Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Blaulichtnachrichten

Sonntag, 21 November 2021 10:41

Audi schiebt Fiat von Straße

BAD AROLSEN. Erneut mussten Polizeikräfte, ein Notarzt, Rettungstransportwagen und die Feuerwehr zur Bundesstraße 252 ausrücken - ursächlich dafür war ein Unfall am Abzweig Schmillinghausen.

Gegen 17.45 Uhr am Samstag, wurden die Wehren aus Helsen und Schmillinghausen alarmiert, um auslaufende Betriebsstoffe nach einem Verkehrsunfall abzustreuen, den Verkehr zu regeln, die Unfallstelle auszuleuchten und den Brandschutz sicherzustellen. Insgesamt waren 25 Ehrenamtliche unter der Leitung von Reinhard Nebel im Einsatz.

Anhand der Spurenlage konnte Unfall schnell rekonstruiert werden. Zum angegeben Zeitpunkt befuhr ein im Landkreis Höxter zugelassener Audi die Bundesstraße 252 von Rhoden in Richtung Bad Arolsen. Außer dem Fahrer (40) saßen drei weitere Personen im Pkw. In Höhe der Abfahrt Schmillinghausen, bog zur Überraschung des Warburgers, ein Fiat, der von Schmillinghausen kam, nach links auf die Bundesstraße ab, ohne den Audi zu bemerken

Trotz einer Vollbremsung stieß der Audi ins Heck des Italieners. Der Fiat wurde durch die Fliehkraft auf den Seitenstreifen geschleudert, wo er sich überschlug und erneut auf den Rädern zum Stehen kam. Für den Mann (32) war die Fahrt im Fiat beendet. Nach der medizinischen Erstversorgung durch den Notarzt kam der Fahrer verletzt ins Bad Arolser Krankenhaus. An dem Fiat entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Leichte Verletzungen hatten sich zwei Personen im Audi zugezogen. Eine Versorgung durch den Rettungsdienst lehnten das Ehepaar aber ab. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Nach Angaben der Polizei musste die Straße für fast zwei Stunden zwischen der Abfahrt Helsen und dem Abzweig Schmillinghausen gesperrt werden. Die Polizei leitete den Verkehr weiträumig um.


Am 27. Oktober 2021 ereignete sich ein Unfall an der gleichen Stelle. Ein Audi und ein Fiat waren kollidiert, ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Link: Schwerer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 252 (27.10.2021)

Publiziert in Polizei
Freitag, 19 November 2021 14:48

Revierübergreifende Drückjagd im Upland

EIMELROD/USSELN. Eine revierübergreifende Drückjagd, findet am Samstag in Eimelrod, Deisfeld und Hemmighausen statt. Betroffen ist auch der Mühlenberg, südlich von Eimelrod. Es wird gebeten, am 20. November die Waldgebiete um Eimelrod und Hemmighausen während der Jagd nicht zu betreten.

In der Zeit von 9.30 bis 15 Uhr ist auf folgenden Straßenabschnitten mit flüchtigem Wild und Jagdhunden zu rechnen:

  • Landesstraße 3082 zwischen Eimelrod und Deisfeld
  • Landesstraße 3082 zwischen Eimelrod und dem Zubringer zur B 251 (Usseln-Neerdar)
  • Bundesstraße 251 zwischen Usseln und Neerdar
  • Der Verbindungsweg im Diemeltal zwischen Usseln und Hemmighausen

In den Gefahrenbereichen werden Warntafeln an den Straßenrändern aufgestellt. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, in den ausgewiesenen Streckenabschnitten Schritttempo zu fahren, um Kollisionen mit Wild und Hunden zu vermeiden.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 15 November 2021 11:25

Zahlreiche Einsätze der Korbacher Feuerwehren

KORBACH. Zahlreiche Einsätze haben die Ehrenamtlichen in der vergangene Woche absolviert - Stadtbrandinspektor Carsten Vahland bedankt sich für das geleistete Engagement bei allen Helfern.

Angefangen hatte der Einsatzmarathon am Dienstag, 9. November, um 13 Uhr. Die Freiwilligen der Kernstadtwehr wurden in die Königsberger Straße beordert, um den Rettungsdienst bei einer Türöffnung zu unterstützen. Nach 45 Minuten konnten die Ehrenamtlichen den Einsatz beenden.

Kurzschluss löst Alarm bei Weidemann aus

Um 1.35 Uhr alarmierte die Leitstelle Waldeck-Frankenberg die Kameraden des Löschzuges der Feuerwehr Korbach am Freitag mit dem Alarmstichwort F-BMA, zu einer Produktionsfirma für Radlader und landwirtschaftliche Fahrzeuge in das Korbacher Industriegebiet. Trotz der schon fortgeschritten, späten Nachtstunde, setzten sich kurze Zeit später bereits die ersten Kräfte mit dem Staffellöschfahrzeug StLF 20/25 und dem Einsatzleitwagen in Richtung der "Industriestraße" in Bewegung.  Am Einsatzobjekt angekommen, stellte sich nach der ersten Erkundung heraus, dass die Brandmeldeanlage im Bereich des Lagerraumes für Farben und Lacke ausgelöst hatte.  Der Grund hierfür war zunächst nicht erkennbar.  Nach einer direkten Begehung der angegebenen Meldelinie durch den Angriffstrupp mittels Laufkarte, sowie einer Befragung des anwesenden Sicherheitsdienstes der Firma, stellte sich dann heraus, dass der Alarm durch einen Rauchwarnmelder hervorgerufen wurde, welcher durch einen Wasserverlust der unmittelbar im Geschoss darüber installierten Heizung "geflutet" wurde, und durch einen nun folgenden, elektrischen Kurzschluss den Alarm auslöste.  Nach dem Rückstellversuch der Gesamtanlage, stellte sich dann noch ein weiterer Fehler an einem Handdruckmelder in einem anderen Werksbereich ein.  Nach der Kontrolle dieses zweiten Melders, konnte durch die Einsatzkräfte die Brandmeldeanlage wieder zurückgestellt werden, und in der Folge die Einsatzstelle wieder an den Betreiber übergeben werden, der daraufhin unmittelbar den Kundendienst der BMA-Wartungsfirma informierte.  Nach ca. einer Stunde stellten die ausgerückten Einsatzkräfte im Stützpunkt dann die Einsatzbereitschaft von Fahrzeugen und Einsatzmitteln wieder her.

Vermisstensuche

Zur Unterstützung der Polizei bei der Suche nach einer vermissten Person, wurde die Feuerwehr Korbach, sowie die Ortsteile Lengefeld und Rhena am Freitag herangezogen. Ein 91-jähriger Mann wurde seit Freitagnachmittag vermisst. Die Suche im Bereich des Waldecker Berges und dem nahegelegenen Stadtgebiet blieb leider an dem Abend erfolglos. Über drei Stunden waren die Kräfte im Einsatz. Da die Personensuche am Abend erfolglos abgebrochen werden musste, begaben sich die Kameraden am Samstagmorgen erneut auf die Suche nach dem vermissten Mann. Unterstützt wurden die Einsatzkräfte durch die Feuerwehr Winterberg mit ihrer Drohne, die eigene Drohne hatte bei der Suchaktion am Vorabend einen Defekt erlitten. Am Nachmittag wurde die vermisste Person von einem Hund zwischen Lelbach und Korbach entdeckt. (hier gehts zum Bericht, bitte klicken)

Mülltonne brennt an Landesschule

Ein Papiercontainer bei der Alten Landesschule war am 13. November um 21.40 Uhr in Brand geraten. Kurz nach der Alarmierung wurde der Container durch einen Kameraden, der in der Nähe wohnt und gerade zum Stützpunkt fahren wollte, mittels Feuerlöscher abgelöscht. Die Besatzung des Staffellöschfahrzeuges brauchte lediglich noch Nachlöscharbeiten durchführen und eine abschließende Kontrolle mittels Wärmebildkamera durchführen. Die Brandursache wird von der Polizei untersucht.

Katze tot, hoher Sachschaden, Personen gerettet

Einen Tag später, am 14. November, um 13.40 Uhr rückte Casten Vahland mit der Kernstadtwehr und den Freiwilligen Feuerwehren aus Lelbach und Rhena nach Lebach B aus, um einen gemeldeten Kaminbrand im Keller zu begutachten. Was ursprünglich als Kaminbrand gemeldet war, entpuppte sich schnell zu einem Kellerbrand. Die starke Rauchentwicklung war bereits auf der Anfahrt deutlich sichtbar. Unter Atemschutz drangen mehrere Trupps ins Gebäude ein und konnten so den Brand schnell unter Kontrolle bringen, sodass sich das Feuer lediglich auf einen Kellerraum beschränkte. Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde das verbrannte Mobiliar nach draußen gebracht und dort schlussendlich abgelöscht. Richtig reagiert hatten die beiden Bewohner der Immobilie - nachdem sie die starke Rauchentwicklung bemerkt hatten, wählte eine Person die Notrufnummer 112. Nach Angaben des Korbacher Stadtbrandinspektors wären eigene Löschversuche zwecklos gewesen, der Kellerraum stand bei Eintreffen der Feuerwehr bereits in Vollbrand. Für eine Katze, die sich im Haus befand, kam jede Hilfe zu spät. Insgesamt waren 56 Ehrenamtliche im Einsatz. Zur Brandentstehung liegen noch keine Informationen vor.

Drehleiter im Einsatz

Mit dem Alarmstichwort "H1 - Menschenrettung über DLA(K)" wurden die Einsatzkräfte am Sonntag gegen 20.50 Uhr in  die Flechtdorfer Straße gerufen. Durch den bereits vor Ort anwesenden Rettungsdienst wurden die "technischen und personellen Möglichkeiten" der Feuerwehr über die Leitstelle nachgefordert. Nach der Erkundung der räumlichen Gegebenheiten und der Entfernung, sowie dem Aufstellungsort der Drehleiter zum Objekt, wurde eine Aufstellfläche festgelegt. Die Patientin konnte wenig später auf die Krankentragenhalterung der DLA(K) verbracht werden, um diese dann anschließend sicher und zeitnah an den vor dem Haus wartenden RTW mit seiner Besatzung zu übergeben werden. Nach gut einer halben Stunde wurde dann die Einsatzbereitschaft von Mannschaft und Gerät im heimischen Stützpunkt wieder hergestellt.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Montag, 15 November 2021 08:01

Jäger findet verstorbenen Vermissten

HAINA. Ein tragisches Ende nahm am Sonntag die seit dem 1. November 2021 durchgeführten Such- und Fahndungsmaßnahmen nach dem 65-jährigen Herbert R., der aus einem Wohnpflegeheim in Haina (Kloster) abgängig war. 

Fieberhaft hatten sowohl Polizei als auch Rettungsdienste nach dem 65-Jährigen gesucht. Dabei waren neben Suchhunden auch ein Mantrailer sowie ein Polizeihubschrauber zum Einsatz gekommen. Leider ohne Erfolg.  Ein Jäger fand am Sonntag, gegen 15.15 Uhr in einer Feldgemarkung zwischen den Ortslagen Haina (Kloster) und Gemünden-Herbelhausen den leblosen Körper einer männlichen Person, die er aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit im medizinischen Bereich selbst als den vermissten Herbert R. identifizieren konnte.

Der herbeigerufene Arzt konnte nur noch den Tod des 65-Jährigen feststellen. Weitere Ermittlungen zur Todesursache werden durch die Kriminalpolizei in Korbach geführt. Nach derzeitigem Kenntnisstand liegen keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden vor.  Das Polizeipräsidium Nordhessen bedankt sich bei allen, die bei der Suche nach Herbert R. geholfen haben.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Sonntag, 14 November 2021 10:36

Golf verliert Öl nach Aufsetzer

VÖHL. Mit seinem blauen VW Golf hat am Freitagnachmittag ein 88 Jahr alter Mann aus Vöhl einen Feuerwehreinsatz ausgelöst.

Wie Zeugen dem 112-Magazin berichteten, hatte der 88-Jährige seinen blauen Golf IV auf dem Edeka-Parkplatz abgestellt, um Einkäufe zu erledigen. Nach seiner Rückkehr zum PKW gegen 15.40 Uhr, setzte die der Rentner in den Golf und überfuhr eine Steinbegrenzung. Dabei riss die Ölwanne auf, sodass sich eine Ölspur vom Parkplatz "Zum Steinberg"  bis in die Ortslage hinzog.

Wehrführer Sebastian Bönisch ließ die Ölspur umgehend mit Bindemittel abstreuen und das kontaminierte Streugut fachgerecht der Entsorgung zuführen. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 400 Euro.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

MARSBERG. Im Hochsauerlandkreis hat sich Freitag ein Alleinunfall ereignet - die Ursache konnte noch nicht eindeutig geklärt werden. Fest steht, dass der Fahrer mit einem RTW ins Krankenhaus transportiert wurde, sein Volkswagen hat nur noch Schrottwert.

Alarmiert wurden die beiden Wehren aus Canstein und Heddinghausen gegen 15.40 Uhr mit dem Auftrag einen Pkw zu löschen. Bei Eintreffen der rund 22 Einsatzkräfte stellte sich aber schnell heraus, dass lediglich Wasserdampf aus dem Kühler ausgetreten war. Die eingesetzte Streife nahm allerdings die Hilfe der Ehrenamtlichen an, ließ die Arolser Straße in beiden Richtungen sperren, um der RTW-Besatzung eine problemlose Abfahrt zu ermöglichen. Außerdem wurde der Brandschutz sichergestellt und nach Abschluss der Unfallaufnahme durch Polizeibeamte die Straße gereinigt. Die Einsatzleitung hatte Ralf Padberg übernommen.

Anhand der Unfallspuren war der blaue Passat aus Richtung Leitmar gekommen, im Ortseingang von Canstein driftete der Pkw nach rechts, überfuhr ein Verkehrszeichen, rutschte in den Flutgraben, drehte sich dort um 180 Grad und kam erneut auf der Fahrbahn zum Stehen. Nach der medizinischen Erstversorgung wurde der verletzte Fahrer ins nächste Krankenhaus gebracht. An dem im Hochsauerlandkreis (HSK) zugelassenen Passat entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

-Anzeige-

Publiziert in HSK Feuerwehr

WILLINGEN/UPLAND. Vermutlich war ein medizinischer Notfall verantwortlich für einen Alleinunfall am Dienstagvormittag in Willingen - Dank engagierter Ersthelfer konnte der 56-Jährige reanimiert werden.

Um 8.59 Uhr wurde die Polizei in Korbach über einen Unfall mit Personenschaden informiert. Auch der Rettungsdienst des DRK und ein Notarzt rückten in die Waldecker Straße aus. Dort war ein BMW vom Stryckweg kommend auf die Bundesstraße 251 in Richtung der Willinger Ortslage aufgefahren. In einer leichten Kurve kam der 56-Jährige unerwartet nach links von der Fahrbahn ab. Sein BMW prallte zunächst in die Hauswand eines Einfamilienhauses, rasierte den Vorbau ab, trennte danach einen Straßenbaum in zwei Hälften und kam linksseitig der Fahrbahn zum Stehen.

Passanten sicherten umgehend die Unfallstelle ab und leisteten Erste Hilfe bei dem Upländer. Wie richtig dieses Vorgehen war, wurde erst später klar. Der eintreffende Notarzt erkannte schnell die Schwere der Verletzungen und ließ den Mann mit einem RTW nach den lebenserhaltenden Maßnahmen an der Unfallstelle in die Klinik nach Brilon verlegen. An dem BMW entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 8000 Euro. Etwa 1000 Euro wird der gekappte Baum kosten, nur über die Höhe des Schadens am Haus konnte die Polizei noch keine genauen Angaben machen.

Im Nachgang kam die Freiwillige Feuerwehr Willingen zum Einsatz. Die Kameraden räumten den Baum und Trümmerteile von der Fahrbahn. Während der Rettungsmaßnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Publiziert in Retter

BAD AROLSEN. Hessen Mobil saniert im Auftrag des Landkreises Waldeck-Frankenberg die Fahrbahnen der Kreisstraßen K 81 und K 89 in der Ortsdurchfahrt des Bad Arolser Stadtteils Kohlgrund auf einer Länge von insgesamt 1,85 Kilometer. Die Arbeiten erfolgen in drei Bauabschnitten.

Im Zuge der Baumaßnahmen erneuert die Stadt Bad Arolsen einen Teil des Gehweges und baut die Bushaltestelle "Kohlgrund Mitte" beidseitig barrierefrei aus.  Am 5. November sind die Arbeiten auf dem ersten Bauabschnitt entlang der Neudorfer Straße in Kohlgrund abgeschlossen. Der Abschnitt wird dann im Laufe des Tages wieder für den Verkehr freigegeben. 

Am selben Tag beginnen die Arbeiten für den zweiten Bauabschnitt entlang der Erlinghäuser Straße. Aus diesem Grund wird ab dem 5. November bis voraussichtlich Mitte Dezember der Abschnitt der Ortsdurchfahrt Kohlgrund zwischen dem Abzweig nach Udorf und dem Ortsausgang Richtung Erlinghausen voll gesperrt.  Der Verkehr wird über Udorf, Canstein und Heddinghausen umgeleitet. Die Umleitung ist in beiden Richtungen ausgewiesen. 

Aufgrund der Witterungslage wird erst im Frühjahr mit den Arbeiten am dritten und letzten Bauabschnitt der K 81 in der Udorfer Straße zwischen dem Abzweig nach Erlinghausen und der Landesgrenze begonnen. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg investiert rund 650.000 Euro in die Erneuerung der Fahrbahn der beiden Kreisstraßen. Zusätzlich investiert die Stadt Bad Arolsen rund 120.000 Euro für den barrierefreien Ausbau der Bushaltestelle und der Erneuerung des Gehweges. Alle Projektbeteiligte bitten alle Verkehrsteilnehmenden um Verständnis für die erforderliche Baumaßnahme und den damit verbundenen Einschränkungen.

-Anzeige-

Publiziert in Baustellen
Samstag, 30 Oktober 2021 07:07

Mietwagen angefahren - Verursacher auf der Flucht

BAD WILDUNGEN. Auf dem Parkplatz an der Wandelhalle ist am Freitag ein blauer Opel Grandland angefahren worden - der Täter wird von der Polizeibehörde gesucht.

Nach Informationen der Bad Wildunger Polizei hatte der Fahrer seinen Mietwagen am 29. Oktober an der Georg-Viktor-Quelle um 8.10 Uhr ordentlich geparkt. Nach seiner Rückkehr zum Fahrzeug bemerkte der Mann eine Beschädigung an der hinteren linken Stoßstange. Die hinzugerufene Streife nahm die Verkehrsunfallflucht auf und sucht nun Zeugen, die etwas zum Fluchtfahrzeug mitteilen können. Der Schaden beläuft sich auf etwa 500 Euro.

Unter der Rufnummer 05621/70900 nehmen die Beamten entsprechende Hinweise entgegen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Dreist könnte man das Verhalten einer Verkehrsteilnehmerin nennen, die am 27. Oktober mit ihrem BMW einen geparkten Landrover angefahren hat - nachdem sie ihren eigenen Schaden in Höhe von ca. 1000 Euro begutachtet hatte, stieg die Frau ins Auto und entfernte sich von der Unfallstelle, ohne ihrer Pflicht zur Schadensregulierung nachzukommen.

Ereignet hatte sich der Unfall am Mittwoch, gegen 17.40 Uhr, in der Brunnenallee, in Höhe der Hausnummer 50 in einer verkehrsberuhigten Zone. Mit ihrem weißen BMW war die Fahrerin gegen den schwarzen Landrover eines 51-jährigen aus Bad Wildungen gefahren. Noch während die Frau ihre Fluchtbewegung vollzog, konnte ein Zeuge sich das Kennzeichen und die Automarke notieren und die Polizei informieren.

Die Ermittlungen führten dann auch zu der Unfallverursacherin, die sich nun wegen einer Verkehrsunfallflucht verantworten muss. An dem Landrover entstand ein Schaden von 2000 Euro.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 119

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige