Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Landkreis Waldeck Frankenberg

Freitag, 03 Dezember 2021 14:10

Gefälschte Impfausweise: Kripo Korbach ermittelt

KASSEL/KORBACH. Mehrere Durchsuchungen wegen gefälschter Impfausweise - Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt. 

Bei der Staatsanwaltschaft Kassel werden derzeit gegen mehrere Tatverdächtige, Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Herstellung bzw. des Gebrauches unrichtiger Gesundheitserzeugnisse geführt. In diesem Zusammenhang wurden am 1. Dezember 2021 durch die Kriminalpolizei Homberg und Korbach mehrere Wohnungsdurchsuchungen durchgeführt, die die zuständige Staatsanwaltschaft Kassel im Zuge der Ermittlungen beim Amtsgericht in Kassel beantragt hatte.

Zeitgleich wurden drei Objekte im Schwalm-Eder-Kreis sowie ein Objekt im Kreis Waldeck-Frankenberg durch die Kriminalpolizei durchsucht. Hierbei gelang es eine Vielzahl von gefälschten bzw. verfälschten Impfausweisen im Zusammenhang mit Covid19-Impfungen zu ermitteln. Zwei weibliche und ein männlicher Tatverdächtiger wurden im Schwalm-Eder-Kreis vorläufig festgenommen und nach Durchführung polizeilicher Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. 

Der Gesetzgeber hat erst kürzlich die Strafvorschriften in Bezug auf das Fälschen und Verfälschen bzw. des Gebrauches eines unrichtigen Gesundheitszeugnisses, wie im vorliegenden Fall eines Impfausweises, ergänzt. Es handelt sich also durchaus nicht um ein Kavaliersdelikt, sondern um eine Straftat, die durch die Ermittlungsbehörden konsequent verfolgt wird und die mit empfindlichen Strafen belegt ist.  Die Staatsanwaltschaft Kassel hat umfangreiche Ermittlungen aufgenommen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Freitag, 03 Dezember 2021 09:00

Glatte Straßen und Unfälle im Altkreis Waldeck

WALDECK-FRANKENBERG. Winterglatte Straßen, nicht angepasste Geschwindigkeit und montierte Sommerreifen führten zwischen Donnerstag und Freitag zu Unfällen im Altkreis Waldeck - zeitweise musste die Polizei den Winterdienst benachrichtigen, um glatte Straßen abstreuen zu lassen.

Den ersten Glätteunfall registrierte die Korbacher Polizei am 2. Dezember um 17.30 Uhr in Willingen. Der Fahrer (79) eines blauen BMW X1 mit Beckumer Zulassung (BE) war von Usseln kommend, in Richtung Willingen unterwegs. Kurz nach dem Passieren des Viaduktes fing der Wagen an zu rutschen. Der Tritt aufs Bremspedal war die falsche Entscheidung, wie sich herausstellen sollte. Der BMW kam nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte dort in den Schieferhang und wurde zurück auf die Straße katapultiert. Dabei überschlug sich der Pkw und kam auf dem Dach zum Liegen. Über das automatische Notrufsystem wurde der Notarzt, die Polizei und ein RTW hinzugerufen. Die ausgelösten Airbags konnten schwere Verletzungen verhindern. Nach der Rettung kamen der Fahrer und seine 72-jährige Beifahrerin zur weiteren Untersuchung ins Korbacher Krankenhaus. Der BMW wurde schwer beschädigt und musste abgeschleppt werden. Als Ursache gibt die Polizei Fahren auf schneebedeckter Straße mit Sommerreifen an.

Unfall auf der Bundesstraße 450

In der Nacht musste die Polizei Bad Arolsen zur Bundesstraße 450 ausrücken. Eine 48-Jährige aus Bad Arolsen war aus Richtung Wolfhagen kommend in Höhe Landau auf eisiger Straße von der Fahrbahn abgekommen. Zunächst lief alles glatt, wie die Bad Arolserin mitteilte, am Abzweig nach Bühle geriet ihr Wagen dann ins Schleudern und landete im Straßengraben. An ihrem Opel Corsa entstand Sachschaden, die Frau selbst blieb unverletzt.

Unfall auf der Bundesstraße 252

Gegen 22.30 Uhr war für zwei Zwillingsbrüder die Fahrt am Donnerstag auf der Bundesstraße 252 zu Ende. Nach ersten Informationen befuhr ein 24 Jahre alter Mann aus Jockgrim (Rheinland-Pfalz) die B 252 zwischen Herzhausen und Thalitter. In Höhe der Kläranlage geriet der Skoda auf glatter Fahrbahn ins Schleudern und landete im Straßengraben. Sowohl der Fahrer, als auch sein Bruder wurden verletzt ins Krankenhaus nach Korbach transportiert. An dem Soda entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Lastkraftwagen hängen fest

Zu Verkehrsbehinderungen kam es auf der Landesstraße 3076 zwischen Korbach und Flechtdorf. In den Nachtstunden meldeten Verkehrsteilnehmer auf der Helmscheider Höhe stehende Lastkraftwagen. Der angeforderte Streudienst reagierte sofort und streute die Straße in dem Bereich zwischen Gut Dingeringhausen und Flechtdorf erneut ab.

Polizei warnt

In diesem Zusammenhang weist die Polizei nochmals darauf hin, dass ab dem 1. November bis 15. April des nächsten Jahres bei Schnee, Matsch, Eis oder Glatteis Winterreifen gefahren werden müssen. Alternativ darf man auch Schneeketten aufziehen.

Publiziert in Polizei
Montag, 15 November 2021 08:01

Jäger findet verstorbenen Vermissten

HAINA. Ein tragisches Ende nahm am Sonntag die seit dem 1. November 2021 durchgeführten Such- und Fahndungsmaßnahmen nach dem 65-jährigen Herbert R., der aus einem Wohnpflegeheim in Haina (Kloster) abgängig war. 

Fieberhaft hatten sowohl Polizei als auch Rettungsdienste nach dem 65-Jährigen gesucht. Dabei waren neben Suchhunden auch ein Mantrailer sowie ein Polizeihubschrauber zum Einsatz gekommen. Leider ohne Erfolg.  Ein Jäger fand am Sonntag, gegen 15.15 Uhr in einer Feldgemarkung zwischen den Ortslagen Haina (Kloster) und Gemünden-Herbelhausen den leblosen Körper einer männlichen Person, die er aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit im medizinischen Bereich selbst als den vermissten Herbert R. identifizieren konnte.

Der herbeigerufene Arzt konnte nur noch den Tod des 65-Jährigen feststellen. Weitere Ermittlungen zur Todesursache werden durch die Kriminalpolizei in Korbach geführt. Nach derzeitigem Kenntnisstand liegen keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden vor.  Das Polizeipräsidium Nordhessen bedankt sich bei allen, die bei der Suche nach Herbert R. geholfen haben.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 22 September 2021 08:17

Senior stirbt bei Unfall im Nachbarkreis

HOMBERG/EFZE. Bei einem Unfall auf der B 254 in Homberg ist am Dienstagmittag ein 87 Jahre alter Mann aus Bad Wildungen (Landkreis Waldeck-Frankenberg) ums Leben gekommen.

Er fuhr um kurz vor 13 Uhr zwischen den Abzweigen nach Caßdorf und Mardorf in Richtung Wabern. Ihm entgegen kam ein mit über 20 Tonnen Kraftstoff beladener Sattelzug einer Spedition aus dem nördlichen Schwalm-Eder-Kreis.  In einer lang gezogenen leichten Rechtskurve geriet er mit seinem C-Klasse-Mercedes nach links auf die Gegenfahrbahn und prallte dort gegen die linke Front des ihm entgegenkommenden Sattelzuges. Durch den Aufprall wurde das Unfallwrack auf die Leitplanke geschleudert.

Homberger Feuerwehrleute und Helfer des Rettungsdienstes versuchten noch das Leben des Mannes zu retten – vergeblich, er erlag seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Der 51-jährige Lkw-Fahrer aus Malsfeld erlitt einen Schock, Notarzt und Rettungsteam brachten ihn in das Ziegehainer Klinikum.  Die Staatsanwaltschaft Kassel gab ein Unfallgutachten in Auftrag.  Rund 20 Kameraden der Feuerwehr Homberg, ein Notarzt- und ein Rettungsteam sowie eine Streifenwagenbesatzung der Polizeistation Homberg waren vor Ort. Die Einsatzleitung der Feuerwehr hatte Udo Helwig.  Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen liegt bei rund 55.000 Euro. Die Bundesstraße war stundenlang voll gesperrt.

Link: Mehr Fotos gibts unter diesem Link bei nh24.

Publiziert in Polizei
Dienstag, 24 August 2021 07:57

Nach Unfall: Schwarzer Audi sucht das Weite

ROSENTHAL. Zeugen einer Verkehrsunfallflucht, die sich am 22. August zwischen Rosenthal und Bracht ereignet hat, werden gebeten, sich mit der Polizeistation in Frankenberg in Verbindung zu setzen.

Nach Angaben der mit dem Fall betrauten Beamten ereignete sich am Sonntag auf der Landesstraße 3077 eine Verkehrsunfallflucht. Der Geschädigte (34) aus Horn-Bad Meinberg war mit seinem schwarzen VW-Passat um 15.30 Uhr von Rosenthal in Richtung Bracht unterwegs. In einer Linkskurve kam ihm ein schwarzer Pkw auf seiner Fahrspur entgegen.

Im letzten Moment erkannte der aus Richtung Bracht kommende Fahrzeugführer die brenzlige Situation, er riss das Lenkrad nach rechts und versuchte so einen Frontalzusammenstoß zu verhindern. Dabei kollidierten die beiden Außenspiegel. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, suchte der bislang unbekannte Verkehrsteilnehmer das Weite. Zurück blieb der Geschädigte, der umgehend die Polizei informierte.

Bei dem Fahrzeug des Unfallverursachers soll es sich um einen schwarzen Audi Q3 oder Q5 handeln. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Derzeit gibt es einige Meldungen aus der Bevölkerung, dass sich reisende Handwerker im Landkreis Waldeck-Frankenberg aufhalten. Dabei werden beispielsweise Reinigungsarbeiten auf Höfen oder an Hausfassaden angeboten, aber auch Reparaturarbeiten an Dächern, Dachrinnen oder rund ums Haus.

Die Anbieter solcher handwerklichen Dienstleistungen tauchen unangemeldet an der Haustür auf und bieten die in ihren Augen zwingend notwendige Arbeiten an Haus oder auf dem Hof an. Die Angebote erscheinen oftmals auf den ersten Blick günstig.

Das Verhalten der reisenden Handwerker muss nicht zwangsläufig ein strafbares Verhalten darstellen. Oftmals erweist sich das durchgeführte Handwerk aber als nicht fachgerecht, teilweise werden die Arbeiten auch mit minderwertigen Materialien ausgeführt. Daher können sich die Folgekosten um ein Vielfaches erhöhten.

Zudem zeigen die bisherigen polizeilichen Erfahrungen, dass sich diese Handwerker nicht immer an die zuvor ausgehandelten Vereinbarungen halten, sondern plötzlich deutlich mehr Lohn verlangen. In der Vergangenheit wurden dabei oftmals Kunden teils massiv unter Druck gesetzt, indem sie beispielsweise die Arbeiten nicht oder erst nach Bezahlung beendeten. Nach der Ausführung der Arbeiten verschwanden die Handwerker. Der Kunde stand dann ohne Rechnung da, hatte keine Anschrift und somit keinen Ansprechpartner, um etwaige Gewährleistungsansprüche geltend machen zu können.

Grundsätzlich rät die Polizei von solchen Geschäften ab

Bürgerinnen und Bürger sind angehalten, solche an der Haustür angebotenen Dienstleistungen auf ihre Seriosität zu prüfen. Sollten Zweifel an dieser aufkommen, rät die Polizei zum Ablehnen des Angebots. Gerne kann zur weiteren Beratung auch die örtlich zuständige Dienststelle kontaktiert werden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 09 August 2021 08:15

Kreisfeuerwehrverband spendet 10.000 Euro

WALDECK-FRANKENBERG. Nachdem im Landkreis Waldeck-Frankenberg am 14. Juli viele Hochwassereinsätze nach dem Starkregen durch die Feuerwehren geleistet werden mussten und dabei Sachwerte geschützt werden konnten, hat die Sparkasse Waldeck-Frankenberg entschieden, dieses außergewöhnliche Engagement der Feuerwehren im Landkreis zu honorieren.

Dafür wurde eine Spende in Höhe von 5000 Euro für die beteiligten Feuerwehren an den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes, Herrn Gordon Kalhöfer, übergeben.  Aus den Reihen der Feuerwehren entstand dann die Idee, dieses Geld ebenfalls wieder zu spenden. Leider sind bei den Flutkatstrophen in Rheinland-Pfalz und in Nordrhein-Westfalen vier Feuerwehrkameraden und eine Feuerwehrkameradin bei Einsätzen ums Leben gekommen.

Die Feuerwehren des Landkreises Waldeck-Frankenberg möchten daher dieses Geld an die Angehörigen der Verstorben weiterleiten. "Die Idee, das Geld für diesen Zweck zu verwenden fand unisono bei allen Feuerwehren breite Zustimmung. Hier zeigt sich einmal mehr die kameradschaftliche Verbundenheit der Feuerwehrkräfte untereinander. Das Leid und den Schmerz kann eine Spende für die Angehörigen leider nicht lindern, aber ein Akt des Mitgefühls und der Trauer kann so zum Ausdruck gebracht werden und schnelle finanzielle Hilfe in Aussicht gestellt werden",  äußert sich Verbandsvorsitzender Kalhöfer.

Daher hat der Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes entschieden, die Spende auf 10.000 Euro aufzustocken. Das Geld wird an eingerichtete Spendenfonds in Rheinland-Pfalz und in Nordrhein-Westfalen überwiesen. (KFVW-FKB)

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 05 August 2021 14:51

Kreisstraße 53 ab Freitag für Verkehr freigegeben

VÖHL/KORBACH. Hessen Mobil hat die im Auftrag des Landkreises Waldeck-Frankenberg durchgeführte Erneuerung der Kreisstraße zwischen Nieder-Ense und Dorfitter erfolgreich abgeschlossen. Im Laufe des Freitags (6. August) wird die Strecke wieder für den Verkehr freigeben. Der Landkreis Waldeck Frankenberg hat im Rahmen dieser Maßnahme rund 280.000 Euro investiert.

-Anzeige-

Publiziert in Baustellen

EDERTAL. Ihren Führerschein ins Risiko gestellt hat am Freitag eine 22-Jährige aus Wuppertal - nach einem Alleinunfall musste die verletzte Frau mit einem RTW ins Stadtkrankenhaus Bad Wildungen eingeliefert werden.

In diesem Zusammenhang wurde der jungen Frau eine Blutprobe entnommen, weil sich der Verdacht einer Trunkenheitsfahrt erhärtet hatte. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr die Wuppertalerin mit ihrem Opel die Landesstraße 3332 von Gellershausen in Richtung Frebershausen. Gegen 23.20 Uhr muss die Fahrerin die Kontrolle über ihren Wagen verloren haben, sie kam von der Fahrbahn ab und landete im Graben. Dabei wurde ihr Opel völlig zerstört. Mit einem Abschlepper wurde das Fahrzeug geborgen und abtransportiert.

Die Fahrerlaubnis musste der Frau vorläufig entzogen werden.

-Anzeige-

 

 

Publiziert in Polizei

TWISTETAL. Vermutlich führte Unaufmerksamkeit am 27. Juli zu einem Auffahrunfall mit Sachschaden und einer leichtverletzten Person. Das Auto der Verursacherin musste mit einem Frontschaden abgeschleppt werden.

Nach Angaben der Polizei wurde eine Streifenwagenbesatzung am Dienstag um 6.56 Uhr nach Berndorf beordert, um einen Unfall mit einer leichtverletzten Person aufzunehmen. Bei Eintreffen der Beamten an der Unfallstelle zeichnete sich ein klares Bild der Lage ab: Eine junge Frau (22) aus Sachsenhausen war in der Ortsmitte von Berndorf auf der Korbacher Straße in Richtung Kreisstadt unterwegs gewesen. In Höhe der Bushaltestelle Mitte setzte die Frau aus Sachsenhausen den Blinker und signalisierte der nachfolgenden Verkehrsteilnehmerin in ihrem weißen Corsa einen Abbiegevorgang in Höhe Brandweg durchführen zu wollen.

Dieses Manöver übersah die Fahrerin (24) aus Korbach in ihrem weißen Suzuki. Sie prallte ungebremst ins Heck des stehenden Opels, sodass ein Frontschaden von 7000 Euro an ihrem Swift entstand. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Auch der Opel der Frau aus Sachsenhausen wurde lädiert, ihr Fahrzeug war zwar noch fahrbereit, sie wird aber voraussichtlich mit einer Reparaturleistung von 3000 Euro rechnen müssen. Außerdem erlitt die Frau im Opel leichte Verletzungen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige