Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: feuerwehreinsatz

BAD WILDUNGEN. In der Nacht von Freitag auf Samstag brannte eine Hecke in der Bahnhofstraße in Bad Wildungen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kurz nach Mitternacht ging die Meldung bei der Polizeistation Bad Wildungen ein - ein aufmerksamer Motorradfahrer hatte den Brand entdeckt und sofort die Feuerwehr informiert. Als die Streife kurze Zeit später am Einsatzort eintraf, hatten die Bad Wildunger Brandschützer den Heckenbrand bereits abgelöscht. Bei der anschließenden Aufnahme des Brandortes stellten die Polizisten fest, dass die hohen Sträucher auf einer Fläche von etwa zehn Quadratmetern gebrannt hatten. Ein Übergreifen des Feuers auf ein naheliegendes Mehrfamilienhaus konnte durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr verhindert werden. Das Gebäude wurde mit Löschwasser abgekühlt, es waren lediglich leichte Rußanhaftungen festzustellen. Es entstand Sachschaden im dreistelligen Bereich, Personen wurden nicht verletzt.

Da die Polizei nach den ersten Ermittlungen am Brandort davon ausgeht, dass das Feuer fahrlässig oder vorsätzlich verursacht wurde, werden Zeugen gesucht. Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat oder sonstige Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeistation in Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900 zu melden. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr

KASSEL. Am Mittwochvormittag wurde die Berufsfeuerwehr Kassel durch die Leitstelle zu einem Einsatz an der Korbacher Straße alarmiert. Ein Turmfalke war aus seinem Nest auf die Straße gefallen.

In den frühen Morgenstunden hatte eine Anwohnerin beobachtet, wie ein junger Turmfalke aus seinem Nest gefallen war - das Tier wurde von der Anwohnerin in einem großen Korb von der Straße gerettet und konnte durch die Berufsfeuerwehr Kassel mit einer Drehleiter zurück in das Nest zu einem weiteren Jungtiert gesetzt werden. Dem Tier geht es augenscheinlich gut, es wurde durch den Sturz nicht verletzt. Das Nest befand sich in etwa 8 Metern Höhe.

Beobachtet wurde dieser Einsatz von der Falkenmutter, die nach dem Einsatz direkt zu den Jungtieren eilte, um nach dem Rechten zu schauen. Der Turmfalke ist ein bedrohter Greifvogel, die Jungtiere bleiben etwa 40 Tage im Nest bis sie alt genug für erste Flüge sind.

- Anzeige -

Publiziert in KS Feuerwehr
Freitag, 29 Oktober 2021 12:46

Containerbrand ruft Wehr auf den Plan

OLSBERG. Zu einem Containerbrand wurde der Löschzug Bigge-Olsberg am Donnerstagabend, den 28. Oktober 2021 um 18.48 Uhr in die Frugesstraße gerufen.

An einem Lebensmittelmarkt wurde von Mitarbeitern Rauchentwicklung im Bereich der Papppresse bemerkt. 27 Einsatzkräfte rückten mit fünf Fahrzeugen an. Zunächst konnte das Feuer unter schwerem Atemschutz von außen und aus den Lagerräumen des Marktes bekämpft werden. Um die brennende Pappe aber vollständig zu löschen, musste der Container umgesetzt und geöffnet werden. Hierfür wurde ein Sonderfahrzeug vom Zentrum für Feuerschutz und Rettungswesen (ZFR) aus Enste zur Einsatzstelle angefordert.

Durch die Autobahnanbindung war das Wechselladerfahrzeug schnell vor Ort. Der Container wurde damit umgesetzt und teilweise geleert. Das Feuer konnte so ohne Probleme abgelöscht werden. Der Markt, der selber durch das Feuer nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde, musste jedoch aus Sicherheitsgründen geräumt und vorzeitig geschlossen werden. Die Straße  am Ruhrufer war während der Löscharbeiten im Bereich des Marktes über drei Stunden komplett gesperrt. Über die genaue Brandursache und die Höhe des Sachschadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

Auch wenn es in der letzten Zeit in Olsberg vermehrt zu Bränden gekommen ist, bei keinem der bisherigen Einsätze liegt der Verdacht der Brandstiftung vor. In den sozialen Medien und privaten Chatgruppen wird immer wieder darüber gemutmaßt. "Die Bürger der Stadt Olsberg müssen sich keine Sorgen machen, es gibt keinen Hinweis auf einen Brandstifter in Olsberg", so Pressesprecher Edgar Schmidt.

-Anzeige-

Publiziert in HSK Feuerwehr
Donnerstag, 16 September 2021 09:49

Handy geht in Flammen auf - Wehr rückt aus

KORBACH. Am Mittwoch, um kurz nach 19 Uhr, wurde der Löschzug der Kernstadtwehr durch die automatische Brandmeldeanlage zu einem Wohnheim des Lebenshilfewerkes in die Ludwig-Curtze-Straße gerufen.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte war das Gebäude bereits geräumt und die Bewohner befanden sich vor dem Haus auf einem Sammelplatz. Im Rahmen der Erkundung wurde festgestellt, dass in einem der Bewohnerzimmer ein Handy beim Ladevorgang komplett in Flammen aufgegangen war. Durch die starke Rauchentwicklung löste die Brandmeldeanlage sofort den Alarm aus. Der Bewohner reagierte schnell und brachte das brennende Handy mithilfe einer Tragetasche aus dem Haus heraus, wo es vollständig von der Feuerwehr abgelöscht werden konnte.

Die Einsatzkräfte sorgten für eine Querlüftung und kontrollierten das komplette Zimmer mit der Wärmebildkamera, um weitere Glutnester auszuschließen. Der betroffene Bewohner wurde vorsichtshalber von der Besatzung eines Rettungswagen medizinisch versorgt, da der Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation bestand. Dank der schnellen Reaktion des Bewohners und der sofortigen Alarmierung der Feuerwehr durch die automatische Brandmeldeanlage konnte ein größerer Schaden vermieden werden und die weiteren Bewohner konnten nach Einsatzende ihre Zimmer wieder beziehen.  

Immer wieder entstehen Brände durch akkubetriebene Geräte während oder direkt nach dem Ladevorgang. Nicht nur Handys, sondern auch z.B. E-Bikes werden sehr oft als Brandursache ermittelt. Es wird daher dringend empfohlen, darauf zu achten, dass im Nahbereich solcher Geräte keine leicht brennbaren Gegenstände gelagert werden. Insbesondere Handys sollten beim Laden nicht durch Zeitungen oder Kissen abgedeckt sein. Der entstehende Wärmestau kann dann schnell zu einem Brandausbruch führen.

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Freitag, 29 Mai 2020 09:08

BMW und Hecke brennen in Geismar

FRANKENBERG/GEISMAR. Zu einem Pkw-Brand wurden die Wehren Geismar und Frankenberg (Eder) am Donnerstagnachmittag alarmiert.

Ebenfalls auf den Plan gerufen wurde ein Streifenwagen der Polizeistation Frankenberg. Nachdem ein silbergrauer 3er BMW in der Louisendorfer Straße abgestellt worden war, bemerkte der Besitzer beißenden Geruch und aus dem Motorraum Rauch aufsteigen. Eigene Löschversuche scheiterten, woraufhin der Notruf bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg abgesetzt wurde.

Um 16.31 Uhr, rückten die Einsatzkräfte unter dem Alarmkürzel "F1, Brand Pkw" zur Einsatzstelle aus. Unter der Einsatzleitung von Wehrführer Mathias Eckel wurde ein Löschangriff aufgebaut. Da das Feuer auf eine angrenzende Hecke übergegriffen war, löschte man diese zuerst ab, um eine Ausbreitung zu verhindern, anschließend wurde der Pkw abgelöscht, die Motorhaube mit Brechwerkzeug geöffnet und die Batterie abgeklemmt.

Durch die Hitze wurden ein ebenfalls geparkter Golf und ein Zigarettenautomat in Mitleidenschaft gezogen. Den entstandenen Schaden bezifferte die Polizei auf 8000 Euro. Nach 90 Minuten konnte der Einsatz beendet werden. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Feuerwehr

NEUENTAL/HAINA. Bei einem Unfall auf der Bischhäuser Straße in Neuental ist am Mittwochmorgen ein Autofahrer sehr schwer verletzt worden. Die Feuerwehr musste ihn aus seinem silbergrauen Mazda schonend befreien. Wie Einsatzleiter Olaf Krey berichtet, war der 51-Jährige zwischen der Tür und der Mittelkonsole im Bereich der Hüfte eingeklemmt und nicht ohne hydraulisches Gerät zu befreien. Der Rettungsdienst brachte ihn zur Weiterversorgung in das Asklepios Klinikum nach Ziegenhain und danach weiter in die Uniklinik nach Marburg.

Zu dem Unfall kam es gegen 7.15 Uhr im Kreuzungsbereich der Bischhäuser Straße und der Landesstraße 3149. Der Autofahrer aus Haina (Landkreis Waldeck-Frankenberg) wollte von der Bischhäuser Straße nach links in Richtung Zimmersrode abbiegen, übersah dabei aber den Pkw einer 50 Jahre alten Frau aus Neuental, die in Richtung Bischhausen unterwegs war. Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde der Pkw des Mannes gegen die Leitplanke der Gegenfahrbahn geschleudert. Hier muss der Mann noch mal auf das Gaspedal getreten haben. Der Wagen schoss mit durchdrehenden Reifen gut 50 Meter in Richtung Zimmersrode, wo er dann zum Stehen kam. Die 50-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Ein Rettungsteam brachte sie in das Hospital nach Fritzlar. Ersthelfer waren sofort zur Stelle. Sie kümmerten sich um die Verletzten und alarmierten die Rettungskräfte.

An den beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Eine Streife der Polizeistation Homberg nahm den Unfall auf. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Borken, Jesberg und Neuental, zwei Rettungsteams der Malteser aus Jesberg und eine Notärztin des Schwalmstädter Krankenhauses. (wal/nh24)

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 16 Oktober 2019 19:01

Beetle kracht in Fendt - war Alkohol im Spiel?

GODDELSHEIM/RHADERN. Am Dienstagabend stieß ein schwarzer VW Beetle mit einem Fendt zusammen. Gegen 22.05 Uhr rückten die Wehren Goddelsheim und Rhadern unter dem Alarmkürzel "H1, VU Schlepper Pkw" zur Einsatzstelle aus. Ebenfalls auf den Plan gerufen wurden ein Streifenwagen der Polizeistation Korbach, ein RTW und ein NEF.

Was war geschehen?

Eine 52-jährige Frankenbergerin war mit ihrem schwarzen VW Beetle von Goddelsheim kommend in Richtung Rhadern unterwegs, bis sie auf regennasser Fahrbahn mit einem entgegenkommenden Schlepper der Marke Fendt kollidierte. Dabei wurden das Cabrio und der linke Vorderreifen des Schleppers beschädigt. Aufgrund der Geschwindigkeit prallte der Beetle ab, dreht sich um 200 Grad, stieß mit der am Schlepper angehängten Ballenpresse zusammen und kam zehn Meter weiter auf der anderen Straßenseite zum Stehen. Ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurde ein Verkehrsschild.

Trunkenheit am Steuer?

Unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Klaus Debus wurde die Einsatzstelle gegen fließenden Verkehr gesichert, die Einsatzstelle ausgeleuchtet und Trümmerteile von der Fahrbahn entfernt. Brandschutz brauchte keiner sichergestellt werden, auch auslaufende Betriebsstoffe gab es keine. Die Fahrerin wurde vor Ort durch den anwesenden Notarzt und dem Rettungsdienst medizinisch versorgt und anschließend zur Kontrolle in das Krankenhaus nach Korbach gebracht. Den Beetle konnte sie zuvor selbst verlassen. Da die Beamten Trunkenheit am Steuer nicht ausschließen, wurde im selben Zuge eine Blutprobe veranlasst. Durch das Abschleppunternehmen Heidel aus Sachsenhausen musste der Pkw abtransportiert werden.

Einsatz dauert zwei Stunden

Der Fahrer des Schleppers blieb unverletzt. Der linke Vorderreifen des Schleppers, sowie der linke Reifen der Ballenpresse wurde vor Ort durch Mitarbeiter des Lohnunternehmens, dem der Schlepperfahrer angehört getauscht, um den Schlepper wieder fahrbereit zu machen. Nach rund zwei Stunden war der Einsatz für die 25 anwesenden Einsatzkräfte beendet. Vor Ort wurde der Pressevertreter durch den stellvertretenden Stadtbrandinspektor Herbert Knipp mit Informationen versorgt. (112-magazin)

Publiziert in Feuerwehr

ROSENTHAL-RODA. Ein Heckenbrand im Rosenthaler Ortsteil Roda rief um 11.45 Uhr die Wehren auf den Plan - die Einsatzleitung hatte Stadtbrandinspektor Bastian Werner übernommen.

Alarmiert wurde am Montagvormittag mit dem Kürzel "F1, Fichtenhecke brennt im Teichweg" nachdem Zeugen die Notrufnummer 112 gewählt hatten. Bei Eintreffen der Wehren an der Einsatzstelle stand eine etwa vier Meter hohe Fichtenhecke in Vollbrand und war im Begriff auf eine Buchenhecke überzugreifen. Mit zwei C-Rohren und dem neuen Löschfahrzeug (MLF) aus Roda war das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht. 

Die Brandstelle wurde anschließend mit der Wärmebildkamera auf Glutnester untersucht, damit ein erneutes Aufflammen ausgeschlossen werden konnte. Elf Einsatzkräfte waren aus Roda gut eine Stunde mit Löscharbeiten beschäftigt. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr aus Rosenthal stand in Bereitstellung, brauchte aber nicht mehr eingreifen.

Schon am frühen Morgen waren beide Wehren bei einer Personensuche im Einsatz. Die Gesuchten konnten glücklicherweise schnell aufgefunden werden. Bei beiden Einsätzen war die Feuerwehr Roda mit ihrem neuen Löschfahrzeug vom Typ MLF im Einsatz. Seit Anfang des Jahres wurden bereits über 100 Stunden Ausbildung in das neue Fahrzeug investiert, welches am 15. März um 17 Uhr am Feuerwehrhaus in Roda feierlich übergeben wird.

-Anzeige-



Publiziert in Feuerwehr

DIEMELSTADT-WREXEN. Die Feuerwehren aus Rhoden und Wrexen wurden am Mittwoch gegen 0.40 Uhr alarmiert, nachdem eine Ballenpresse Feuer gefangen hatte. Vemutlich war ein heißgelaufenes Lager ursächlich für den Brand, der aber erfolgreich von dem Landwirt mit einem Feuerlöscher bekämpft werden konnte.

Als der Schlepperfahrer um kurz nach Mitternacht während der Heimfahrt Funkenflug und Qualm bemerkte, der aus der Presse herausschlug, koppelte er die Ballenpresse in der Ramser Straße ab und alarmierte über die Notrufnummer 112 die Leitstelle.

Rund 20 Einsatzkräfte rückten aus, öffneten die Ballenpresse und löschten zur Sicherheit mit einem Hohlstrahlrohr den Ballen ab. Mit einer Wärmebildkamera wurde das Innenleben der Presse überprüft, anschließend konnten die Brandschützer in ihre Stützpunkte zurückkehren. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand.

Die Polizei gab den Sachschaden an dem landwirtschaftlichen Gerät mit 1000 Euro an. (112-magazin)

Anzeige:



Publiziert in Feuerwehr
Freitag, 01 Juni 2018 13:34

Feuerwehreinsatz in Rennertehausen

RENNERTEHAUSEN. Zu einem Einsatz an Fronleichnam rückten die Wehren aus Allendorf (Eder) und Rennertehausen aus - durch starke Rauchentwicklung aus einer Heizungsanlage eines Einfamilienhauses in der Hauptstraße, wählten Anwohner die Notrufnummer 112.

Über die Leitstelle wurden die beiden Wehren um 13.50 Uhr alarmiert. Bei Eintreffen der Brandschützer hatte der Hausbesitzer die Heizungsanlage bereits abgeschaltet. Einsatzleiter Horst Huhn untersuchte die vermeintliche Brandstelle mit seinem Gruppenführer Jörg Albrecht - trotz intensiver Suche konnte die Ursache der Rauchentwicklung nicht festgestellt werden.

Um ganz sicher zu gehen, wurde Bezirksschornsteinfeger Holger Heide gerufen, der die Heizungsanlage auf Herz und Nieren prüfte. Doch auch der Fachmann konnte keinen Fehler entdecken. Gegen 14.30 Uhr konnten die Wehren in ihre Standorte zurückkehren. (Marvin Schreck/112-magazin)

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige