Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: B485

Dienstag, 04 Mai 2021 11:35

Unaufmerksam: Passat bringt Motorrad zu Fall

BAD WILDUNGEN. Vermutlich war Unaufmerksamkeit ursächlich für einen Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 253 bei Bad Wildungen - eine Person wurde schwerverletzt ins Stadtklinikum Bad Wildungen verlegt. Insgesamt entstand ein Gesamtsachschaden von 5000 Euro. 

Nach Informationen aus Polizeikreisen befuhr ein 73-Jähriger aus Stadtallendorf mit seiner im Landkreis Marburg-Biedenkopf (MR) zugelassenen 600er Honda aus Richtung Fritzlar kommend die Bundesstraße 253 in Fahrtrichtung Frankenberg. Am Abzweig nach Braunau ordnete sich der Biker um 15.30 Uhr links ein und wollte zur Bundesstraße 485 abbiegen. Dazu kam es jedoch nicht mehr, vereitelt wurde der Vorgang durch die 37-jährige Fahrerin eines VW-Passat, die aus Richtung Braunau kommend auf die B253 auffuhr und den Motorradfahrer übersah.

Infolge der Kollision stürzte der 73-Jährige auf den Asphalt und zog sich schwere Verletzungen zu. An seiner Maschine entstand zudem ein Sachschaden von 2000 Euro. Der im Schwalm-Eder-Kreis zugelassene VW (MEG) wurde beschädigt, die Reparaturkosten werden ca. 3000 Euro betragen. Unverletzt blieb die 37-Jährige Frau aus Borken (Hessen) - sie kam mit dem Schrecken davon. 

Insgesamt waren eine RTW-Besatzung des DRK und ein NEF sowie eine Polizeistreife vor Ort.

Link: Unfallstandort am 3. Mai 2021 auf der B253.

Publiziert in Polizei

WALDECK. Derzeit wird im Waldecker Stadtteil Netze auf der Bundesstraße 485 eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird am Ortsausgang in Richtung Waldeck, etwa in Höhe des Sportplatzes.  Dort gilt Tempo 60. Im weiteren Verlauf reduziert sich die Geschwindigkeitsobergrenze innerorts auf 50 km/h. Dies wird durch eine feststehende Messstelle überprüft. 

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, generell die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

-Anzeige-

Publiziert in Blitzer
Mittwoch, 21 April 2021 19:12

Unfall im Edertal - 11.000 Euro Sachschaden

EDERTAL. Zu einem Unfall mit rund 11.000 Euro Sachschaden musste die Bad Wildunger Polizei Dienstagnachmittag ausrücken - beide Fahrzeugführerinnen blieben unverletzt.

Zugetragen hatte sich der Unfall im Einmündungsbereich der Bundesstraße 485 zur Kreisstraße 34 bei Buhlen. Nach Angaben der Polizei war eine 41-jährige Frau aus Allendorf (Eder) gegen 15.55 Uhr auf der Kreisstraße 34 (Am Michelskopf) von Affoldern in Richtung Buhlen unterwegs gewesen. An der Einmündung zur B485 bog die Fahrerin mit ihrem Ford Transit nach links ab und übersah dabei den vorfahrtsberechtigten Skoda einer Frau (59) aus Bad Wildungen, die von Buhlen in Richtung Lieschensruh unterwegs war.

Beide Fahrzeuge stießen zusammen und waren nicht mehr fahrbereit. Den wirtschaftlichen Totalschaden an dem Skoda gibt die Polizei mit 8000 Euro an. Etwa 3000 Euro kostet die Reparatur des Ford Transit.

Link: Unfallstandort am 20. April 2021 auf der B 485.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Schürfwunden, Prellungen und ein beschädigtes Motorrad sind das Ergebnis eines Motorradunfalls, der sich am Mittwoch gegen 14.20 Uhr zwischen Bad Wildungen und Wega ereignet hat.

Wie die Polizei Bad Wildungen auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein 17-Jähriger aus Schauenburg (KS) mit seinem Motorrad die Bundesstraße 485 in Richtung Wega. An der Brückenunterführung zur Bundesstraße 253 fuhr der Biker mit seiner 125er zu schnell in die Linkskurve, verlor dabei die Kontrolle über seine Maschine und stürzte. 

Fahrer und Sozia (Calden) wurden bei dem Sturz verletzt und mussten ins Krankenhaus nach Bad Wildungen eingeliefert werden. An dem Motorrad entstand Sachschaden von 1000 Euro.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Schlagwörter

BAD WILDUNGEN. Mit seinem blauen BMW hat sich am Montagabend ein 27-Jähriger quergestellt und war gegen einen Baum geprallt - als Unfallursache gibt die Polizei überhöhte Geschwindigkeit an.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr der Bad Wildunger mit seinem BMW gegen 23.25 Uhr die Giflitzer Straße stadtauswärts. Beim Abbiegevorgang nach links auf die Bundesstraße 485 in Richtung Giflitz drückte der Fahrer nochmal ordentlich aufs Gaspedal, sodass der BMW seitlich wegdriftete, den angrenzenden Straßengraben durchfuhr und gegen einen Baum geprallt war. Bei der Kollision verletzte sich der Fahrer leicht, seine beiden Mitfahrer blieben unverletzt, heißt es aus Polizeikreisen.

Der Sachschaden am BMW wird von der Polizei mit 12.000 Euro angegeben. Etwa 100 Euro wird der beschädigte Baum kosten. Drogen oder Alkohol waren nicht im Spiel. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Sonntag, 28 Februar 2021 10:19

Mazda kommt von Fahrbahn ab - Ursache unklar

EDERTAL. Aus nicht geklärter Ursache ist am Samstagvormittag der Fahrer (22) eines schwarzen Mazda 3 auf der Bundesstraße 485 verunglückt - an seinem Pkw entstand Sachschaden von 5000 Euro.

Nach Informationen an der Unfallstelle befuhr der 22-jährige Edertaler mit seinem Mazda 3 gegen 9.40 Uhr die Bundesstraße von Buhlen in Richtung Netze. Zwischen dem ehemaligen Mauserwerk und Buhlen geriet der Mazda zunächst nach rechts auf die Bankette, beim Gegenlenken krachte der Wagen dann in die linksseitige Leitplanke. Glücklicherweise blieb der Fahrer unverletzt, sein Auto musste abgeschleppt werden. Neben dem Sachschaden am Auto wird die Reparatur an der Leitplanke etwa 200 Euro betragen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 18 Februar 2021 09:45

Glatteis: Anhänger rammt Brückengeländer

EDERTAL. Mit seinem Lastkraftwagen der Marke Daimler-Benz befuhr am Mittwoch ein 38-jähriger Mann die Bundesstraße 485 aus Richtung Mehlen in Fahrtrichtung Bad Wildungen. Im Edertaler Ortsteil Giflitz verlor der Mann gegen 3.45 Uhr die Kontrolle über seinen Lkw, dieser kam auf glatter Straße ins Schleudern, wobei der Anhänger gegen das rechtsseitige Brückengeländer in der Wildunger Straße stieß. Eine hinzugerufene Streife der Wildunger Polizei nahm den Unfall auf und schätzt die Schäden am Anhänger auf 3000 Euro und am Brückengeländer über dem Wesebach auf 6000 Euro.

Mach Angaben der Polizei blieb der 38-jährige Fahrer aus Langenberg (Kreis Gütersloh) unverletzt.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Freitag, 05 Februar 2021 16:34

Motorrad im Twistesee versenkt - Lage noch unklar

BAD AROLSEN. Rettungstaucher haben am Donnerstagnachmittag ein mit Schlamm bedecktes Motorrad aus dem Twistesee gezogen - ob es sich bei der Suzuki um die "Ölquelle" handelt, die am vergangenen Sonntag über 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr auf Trab hielt, kann noch nicht eindeutig gesagt werden. Etwa 100 Liter Betriebsstoff waren an der Unterführung der Bundesstraße 485 zwischen Vorstau und Twistesee ausgetreten und bildeten einen Ölfilm auf dem See. Spaziergänger hatten gegen 15 Uhr die Umweltverschmutzung erkannt und umgehend die Leitstelle Waldeck-Frankenberg alarmiert. (112-magazin.de berichtete darüber, hier klicken)

Motorrad gehoben

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, wurde das Motorrad wahrscheinlich im Jahr 1988 versenkt. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Suzuki gestohlen worden war und die Diebe das Zweirad im Twistesee versenkten. Die Ölmenge (100 Liter) die ausgetreten ist, passt allerdings nicht zur Füllmenge des Motorrads, sagte ein Polizeibeamter gegenüber unserer Redaktion. Derzeit werden die Ermittlungen von der Kripo in Korbach geführt. Fest steht, dass die RG 500 im Landkreis Waldeck-Frankenberg (KB) zugelassen war. Ob nach fast 33 Jahren der Besitzer des Motorrades ausfindig gemacht werden kann, ist allerdings fraglich.

DLRG-Taucher im Einsatz

Zu Beginn der Woche gelang dem DLRG-Einsatztaucher Ulf Stracke ein entscheidender Fund. Im tiefen Morast konnte er ein Motorrad im See lokalisieren. Mit viel Muskelkraft und Engagement wurde das Motorrad freigelegt und anschließend mit einem Radlader vom Bauhof aus dem kühlen Nass gezogen. Mittels Anhänger musste das Zweirad zunächst nach Bad Arolsen zur Polizeistation gebracht werden. DLRG-Vorsitzender Stracke hatte vier weitere DLRG-Mitglieder um Mithilfe gebeten, darunter auch einen weiteren Taucher. Außerdem waren Mitarbeiter der unteren Wasserbehörde und Beamte der Polizeistation Bad Arolsen vor Ort.

Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer

Wie bereits am Sonntag leitete Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer den Bergungseinsatz am Twistesee. Für ihn ist die Sachlage nicht geklärt, weil (wie auch die Polizei mitteilte) die ausgetretene Ölmenge nicht zum "Fundstück" passt. Aus diesem Grund werden die Ölsperren weiterhin auf dem See bleiben. Nachträgliche Sondierungen werden sich in den nächsten Tagen anschließen, so der Stadtbrandinspektor. (112-magazin.de)

Link: Ölfilm auf dem Twistesee - Feuerwehren legen Ölsperren (31.01.2021)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Passanten hatten am Sonntag gegen 15 Uhr einen Ölfilm auf der Wasseroberfläche am Twistesee-Vorstau beobachtet und über die Notrufnummer 112 die Leitstelle Waldeck-Frankenberg informiert. Daraufhin wurden die Feuerwehren Bad Arolsen, Mengeringhausen, Helsen, Wetterburg und Neu-Berich alarmiert, später auch die Feuerwehren aus Korbach, Bad Wildungen und Frankenberg, um weitere Ölsperren aufzubauen.

Wer für die Umweltverschmutzung zuständig ist, konnte bislang nicht geklärt werden. Ein Absuchen des Bachlaufs vom Twistesee bis Braunsen führte zu keinem Hinweis auf den Verursacher. Erschwert wurden die Arbeiten auch wegen der Eisschicht auf dem See. Ein klares Lagebild lag bis 22.15 Uhr nicht vor, die Ermittlungen dazu dauern an, hieß es vonseiten der Polizei.

Der Gefahrguteinsatz hat sich bis 22.15 Uhr hingezogen, sagte Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Meyer auf Nachfrage. Insgesamt waren 83 Einsatzkräfte vor Ort. Zwei Ölsperren sind bereits links und rechts der Bundesstraße 485 ausgelegt worden, eine Dritte, etwa 220 Meter lange Sperre, wurde in der Seemitte platziert. Zwei Boote waren ebenfalls im Einsatz.

Die Wasserschutzbehörde des Landkreises Waldeck-Frankenberg und der Bad Arolser Bürgermeister Van der Horst wurden vom Stadtbrandinspektor in die Lage eingewiesen. Am heutigen Montag geht die Suche nach dem Verursacher weiter.

- Anzeige -

 

 

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 20 Januar 2021 13:07

Blitzer in Sachsenhausen

WALDECK-SACHSENHAUSEN. Derzeit wird im Waldecker Ortsteil Sachsenhausen eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird beidseitig, am Ortsausgang aus Richtung Netze kommend, auf der Wildunger Straße (B485) aus einem Gebüsch heraus. Dort gilt Tempo 50 km/h.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, grundsätzlich die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

-Anzeige-

Publiziert in Blitzer
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige