Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: kirchhain

KIRCHHAIN/STADTALLENDORF. Während sich die Besatzung eines Polizeihubschraubers an einer Personensuche beteiligte, hat ein 36-Jähriger den Piloten am späten Abend mit einem Laserpointer geblendet. Den Einsatzkräften gelang es, den Mann aufzuspüren - er muss sich nun strafrechtlich verantworten.

Gefährlicher Eingriff in den Luftverkehr, so lautet der Vorwurf, den die Behörden dem 36 Jahre alten und polizeibekannten Mann aus dem Ostkreis machen. Den Laserpointer stellte die Besatzung eines Streifenwagens bei dem Verdächtigen sicher und leitete ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wegen der begangenen Straftat ein.

Anlass für den Einsatz des Polizeihubschraubers war eine Personensuche, nachdem eine Lokführerin in der Nähe des Bahnhofs von Kirchhain am Montagabend gegen 22 Uhr ein Kind mit einem braunen Rucksack und eine weitere Person in Gleisnähe gesehen hatte. Rettungskräfte, Bundespolizei und Polizei konnten trotz intensiver Suche niemanden finden. Die Bahnstrecke wurde erst um kurz vor 23.30 Uhr wieder freigegeben.

Während der Suche kam es zu dem beschriebenen und durchaus gefährlichen Vorfall: Der später ermittelte 36-Jährige soll einen in die Suche eingebundenen Polizeihubschrauber über einen längeren Zeitraum gezielt und bewusst mit einem Laserpointer anvisiert haben. "Er hat das auch geschafft, denn die Piloten waren durch die Blendung gezwungen, abzudrehen und die Positionslichter auszuschalten, um das Zielen zu erschweren", sagte am Dienstag der Marburger Polizeisprecher Martin Ahlich. Die Kollegen im Helikopter hätten Schutzbrillen aufsetzen müssen. "Durch den Einsatz des Lasers bestand eine erhebliche Gefahr für die Maschine und deren Besatzung", unterstrich Ahlich.

Trotz der notwendigen Gegenmaßnahmen schaffte es die Besatzung, den mutmaßlichen Standort des Lasers zu lokalisieren und einen verdächtigen Mann dort auszumachen. Sollte es zur Ankklage kommen, droht dem 36-Jährigen eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. (ots/pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

KIRCHHAIN. Ein gerissener Kühlwasserschlauch einer Diesellok hat am Mittwoch einen Einsatz von Feuerwehr, Polizei und Bundespolizei im Bahnhof Kirchhain ausgelöst.

Der Güterzug musste gegen 14 Uhr wegen des Defektes im Kirchhainer Bahnhof stoppen. Nachdem Versuche des 32-jährigen Lokführers, den Austritt der Flüssigkeit zu stoppen, gescheitert waren, verständigte er die örtliche Feuerwehr. Nach ersten Ermittlungen riss der Schlauch bei der Einfahrt in den Bahnhof. Der Zug wurde daraufhin auf ein Nebengleis umgeleitet.

Verletzte gab es nicht. Ein Rettungswagen war aber vorsorglich verständigt worden, da anfangs unklar war, um welchen Stoff es sich bei dem Vorfall handelte.

Nach Informationen eines Mitarbeiters der Umweltbehörde soll der Stoff für Menschen und Umwelt nicht gefährlich sein. Die Kühlflüssigkeit soll am Freitag durch eine Spezialfirma mit Mikroorganismen beseitigt werden, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Mittwoch sagte.

Der Einsatz war gegen 17 Uhr beendet. Nur die Nebengleise waren für die Zeit des Einsatzes gesperrt. Der übrige Bahnverkehr wurde nur geringfügig beeinträchtigt. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 03 Mai 2016 14:39

Kirchhain: Frauen im Supermarkt angefasst

KIRCHHAIN. Ein Unbekannter hat in einem Supermarkt zwei Frauen sexuell belästigt. Dies haben zwar mehrere Zeugen beobachtet, aber bislang hat sich keiner von ihnen bei der Polizei gemeldet.

Am Montagabend gegen 19 Uhr hat der Unbekannte die 33-Jährige in einem Lebensmittelmarkt in der Frankfurter Straße sexuell belästigt. Das Geschehen in dem Geschäft haben offenbar mehrere Kunden beobachtet. Nähere Angaben zur Tat liegen bislang nicht vor.

Nach Angaben des 33-jährigen Opfers ist der Mann 25 bis 20 Jahre alt und 1,85 bis 1,90 Meter groß. Er hat ein arabisches Aussehen mit markanten, buschigen, schwarzen Augenbrauen mit Oberlippen- und Kinnbart. Der mutmaßliche Täter fuhr nach dem Geschehen mit einem silberfarbenen Rad davon. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jacke, einer blauen Jeanshose und Römersandalen. Eine weitere Kundin erzählte dem Opfer, dass sie ebenfalls von diesem Mann angefasst worden sein will.

Diese Kundin und weitere Zeugen zu dem Vorfall am Montagabend werden gebeten, schnellstmöglich Kontakt mit der Kripo in Marburg unter der Telefonnummer 06421/4060 aufzunehmen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}


Publiziert in MR Polizei

KIRCHHAIN. Mit reichlich Alkohol im Blut hat ein 37 Jahre alter Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen verloren: Der Benz kam von der Straße ab, rammte einen Verkaufsstand und kam erst auf einem Acker zum Stillstand.

Dabei erlitten die beiden Insassen laut Polizei schwere, jedoch keine lebensbedrohlichen Verletzungen. Der Unfall passierte am Sonntagmorgen auf der Kreisstraße 14. Der 37-jährige Fahrer war um 5.25 Uhr von Kirchhain nach Stadtallendorf unterwegs und überfuhr zunächst zwei Leitpfosten. In der folgenden Rechtskurve kam der stark alkoholisierte Mann nach links von der Straße ab, fuhr über eine Böschung und krachte gegen eine Verkaufsbude. Letztendlich kam der Wagen stark beschädigt auf einem Acker zum Stehen.

Der Fahrer sowie sein 46-jähriger Beifahrer wurden zur weiteren Behandlung in die Uniklinik nach Marburg eingeliefert. Die Polizei veranlasste bei dem Fahrer eine Blutprobe und stellte den Führerschein sicher. Der Gesamtschaden beträgt rund 6000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

KIRCHHAIN. Noch an der Unfallstelle ist ein 27 Jahre alter Autofahrer am Sonntag seinen schweren Verletzungen erlegen. Seine Beifahrerin zog sich schwerste Verletzungen zu, der Fahrer des zweiten beteiligten Wagens kam mit leichten Verletzungen davon. Zur Unfallzeit war es glatt auf der L 3073.

Der 27-Jähriger aus Dinkelsbühl war am frühen Sonntagnachmittag gegen 14 Uhr mit einem VW Polo auf der Landesstraße 3073 von Kirchhain kommend in Richtung Rauschenberg unterwegs. Kurz hinter dem Ortsausgang von Kirchhain geriet sein Fahrzeug, vermutlich aufgrund winterglatter Fahrbahn, ins Schleudern, kam auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem Heck auf einen entgegen kommenden Opel Mokka. Der Polofahrer starb noch an der Unfallstelle. Seine 25-jährige Beifahrerin aus Kassel wurde schwerstverletzt in die Uniklinik nach Marburg eingeliefert. Der 59-jährige aus Rauschenberg stammende Opelfahrer erlitt leichte Verletzungen, war noch ansprechbar und wurde ebenfalls in die Uniklinik nach Marburg gebracht.

An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden von insgesamt 23.000 Euro. Beide Fahrzeuge wurden sichergestellt. Die L 3073 war in diesem Abschnitt bis 17.10 Uhr voll gesperrt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Mittwoch, 04 November 2015 07:34

Teurer Einkauf - Handtasche wechselt den Besitzer

KIRCHHAIN. Ein kleiner Augenblick der Ablenkung oder Unaufmerksamkeit reichte einem Dieb schon aus. Diese leidige Erfahrung machte gestern eine junge Frau in einem Lebensmittelgeschäft in der Niederrheinischen Straße. Sie hatte an der Kasse den Gelbeutel aus der am Bügel des Einkaufswagens hängenden Tasche geholt, bezahlt und die Börse dann zurückgesteckt. Dann packte sie mit ihrem Begleiter die Waren in Tüten und stellte alles in den Korb. Beim Umladen am Auto fiel dann der Diebstahl der Tasche fest. Mit der Tasche erbeutete der Dieb die Geldbörse mit Bankkarten, Ausweisen und Bargeld. In der Tasche waren zudem Schlüssel und persönliche Gegenstände. Eine Beschreibung eines Tatverdächtigen gibt es nicht. Die Polizei ermittelt wegen des Diebstahls und hofft auf etwaige Zeugen, denen zur Tatzeit am Montag zwischen 17.40 und 18 Uhr verdächtige Personen in dem Geschäft auffielen. Die Polizei Marburg nimmt unter der Telefonnummer 06421/406-0 Hinweise entgegen.

Quelle: ots

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

Publiziert in MR Polizei

KIRCHHAIN/STAUFENBERG. Drei Menschen sind am Abend und in der Nacht bei zwei schweren Verkehrsunfällen im Dienstbezirk des Polizeipräsidiums Mittelhessen ums Leben gekommen: Bei Kirchhain im Kreis Marburg-Biedenkopf starb eine 51-Jährige bei einem Zusammenstoß, bei Staufenberg im Kreis Gießen erlagen zwei 18-jährige Männer ihren bei der Kollision mit einem anderen Wagen erlittenen Verletzungen.

Die beiden jungen Männer gerieten aus bislang nicht geklärter Ursache gegen 20.40 Uhr auf der L 3146 zwischen den Ortschaften Mainzlar und Treis im Verlauf einer leichten Linkskurve mit ihrem Golf auf die Gegenfahrbahn. Der Wagen stellte sich quer und stieß mit der Beifahrerseite gegen einen entgegenkommenden Smart. Die beiden Männer, ein 18-Jähriger aus der Gemeinde Staufenberg und ein gleichaltriger Mann aus der Gemeinde Allendorf (Lumda), starben noch an der Unfallstelle. Der Smartfahrer, dessen Personalien zunächst nicht feststanden, kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus in Gießen.

Gutachter soll Unfallursache klären
Zur Klärung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Gießen ein Unfallsachverständiger hinzugezogen. Der Streckenabschnitt blieb bis Mitternacht voll gesperrt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 8000 Euro.

Am frühen Samstagmorgen dann kam es auf der B 62 im Kreis Marburg-Biedenkopf zum Frontalzusammenstoß zweier Autos, bei dem eine 51-jährige Frau aus Kirchhain ums Leben kam. Die Frau war gegen 2.40 Uhr aus Richtung Stadtallendorf kommend zusammen mit drei weiteren Insassen im Alter zwischen 14 und 16 Jahren unterwegs in Richtung Marburg, als ein entgegenkommender Skoda unmittelbar hinter der Anschlussstelle Kirchhain-Mitte aus bisher nicht geklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geriet und mit dem Nissan der 51-Jährigen zusammenstieß. Die Fahrerin erlag an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Der 26-jährige Skodafahrer aus Stadtallendorf sowie die drei jugendlichen Insassen aus dem Nissan wurden schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Vollsperrung bis in den Morgen hinein
Zur Klärung der Unfallursache wurde auch in diesem Fall ein Unfallsachverständiger hinzugezogen. Die Vollsperrung der B 62 dauerte auch am Morgen noch an.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Mittwoch, 16 September 2015 22:18

Unfall: Mutter und zwei Kleinkinder schwer verletzt

KIRCHHAIN. Mit schweren Verletzungen sind eine Mutter und ihren beiden Söhne nach einem Verkehrsunfall in die Marburger Uniklinik eingeliefert worden.

Wie Polizeisprecher Martin Ahlich am Mittwoch berichtete, war die 29-jährige Frau am Dienstagmittag gegen 12 Uhr auf der Kreisstraße 11 unterwegs. Mit im Auto waren ihre beiden Söhne - der eine ist laut Polizei fünf Monate, der Bruder zwei Jahre alt. Die 29-Jährige aus dem Ostkreis fuhr von Himmelsberg nach Stausebach und kam am Ende einer Linkskurve auf der nassen Fahrbahn nach rechts von der Straße ab.

Der Peugeot prallte gegen eine Böschung und überschlug sich. Rettungskräfte versorgten die Schwerverletzten an der Unfallstelle und brachten sie dann in die Klinik. Der Schaden am Wagen beträgt 4000 Euro.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

KIRCHHAIN. Ein 16-Jähriger hat sich von seinen Freunden dabei filmen lassen, wie er auf einem Auto herumspringt. Der Besitzer fand das wenig lustig und konnte auch noch schneller rennen als die flüchtenden Teenager. Die müssen nun den entstandenen Schaden begleichen.

"Offenbar ohne weiter nachzudenken ließ sich der 16-Jährige von einem auf einer bekannten Internetplattform veröffentlichten Video inspirieren", sagte am Donnerstag Polizeisprecher Jürgen Schlick über die Motivation des Jugendlichen. Nach dem Motto "Was die können, kann und darf ich auch" habe sich der Teenager in Kirchhain ein Auto ausgesucht, um sich von seinen Begleitern dabei filmen zu lassen, wie er auf der Motorhaube herumspringt.

Pech für den 16-Jährigen war laut Schlick aber, dass dieses Auto nicht das eigene war, denn der Besitzer kam hinzu und war auch noch schneller als die flüchtenden Jugendlichen. Der Möchtegernfilmdarsteller kommt dank der Nachsichtigkeit des Autobesitzers wohl um eine Anzeige herum, nicht aber um die Regulierung des von ihm verursachten Schadens. Wie hoch der entstandene Schaden ist, ließ der Sprecher offen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

KIRCHHAIN. In zwei von ihnen aufgehebelten Telefonverteilerkästen haben unbekannte Täter die Kabel durchtrennt und damit nicht nur zahlreiche Telefone lahmgelegt, sondern auch einen Schaden von rund 10.000 Euro verursacht. Bei einem dritten Verteilerkasten wurden die Täter vermutlich gestört…

Laut Polizeibericht von Dienstag kam es in der Nacht zu Montag in Kirchhain zu den Sachbeschädigungen an mindestens drei Telefonverteilerkästen. Der oder die Täter hebelten alle Kästen zwischen Mitternacht und 2 Uhr früh auf.

Bei zwei Kästen durchtrennten die Unbekannten die Telefonkabel, sodass dadurch pro Kasten ein Schaden von mindestens 5000 Euro entstand. Da sie bei einem Kasten die Drähte nicht kappten, vermutet die Polizei, dass sie gestört wurden und abhauten. Der Kasten mit den nicht gekappten Kabeln steht in der Niederrheinischen Straße vor Haus Nummer 53 auf einer Grünfläche in Höhe des Fußgängerüberwegs. Die anderen Kästen stehen in der Lauterbacher Straße 1 und der Niederrheinischen Straße 64.

Die Hintergründe der Tat liegen völlig im Dunkeln. Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei in Stadtallendorf, die unter der Telefonnummer 06428/9305-0 zu erreichen ist, oder die Polizei in Kirchhain, deren Rufnummer 06422/3041 lautet.


Ende vergangenen Jahres hatten es Unbekannte auf Telefonanschlüsse in Hatzfeld-Eifa abgesehen:
Eifa: Telefonleitungen an drei Häusern zerschnitten (22.12.2014)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Seite 4 von 13

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige