Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Windwurf

BERNDORF. Kurz nach dem Umstürzen einer großen Buche im der Ortsdurchfahrt von Twiste ist am Mittwochnachmittag auch die Feuerwehr im Nachbarort Berndorf ausgerückt, um umgestürzte Bäume zu beseitigen: In der Strother Straße unweit des Feuerwehrhauses und auf der Bahnstrecke am Molkenberg sorgten die Brandschützer wieder für freie Fahrt.

Starker Regen und Wind hatten am Nachmittag einige Bäume umknicken lassen. Während es in der Strother Straße, die am Feuerwehrhaus vorbei in die Feldgemarkung führt, zu keinen größeren Behinderungen kam, sah das auf der an Berndorf vorbeiführenden Bahnlinie anders aus: Ein aus Richtung Bad Arolsen kommender Zug konnte wegen der auf den Gleisen liegenden Hindernisse nicht weiterfahren - glücklicherweise war der Triebwagen aber auch nicht mit den Bäumen kollidiert. Der Zug fuhr Feuerwehrangaben zufolge zunächst zurück nach Bad Arolsen.

Die Brandschützer rückten mit der Motorkettensäge aus, ein Landwirt stellte zusätzlich in beiden Fällen seinen Hoftrac mit Greifer an der Schaufel zur Verfügung. Noch während in Twiste die weitaus aufwändigeren Aufräumarbeiten liefen (zum Artikel hier klicken), rückten die Berndorfer Kameraden bereits wieder ein. (pfa)  


Auf der Bahnstrecke bei Berndorf war es vor einem Jahr zu einem Unfall gekommen:
Triebwagen erfasst bei Berndorf mehrere ausgebüxte Kühe (07.07.2016, mit Fotos)

Link:
Feuerwehr Berndorf

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Nach dem Durchzug von Orkantief Niklas haben ehrenamtliche Helfer des Korbacher THW die von Korbach nach Brilon-Wald und Wolfhagen führenden Bahnlinien überprüft. Nur an einer Stelle mussten die Einsatzkräfte eingreifen.

Sechs Helferinnen und Helfer, ausgerüstet mit Werkzeug und Motorsäge, stiegen am Mittwochmorgen um 4.15 Uhr in den ersten Zug in Fahrtrichtung Kassel. Die Strecke wurde nach THW-Angaben auf Sicht abgefahren, um eventuelle Baumhindernisse zu beseitigen. Die Strecke bis Wolfhagen war aber komplett frei, so dass die Helfer dort ausstiegen und mit einem THW-Fahrzeug zurück nach Korbach fuhren. "Ab Wolfhagen ist die Streckenführung ohne Bäume", erklärte der Korbacher THW-Ortsbeauftragte Hans-Joachim Kegel.

Ein weitere Mannschaft mit sieben Helfern war ab 6.13 Uhr mit dem ersten Zug, ebenfalls auf Sicht, von Korbach nach Brilon-Wald und zurück unterwegs. Kurz vor dem Ziel auf nordrhein-westfälischer Seite blockierte ein in der Nacht umgestürzter Baum den Gleiskörper. Die Einsatzkräfte griffen zur Motorkettensäge, zerteilten den Nadelbaum und räumten die Stücke beiseite.


Link:
THW Ortsverband Korbach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in THW
Mittwoch, 01 April 2015 07:37

Nachwehen von Sturmtief Niklas wirken noch

WALDECK-FRANKENBERG. Von Personenschäden und offenbar auch von gravierenden Sachschäden ist der Landkreis beim Durchzug des Sturmtiefs Niklas geblieben. Dennoch waren die ehrenamtlichen Helfer der Feuerwehren und die Mitarbeiter von Hessen Mobil im Dauereinsatz.

Neben den bereits am Dienstag gemeldeten Einsatzstellen gab es zahlreiche weitere. Nachfolgend eine Übersicht der bislang bekannten Schäden:

Polizeistation Bad Arolsen:

  • Bad Arolsen, Otto-Hahn-Straße, umgestürzte Laterne
  • Zwischen Herbsen und Volkmarsen, umgestürzter Mast
  • Helsen, Prof.-Bier-Straße, Fichte von einem privaten Grundstück auf Auto gestürzt
  • Mengeringhausen, umgestürzter Baum auf Bahnstrecke Korbach-Bad Arolsen, Zug konnte nicht weiterfahren, aber kein Schaden an der Bahn
  • Ausfall der Schrankenanlage in Bad Arolsen, Schrankenanlage geschlossen und Dauerrotlicht
  • K 9 zwischen Landau und Volkhardinghausen, Höhe Schwimmbad, Baum auf Fahrbahn
  • B 252, Helser Tannen, Baum auf Fahrbahn
  • Wrexen, Ramser Straße, umgestürzter Baum blockiert Einfahrt
  • Bad Arolsen, Am Tannenkopf, Große Allee und Fürstenallee, Bäume auf Fahrbahn
  • B 450, Mengeringhausen Richtung Twistesee, Bäume auf Fahrbahn
  • K 5, Schmillinghausen Richtung Herbsen, Baum auf Fahrbahn

Polizeistation Bad Wildungen:

  • K 43 zwischen Armsfeld und Hundsdorf, umgestürzter Baum
  • B 253 zwischen Bad Wildungen und Wega, Peitschenmast der Ampelanlage verdreht
  • Bad Wildungen, Brunnenstraße, Blechabdeckungen lösen sich von Dach, Drehleiter im Einsatz

Polizeistation Korbach:

  • Vöhl, Aseler Straße, Baum auf Hausdach
  • L 3083 zwischen Lengefeld und Abzweig Goldhausen, umgestürzter Baum
  • B 251 zwischen Neerdar und Usseln, umgestürzter Baum

Polizeistation Frankenberg:

  • Dainrode, Dornheckenstraße, Baum auf Fahrbahn
  • K 106 zwischen Haina und Battenhausen, umgestürzter Baum
  • Ausfall der Ampeln im Stadtgebiet Frankenberg
  • Frankenberg, Schwedensteinweg, Baum auf Hausdach
  • Vöhl, K 59 zwischen B 252 und Harbshausen

Auf der K 117 zwischen der Burgwaldkaserne und Burgwald war ein Autofahrer regelrecht eingeschlossen - der Mann wollte wenden, weil ein umgestürzter Baum die Straße versperrte. Als er zurückfuhr, war inzwischen ein weiterer Baum auf die Kreisstraße gestürzte. Das Auto war dazwischen gefangen, ohne aber getroffen oder beschädigt worden zu sein. Feuerwehr und Hessen Mobil entfernten die Bäume, so dass der Autofahrer seine Fahrt fortsetzen konnte.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK-FRANKENBERG. Sturmtief Niklas sorgt bereits den gesamten Vormittag über für ständig neue Einsätze für Polizei, Feuerwehren und Straßenmeistereien. Größere Schäden sind bislang jedoch ausgeblieben.

Einige Straßen sind durch die Folgen des Windbruchs gesperrt. Die ersten entwurzelten Bäume wurden um 8.45 Uhr gemeldet, wie Polizeisprecher Volker König berichtet.

Bislang wurden auf folgenden Straßen entwurzelte Bäume gemeldet:

Polizeistation Frankenberg:

  • K 130 zwischen Elsoff und Dodenau
  • L 3073 zwischen Somplar und Frankenberg, mehrere Bäume auf Fahrbahn
  • L 3073 zwischen Frankenberg und Rosenthal, Straße seit 9.30 Uhr voll gesperrt
  • B 253 zwischen Eifa und Sackpfeife und im weiteren Verlauf Richtung Biedenkopf
  • B 252 zwischen Burgwald-Bottendorf und Ernsthausen

Polizeistation Korbach:

  • L 3083 Zwischen Lengefeld und Goldhausen
  • K 29 Obernburg und Thalitter
  • L 3078 Vasbeck und Adorf
  • K 55 Goddelsheim und Hillershauen
  • B 252 am Abzweig nach Marienhagen
  • L 3198 Freienhagen-Bühle
  • L 3076 Flechtdorf - Adorf
  • In Korbach in der Weizackerstraße

Polizeistation Bad Arolsen:

  • L 3198 zwischen Helsen und Kohlgrund
  • L 870 zwischen Massenhausen und Canstein

Polizeistation Bad Wildungen:

  • Bislang keine Beeinträchtigungen durch umgestürzte Bäume

Wir berichten weiter, sobald neue Meldungen über die Auswirkungen von Sturmtief Niklas eingehen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK-FRANKENBERG. Dauerregen und Sturmböen haben am Sonntagabend zahlreiche Bäume im Landkreis umstürzen lassen. Die Straßen waren zudem vielerorts übersäht mit abgebrochenen Ästen. Mülltonnen kippten um, der Inhalt wehte über die Fahrbahnen.

Im Dienstbezirk der Frankenberger Polizei wurde die Landesstraße 3087 zwischen Rosenthal-Roda und Burgwald-Ernsthausen nach Windbruch voll gesperrt. Dort war ab etwa 22.20 Uhr zunächst die Feuerwehr im Einsatz, die Kameraden mussten ihre ehrenamtliche Tätigkeit aber auch Sicherheitsgründen abbrechen. "Wir waren fast fertig, als direkt neben uns weitere Bäume umstürzten", sagte ein Feuerwehrmann am Abend gegenüber 112-magazin.de. So sei die Strecke nach dem Abrücken der Wehr über Nacht voll gesperrt worden. Die Sturmschäden werden bei Tage beseitigt.

In zwei Fällen stürzten die Bäume nicht nur um, sondern gerieten dabei auch in Leitungen: Bei Volkmarsen-Külte kippte gegen 23.30 Uhr ein Baum in eine Telefonleitung, gut 20 Minuten später stürzte ein Baum an der Linnermühle bei Frankenberg-Willersdorf in eine Stromleitung. Hier wurden jeweils die Feuerwehren alarmiert. Die Telefonleitung sei zwar vom Baum getroffen, aber nicht beschädigt worden, hieß es am Morgen von der Bad Arolser Polizei. Angaben über einen möglichen Schaden an der Stromleitung lagen der Frankenberger Polizei auch am Morgen noch nicht vor.

Feuerwehr und Hessen Mobil im Einsatz
Ausrücken mussten die Feuerwehren am Abend und in der Nacht auch in Willingen, Volkmarsen, Waldeck, Korbach, Reitzenhagen und Höringhausen. Dort waren Bäume umgekippt oder größere Äste auf die Straßen gestürzt. Auch die Mitarbeiter von Hessen Mobil waren gefragt: Die Straßenwärter waren unter anderem auf der B 236 zwischen Allendorf (Eder) und Bromskirchen und auf der B 450 zwischen Mengeringhausen und dem Abzweig nach Wetterburg im Einsatz, um mehrere umgestürzte Bäume zu beseitigen und damit wieder für freie Fahrt zu sorgen.

Im Dienstbezirk der Polizeistation Bad Arolsen war auch die Landesstraße 3198 zwischen Helsen und Eilhausen vom Windwurf betroffen. Bei der Wildunger Polizei gingen Meldungen ein über Sturmschäden auf der K 37 zwischen Bad Wildungen und Wenzigerode und auf der K 40 zwischen Reinhardshausen und Reitzenhagen. In der Ortslage von Reitzenhagen stürzte eine 25 Meter hohe Tanne um, in Reinhardshausen wurden diverse Gegenstände vom Sturm erfasst und fortgeweht.

Zwei Auto fuhren auf der B 253 bei Battenberg über weggewehte Wellbleche - die Metallplatten hatten ursprünglich auf Brennholzstapeln gelegen. An der Autobahnabfahrt bei Rhoden erfasste der Sturm einen Pkw-Anhänger und kippte diesen um. Der Anhänger sei aber unbeschädigt wieder aufgerichtet worden, erklärte Polizeisprecher Volker König. In der Friedrichstraße in Frankenberg machte sich ein weiterer Pkw-Anhänger durch den Wind selbständig und rollte in eine Bushaltestelle - ohne dort jedoch einen Schaden zu verursachen.

Sturmböen auch am Montag
Soweit bislang bekannt, kamen durch die Auswirkungen des Sturms keine Menschen zu Schaden. Der Deutsche Wetterdienst verlängerte in der Nacht seine Warnung von Sonntag: Demnach ist bis Montagabend weiterhin mit Windböen um 60 km/h sowie in höheren Lagen mit Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 85 km/h zu rechnen. Der DWD warnte vor den Gefahren herabstürzender Äste und umherfliegender Gegenstände.


Liegen Ihnen Informationen über weitere Schäden vor?
Posten Sie es auf unserer Facebookseite oder Mail an einsatz(at)112-magazin.de

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK-FRANKENBERG. Der Landkreis ist am Samstag zwar vor größeren Schäden durch das Sturmtief verschont geblieben, dennoch waren zahlreiche Feuerwehren und Straßenwärter im Einsatz. Auch das Korbacher THW musste ausrücken, betroffen war erneut die Bahnstrecke bei Usseln. Menschen wurden nicht verletzt.

Vor allem zahlreiche umgestürzte Bäume beschäftigten am Samstagnachmittag und -abend die Feuerwehren und die Straßenmeisterei im Frankenberger Land. Auf der Landesstraße 3076 zwischen Frankenberg und Rosenthal hatte der Sturm zudem eine Baustellen-Beschilderung weggeweht.

Betroffen vom Windwurf waren unter anderem die Kreisstraße 101 zwischen Altenhaina und der B 253, die K 107 zwischen Haina und Battenhausen, die K 92 zwischen Viermünden und Ober-Orke, die K 115 zwischen Reddighausen und Hatzfeld sowie die L 3076 beziehungsweise Sachsenberger Straße in Schreufa. Auch im Feriendorf Frankenau war ein Baum umgestürzt und die Feuerwehr alarmiert worden. Bei Altenhaina sorgte der zuständige Revierförster mit Helfern und Rückeschlepper wieder für freie Fahrt.

Dixi-Klo und Plakatwände umgestürzt
Im Dienstbezirk der Korbacher Polizei löste der Sturm am Samstag Feueralarm in einer Lagerhalle im Korbacher Industriegebiet aus (wir berichteten, hier klicken). Auf der Briloner Landstraße in Höhe eines Opel-Autohauses wehte der Sturm eine Plakatwand um. Auf dem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäfts ebenfalls in der Briloner Landstraße stürzte eine Plakatwand auf ein Auto, verletzt wurde niemand. Unweit der Beruflichen Schulen kippten ein Dixi-Klo und ein Straßenschild um. Umgestürzte Bäume gab es unter anderem in Alleringhausen, zwischen Alleringhausen und Eppe am Abzweig nach Nieder-Schleidern, zwischen Asel-Süd und Herzhausen, auf der B 251 zwischen Meineringhausen und Sachsenhausen in der Opperbach sowie am Ortsausgang von Adorf in Richtung Wirmighausen. Am Mühlhäuser Hammer war die Feuerwehr gefordert, weil abgebrochene Äste auf die Bundesstraße 252 zu stürzen drohten.

Bahnstrecke bei Usseln erneut gesperrt
Erneut war durch den Sturm auch die Bahnstrecke zwischen Korbach und Usseln gesperrt. Hier war nach THW-Angaben unweit der Unfallstelle von Freitag (wir berichteten, zum Artikel mit Video hier klicken) ein Baum umgestürzt. Er blockierte zwar nicht direkt die Gleise, hing aber über den Schienen in der Krone eines anderen Baumes fest. Sieben Einsatzkräfte des Hilfswerkes rückten gegen 16 Uhr gemeinsam mit dem Notfallmanager der Kurhessenbahn auf die Strecke aus. Das THW beseitigte den Baum. Am Sonntag werde man mit vier Helfern im ersten Zug von Korbach nach Brilon-Wald fahren, um die Strecke auf Windbruch zu überprüfen und bei Bedarf zu räumen, hieß es am Abend.

Eine umgestürzte Fichte musste die Feuerwehr Wrexen am Samstag zwischen Wrexen und Orpethal beseitigen. Auch zwischen Rhoden und Wethen war in Höhe Laubach ein Baum auf die Fahrbahn gefallen. Hier sorgte die Feuerwehr aus Rhoden wieder für freie Fahrt.

Baum kippt gegen geparkten Kleinbus
Auch im Gebiet der Polizei Bad Wildungen mussten mehrere umgestürzte Bäume beseitigt werden. Die Bäume lagen zwischen Reinhardshausen und Reitzenhagen, Reinhardshausen und Bad Wildungen und zwischen Netze und Böhne. In Reinhardshausen in der Carl-Zeiss-Allee kippte ein Baum gegen einen geparkten Kleinbus aus dem Unstruth-Hainich-Kreis. Verletzt wurde dabei niemand. Alle Straßen sind derzeit wieder befahrbar.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

FRANKENBERG. Sturm und Regen haben dazu geführt, dass an der Kreuzung Königsberger Straße / Joseph-von-Eichendorff-Weg zwei Bäume umstürzten. Die Frankenberger Feuerwehr rückte aus und beseitigte die Hindernisse.

Die Stämme hätten die Fahrbahn blockiert, die Kronen auf einem Grundstück gelegen, sagte am Dienstag ein Sprecher der Frankenberger Polizeistation auf Anfrage von 112-magazin.de. Autos oder gar Personen seien von den umfallenden Bäumen nicht getroffen worden. Der Vorfall ereignete sich gegen 17.45 Uhr, als in Frankenberg Sturm und Regen herrschten.

Weil keine Mitarbeiter des Bauhofes zur Verfügung standen, ließ die Polizei über die Rettungsleitstelle die Frankenberger Feuerwehr alarmieren. Die Kameraden hätten die Bäume mit der Kettensäge beseitigt und so wieder für freie Fahrt gesorgt.

Wind, Regen, Hagel und Schnee
Typisches Aprilwetter brachte am Montag starken Wind, Regen, Hagel und in höheren Lagen wie dem Upland teilweise auch Schneefall nach Waldeck-Frankenberg. Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach warnt derzeit vor leichtem Frost. Bis Mittwochmorgen könnten die Temperaturen auf Werte von bis zu minus vier Grad Celsius sinken. Dies könne stellenweise auch zu Glätte führen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK-FRANKENBERG. Der vom Deutschen Wetterdienst angekündigte Sturm ist am späten Abend und bis in die Nacht hinein mit starken Böen, Gewitter, Starkregen und vereinzelt auch Hagelniederschlägen über die Region hinweg gezogen. Einige Straßen waren wegen Windbruchs gesperrt, Angaben über größere Schäden lagen der Polizei jedoch nicht vor.

Wie die Polizei in Frankenberg am Samstagmorgen gegenüber 112-magazin.de berichtete, waren im Dienstbezirk drei Straßen von Windbruch betroffen. Über mehrere Stunden waren die Strecken zwischen Hatzfeld und Holzhausen, zwischen Rosenthal und Roda sowie zwischen Dainrode und Löhlbach am Abzweig nach Altenhaina gesperrt. Dort waren ebenso wie auf der B 253 zwischen Hundsdorf und Braunau sowie bei Nieder-Werbe Mitarbeiter von Hessen-Mobil im Einsatz, um die Straßen wieder frei zu bekommen.

Ob der Sturm weitere Schäden mit sich brachte, war am Morgen zunächst nicht bekannt. Dies sei vielerorts vermutlich erst nach Tagesanbruch zu erkennen, hieß es bei der Polizei.

Reaktionen der Facebook-Nutzer
Auf der Facebookseite von 112-magazin.de folgten auf die Meldung über das Unwetter zahlreiche Kommentare, in denen die Nutzer die Situation "vor ihrer Haustür" schilderten. Nachfolgend wollen wir einige Einträge wiedergeben. So schreibt Sarah Schlidt aus Haina: "Sturm, starker Regen und nun hat es gerade angefangen mit Blitz und Donner". Gaby Jordan (Frankenau): "Hier geht grad die Welt unter ... Sturm vom Feinsten und sintflutartige Regenfälle ...". Markus van Koll berichtet von "Hagel im Edertal und Sturm!" und empfiehlt: "Zieht euch warm an...". Bei Micha Propf (Melsungen) löst das Wetter mit "Sturm starkregen, Hagel und Gewitter" diese Beschreibung aus: "unheimlich da draußen... ". Mario Schmidt (Eckelshausen) schreibt: "Gehe gerade raus auf die Terasse und überlege, wer hier wohl fotografiert, auf einmal kracht es! Blitz und Donner über Eckelshausen!" Marvin Meßler berichtet von gravierenden Folgen des Unwetters: "In brakel hat es sehr stark gehagelt und ist auch ein blitz in ein haus engeschlagen... Dachstuhl brand.. !"

Glätte am Morgen - mehrere Unfälle
Mittlerweile stehen Polizei und Verkehrsteilnehmer vor ganz anderen Problemen: Am Morgen herrschte vielerorts Straßenglätte, es kam bereits zu Unfällen. So krachte es zwischen Nordenbeck und Goddelsheim, bei Löhlbach kippte ein Lastwagen um. Auch am Ortsausgang von Ippinghausen in Richtung Freienhagen kam es zu einem Unfall. Wir berichten später, sobald entsprechende Informationen vorliegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Sonntag, 28 Juli 2013 19:40

Sturm: Große Fichte stürzt auf Ferienhaus

SCHWALEFELD. Eine große Fichte ist auf ein Ferienhaus bei Schwalefeld gestürzt. Die zunächst gerufene Feuerwehr konnte wegen der beengten räumlichen Verhältnisse ihre Drehleiter nicht stellen, so dass ein Forstunternehmer mit einem Rückeschlepper mit Kran anrückte.

Der Baum war nach Angaben von Gemeindebrandinspektor Jürgen Querl bereits in der Nacht auf das Ferienhaus einer Familie gestürzt, während die Kurzurlauber sich im Gebäude aufhielten. Ein weiterer Baum war neben das Haus gestürzt. Am Sonntagmorgen begannen die Hausbesitzer damit, den neben das Ferienhaus gestürzten Baum selbst zu beseitigen. Weil Eigenleistung bei der aufs Dach gekippten Fichte nicht möglich war, riefen die Bewohner gegen 9 Uhr die Feuerwehr. Die Wehren aus Schwalefeld und Willingen rückten zu dem Gebäude aus, unter anderem mit der Drehleiter.

"Die Drehleiter ließ sich auf dem engen Weg vor dem Gebäude nicht in Position bringen", erklärte der Gemeindebrandinspektor gegenüber 112-magazin.de, außerdem sei der Boden durch den nächtlichen Regen sehr aufgeweicht gewesen. Daher habe man einen Feuerwehrkameraden, der bei einem Forstunternehmen tätig ist, mit einem Spezialfahrzeug zur Einsatzstelle gebeten. Wenig später stand der Rückeschlepper mit großem Greifarm bereit. Damit sei die Fichte dann vom Hausdach gehoben und anschließend zersägt worden. Die Feuerwehrleute hätten außerdem einen weiteren Baum, der zu kippen drohte, vorsorglich gefällt.

Weitaus mehr zu tun mit den Auswirkungen des nächtlichen Sturms hatten die Wehren aus der Großgemeinde Vöhl sowie aus den Städten Waldeck, Bad Arolsen und Volkmarsen. Vom Maislabyrinth bei Basdorf bis nach Volkmarsen war in der Nacht gegen 2 Uhr eine Windhose gezogen, die unter anderem zahlreiche Bäume umwarf. Mehr als 100 Feuerwehrleute waren in der Nacht im Einsatz (112-magazin.de berichtete, zum Artikel hier klicken). Verletzt wurde wie in Willingen glücklicherweise niemand.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

VÖHL/WALDECK/BAD AROLSEN/VOLKMARSEN. Ein kurzes, aber heftiges Gewitter hat in der Nacht zu Sonntag zahlreiche Bäume entwurzelt. Nach Einschätzung des stellvertretenenden Bad Arolser Stadtbrandinspektors Michael Seebold könnte es eine Windhose gewesen sein, die über Teile des nördlichen Landkreises hinwegzog.

Das Unwetter bewegte sich etwa von Basdorf am Edersee in nordwestlicher Richtung über Ober-Werbe/Alraft, Höringhausen, Volkhardinghausen/Landau/Bühle und weiter in Richtung Lütersheim. Auch im benachbarten Kreis Kassel warf die Windhose Bäume im Bereich Wolfhagen um. Nach ersten Informationen wurden keine Autos getroffen und keine Menschen verletzt. Eine Straßenlaterne am Ortsrand von Lütersheim wurde von einer hinabstürzenden Krone umgerissen.

Heftiger Regen ab etwa 2 Uhr früh
Heftiger Regen setzte am frühen Sonntagmorgen gegen 2 Uhr ein, wenig später alarmierte die Leitstelle im Minutentakt zahlreiche Feuerwehren, nachdem von Verkehrsteilnehmern reihenweise umgestürzte Bäume gemeldet worden waren. Betroffen waren die Landesstraße 3086 zwischen Basdorf und Vöhl in Höhe des Maislabyrinths, die K 21 zwischen Ober-Werbe und dem Abzweig zur L 3084 nach Alraft, die L 3118 zwischen Höringhausen und Sachsenhausen in Höhe von Hof Heide, die K 15 am Ortsausgang von Höringhausen in Richtung Strothe, die K 9 zwischen Volkhardinghausen und Elleringhausen, die K 10 beziehungsweise K 106 zwischen Bühle und Wolfhagen, die L 3198 zwischen Landau und Bühle, die Ortslage von Landau, die Bundesstraße 450 zwischen Landau und Gasterfeld sowie die K 6 zwischen Lütersheim und Volkmarsen.

Mehr als 100 Feuerwehrleute waren innerhalb kürzester Zeit an den verschiedenen Einsatzstellen damit beschäftigt, die Schäden des nächtlichen Gewittersturms zumindest grob zu beseitigen. Während es in den meisten Fällen kleinere Bäume oder Baumkronen waren, die auf Fahrbahnen gestürzt waren, hatten gleich mehrere dickere Bäume die Kreisstraße bei Ober-Werbe komplett blockiert. Einer der Bäume war von einem Hang umgestürzt und auf der anderen Straßenseite in den Ästen eines anderen Baumes hängen geblieben. Hier war neben dem Einsatz von Motorsägen auch eine Seilwinde nötig. Nach gut einer Stunde war die Kreisstraße wieder frei. Im gesamten von der Windhose betroffenen Gebiet lagen kleinere Zweige und abgerissenes Laub auf den Fahrbahnen.

Nachtliche Naturgewalt wälzt Getreide platt
Am Maislabyrinth bei Basdorf waren neben einigen Bäumen auch mehrere Fahnenmasten abgeknickt. Ob das Labyrinth selbst einen Schaden genommen hat, war in der Nacht nicht zu erkennen. Die Verkaufsstände hatten das Unwetter jedoch unbeschadet überstanden. Bei Tagesanbruch war zu ereknnen, dass zahlreiche Getreidefelder von der nächtlichen Naturgewalt plattgewalzt worden waren. Nach Auskunft der Bad Arolser Polizei wurde ein größerer Baum am Ortsausgang von Lütersheim in Richtung Volkmarsen von einem Blitz getroffen. Ein Teil der Krone brach ab und riss beim Hinabstürzen eine Straßenlaterne um. Die Ordnungshüter verständigten die Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) über den Schaden.

Die Polizeistationen in Bad Wildungen und Frankenberg vermeldeten am Morgen zwar starke Niederschläge und zeitweise Gewitter, jedoch keinerlei Schäden. Im südlichen Kreisteil brauchten keine Feuerwehren auszurücken.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige