Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: ots

Donnerstag, 15 August 2019 10:54

Familie im Urlaub - Einbrecher im Haus

BAD WILDUNGEN. In den vergangenen Tagen wurde in Reitzenhagen in ein Wohnhaus eingebrochen. Die Diebe ließen Schmuck und Bargeld mitgehen. Die Ermittler der Polizeistation Bad Wildungen bitten um Zeugenhinweise.

In der Zeit vom Wochenende bis Mittwochabend befanden sich die Eigentümer eines Einfamilienhauses in der Felix-Busch-Straße im Kurzurlaub. Unbekannte Täter nutzten die Gelegenheit und brachen dort ein. Sie durchsuchten die Räumlichkeiten und entwendeten Schmuck und Bargeld im Gesamtwert von etwa 1000 Euro.

Hinweise die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Polizeistation Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

FRANKENBERG-VIERMÜNDEN. Ein Unbekannter hat vergangene Woche ein 15-jähriges Mädchen aus Frankenberg auf dem Bahnhof in Viermünden belästigt. Als er sie im Gesicht berühren will, kommt glücklicherweise eine Freundin hinzu. Die Polizei bittet um Hinweise.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ereignete sich die Tat am vergangenen Freitag gegen 15.30 Uhr auf dem Bahnhof in Viermünden. Während eine 15-Jährige auf den Zug nach Frankenberg wartete, stieg aus einem Zug, der in Richtung Korbach unterwegs war, eine männliche Person aus. Der Mann ging direkt auf das Mädchen zu und setzte sich neben sie. Er machte ihr mehrfach Komplimente und wollte sie küssen. Das Mädchen verweigerte ihm das, worauf er versuchte sie mit seiner Hand im Gesicht zu streicheln. In dem Moment betrat eine Freundin der 15-Jährigen den Bahnhof und rannte zu ihr. Der unbekannte Mann stieg daraufhin wieder in den Zug und fuhr in Richtung Korbach weiter.

Das Mädchen beschreibt den Mann wie folgt: Er war etwa Anfang 30 Jahre alt, etwa 175 cm groß, hatte eine schlanke Figur mit auffällig dünnen Armen und Beinen. Er hatte braune Augen, eine sehr helle Hautfarbe und auffällig rote, lockige, wuschelige Haare. Bekleidet war er mit einer hellbraunen Jogginghose und einem blauen T-Shirt mit roter Aufschrift.

Hinweise, die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Polizeistation Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

EBSDORFERGRUND. Gleich zwei Autofahrer meldeten am späten Samstagabend, 23. März, einen dunklen Pkw, der auf der Landesstraße zwischen Heskem und Dreihausen und wenig später im Bereich Leidenhofen in Schlangenlinien unterwegs sei.

Mit dieser Meldung nahmen die Ermittlungen der Polizei Fahrt auf. Letztendlich musste ein stark alkoholisierter Mann im mittleren Alter eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und den Führerschein abgeben. Dabei leistete der Hund des mutmaßlichen Fahrers der Polizei quasi "Amtshilfe".

Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang eine zweite Unfallstelle. Der Halter des schwarzen Kleinwagens steht im Verdacht, gegen 22.35 Uhr in der Leidenhöfer Hohl in Ebsdorf den Außenspiegel eines geparkten Corsa abgefahren zu haben. Die weiteren Ermittlungen führten die Ordnungshüter in der Nacht an die Halteranschrift in einem Nachbarort. Dort bemerkten die Beamten an dem abgestellten Wagen frische Unfallschäden an der Fahrer- und Beifahrerseite. Auf Klingeln und Klopfen an der Wohnungstür wurde allerdings nicht reagiert, zumindest nicht von dem Hausbewohner.

Der Vierbeiner in der Wohnung sah dies wohl anders. Er sprang von innen gegen die Klinke und öffnete vermutlich so den Beamten die Haustür. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft veranlassten die Beamten bei dem angetroffenen Halter eine Blutentnahme und stellten den Führerschein sicher.

Die Polizei sucht nun eine mögliche zweite Unfallstelle, da die Beschädigungen an dem Kleinwagen nicht allesamt durch die Berührung mit dem Außenspiegel des Corsas erklärbar sind. Der mutmaßliche Fahrer bestritt sämtliche Vorwürfe, machte ansonsten bei der Polizei keine weiteren Angaben. Mögliche Geschädigte melden sich bitte bei der Polizeistation in Marburgunter der Rufnummer 06421/4060. (ots/r)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Am Samstag wurde in der Zeit zwischen 10.48 und 11.48 Uhr in Bad Wildungen in der "Neuen Straße" an einem blauen Passat Kombi mit Münchner Kennzeichen mit einem unbekannten Gegenstand die Heckscheibe eingeschlagen. Der Sachschaden beträgt 800 Euro.

Hinweise die zur Aufklärung der Tat beitragen können, nimmt die Polizeistation Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/70900 entgegen. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

MARSBERG. In den Mittagstunden des 25.08.2016 kam es in einer Notunterkunft an der Trift, zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern. Nach ersten Ermittlungen schlug ein 24-jähriger Mann aus Algerien mit einem Stuhl auf einen schlafenden 26-jährigen Mann aus Marokko ein. Der verletzte Marokkaner flüchtete nach der Prügelattacke aus dem Haus.

Nach etwa einer Stunde kehrte der Mann allerdings zurück. Als die beiden Männer wieder aufeinandertrafen, kam es erneut zu einer Auseinandersetzung. Hierbei drohte der Marokkaner dem Algerier mit einem Messer. Erst durch Mitarbeiter des Hause sowie anderen Mitbewohnern der Notunterkunft konnten die beiden Kontrahenten getrennt und das Messer abgenommen werden.

Auch nach dem Eintreffen der Polizei zeigte sich der Algerier weiterhin aggressiv und randalierte weiter. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde er durch die Beamten dem Polizeigewahrsam Brilon zugeführt. Die weiteren Ermittlungen zum Sachverhalt dauern an. (ots/r)

Anzeige:

Publiziert in HSK Polizei

OLSBERG. Zeugen beobachteten am Mittwochabend einen Mann, der offensichtlich unter dem Einfluss von Alkohol auf der Bahnhofstraße in Olsberg im Bereich der Hüttenstraße herumlief. Da sich die Zeugen Sorgen um den Mann machten, informierten sie den Rettungsdienst. Der konnte bei dem Mann keine Verletzungen feststellen. Es bestand aber die starke Befürchtung, dass der Mann in seinem Zustand auf der Straße in einen Verkehrsunfall verwickelt werden könnte, da er stark torkelte und mehr als eine Gehwegbreite zur Fortbewegung benötigte.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Als zwei Polizisten der Wache Brilon eintrafen, begann der 34 jährige für alle Anwesenden unerwartet die Beamten zu beschimpfen und zu beleidigen. Außerdem nahm er die Arme hoch und nahm ein "Boxstellung" ein. Da ihm nicht zu vermitteln war, dass er auf Grund seines Alkoholkonsums - ein Vortest hatte einen Wert von deutlich über 2 Promille ergeben - eine Gefahr für sich und andere darstellte, musste er zum eigenen Schutz in Gewahrsam genommen werden, wogegen er sich heftig wehrte. Der 34 jährige wurde nach Brilon zur Polizeiwache gebracht und konnte dort sicher die Nacht verbringen.

Quelle: ots/r

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
< /script>
< script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
< /script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Donnerstag, 28 Januar 2016 07:23

Beim Ausparken: Audi rammt Golf

BAD WILDUNGEN. Insgesamt 8500 Euro Sachschaden entstand gestern Nachmittag bei einem Zusammenstoß von zwei Pkw`s im Talquellenweg. Nach Angaben der Polizei befuhr ein Mann aus Bad Wildungen mit seinem schwarzen Golf den Talquellenweg in Verlängerung der Stresemannstraße Richtung Golfplatz. Ein Audi-Fahrer aus dem Hochsauerlandkreis setzte mit seinem schwarzen Audi rückwärts aus einer Parklücke zurück, ohne sich um den rückwärtigen Verkehrsaum zu kümmern. Infolge dieser Unachtsamkeit kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. An dem schwarzen Audi entstand ein Sachschaden von 2500 Euro. Der Frontschaden an dem Golf wird laut Gutachter auf 6000 Euro geschätzt.

Anzeige:

 

Publiziert in Polizei

KASSEL/WALDECK-FRANKENBERG. Bei der 17. Verleihung der Kasseler Polizeimedaille wurden auch in diesem Jahr wieder couragierte Bürger und Bürgerinnen aus ganz Nordhessen geehrt. Der gemeinnützige Verein "Bürger und Polizei" in Kassel und das Polizeipräsidium in Kassel haben am 26. Januar zum 17. Mal Bürgerinnen und Bürger mit der "Kasseler Polizeimedaille" ausgezeichnet. Unter den Geehrten waren auch drei Personen aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Die Medaillenträger nahmen ihre Ehrung vom Polizeipräsidenten Konrad Stelzenbach und dem Präsidenten des Vereins Bürger und Polizei, Polizeipräsident a.D. Eckhard Sauer entgegen. "Diese Menschen haben durch ihr Handeln ein besonderes Zeichen für ein vertrauensvolles Miteinander von Bürgern und ihrer Polizei gesetzt. Sie haben hingeschaut, wo andere weggeschaut hätten. [...] Ihr Verhalten war vorbildlich und soll für uns alle Ansporn sein, Ihnen nachzueifern". Sie zeigten durch ihr Handeln in bemerkenswerter Weise Zivilcourage und Bürgersinn. Das betonten beide Redner und auch die Hessische Landesjustizministerin Eva Kühne-Hörmann würdigte die Leistungen der Medaillenträger. An der Veranstaltung nahmen auch der 1. Beigeordnete, Jens Deutschendorf, Bürgermeister Volker Becker aus Diemelsee, Ordnungsamtsleiter Carsten Vahland aus Korbach und Uwe Kümmel als Dienststellenleiter der Polizeistation Korbach teil.

 

Fall 1:

Der 39-jährige Carsten Trachte aus Diemelsee, war am Mittwoch, den 19.08.2015, 14.15 Uhr mit seinem Ackerschlepper auf der Landstraße L 3082 von Eimelrod in Richtung Deisfeld unterwegs, als er auf dem Grundstück (Wohnhaus und Lagerplatz) eines Bekannten zwei männliche Personen bemerkte, die offensichtlich Kisten in einen LKW luden. Der Zeuge Trachte hielt daraufhin an und sprach die beiden Männer an. Sie hatten bereits 8 Kisten auf ihren LKW geladen und gaben an, dass sie die Kisten mit Einverständnis des Geschädigten als Schrott entsorgen wollten. Dies glaubte der Zeuge allerdings nicht, rief deshalb seinen bekannten an und verwickelte die beiden Männer bis zum Eintreffen seines Bekannten in ein Gespräch. Schnell stellte sich heraus, dass die beiden Männer die Schalungsbolzen ohne dessen Einverständnis verladen haben und diese stehlen wollten. Der Gesamtwert der Schalungsbolzen lag bei etwa 4000,- Euro. Von der hinzugerufenen Polizeistreife wurde festgestellt, dass es sich bei den beiden Dieben um zwei 20 und 23 Jahre alte Rumänen handelt, die in Bochum wohnen. Einer der beiden ist wegen eines ähnlichen Deliktes bereits polizeilich in Erscheinung getreten.

 

Fall 2:

Die beiden Zeuginnen Hemey Denk, 18 Jahre und Kristina Rein, 19 Jahre alt, (beide aus Korbach) hörten am Samstag, den 23. Mai um 23.20 Uhr, Hilfeschreie einer Frau im Katthagen. Sie eilten in Richtung der Schreie und sahen einen ihnen unbekannten Mann, der eine Frau an den Haaren gepackt hatte und über die Straße zog. Vier weitere Zeugen schrien, dass der Mann die Frau loslassen solle, griffen aber nicht ein. Auf dem Weg zum Tatort konnten die beiden Zeuginnen beobachten, wie der Mann der Frau einen Faustschlag ins Gesicht versetzte. Die Geschädigte saß dann auf einem Stein und der Beschuldigte würgte die Frau mit dem Unterarm. Die beiden Zeuginnen redeten auf den Mann ein, dass er loslassen solle und dass die Polizei bereits alarmiert sei. Der Mann entgegnete, dass ihm das egal sei. Beherzt griffen die beiden Zeuginnen ein und zerrten den Mann von der Frau weg, weil sie um das Leben der Geschädigten fürchteten. Erst als die Polizei den Mann festnahm und ein Taschenmesser vom Boden aufhob, bemerkten sie die Existenz eines Messers und realisierten, wie gefährlich die Situation gewesen ist.

Quelle: Polizeipresse Waldeck-Frankenberg/ots

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 06 Januar 2016 18:05

HSK: Alkoholfahrt - Karte weg

BRILON. Ein Zeuge meldete sich am Dienstagmorgen gegen 11 Uhr telefonisch bei der Polizeistation Brilon. Er berichtete von einem Autofahrer, der im Bereich Sintfeldweg unterwegs gewesen sei und jetzt sein Auto dort geparkt habe. Der Zeuge war sich sicher, dass der Autofahrer unter Alkoholeinfluss stand.

Die Polizei konnte das beschriebene Auto am Sintfeldweg finden. Auch der Fahrer wurde schnell ausfindig gemacht. Dieser stand nachweisbar unter dem Einfluss von Alkohol. Allerdings gab er an, erst nach der Autofahrt den Alkohol getrunken zu haben. Durch ein Gericht wurde daraufhin eine Blutentnahme angeordnet. Deren Analyse in einem Labor wird jetzt zeigen, ob die Angaben des 62-Jährigen stimmen oder ob es sich um eine reine Schutzbehauptung handelt, denn aufgrund der Abbauprozesse im Körper lassen sich die Zeitläufe des Alkoholkonsums nachweisen.

Der Führerschein des Autofahrers wurde vorerst sichergestellt.

Quelle: ots/r

Anzeige:

Publiziert in HSK Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige