Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Zeuge

KORBACH. Eine Unfallflucht in Korbach konnte durch einen aufmerksamen Zeugen schnell aufgeklärt werden - der Verursacher erhielt Besuch von der Polizei.

Für einen 77-jährigen Mann brachte der Dienstag wenig Erfreuliches. Beim Ausparken berührte der Korbacher gegen 13.15 Uhr, mit seinem weißen Golf einen schwarzen, in Hamburg zugelassenen VW-Passat beim Euronics-Markt in der Klosterstraße. Ohne sich um den Schaden zu kümmern setzte der 77-Jährige seine Fahrt zum Wohnort fort.

Ein Passant, der den Unfall beobachtet hatte, konnte sich das Kennzeichen des flüchtigen Fahrzeugs notieren und informierte umgehend die Polizei. Die Streife war schnell vor Ort, nahm den Unfall bei dem geschädigten Mietfahrzeug auf und traf den 77-jährigen Halter des VW-Golf an seiner Wohnanschrift an. 

Gegenüber der Polizei gab der Mann an, von dem Unfall nichts mitbekommen zu haben. Der Schaden an dem schwarzen Passat wurde auf 600 Euro geschätzt. Die Ermittlungen in dem Fall laufen weiter.

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Mittwoch, 06 Dezember 2017 11:33

Sexualdelikt in Kassel - Frau wehrt sich

KASSEL. Eine 22 Jahre alte Frau aus Kassel ist ihren Angaben zufolge am Montagabend auf dem Nachhauseweg Opfer eines versuchten Sexualdelikts geworden.

Die weiteren Ermittlungen indiesem Fall haben die zuständigen Beamten der Kasseler Kripo übernommen. Sie erhoffen sich nun durch die Veröffentlichung des Sachverhalts, Hinweise zur Tat oder auf den mutmaßlichen Täter aus der Bevölkerung zu bekommen.

Wie das Opfer Dienstagmittag beim Kriminaldauerdienst anzeigte, war sie um kurz nach 21 Uhr von der Haltestelle "Katzensprung" in der Weserstraße zu Fuß unterwegs und ging auf dem parallel verlaufenden Fußweg zwischen der Schützenstraße und der Fulda durch die dortige Grünanlage. Etwa gegenüber des Goethegymnasiums fasste sie plötzlich ein unbekannter Mann von hinten an ihre Schulter, drückte sie gegen eine Mauer und berührte sie unsittlich.

Beim Versuch, den Täter wegzudrücken, schlug dieser der 22-Jährigen mit der Faust ins Gesicht und bedrohte sie mit einem Messer. Trotz heftiger Gegenwehr gelang es dem Täter, der Frau Teile ihrer Oberbekleidung zu zerreißen. In einem günstigen Moment schlug das Opfer reflexartig in Richtung des Täters und traf ihn dabei offensichtlich so hart ins Gesicht, dass dieser zusammensackte.

Diesen Augenblick nutze die Frau zur Flucht. In ihrer Vernehmung hat die 22-Jährige den Täter wie folgt beschrieben: Es soll sich um einen ca. 1,80 bis 1,85 Meter großen Mann gehandelt haben, etwa Mitte 20 Jahre alt und dunkel gekleidet. Er soll dunkle Handschuhe getragen haben.

Die Ermittler des Kommissariats 12 bitten Zeugen, die verdächtige Personen beobachtet haben oder Hinweise zur Tat oder zum Täter geben können, sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessenzu melden. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 22 Dezember 2016 14:29

Zeuge verpfeift Graffiti-Sprayer in Baunatal: Flucht

BAUNATAL. Im wahrsten Sinne des Wortes verpfiffen hat ein aufmerksamer Zeuge zwei Graffiti-Sprayer in Baunataler Stadtteil Großenritte. Er war durch die Geräusche von Spraydosen aus Richtung einer Brücke auf die beiden Personen in der Dunkelheit aufmerksam geworden. Als er einen lauten Pfiff in ihre Richtung losließ, ergriffen die beiden Sprayer sofort Flucht. 

Wie die am Tatort eingesetzten Beamten berichten, hatten sie unmittelbar nach Mitteilung des Zeugen bei der Polizei am Mittwochabend um kurz nach 20 Uhr die Fahndung nach den geflüchteten Sprayern aufgenommen. Da der Zeuge die beiden Täter allerdings nur aus der Ferne und in der Dunkelheit beobachtet hatte, konnte er den Beamten keine weitere Personenbeschreibung abgeben. Die Fahndung nach den zwei Sprayern verlief bislang ohne Erfolg. An dem Pfeiler der Brücke der Landesstraße 3218, die über den Bach Leisel beim Kasselweg führt, bemerkten die Beamten dann die frische silberne Farbe auf einer Fläche von vier Quadratmetern. Sie gehen davon aus, dass die Täter gerade erst mit ihrem Werk begonnen und vermutlich ein deutlich größeres Graffiti geplant hatten. Den durch die bereits besprühte Fläche entstandenen Sachschaden beziffern die Beamten daher auf lediglich etwa 200 Euro.

Die Ermittler bitten weitere Zeugen, die Hinweise auf die beiden bislang unbekannten Sprayer geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 11 Februar 2016 16:39

Überfall auf junge Frau

SIEGEN. Das Siegener Kriminalkommissariat 1 ermittelt aktuell gegen einen noch unbekannten Mann wegen eines sexuellen Überfalls auf eine junge Frau.

Das 19-jährige Opfer war am Mittwochabend gegen 22.20 Uhr in Siegen-Weidenau im Hainbuchenweg aus der Buslinie C 106 ausgestiegen. Als die junge Frau dann an der Haltestelle "Christuskirche" vorbei ging, wurde sie dort von dem Unbekannten abgepasst und urplötzlich von hinten gewaltsam gegen die Außenscheibe der Haltestelle gedrückt. Die 19-Jährige wehrte sich jedoch nach Kräften, verpasste dem Täter einen Tritt in den Genitalbereich und ergriff anschließend die Flucht.

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben: 25 - 30 Jahre alt, circa 1,85 Meter groß,  Vollbart, Raucher, sprach akzentfreies Deutsch, trug eine dicke, dunkle Jacke (ähnlich einer Daunenjacke), darunter vermutlich ein Sweatshirt mit einer über den Kopf gezogenen Kapuze.

Die Polizei bittet mögliche Zeugen, die den Überfall beobachtet haben oder sachdienliche Angaben zu dem Tatverdächtigen machen können, sich unter der Telefonnummer 0271/7099-0 beim Kommissariat zu melden.

Quelle: ots/r

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
< /script>
< script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
< /script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei
Schlagwörter

KASSEL. Ein bislang unbekannter Zeuge hat offenbar am Donnerstag, 14. Januar, in der Zentgrafenstraße in Kassel-Kirchditmold einen Verkehrsunfall beobachtet, bei dem der Verursacher anschließend vom Unfallort geflüchtet ist. Dieser hatte am beschädigten Fahrzeug eine Handynummer hinterlassen, die jedoch scheinbar unvollständig ist. Die Unfallermittler der Verkehrsinspektion der Kasseler Polizei hoffen nun, dass sich dieser Zeuge oder andere mögliche Zeugen des Unfalls bei der Polizei melden.

Der 22-jährige Besitzer eines VW Golfs hatte das Auto am Donnerstag in der Zeit von 11 bis 16 Uhr, in der Zentgrafenstraße kurz vor der Schmerfeldstraße abgestellt. Als er zu seinem Fahrzeug zurückkam, stellte er eine große Delle in der Fahrertür des Golfs fest und alarmierte die Polizei. An der Windschutzscheibe seines Wagens fand der junge Mann einen Zettel, auf dem offenbar ein Zeuge seine Handynummer hinterlassen hatte. Die am Unfallort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Süd-West gehen aufgrund der Spurenlagen zweifelsfrei davon aus, dass die Beschädigungen an der Fahrertür von einem anderen Fahrzeug verursacht wurden. Den Schaden am Golf beziffern sie mit rund 1.500 Euro. Die auf dem Zettel vermerkte Handynummer wählten die Beamten vergeblich. Offenbar ist die Nummer nicht vollständig oder falsch notiert worden.

Die mit dem Fall betrauten Beamten der Unfallfluchtgruppe der Kasseler Polizei sind nun auf der Suche nach der Person, die den Zettel an der Windschutzscheibe des beschädigten Golfs hinterlassen hat. Sie bitten diese oder andere mögliche Zeugen des Unfalls, sich bei der Kasseler Polizei unter der Rufnummer 0561/9100 zu melden.

Anzeige:

Publiziert in KS Polizei
Montag, 11 Januar 2016 22:44

Bad Wildungen: Golf zerkratzt und abgehauen

ALT WILDUNGEN. Eine 21-jährige Auszubildende parkte ihren schwarzen VW-Golf am Sonntagabend um 19 Uhr, in der Schlossstraße auf einem Parkplatz vor ihrer Haustür. Am Montagnachmittag stellte sie um 15.20 Uhr fest, dass ein unbekannter Randalierer zwischenzeitlich die gesamte Beifahrerseite ihres Golfs mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt hat. Der Schaden wird auf etwa 2000 Euro geschätzt. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nimmt die Polizeistation in Bad Wildungen, unter der Rufnummer 05621/7090-0 entgegen.

Anzeige:

Publiziert in Polizei

WEHRDA. Dank eines aufmerksamen Zeugen gelang es der Polizei, einen Mann nach einem versuchten Einbruch festzunehmen. Sein Komplize flüchtete jedoch und wurde bislang nicht gefunden.

Der Zeuge beobachtete am frühen Dienstagmorgen gegen 3.10 Uhr, wie sich zwei Männer an der Eingangstür eines Lebensmittelgeschäftes in der Wehrdaer Straße zu schaffen machten. Daraufhin alarmierte er sofort die Polizei. Die Ordnungshüter nahmen wenig später in der Nähe des Tatortes einen 19-jährigen Tatverdächtigen vorläufig fest. Von seinem Begleiter fehlt jede Spur.

Die Ermittlungen dauern noch an. Durch die Hebelversuche an der Tür entstand ein Schaden von 600 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

DAUTPHETAL. Fahndungserfolg der Polizei - und Kommissar Zufall half kräftig mit: Die Beamten nahmen in Dautphetal einen 50 Jahre alten Mann fest, er steht in dringendem Verdacht, mehrere Einbrüche und Diebstähle begangen zu haben. Bei einem Einbruch in Niederhörlen war der polizeibekannte Mann von einer Überwachungskamera gefilmt worden, zudem war der 50-Jährige auch einem Passanten aufgefallen: Nachdem der Zeuge den Mann angesprochen hatte, fuhr der 50-Jährige mit seinem Auto schnell weg.

Der Mitbürger meldete den Vorfall nicht nur bei der Polizei, er hatte sich auch die Automarke und das Kennzeichen notiert. Die Polizisten wurden daraufhin sofort aktiv - als ein Streifenwagen dem Auto des 50-Jährigen aber entgegenkam, flüchtete der aber sofort. In der Schulstraße fuhr er sogar entgegen der Fahrtrichtung - und verursachte dabei auch noch zwei Verkehrsunfälle.

Die anschließenden Ermittlungen führten die Polizei schließlich zu dem Mann, der auch auf den Bildern der Überwachungskamera zu sehen war. Mit einem richterlichen Beschluss nahmen die Beamten den Mann dann am Montag fest. Bei einer Durchsuchung der Wohnung und auch des Autos stellte die Polizei mutmaßliches Diebesgut sicher, insbesondere Werkzeuge.

In einer ersten Vernehmung gab der 50-Jährige Taten in Niederhörlen und Wißmar bereits zu. Außerdem räumte er auch die Unfälle in der Schulstraße ein - und damit auch die damit verbundenen Verkehrsunfallfluchten. Er ist laut Polizei schon seit längerer Zeit nicht mehr im Besitz eines Führerscheins. Aktuell überprüft die Polizei, ob der Mann auch noch für Einbrüche in Breidenbach sowie für weitere Taten verantwortlich ist. Die Ermittlungen dauern insofern weiter an.


Ebenfalls eine Kamera erstellte in einem anderen Fall das Fahndungsfoto der Polizei - mit Erfolg:
Dashboard Cam filmt Dieb: Tatverdächtiger gefasst (21.04.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

KASSEL. Drei Jugendliche im Alter von 14, 15 und 18 Jahren werden sich demnächst wegen schweren Diebstahls vor Gericht verantworten müssen. Das Trio ist am Mittwochnachmittag gegen 17.30 Uhr in eine Lagerhalle an der Losseschule in Kasel eingebrochen und ließ dort vier Reifen einschließlich der dazugehörigen Alufelgen mitgehen, wie die Polizei am Donnerstag berichtete. Allerdings hatten die drei Jugendlichen an ihrer Beute nicht lange Freude: Sie wurden von der Polizei noch in der Nähe des Tatorts festgenommen. Ein Zeuge hatte die jungen Leute bei ihrer Tat beobachtet und die Beamten alarmiert.

Wie die Polizei berichtete, hatte der Zeuge die Tatverdächtigen dabei gesehen, wie sie Autoräder über die Mauer eines Firmengrundstücks an der Miramstraße auf das Schulgelände geworfen haben. Er alarmierte sofort die Polizei. Die am Tatort eingesetzte Streife konnte zunächst den 18-Jährigen in seinem Kleinwagen festnehmen. Das Auto hatte er in der
Feuerwehrzufahrt der Losseschule geparkt und wollte das Fahrzeug offenbar zum Abtransport der Beute nutzen. Die beiden 14- und 15-jährigen Jugendlichen waren bereits zu Fuß geflüchtet, berichteten die Beamten. Aber auch für sie war die Flucht bereits in unmittelbarer Nähe des Tatorts zu Ende: Eine weitere Streife nahm sie fest.

Wie sich bei den anschließenden Ermittlungen herausstellte, stammten die Räder aus einer Lagerhalle direkt neben der Schule. Die Tatverdächtigen waren offenbar dort eingestiegen, hatten von innen ein Fenster geöffnet und die Räder durch dieses Fenster nach draußen befördert. Anschließend wuchteten sie die Reifen über die Mauer auf das Schulgelände. Da sie vermutlich gestört wurden, versuchten sie zu flüchten. Die drei Tatverdächtigen stammen alle  aus dem Landkreis Kassel, teilte die Polizei mit. 

Publiziert in KS Polizei

PADERBORN. Einem aufmerksamen Passanten ist es zu verdanken, dass die Polizei in der Nacht zu Montag in Paderborn zwei mutmaßliche Diebe festnehmen konnte: Wie die Beamten mitteilten, stehen die beiden Männer in Verdacht, Auto-Katalysatoren stehlen zu wollen. Ihnen droht nun ein Strafverfahren.

Nach Angaben der Polizei war der Zeuge in der Nacht zu Montag mit seinem Hund gegen 1 Uhr in der Neuhäuser Straße unterwegs, als ihm zwei verdächtige Männer an einer Autohandlung auffielen: Einer krabbelte gerade unter einem Auto hervor und verschwand mit einem Elektrowerkzeug. Der Zeuge reagierte spontan: Per Notruf alarmierte er die Polizei. Die kam sofort - und aufgrund der guten Personenbeschreibung wurden die beiden Männer noch in Tatortnähe gestellt.

Die Beamten entdeckten aber nicht nur die mutmaßlichen Täter: Hinter einer Hausecke fanden die Polizisten einen abgesägten Auto-Kat und eine elektrische Säge mit Akkubetrieb. Auf dem Platz der Autohandlung stellten die Beamten zudem einen Ford fest - unter dem Wagen fehlte der Katalysator. In der Nähe des Tatorts entdeckten die Polizisten ferner ein Auto mit Northeimer Kennzeichen, das auf einen der Tatverdächtigen zugelassen war: Im Auto lagen weitere Sägeblätter.

Die beiden mutmaßlichen Diebe, ein 27-jähriger Kroate und ein 41-jähriger Serbe, wurden von den Polizisten vorläufig festgenommen. Die beiden in Northeim lebenden Männer waren polizeilich bislang nicht aufgefallen.

Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet und ein Strafverfahren eingeleitet. Da keine Haftgründe vorlagen, mussten die Tatverdächtigen nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß entlassen werden. Sie müssen sich allerdings demnächst vor Gericht verantworten.

Hintergrund
Katalysatoren sind randvoll gefüllt mit Edelmetallen, zum Beispiel Platin, Rhodium oder Palladium. Dafür kann man beim Altmetallhändler seines Vertrauens immense Preise herausschlagen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Seite 6 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige