Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Bromskirchen

FRANKENBERG. Drei Unfälle haben sich am Wochenende im Frankenberger Raum ereignet - dabei wurden zwei Personen leicht und zwei Personen schwer verletzt. Einem Verkehrsteilnehmer musste der Führerschein abgenommen werden, weil der Verdacht einer Trunkenheitsfahrt bestand.

Hessenwald, 14.55 Uhr

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der erste Unfall am Sonntag auf der Landesstraße 3073 zwischen Frankenberg und Somplar. Gegen 14.55 Uhr befuhr ein 37 Jahre alter Mann aus Iserlohn die Landesstraße in Richtung Somplar. In Höhe Hessenwald kam der Biker Ausgangs einer Linkskurve aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr den Seitengraben und stürzte mit seiner 1300er Yamaha. Bei dem Sturz zog sich der Fahrer schwere Verletzungen zu. Nach der Erstversorgung kam der 37-Jährige mit dem RTW ins Krankenhaus und wurde dort stationär aufgenommen. Den Sachschaden am Motorrad beziffern die Beamten auf 3000 Euro.

Otto-Stoelcker-Straße, 22.05 Uhr

Der zweite Unfall wurde am Ortsausgang von Frankenberg gegen 22.05 Uhr aufgenommen. Ein 48-Jähriger war zum angegebenen Zeitpunkt mit seinem Roller auf der Otto-Stoelcker Straße in Richtung Schreufa unterwegs. In einer Linkskurve kam der Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte mit der Piaggio gegen die Leitplanke, kippte über die Leitplanke hinweg und stürzte einen Abhang hinunter. Der Fahrer zog sich bei dem Sturz schwere Verletzungen zu, die im Krankenhaus Frankenberg behandelt wurden. An der Piaggio entstand Sachschaden von 500 Euro. Wesentlich teurer dürfte die Wiederbeschaffung des Führerschein sein - diesen beschlagnahmten die Beamten, nachdem Alkohol in der Atemluft des Mannes festgestellt worden war.

Bromskirchen, 23.30 Uhr

Mit seinem Opel Astra war ein 22-Jähriger am Sonntag auf der Bundesstraße 236 unterwegs - auf dem Beifahrersitz sein 20 Jahre alter Freund, beide aus Bromskirchen. Gegen 23.30 Uhr befuhr das Duo die Bundesstraße in Richtung Allendorf (Eder), kam aber in einer Rechtskurve von der Ideallinie ab und überschlug sich. Fahrer und Beifahrer kamen mit leichten Verletzungen davon. Nach der medizinischen Behandlung im RTW konnten die jungen Männer nach Hause entlassen werden. An dem Opel entstand wirtschaftlicher Totalschaden, den die Beamten mit 1000 Euro angeben. Alkohol oder Drogen waren nicht im Spiel.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 08 September 2021 18:20

Auf Hinterrad gefahren - Biker stürzt, Krankenhaus

ALLENDORF/EDER. Die Show-Einlage mit einem Motorrad der Marke Betamotor endete am 7. September gegen 13.45 Uhr für einen Frankenberger im Krankenhaus.

Zeugen hatten beobachtet, wie der 22-Jährige am Dienstag mit seinem roten Motorrad von der Bundesstraße 253 bei Allendorf den Kreisverkehr in Richtung Bromskirchen (B236) verließ, um in den nächsten Kreisel am Riedweg einzufahren. Dazu sollte es jedoch nicht mehr kommen. Mit hochgerissenem Vorderrad preschte der Frankenberger davon, verlor dann die Kontrolle über seine Maschine und kam rechts der Fahrbahn nach einem Sturz zum Liegen.

Dabei zog sich der 22-Jährige schwere Verletzungen zu. Verkehrsteilnehmer und Passanten kümmerten sich um den Verletzten bis ein Notarzt und eine RTW-Besatzung am Unfallort eintrafen. Nach der Erstversorgung musste der Biker mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. An der roten Beta entstand zudem ein Sachschaden von 3000 Euro.

Link: Unfallstandort am 7. September auf der B 236 bei Allendorf.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 01 September 2021 13:49

Kollision auf der Bundesstraße 236

ALLENDORF/EDER. Zwei verletzte Personen und zwei beschädigte Fahrzeuge sind das Produkt eines Unfalls, der sich am Dienstag (31. August) auf der Bundesstraße 236 zwischen Bromskirchen und Allendorf ereignet hat.

Nach Angaben der Polizei befuhren zwei Lastkraftwagen und ein schwarzer BMW mit HSK-Zulassung, in dieser Reihenfolge die Bundesstraße 236 aus Richtung Bromskirchen in Fahrtrichtung Allendorf (Eder). Gegen 12.30 Uhr setzte der Fahrer (54) des BMWs zum Überholen der beiden vorausfahrenden Lkws an. Als sich der Medebacher auf Höhe des zweiten Lkws befand, zog der Fahrer seinen Mercedes-Pritschenwagen nach links, sodass die beiden Fahrzeuge seitlich kollidierten.

Während der Medebacher seinen 5-er BMW auf der Spur halten konnte, geriet der Pritschenwagen, der von einem 38 Jahre alten Battenfelder gesteuert wurde, nach rechts in den Böschungshang. Sowohl der Fahrer des Benz, als auch sein Beifahrer erlitten Prellungen, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Der Fahrer des BMW blieb unverletzt. 

Insgesamt waren ein NEF, zwei RTW und eine Polizeistreife aus Frankenberg an dem Einsatz beteiligt. Die Sachschäden an beiden Fahrzeugen beziffert die Polizei auf insgesamt 8000 Euro, wobei der Löwenanteil mit 5000 Euro auf den BMW enfällt.

Link: Unfallstandort B 236 am 31. August 2021.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Freitag, 20 August 2021 18:43

Zwei Unfälle auf der Bundesstraße 236

ALLENDORF/BROMSKIRCHEN. Gleich zwei Unfälle musste die Polizei Frankenberg am 19. August auf der Bundesstraße 236 aufnehmen.

Der erste Unfall ereignete sich gegen 13.30 Uhr auf der B 236, als ein 33-jähriger Mann aus Allendorf (Eder) in Richtung Bromskirchen unterwegs war. In einer Rechtskurve verlor der33-Jährige die Kontrolle über seinen schwarzen Renault Clio - der Wagen kam von der Fahrbahn ab und landete im Böschungshang. Neben einem umgefahrenen Leitpfosten wurde auch der Pkw lädiert. Rund 3000 Euro Sachschaden sind bei dem Unfall aufgelaufen. Verletzt wurde niemand.

Etwa drei Stunden später kam es aus bislang ungeklärter Ursache auf der B 236 zu einem ähnlichen Unfall. Diesmal hatte eine Frau das Lenkrad in der Hand. Die 21-Jährige, die in einem Hatzfelder Ortsteil wohnt, war gegen 16.30 Uhr mit einem Volkswagen von Allendorf in Richtung Bromskirchen unterwegs gewesen. Auch sie verlor die Kontrolle über ihren Pkw und landete in der Leitplanke. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden an der Leitplanke und am Golf wird auf 5000 Euro geschätzt. Weder der Beifahrer noch die Fahrzeugführerin erlitten Verletzungen. 

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 18 August 2021 17:37

Volvo und Golf stoßen bei Allendorf zusammen

ALLENDORF (Eder). Vier verletzte Personen und rund 41.000 Euro Sachschaden sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagabend auf der Bundesstraße 236 ereignet hat.  

Nach ersten Informationen an der Unfallstelle befuhr ein 62-jähriger Mann aus Herrsching (Bayern) gegen 22.20 Uhr die B 236 von Allendorf kommend in Richtung Bromskirchen. Am Abzweig nach Dodenau kam der Volvo-Fahrer von der einen Fahrspur ab und geriet aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Unglücklicherweise näherte sich aus der Gegenrichtung ein älterer Golf, der von einem Mann (24) aus Battenberg gefahren wurde. Auf der Rücksitzbank saßen seine Ehefrau (22) und ein dreijähriges Mädchen.

Nachdem der Volvo auf die linke Spur ausgebrochen war, kollidierten beide Fahrzeuge im Bereich des Bahnübergangs frontal miteinander. Dabei wurde der Battenberger schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Der 24-Jährige wurde mit einem RTW ins Uniklinikum nach Marburg verlegt.

Mittlerweile waren ein Notarzt und drei RTW an der Unfallstelle eingetroffen. Die Polizei aus Frankenberg sperrte die Unfallstelle ab und brachte Ordnung ins Geschehen. Mit leichten Verletzungen kam der Fahrer des XC 90 ins Krankenhaus nach Frankenberg. Auch die Ehefrau des Battenbergers und das Kind wurden medizinisch betreut, kamen aber mit Prellungen und leichten Abschürfungen vergleichsweise glimpflich davon - vermutlich deshalb, weil Mutter und Kind sich auf dem Rücksitz befanden und vorschriftsmäßig angeschnallt waren.

Rund zwei Stunden dauerte die Unfallaufnahme, sowie der Abtransport der beiden völlig zerstörten Personenkraftwagen. Die Firma AVAS säuberte die Straße und nahm die beiden Fahrzeuge mit nach Frankenberg. Nach Schätzung der Polizei wird der Schaden am Volvo mit 40.000 Euro beziffert.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BROMSKIRCHEN. Ein Unfall im Begegnungsverkehr rief am Sonntag Einsatzkräfte der Feuerwehr, Retter und die Polizei aus Frankenberg auf den Plan. Ebenfalls am Einsatzgeschehen beteiligt war der Rettungshubschrauber Christoph 25 vom ADAC. 

Nach ersten Informationen befuhr gegen 15 Uhr ein 60-jähriger Mann mit seiner in Landkreis Siegen-Wittgenstein zugelassenen Yamaha die Bundesstraße 236 von Allendorf (Eder) in Richtung Hallenberg. In der Ortslage Bromskirchen, etwa in Höhe Alter Weg, steuerte der 60-Jährige sein Motorrad auf der Hauptstraße in Richtung  Landesgrenze Nordrhein-Westfalen.  

Aus bislang ungeklärte Ursache geriet die Yamaha auf die linke Spur, dort kollidierte das Motorrad mit einem entgegenkommenden Pkw der Marke Suzuki. Die Fahrerin aus dem Hochsauerlandkreis wurde nicht verletzt, allerdings hatte sich der Biker schwere Verletzungen beim Sturz zugezogen. Notarzt und eine RTW-Besatzung waren schnell vor Ort, aufgrund des Verletzungsmusters wurde der Rettungshubschrauber Christoph 25 angefordert.

Weil Betriebsstoffe die Fahrbahn verunreinigt hatten, alarmierte die Leitstelle Waldeck-Frankenberg die örtliche Feuerwehr. Die Kameraden streuten Ölbindemittel aus und nahmen das kontaminierte Streugut wieder auf. Mit schweren Verletzungen musste der Biker ins Krankenhaus transportiert werden - sein Motorrad wurde von der Firma AVAS abgeschleppt.

Glück im Unglück hatte Unfallgegnerin - drei junge Männer zogen das Notrad auf den Suzuki, sodass sie ihren Weg mit dem beschädigten Fahrzeug zur nächsten Werkstatt zurücklegen konnte.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 07 Juli 2021 12:54

Kurve "geschnitten" und abgehauen

ALLENDORF/BROMSKIRCHEN. Für eine Frau aus Rengershausen endete die Fahrt mit ihrem Ford am Dienstag abrupt auf der Bundesstraße 236.

Nach Informationen der Polizeidienststelle Frankenberg befuhr die 36-Jährige gegen 14.15 Uhr die Bundesstraße 236 von Allendorf (Eder) in Richtung Bromskirchen. In einer scharfen Rechtskurve kam ihr ein bislang unbekannter Fahrzeugführer mit einem Pkw entgegen - dieser, so die Aussage der 36-Jährigen, hatte die Kurve so stark "geschnitten", dass sie ausweichen musste. Ihr blauer Fiesta schleuderte über die Straße, kam nach links in den Straßengraben und bohrte sich mit der Front in die Böschung - von dort aus wurde der Ford zurück auf die Straße katapultiert. 

Ohne sich um die Angelegenheit zu kümmern, gab der Unfallverursacher Gas und fuhr weiter in Richtung Allendorf. Im Rahmen der Aufklärungsarbeit sucht die Polizei Zeugen der Tat. Hinweise nimmt auch in diesem Fall die Polizeistation Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 29 Dezember 2020 09:24

Filteranlage brennt bei Ante-Holz

BROMSKIRCHEN-SOMPLAR. Am frühen Dienstagmorgen (29. Dezember 2020) alarmierte die Leitstelle Waldeck-Frankenberg die Feuerwehren Bromskirchen, Somplar, Allendorf/Eder und Frankenberg. Einsatzleiter Andreas Kautz erhielt die Alarmierung gegen 3 Uhr - zu diesem Zeitpunkt befanden sich eine Streife der Frankenberger Polizei und eine RTW-Besatzung auf dem Anfahrtsweg nach Somplar zum Ante-Werk.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen Flammen und starker Qualm aus einem Blechturm auf dem Betriebsgelände am Inkerfeld. Umgehend ließ Andreas Kautz die Wasserversorgung aufbauen und zwei Trupps mit Atemschutz ausrüsten. Die eintreffenden Kameraden aus Frankenberg wurden umgehend in den Löschplan eingewiesen - dabei kam die Drehleiter zum Einsatz, um genügend Wasser in die Filteranlage zu pumpen. Schwierig gestaltete sich das Aufbrechen der Blechelemente um an die Filteranlage zu gelangen. Mit großer Mühe wurde aber auch das geschafft.

Gegen 6.30 Uhr konnten die Kameraden aus Frankenberg den Heimweg antreten. Notwendige Nachlöscharbeiten und Überprüfungen mit der Wärmebildkamera an der Pellet-Anlage des holzverarbeitenden Unternehmens zogen sich bis in die Morgenstunden. Über die Höhe des Sachschadens konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Verletzt wurde niemand.

-Anzeige-

 

 

Publiziert in Feuerwehr
Montag, 21 Dezember 2020 18:16

Aus heiterem Himmel: Mast kracht auf Adam

ALLENDORF/BROMSKIRCHEN. Glück im Unglück hatte am Montag ein Autofahrer aus Biedenkopf - dem 56-Jährigen fiel ein Telefonmast während der Fahrt von Bromskirchen in Richtung Allendorf(Eder) auf das Autodach seines Pkws. 

Nach ersten Erkenntnissen an der Unfallstelle, befuhr der Mann aus Biedenkopf gegen 12.15 Uhr mit seinem gelben Opel Adam die Bundesstraße 236 von Bromskirchen nach Allendorf. Zwischen der Linspherbachbrücke und der Firma Hoppe stürzte aus heiterem Himmel ein Telegrafenmast auf die Fahrbahn und schlug direkt auf die A-Säule des Adam. Obwohl Dach und Windschutzscheibe beschädigt wurden, konnte der Fahrer sein Fahrzeug nach einer Vollbremsung unverletzt verlassen und die Polizei informieren.

Die Streifenwagenbesatzung sperrte die Straße und rief über die Leitstelle Waldeck-Frankenberg die Feuerwehr aus Bromskirchen zu Hilfe. Insgesamt 15 Einsatzkräfte unter der Leitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Patrick Kemmler rückten zur Bundesstraße aus, zersägten mit Motorsägen den Holzmasten und lagerten die Meterstücke am Waldrand. Die Leitung wurde nicht beschädigt. Bei der Ursachenforschung durch die Polizei wurde klar, dass der Holzmast abgefault war. 

In den nächsten Tagen wird durch die Telekom ein neuer Mast gesetzt. Insgesamt entstanden Sachschäden von 3000 Euro.

Link: Unfallstandort Bundesstraße 236 am 21. Dezember 2020.

-Anzeige-

 

Publiziert in Feuerwehr

ALLENDORF/BROMSKIRCHEN. Die Vorfahrtsregeln nicht beachtet hat am Sonntagnachmittag der Fahrer einer Zündapp - es kam zum Zusammenstoß mit einem Pkw. Während der Fahrer des Pkws unverletzt blieb, musste der Unfallverursacher (64) mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Frankenberg transportiert werden.

Ereignet hat sich der Unfall am 25. Oktober um 16.15 Uhr, als ein 64-jähriger Mann aus Allendorf mit seinem Kleinkraftrad den Radweg von Allendorf in Richtung Bromskirchen befuhr. Beim Überqueren der Kreisstraße 122 ignorierte der Wartepflichtige den aus Richtung Osterfeld herannahenden Seat. Der Fahrer (58) des grauen Seat Leon wollte zu diesem Zeitpunkt die Bundesstraße 236 erreichen - diese Vorhaben wurde durch den Aufprall der Zündapp aber nicht realisiert. 

Mit großer Wucht prallte die Zündapp gegen den Leon, der Fahrer wurde über die Motorhaube geschleudert und kam auf dem Grünstreifen zum Liegen. Nach eingehender Untersuchung durch den  Notarzt musste der Allendorfer ins Krankenhaus gebracht werden. An dem Seat des Allendorfers entstand Sachschaden von 1500 Euro. Den Schaden an der Zündapp geben die Beamten der Polizeistation Frankenberg mit 200 Euro an. (112-magazin.de)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Seite 1 von 19

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige