Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Zeltplatz

Dienstag, 05 August 2014 12:08

Wer hat vermissten Alexander Knaub (26) gesehen?

PADERBORN. Bei der Suche nach dem seit Samstagnacht in Paderborn-Sande vermissten Bielefelders Alexander Knaub setzt die Polizei nun auch auf die Mithilfe der Bevölkerung. Mit einem Foto des Vermissten wenden sich die Ermittler an die Öffentlichkeit.

"Wir wissen nicht, ob der 26-Jährige in einem der Wasserskiseen verunglückt ist, und wollen nichts unversucht lassen, um auch für die Angehörigen Gewissheit zu schaffen, wo Alexander Knaub verblieben ist", sagte ein Sprecher der Paderborner Polizei.

Der junge Mann hatte in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf dem Zeltplatz zwischen den Nesthauser Seen gezeltet. Gegen Mitternacht war er alkoholisiert in östlicher Richtung von dort weggegangen. Er soll nur mit Shorts bekleidet gewesen sein und hat vermutlich ein blaues T-Shirt mit der Aufschrift "New York" und einem Aufdruck der New Yorker Skyline mitgenommen. Seitdem fehlt von dem 26-Jährigen jede Spur. Alle Suchen im Umfeld der Seen sowie im Wasser, bei denen Polizisten, Spürhunde, Hubschrauber, Feuerwehrmänner, Taucher und zuletzt auch Leichenspürhunde eingesetzt worden waren, blieben ergebnislos.

Mit einem Foto des Vermissten aus Bielefeld-Hillegossen wollen die Ermittler nun mögliche Zeugen finden, die Angaben zum Verbleib von Alexander Knaub machen können. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05251/3060 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

REHBACH. Bei einer Verpuffung in einem Campingbus-Vorzelt hat ein Mann in der Nacht lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Der 46-jährige Familienvater aus Einhausen im Kreis Bergstraße wurde nach notärztlicher Erstversorgung am frühen Morgen vom Wildunger Feuerwehrstützpunkt aus mit dem Rettungshubschrauber "Christoph Hessen" in eine Spezialklinik für Brandverletzte geflogen. Man habe den Patienten an der Einsatzstelle in einem lebensbedrohlichen Zustand angetroffen, sagte der Notarzt gegenüber 112-magazin.de.

Polizeiangaben zufolge hatten der 46-Jährige und seine gleichaltrige Ehefrau mit ihren anderthalb Jahre alten Zwillingen Ferien auf dem Campingplatz Rehbach gemacht. Vor dem Campingfahrzeug vom Typ Fiat Ducato war ein Vorzelt aufgebaut, in dem unter anderem eine gasbetriebene Kochgelegenheit stand. Für eines der Kinder wollte der Mann in der Nacht zu Sonntag gegen 3 Uhr ein Fläschchen zubereiten und setzte dazu den Gasherd im Vorzelt in Gang.

Zwillingspärchen unverletzt
Dabei kam es auch noch ungeklärten Gründen zu einer Verpuffung, bei der nahezu die gesamte Zelthaut abbrannte und der Mann schwerste Brandverletzungen erlitt. "Er war nur leicht bekleidet", sagte ein Polizist an der Unglücksstelle. Die Ehefrau erlitt leichte Verletzungen, die Kinder - ein Mädchen und ein Junge - blieben unverletzt.

Die Leitstelle alarmierte den Wildunger Notarzt und die Besatzungen zweier Rettungswagen, die Feuerwehren aus Hemfurth-Edersee, Bringhausen, Affoldern und Bergheim-Giflitz sowie die Ersthelfer der DLRG. Zunächst waren die Rettungskräfte von einer Explosion ausgegangen. Beim Eintreffen der Feuerwehrleute hätten bereits Passanten das brennende Vorzelt mit zwei Pulverfeuerlöschern erstickt, sagte der Edertaler Gemeindebrandinspektor Manfred Hankel. Die Brandschützer hätten die Einsatzstelle ausgeleuchtet und den Rettungsdienst unterstützt. Insgesamt waren rund 40 Feuerwehrleute ausgerückt.

Kripo nimmt Ermittlungen auf
Noch während Rettungsassistenten und Notarzt den 46-Jährigen im Rettungswagen versorgten und zum Landeplatz des angeforderten Rettungshubschraubers brachten, nahmen Beamte der Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Brandursache auf. Ersten Erkenntnissen zufolge könnte ausgeströmtes Gas verpufft sein. Die Propangasflasche selbst war unbeschädigt. Die Ermittlungen dauern an.

Den Polizisten gegenüber gab die 46-Jährige an, die Familie sei erst am Vortag an den Edersee gekommen und habe auf dem Zeltplatz am Rehbacher Wendehammer Quartier bezogen. Es sei der erste gemeinsame Urlaub mit den Kindern gewesen. Die Mutter und ihre Zwillinge wurden in eine Wildunger Klinik gebracht.

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige