Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: kirchhain

KIRCHHAIN/STADTALLENDORF. Zwei Unfälle, zweimal Unfallflucht: Erst suchte ein Unfallverursacher am Mittwochabend in Kirchhain das Weite, dann machte sich ein Autofahrer am Donnerstagmorgen nach einem Unfall in Stadtallendorf aus dem Staub. Dabei war der Sachschaden bei beiden Unfällen eher gering. In beiden Fällen ermittelt nun die Polizei wegen Unfallflucht, in beiden Fällen werden auch Zeugen gesucht.

Der erste Unfall ereignete sich am Mittwoch gegen 18.30 Uhr am Ortausgang von Kirchhain (Amöneburger Tor). Wie die Polizei berichtete, fuhr der spätere Unfallverursacher von Kirchhain in Richtung Amöneburger Kreisel. Nach Zeugenangaben startete der Autofahrer im Bereich der Ohmbrücke trotz Gegenverkehrs ein waghalsiges Überholmanöver, dabei touchierte er mit seinem Wagen seitlich einen entgegenkommenden grauen Toyota Yaris. Schaden: 500 Euro. Der Verursacher fuhr trotzdem weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern.  Bei dem Fluchtwagen handelt es sich laut Polizei um einen roten, dunkelroten oder braunen älteren Kombi mit Marburger Kennzeichen. Hinweise zu diesem Unfallverursacher nimmt die Polizei in Stadtallendorf unter der Rufnummer 06428/93050 entgegen.

Weitere Unfallflucht in Stadtallendorf
Beim zweiten Unfall am Donnerstagmorgen im Bereich Herrenwaldstraße/Wetzlarer Straße in Stadtallendorf sucht die Polizei einen grünen Opel Corsa oder Ford. Auch dieses Fahrzeug hatte nach Angaben der Beamten ein Marburger Kfz-Kennzeichen.

Laut Polizei fuhr der Unbekannte im Kreisel Herrenwaldstraße/Wetzlarer Straße entgegen der Fahrtrichtung und zwang einen Audi-Fahrer dadurch zu einem Bremsmanöver. Der Audi rutschte anschließend gegen einen Betonsockel und wurde dabei an der rechten Felge und am Radkasten beschädigt. Der Schaden beträgt 200 Euro. Der Unbekannte fuhr trotz des Unfalls in Richtung Wetzlarer Straße weiter und entfernte sich so ebenfalls unerlaubt von der Unfallstelle. Hinweise zu diesem Unfall und dem Unfallverursacher nimmt die Polizei in Stadtallendorf entgegen, Telefon 06428/93050.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

KIRCHHAIN. Insgesamt sieben Menschen sind bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 62 am Mittwochabend verletzt worden, zwei von ihnen schwer. An beiden beteiligten Autos entstand Totalschaden.

Der schwere Verkehrsunfall passierte um 18.20 Uhr im Streckenabschnitt zwischen Kirchhain und Niederwald. Der Polizei liegen unterschiedliche Schilderungen des Unfallhergangs vor. Bislang nicht bekannte Zeugen werden gebeten, sich zu melden.

Bei den beteiligten Autos handelt es sich um ein VW Sharan und ein VW Touran. Bei einem Wendemanöver des Sharanfahrers kam es zu dem Unfall. In dem Sharan saßen zwei Männer im Alter von 46 und 27 Jahren und eine 40-jährige Frau. Alle drei leben in Neustadt. Der 27-Jährige und die Frau erlitten schwere, aber nicht lebensbedrohliche, der Fahrer leichtere Verletzungen. Alle vier Insassen des Tourans, eine Familie aus einem Stadtteil Stadtallendorfs im Alter von 32, 33, vier und zwei Jahren, wurden leicht verletzt. Alle sieben kamen zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus.

Die Feuerwehr Kirchhain rückte aus und befreite eine eingeklemmte Person aus einem der Fahrzeuge. Der Feuerwehreinsatz dauerte bis gegen 19.40 Uhr, die Bundesstraße blieb aber wegen der Unfallaufnahme bis 22.40 Uhr voll gesperrt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Stadtallendorf unter der Telefonnummer 06428/9305-0 zu melden.


Link:
Feuerwehr Kirchhain

Ganz in der Nähe hatte es im vergangenen Frühjahr einen tödlichen Unfall gegeben:
Auto landet in Tümpel: 32-Jähriger tödlich verunglückt (28.05.2014)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Retter
Dienstag, 13 Januar 2015 19:06

Betrug: Gewinn von 48.000 Euro nur gegen Gebühr

KIRCHHAIN. Einen angeblichen Gewinn von 48.000 Euro hat eine Anruferin einer 57 Jahre alten Frau aus Kirchhain am Telefon in Aussicht gestellt. Einziger Haken an der Sache: Vor Auszahlung der hohen Summe sei eine Art Bearbeitungsgebühr zu entrichten.

Die Anruferin hatte sich bei der "Gewinnerin" auf deren Handy gemeldet und mitgeteilt, dass sich wegen der Einzelheiten und notwendiger zusätzlicher Informationen weitere Anrufer mit ihr in Verbindung setzen würden. Tatsächlich meldeten sich mehrere Anrufer, wobei es letztlich immer darauf hinauslief, dass der angekündigte Gewinn zunächst mal etwas kostet. "Wenn ein Gewinn etwas kostet, dann ist es kein Gewinn", sagte ein Polizeisprecher. "Wer im Vorfeld bezahlt, egal ob mit Bargeld, per Überweisung oder durch die Weitergabe von PaySafe-Kartencodes, der ist sein Geld los und wartet vergebens auf den Gewinn."

Das wusste die angerufene 57-jährige Dame aus Kirchhain auch sehr genau. Deswegen kam sie der Aufforderung, Wertkarten zu kaufen, nicht nach. Als es ihr mit den Anrufen dann zu bunt wurde, beendete sie das Spiel, auf das sie zum Schein eingegangen war, mit dem Satz: "Sie glauben doch nicht wirklich, dass ich auf diese miesen Betrügereien reinfalle."

Betrüger haben immer neue Ideen
Betrüger versuchen es immer wieder und mit stets neuen Ideen und Geschichten. Wenn es ums Geld geht, gilt als oberster Grundsatz, dass man niemals Bargeld an Fremde übergibt, keine Überweisungen auf nicht bekannte Konten vornimmt, keine Geldtransfers zum Beispiel über Western Union tätigt, keine Codes für Geldwertkarten weitergibt und erst recht keine persönlichen Daten offenbart.

Weitere Informationen über die Vorgehensweisen von Betrügern, über die Erscheinungsformen und den Schutz davor stehen im Internet unter polizei-beratung.de oder auf der Seite der hessischen Polizei unter polizei.hessen.de in der Rubrik Prävention.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 04 Dezember 2014 15:50

Rollerfahrer mit 1,4 Promille und "Gras" erwischt

KIRCHHAIN. Da hatten die Polizisten keine Wahl: Bei einem 49 Jahre Rollerfahrer mussten die Beamten am Mittwoch gegen 22.30 Uhr eine Blutprobe anordnen. Nach Angaben der Polizei stand der Rollerfahrer, der mit seinem Fahrzeug in der Frankfurter Straße in Kirchhain unterwegs war, unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol.

Der 49-Jährige hatte 1,4 Promille im Blut, wie ein bei der Kontrolle durchgeführter Atemalkoholtest ergab. Der 49-Jährige gab auch zu, "drei Tage vorher" Gras geraucht zu haben. Gegen den Mann erging Strafanzeige wegen Fahrens unter Alkohol- und Drogeneinwirkung.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 04 Dezember 2014 15:39

Aufgefahren und dann abgehauen

KIRCHHAIN. Dumm gelaufen: An der Kreuzung der Landesstraßen Kirchhain-Niederwald/Kirchhain Anzefahr ist ein 26 Jahre alter Autofahrer am Mittwochabend gegen 22.40 Uhr mit seinem dunklen Kombi zunächst auf einen verkehrsbedingt haltenden BMW aufgefahren, dann schob er den BMW auch noch gegen einen abbiegenden VW Passat - und dann ist der Mann weitergefahren, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Die Polizei konnte den Kombi-Fahrer aber schnell ermitteln. Ihm droht nun ein Strafverfahren unter anderem wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle.  

Die 59 Jahre alte Passatfahrerin und auch der 34-jährige BMW-Fahrer blieben bei dem Unfall unverletzt, wie die Polizei mitteilte. Den Schaden bezifferten die Beamten auf insgesamt mindestens 8000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

KIRCHHAIN. Weil er bei Gegenverkehr überholte, hat ein unbekannter Autofahrer einen schweren Unfall ausgelöst. Dabei erlitten ein Autofahrer und seine Tochter Verletzungen. Der Verursacher flüchtete.

Laut Polizei überholte am Donnerstag gegen 18 Uhr ein bislang unbekannter Autofahrer auf der Landesstraße 3089 zwischen Anzefahr und Kirchhain ein Motorrad und zwang dadurch den Fahrer des entgegenkommenden Wagens zu einem Ausweichmanöver, das mit einem Unfall endete. Der 47-jährige Fahrer und seine siebenjährige Tochter erlitten dabei Verletzungen und mussten ins Krankenhaus.

Der Fahrer des überholenden Autos, der den Unfall durch sein rücksichtsloses Manöver ausgelöst hatte, hielt nicht an. Auch zu dem Motorradfahrer liegen keine weiteren Hinweise vor. Das Motorrad und der überholende Wagen fuhren in Richtung Kirchhain. Entgegengekommen und ausgewichen ist ein silberner Mazda MX 5. An dem Auto entstand ein Schaden von mehr als 10.000 Euro und damit vermutlich ein Totalschaden. Hinweise auf den flüchtigen Autofahrer nimmt die Polizei Stadtallendorf unter der Rufnummer 06428/9305-0 entgegen. Unter dieser Nummer soll sich auch der Motorradfahrer melden, denn er könnte als wichtiger Zeuge Angaben zu dem flüchtigen Wagen machen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

- Werbung -

Publiziert in MR Polizei

MARBURG-BIEDENKOPF. Alkohol und Drogen am Steuer haben die Polizei im Kreis Marburg-Biedenkopf beschäftigt, in einem Fall kam es sogar zu einem Verkehrsunfall. Vier Blutproben wurden angeordnet.

Ebsdorfergrund: Der Wert des Atemalkoholtests lag bei über 1,5 Promille. Vermutlich erklärt das, warum ein 46-jähriger Mann am Donnerstagabend gegen 21.15 Uhr mit seinem Auto verunfallte. Er war unterwegs von Hachborn nach Wittelsberg und verlor im Heskemer Kreisel die Gewalt über seinen SUV. Er fuhr leicht schräg über den Kreisel und anschließend in den Wald, wo die Fahrt vor einem Baum endete. Der entstandene Schaden an Auto und Kreisel liegt bei rund 3000 Euro. Die Polizei stellte den Führerschein sicher und veranlasste eine Blutprobe.

Kirchhain: Die Polizei Stadtallendorf stoppte in der Nacht zu Freitag gegen 0.30 Uhr in Kirchhain einen schwarzen Audi. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 19-Jährige offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Der junge Mann wollte sich vermutlich deshalb zuvor der Kontrolle entziehen und raste auf der Flucht mit hoher Geschwindigkeit durch Kirchhain, bevor er dann in der Rostocker Straße doch stoppte. Die Polizei erweiterte ihre Ermittlungen daher auf den Verdacht der Straßenverkehrsgefährdung aus. Etwaige Geschädigte werden gebeten, sich mit der Polizei Stadtallendorf in Verbindung zu setzen. Der junge Mann durfte erst nach der Blutprobe wieder gehen. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Roßdorf: Am Donnerstag um 15.50 Uhr saß eine 24 Jahre junge Frau am Steuer eines Autos, obwohl sie unter dem Einfluss von Drogen stand. Die Fahrt war nach positiver Reaktion des Drogentests bei einer Verkehrskontrolle zu Ende, eine Blutentnahme wurde angeordnet. Die Frau erwartet nun ein entsprechendes Strafverfahren.

Neustadt: Morgens um kurz vor und um kurz nach 10 Uhr zeigte der Atemalkoholtest ein Ergebniss jenseits von 1,6 Promille. Der 56-jährige Mann aus Schwalmstadt steht unter dringendem Verdacht, mit seinem BMW von Wiera bis nach Neustadt gefahren zu sein. Die Kontrolle war auf dem Großparkplatz Am Kaufmarkt. Die Polizei stellte den Führerschein sicher und veranlasste eine Blutprobe.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 30 September 2014 15:22

Gefährliche Fahrweise: Polizei sucht dringend Zeugen

KIRCHHAIN. Überholen im Überholverbot, Überfahren einer Sperrfläche, Ausbremsen zweier Fahrzeuge: So lauten die Vorwürfe gegen einen noch nicht ermittelten Autofahrer.

Zu dem Vorfall war es bereits am Mittwoch, 3. September, gegen 13.40 Uhr auf der B 62 in Höhe der Abfahrt Niederwald gekommen, wie die Polizei an diesem Dienstag berichtete. Da die bisherigen Ermittlungen nicht zu dem gesuchten Fahrer führten, wendet sich die Polizei nun an die Öffentlichkeit.

Der aus Richtung Marburg kommende Fahrer eines silberfarbenen Ford Focus überholte einen schwarzen Hyundai Getz sowie einen silberfarbenen Opel Kombi. Laut Zeugen ging der rabiate Fahrer nach dem Überholvorgang der beiden Fahrzeuge "voll in die Eisen" und bremste seinen Wagen auf geschätzte 10 km/h herunter. Der Fahrer des Opels musste eine Vollbremsung einleiten, um nicht auf den Ford aufzufahren.

Die Polizei sucht nun insbesondere nach den beiden Personen mittleren Alters aus dem Opel. Die Beifahrerin soll nach dem Vorfall von dem Ford ein Foto gemacht haben. Eventuell kann auch der Fahrer eines Tiefladers nähere Angaben zu dem Geschehen machen.

Die Insassen des Opels und der Lkw-Fahrer sowie mögliche weitere Zeugen werden gebeten, Kontakt mit der Polizeistation in Stadtallendorf aufzunehmen. Die Telefonnummer lautet 06428/93050.

Anzeige:

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 02 September 2014 14:47

Traktor von Rangierlok gerammt: 90.000 Euro Schaden

KIRCHHAIN. Ein Rangierlok hat bei Kirchhain einen Traktor auf einem unbeschrankten Bahnübergang erfasst. Der 22-jährige Treckerfahrer wurde bei dem Unfall am Dienstagmorgen leicht verletzt. Der Gesamtschaden beträgt fast 100.000 Euro.

Der Mann aus Kirchhain fuhr mit seinem Schlepper samt Anhänger mit Güllefass über einen unbeschrankten Bahnübergang an der eingleisigen Bahnstrecke Kirchhain-Burg und Nieder-Gemünden. Auf der Ohmtalbahn-Strecke, auf der nur Güterzüge fahren, näherte sich gegen 11 Uhr aus Richtung Kirchhain eine Rangierlok, die der 22-Jährige wohl übersah.

Die Lok rammte das Traktor-Gespann seitlich und schleuderte es in einen Graben. Der verletzte Fahrer wurde ins Marburger Uniklinikum transportiert. An der landwirtschaftlichen Maschine entstand Totalschaden, bei der Rangierlok ist der vordere Teil völlig zertört. Insgesamt entstand bei diesem Unfall ein Schaden von 90.000 Euro.

Die Bundespolizei Kassel übernimmt die weiteren Ermittlungen in dem Fall. Die Bahnstrecke blieb bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

KIRCHHAIN. Tödliche Verletzungen hat ein Autofahrer am Dienstagabend bei einem Unfall auf der Kreisstraße 32 in Höhe Niederwald erlitten. Der 32-Jährige fuhr nach den polizeilichen Ermittlungen vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit.

Der Mann war Polizeiangaben zufolge gegen 21 Uhr von Niederwald kommend in Richtung Kirchhain unterwegs und verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug. In einer langgezogenen Linkskurve kam der Mann mit seinem VW Golf nach rechts von der Fahrbahn ab und durchbrach am Kieswerk einen Drahtzaun. Anschließend überschlug sich der Wagen und prallte mit dem Dach gegen ein Betonteil. Letztendlich kam der Golf in einem Tümpel auf dem Dach liegend zum Stillstand.

Der 32-Jährige erlitt bei dem Vorfall schwerste Verletzungen und starb noch am Unfallort. Die Staatsanwaltschaft Marburg ordnete nach Rücksprache mit der Polizei die Sicherstellung des Fahrzeuges an. Außerdem bestellte die Polizei einen Sachverständigen. Zudem wurde eine Blutentnahme veranlasst. Der Sachschaden beträgt 2000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Seite 6 von 13

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige