Gewitter aus Südwest auf, dabei sind örtlich stürmische Böen um 65 km/h und Starkregen um 15 Liter pro Quadratmeter möglich. Die Warnung des DWD galt zunächst bis 7.30 Uhr.

Der Wetterdienst weist auf mögliche Gefahren hin: "Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich", heißt es in der Meldung von Freitagfrüh.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Eine Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel hat der Deutsche Wetterdienst am späten Samstagnachmittag für Waldeck-Frankenberg ausgegeben. Im Raum Diemelstadt und Volkmarsen liefen bereits mehrere Keller voll Wasser.

Die Warnung gilt vorerst bis Samstagabend, 19 Uhr. Laut Vorhersage des DWD treten Gewitter aus Südwesten auf, dabei ist mit schweren Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 90 und 100 km/h sowie Starkregen mit Mengen zwischen 25 und 35 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde sowie Hagel mit einem Korndurchmesser von bis zu drei Zentimetern zu rechnen. Die Gewitter ziehen nur langsam in Richtung Ost-Nordost.

Weiter heißt es in der Warnmeldung: "Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleineren Flüssen sind möglich. Es können zum Beispiel Erdrutsche auftreten. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen! Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!"

In den Stadtgebieten von Diemelstadt und Volkmarsen liefen am späten Nachmittag bereits mehrere Keller voll Wasser nach starken Niederschlägen. Die Feuerwehren aus mehreren Stadtteilen der beiden benachbarten Kommunen wurden alarmiert und rückten aus.


Die Feuerwehren aus Rhoden und Wrexen waren bereits am Samstagmorgen im Einsatz:
Eingeklemmt und schwer verletzt noch 1,5 Kilometer gefahren (04.07.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK-FRANKENBERG. Der Deutsche Wetterdienst warnt aktuell vor einem starken Gewitter, das am Freitagmorgen auch über Waldeck-Frankenberg hinwegziehen kann.

Die am Freitagmorgen von den Darmstädter Meteorologen ausgegebene Warnung galt zunächst bis 7 Uhr, sie wurde aber später verlängert. Der Meldung zufolge treten örtlich Gewitter auf. Dabei müsse man mit Starkregen und einzelnen Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 80 km/h rechnen. Auch mit Hagel sei zu rechnen, die Korngröße könne dabei bis zu drei Zentimeter Durchmesser betragen.

Örtlich kann es laut DWD Blitzschlag geben. "Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände", heißt es in der Warnmeldung.

Warnung vor Schneeverwehungen sorgte für Lacher
Während die vom Wetterdienst ausgegebenen Warnmeldungen in der Regel eine hohe Genauigkeit haben, lagen die Wetterexperten mit einer Warnung Mitte der Woche gründlich daneben: Am 1. Juli wurde eine Warnung vor Schneeverwehungen in Waldeck-Frankenberg ausgegeben. Die (frei erfundene) Meldung hätte eigentlich nur DWD-intern versandt werden sollen, war versehentlich aber als reguläre Mail an die Abonnenten gegangen (zu unserem Bericht hier klicken).


Das Gewitter blieb nicht ohne Folgen, zumindest im Kreis Kassel:
Blitzeinschlag: Wohnhaus-Dachstuhl in Flammen (03.07.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Waldeck-Frankenberg. Der Deutsche Wetterdienst warnt aktuell vor einem starken Gewitter, das am Mittwochnachmittag auch über Waldeck-Frankenberg hinwegziehen kann.

Die am Mittwochmittag von den Darmstädter Meteorologen ausgegebene Warnung gilt zunächst bis 16 Uhr. Der Meldung zufolge treten örtlich Gewitter auf. Dabei müsse mit Graupel und Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 65 und 85 km/h gerechnet werden. Einzelne schwere Sturmböen bis 100 km/h seien nicht ausgeschlossen. Der Wind kommt aus West bis Südwest.

Örtlich kann es laut DWD Blitzschlag geben. "Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände", heißt es in der Warnmeldung.

Auch Glätte möglich
Der Wetterdienst warnt zudem vor Glätte, die im Laufe des Nachmittags in Lagen über 400 Metern auftreten kann. Die Glätte sei in Verbindung mit den zu erwartenden Schneeschauern möglich.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 25 Dezember 2014 20:00

Sinkende Temperaturen: Wetterdienst warnt vor Glätte

WALDECK-FRANKENBERG. Vor überfrierender Nässe nach starker Taubildung und dadurch entstehender Straßenglätte im Landkreis Waldeck-Frankenberg warnt der Deutsche Wetterdienst aktuell.

Die Warnung gilt von Donnerstag, erster Weihnachtsfeiertag, 20 Uhr, bis Freitagmorgen, zweiter Feiertag, 10 Uhr. Nach Angaben der Darmstädter Meteorologen tritt streckenweise Glätte durch überfrierende Nässe auf. Es sei vereinzelt auch mit Schneematsch oder etwas Neuschnee auf Straßen und Wegen zu rechnen

Die Polizei appelliert an die Verkehrsteilnehmer, ihre Fahrweise an die Witterungsbedingungen anzupassen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WILLINGEN / DIEMELSEE / BAD AROLSEN. Überfrierende Nässe hat am Abend zu Straßenglätte im Upland und in den Höhenlagen der Großgemeinde Diemelsee geführt. Zwischen Usseln und Willingen stürzte ein Rollerfahrer und verletzte sich leicht. Am frühen Morgen kam es dann zwischen Landau und Gasterfeld zu einem weiteren Glätteunfall.

Ein 29 Jahre alter Rollerfahrer aus einem Willinger Ortsteil stürzte zwischen Wakenfeld und Usseln, als er von der glatten Bundesstraße 251 auf einen Parkplatz fuhr - wegen der Glätte wollte der Mann laut Polizei die Fahrt nicht fortsetzen und bog gegen 21.40 Uhr auf den Parkplatz ein. Dort passierte es. Bei dem Sturz verletzte er sich an der Schulter.

Nach Auskunft der Polizei hatte sich am Abend im gesamten Upland teils extreme Glätte gebildet. Die Beamten rieten den Verkehrsteilnehmern zur Vorsicht. Die Streudienste seien informiert worden. "Die Straßen sind teilweise spiegelglatt", sagte der Polizist am Abend.

Mit Glätte war laut Polizei auch im angrenzenden Hochsauerlandkreis und in den Höhenlagen der Gemeinde Diemelsee zu rechnen. Von dort erreichte die Beamten der Anruf eines Milchwagenfahrers, der vereinzelte Höfe nicht mehr anfahren konnte.

Glätteunfall auf B 450 Richtung Wolfhagen
Die winterlichen Straßenverhältnisse bekam dann am frühen Donnerstagmorgen gegen 4 Uhr ein 28 Jahre alter Mann aus Korbach zu spüren: Der Fordfahrer schleuderte in einer Linkskurve der B 450 zwischen Bad Arolsen-Landau und Wolfhagen-Gasterfeld auf glattem Asphalt von der Straße. Der Korbacher wurde mit leichten Verletzungen vorsorglich ins Krankenhaus gebracht, sein Mondeo musste abgeschleppt werden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 08 Dezember 2014 07:00

Wetterdienst warnt vor stellenweiser Glätte

WALDECK-FRANKENBERG. Vor Glätte durch überfrierende Nässe in Waldeck-Frankenberg warnt aktuell der Deutsche Wetterdienst in Offenbach.

Bislang ist es nicht zu Unfällen gekommen, wie die morgendliche Abfrage von 112-magazin.de bei den heimischen Polizeistationen ergab (Stand: 6.15 Uhr). "Es zieht an", sagte aber der Dienstgruppenleiter der Korbacher Wache und appellierte an die Autofahrer, entsprechend vorsichtig zu fahren.

Anzeige:

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach warnt aktuell vor Glätte durch überfrierende Nässe in Waldeck-Frankenberg. Vor allem die höheren Lagen sind betroffen.

Der Warnmeldung zufolge kommt von Südwesten her leichter Regen oder Sprühregen auf. Oberhalb von etwa 600 Metern kann es nachfolgend bei Temperaturen um beziehungsweise leicht unter dem Gefrierpunkt zu Glätte durch überfrierende Nässe kommen. Im Laufe der Nacht nimmt die Glätteneigung bei etwas steigenden Temperaturen ab.

Stellenweise hat bereits leichter Regen eingesetzt. Die Polizei rät zu einer vorsichtigen, den Umständen der kalten Jahreszeit entsprechenden Fahrweise.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 04 November 2014 06:46

Betrüger legt Autoschnäppchen als Falle aus

WALDECK-FRANKENBERG. Ein Autokäufer aus dem Landkreis ist auf die Masche eines Betrügers hereingefallen und büßte etwa 2000 Euro ein, ein zweiter Interessent kam mit einem blauen Auge davon.

In einem Zeitungsinserat bot der Betrüger einen VW Polo 1.2 TDI für einen sehr günstigen Preis an – der vor vier Jahren zugelassene und gepflegte Wagen war für einen Preis von 4200 Euro inseriert. Zwecks Kontaktaufnahme gab er eine Handynummer und eine E-Mail-Adresse an. Da die Handynummer aber augenscheinlich nicht existent ist, blieb letztlich nur die Kontaktaufnahme über E-Mail.

Bei dieser Kontoaktaufnahme gab der vermeintliche Verkäufer an, dass eine Besichtigung des Autos nicht möglich sei, weil es auf einem militärischen Gelände stehe und er selber als Soldat nach Afghanistan abkommandiert werde. Dies sei auch der Grund für den günstigen Kaufpreis. Als Kaufanreiz sandte er Bilder und einen TÜV-Bericht, der sich später als gefälscht herausstellte.

In einem Fall ging ein Kaufinteressent aus dem Landkreis auf das scheinbare Schnäppchen ein und überwies als Anzahlung die Hälfte des vereinbarten Kaufpreises über das Bezahlsystem "sofort.com". "Auf die Auslieferung des Fahrzeuges wartete der Käufer allerdings vergebens", sagte Polizeisprecherin Michaela Urban. Es stellte sich heraus, dass der Autokäufer einem Betrüger aufgesessen war und einen vierstelligen Betrag auf ein polnisches Konto überwiesen hatte. Ein zweiter Kaufinteressant roch den Braten frühzeitig. Er wandte sich an die Polizei.

Die Korbacher Kripo ist nun auf der Suche nach weiteren Geschädigten. Hinweise erbittet die Kriminalpolizei in Korbach, die unter der Telefonnummer 05631/971-0 zu erreichen ist.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Vor einem starken Gewitter, das auch Waldeck-Frankenberg treffen kann, warnt aktuell der Deutsche Wetterdienst in Offenbach. Bis zum Abend sind außerdem mitunter stürmische Böen möglich.

Der DWD gab am Montagmittag eine Warnmeldung heraus, nach der es bis Montagnachmittag, etwa 14.30 Uhr, wonach aus nördlicher Richtung einzelne Gewitter aufziehen. Dabei kommt es zu stürmischen Böen um 70 km/h. Örtlich sind laut Wetterdienst Sturmböen um 80 km/h möglich.

Örtlich kann es Blitzschlag geben. Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Man solle besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder andere Gegenstände achten, empfiehlt die DWD-Vorhersagezentrale.

Windwarnung gilt bis Montagabend
Bereits am Vormittag hatten die Meteorologen vor stark böigem Nordwestwind gewarnt. Insbesondere bei Schauern und in exponierten Hochlagen sind einzelne stürmische Böen um 70 km/h nicht ausgeschlossen. Die Windwarnung gilt bis 20 Uhr.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige