Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Zebrastreifen

Dienstag, 30 August 2022 08:16

Radfahrer unbeleuchtet in Bad Wildungen unterwegs

BAD WILDUNGEN. Sehr zügig ist am Montagabend ein 17-Jähriger mit seinem unbeleuchteten E-Bike in Bad Wildungen unterwegs gewesen - Im Kreisverkehr am Breiter Hagen kam es dann zur Kollision mit einem Pkw.

Nach Angaben von Zeugen, war der 17-Jährige mit seinem E-Bike auf dem Gehweg der Laustraße in Richtung Breiter Hagen unterwegs. Ohne auf den Verkehr zu achten, fuhr der Bad Wildunger mit hoher Geschwindigkeit über einen Zebrastreifen des Kreisverkehrs. Dieser Vorgang sollte ihm zum Verhängnis werden, weil zum selben Zeitpunkt ein 23-Jähriger Bad Wildunger mit seinem Peugeot in den Kreisel einbog und beim Herausfahren in die Straße Breiter Hagen den Biker frontal erfasste. Zwar leitete der Peugeotfahrer noch eine Vollbremsung ein, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden.

Durch die Kollision wurde der 17-Jährige vom Rad katapultiert und landete un sanft auf einem Bordstein. Dabei zog die der Radfahrer schwere Verletzungen zu, die im Krankenhaus behandelt werden mussten. Am Rad entstand Sachschaden von 150 Euro, die Reparatur am Peugeot wird auf 2000 Euro geschätzt. 

Zebrastreifen:

Die Polizei weist nochmals darauf hin, dass Fußgängerüberwege nicht durchfahren werden dürfen. Radfahrer müssen absteigen und ihr Rad schieben.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

EDERTAL. Schwere Verletzungen hat sich eine Frau (79) aus dem Edertal beim Überqueren einer Dickstrichkette in der Ortslage von Giflitz zugezogen - als Grund gibt die Polizei eine Kollision mit einem Pkw an.

Nach ersten Informationen an der Unfallstelle war eine 94-jährige Frau aus Giflitz am Dienstag mit ihrem Peugeot 206 von Mehlen in Richtung Bad Wildungen unterwegs gewesen. Gegen 17.10 Uhr durchfuhr die Edertalerin die Ortschaft Giflitz, übersah dabei eine Frau, die den Zebrastreifen zur Überquerung der Wildunger Straße nutzte. Mit der Front erfasste der Pkw die 79-Jährige, danach prallte der Wagen gegen einen Mast der Telekom.

Polizei, Rettungswagen und auch der Notarzt waren schnell vor Ort. Aufgrund der schweren Verletzungen forderte der Notarzt einen Hubschrauber der Luftrettung aus Göttingen an. Nach einer medizinischen Stabilisierungsphase konnte die Frau aus Giflitz ins Krankenhaus nach Kassel geflogen werden. Am Peugeot entstand Totalschaden. Für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Bundesstraße 485 voll gesperrt werden. Hessen Mobil war auch vor Ort und nahm ausgelaufene Betriebsstoffe auf.

Link: Unfallstandort am 26. Juli in Giflitz.

Publiziert in Retter

BAD AROLSEN. Mit einem Schock zu kämpfen hatte am Samstagabend der Fahrer eines weißen Seat Leon, nachdem er mit seinem Pkw einen Mann auf die Straße katapultierte.

Umgehend stieg der 35-Jährige aus und kümmerte sich um den verletzten Fußgänger. Über die Notrufnummer 112 forderte der Bad Arolser um 22.58 Uhr Unterstützung an. Nach der medizinischen Erstversorgung wurde der Schwerverletzte ins Krankenhaus Bad Arolsen transportiert.

Nach Angaben der Polizei befuhr der 35-Jährige, um kurz vor 23 Uhr die Korbacher Straße, um nach rechts auf die Bahnhofstraße abzubiegen. Er ordnete sich rechts ein und übersah den auf dem Zebrastreifen gehenden Fußgänger.

Es kam zum Zusammenstoß, wobei der bislang unbekannte Fußgänger auf die Motorhaube und in die Frontscheibe gestoßen wurde. Von dort prallte der Mann ab und blieb vor dem Leon auf dem Asphalt liegen. Insgesamt schätzt die Polizei den Sachschaden im Frontbereich, an der Windschutzscheibe und der Motorhaube auf 6000 Euro.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Montag, 10 Januar 2022 11:56

Fußgängerin von Auto erfasst - Flucht

BAD WILDUNGEN. Angefahren wurde ein Spaziergängerin von einem Auto am Sonntag in der Odershäuser Straße in Bad Wildungen - die Fahrerin eines Volkswagens setzte ihren Weg einfach fort und ließ die verletzte Frau zurück.

Nach Angaben der Polizei erreichte die Passantin gegen 17.50 Uhr den Fußgängerüberweg an der Esso-Tankstelle war im Begriff diesen zu überqueren und bemerkte einen VW Up, der aus Richtung Odershausen auf der Odershäuser Straße unterwegs war. Da der VW seine Geschwindigkeit vor dem Kreisel nicht deutlich reduzierte, brach die Fußgängerin ihr Vorhaben ab und wollte noch ausweichen, um einen Zusammenstoß mit dem Fahrzeug zu verhindern. Dies gelang nicht mehr: Der weiße Up erfasste die Frau an der Hüfte und entfernte sich von der Unfallstelle in grobe Richtung Itzelstraße oder Waldschmidtstraße.

Um die Verkehrsunfallflucht zeitnah aufklären zu können, sucht die Polizei nach der Unfallverursacherin. Diese soll etwa mittleren Alters sein. Mehr Hinweise liegen derzeit nicht vor. Die Rufnummer der Polizei lautet 05621/70900.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 30 September 2021 13:59

Fußgängerin erfasst und schwer verletzt

BAD BERLEBURG. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstagvormittag in der Bad Berleburger Innenstadt. Dabei wurde eine 38-jährige Frau schwer verletzt und musste mit dem Rettungshubschrauber in die Marburger Uniklinik geflogen werden. Die Bahnhofstraße blieb voll gesperrt.

Laut Polizei wollte die junge Frau den Zebrastreifen vom Aldimarkt in Richtung Hitmarkt überqueren. Zur selben Zeit befuhr ein Mann mit seinem Pickup die Bahnhofstraße aus Richtung Limburgstraße kommend, um nach rechts auf den Parkplatz des Hit-Marktes abzubiegen. Da sein Pickup etwas größer war, musste der Mann auf den gegenüberliegenden Fahrstreifen fahren, um auf den Parkplatz abbiegen zu können. Ob er dabei nach rechts oder links geblinkt hat, dazu gab es von Passanten vor Ort unterschiedliche Aussagen.

Direkt hinter dem Pickup befuhr eine 63-jährige Peugeotfahrerin die Bahnhofstraße in Richtung Kreisverkehr. Durch den Pickup wurde ihre Sicht auf den ersten Teil des Zebrastreifens verdeckt, auf dem die Fußgängerin bereits unterwegs war. Aus Angst, der Pickup könne mit ihrem Peugeot kollidieren, beschleunigte die Frau ihren Kleinwagen. Dabei erfasste sie die Fußgängerin, die über den Zebrastreifen ging. Die junge Frau schlug mit dem Kopf in der Windschutzscheibe des Pkw ein und wurde von der Front des Wagens getroffen.

Vor Ort wurde die schwer verletzte Frau von DRK Rettungsdienst und Notarzt aus Bad Berleburg versorgt. Nach kurzer Zeit kam auch die Besatzung des Siegener Rettungshubschraubers „Christoph 25“ hinzu. Nach der Versorgung vor Ort brachte der Hubschrauber die Fußgängerin zur Uniklinik Marburg. Lebensgefahr besteht nach Auskunft der Polizei nicht.

Zur genauen Klärung des Unfallhergangs wurde vor Ort ein aufwändiges Monobildverfahren durchgeführt, bei dem die Fahrbahn in Vierecke eingeteilt und genau vermessen wird. Zudem rekonstruierten die Polizeibeamten den Unfall, in dem der Pickup nochmals vorgefahren wurde und seine Abbiegestellung einnahm. Der Pkw der 63-jährigen Frau wurde beschlagnahmt und sichergestellt.

Die Pkw Fahrerin wurde nach dem Unfall ebenfalls durch den Rettungsdienst betreut und ins Krankenhaus gebracht.    

Publiziert in SI Retter
Dienstag, 08 Januar 2019 18:17

Bad Arolsen: Frau auf Zebrastreifen erfasst

BAD AROLSEN. Eine 63-jährige Frau ist am Montag gegen 15.10 Uhr beim Überqueren eines Fußgängerüberwegs von einem Pkw erfasst worden.

Wie die Polize auf Nachfrage mitteilte, ereignete sich der Unfall in der Bahnhofstraße in Höhe der Hausnummer 21. Dort nutzte die Bad Arolserin den Zebrstreifen um die Straßenseite zu wechseln. Ein 70-jähriger Mann aus Naumburg (KS) bemerkte die Überquerung zu spät; sein Hyundai erfasste die Frau mit dem Aussenspiegel und stieß die Dame um. Dabei wurde sie leicht verletzt und musste ambulant behandelt werden. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Sonntag, 09 Dezember 2018 09:52

Treffpunkt: über Ferse gefahren und Gas gegeben?

BAD WILDUNGEN. Fersengeld gegeben hat am Mittwoch ein 51 Jahre alter Mann in Bad Wildungen, nachdem es zu einer Berührung zwischen seinem grünen A6 und einem 24-jährigen Fußgänger aus Bad Wildungen gekommen war. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach weiteren Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können.

Das sagt der Füßgänger

Nach Angaben des Fußgängers überquerte er um 13 Uhr den Zebrastreifen an der Bushaltestelle "Treffpunkt" in Höhe der Brunnenstraße 64 in Richtung Sparkasse. Mit hoher Geschwindigkeit sei ein grüner Audi aus Richtung Fürstengalerie auf dem Fußgängerüberweg zugefahren und habe gehupt. Bei dem Ausweichmanöver am Zebrastreifen habe der Pkw den Fußgänger mit dem rechten hinteren Reifen berührt und dabei leicht an der Ferse verletzt, so die weitere Aussage, die durch einen Zeugen bestätigt wurde. Im Anschluss begab sich der 24-Jährige ins Stadtkrankenhaus Bad Wildungen.

So äußert sich der Edertaler

Der 51-jährige Edertaler schildert den Fall gänzlich anders: Aus Richtung Brunnenstraße sei er gegen 13 Uhr mit mäßiger Geschwindigkeit in Richtung Fürstengalerie gefahren. Überraschend sei der Fußgänger etwa zehn Meter vor dem Zebrastreifen auf die Straße gelaufen: Er habe seinen Pkw mit einem Ausweichmanöver noch um den Mann herumlenken können; zu einer Berührung sei es nicht gekommen, so der Audifahrer.

Da sich Zeugen das Kennzeichen des Fluchtwagens gemerkt hatten, konnte der Fahrer über die Halteradresse ermittelt und zur Rede gestellt werden. Um den Fall abschließend klären zu können, sucht die Polizei nach weiteren Zeugen. Hinweise nimmt die Polizei Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900 entgegen. (112-magazin)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

SIEGEN. Am Samstagabend um 19.35 Uhr kam es auf der Straße Marburger Tor zu einem Auffahrunfall.

Ein 22-jähriger Ford-Fahrer war dort in Richtung der Kampenstraße unterwegs. Aus noch unbekannter Ursache bemerkte er zu spät, dass vor ihm mehrere Fahrzeuge vor einem Zebrastreifen anhalten mussten. Der 22-Jährige versuchte noch zu bremsen, krachte aber auf ein vor ihm stehendes Motorrad. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Motorrad auf einen davor stehenden Mitsubishi geschoben.

Bei dem Zusammenstoß und dem folgenden Sturz zog sich der 55-jährige Motorradfahrer leichte Verletzungen zu, Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf 13.000 Euro. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

BAD WILDUNGEN. Übel mitgespielt wurde einer Frau, die in Deutschland Zuflucht vor Gewalt und Unterdrückung gesucht hat. Am Dienstag wurde die 41- Jährige mit Flüchtlingsstatus, auf einem Fußgängerüberweg in Bad Wildungen umgefahren. Der Täter flüchtete in seinem Pkw und ließ die Verletzte einfach liegen.

Zugetragen hatte sich der Vorgang gegen 19.15 Uhr, am Lindentorkreisel, als sich die Frau mitten auf dem Zebrastreifen befand. Passanten hatten den Unfall beobachtet und sofort die Notrufnummer 112 gewählt. Sie leisteten der Verletzten Erste Hilfe bis zum Eintreffen der Rettungssanitäter und des Notarztes.

Als die Polizei wenige Minuten nach dem Notruf am Unfallort eintraf, war von dem Unfallverursacher nichts mehr zu sehen. Ein Zeuge berichtete der Streifenwagenbesatzung, dass die Frau einfach umgefahren wurde, der blaue Passat, an dem kein Kennzeichen sichtbar war, setzte nach der Kollision mit der Frau seinen Weg mit hoher Geschwindigkeit unbeirrt fort. Nach Angaben der Polizei hatte die Frau noch Glück im Unglück: Wäre die Frau nicht wie geschehen zur Seite geschleudert worden, sondern nach vorne, hätte der Passat die 41-Jährige wahrscheinlich überrollt.

Während die 41-jährige Frau verletzt in das Bad Wildunger Krankenhaus eingeliefert wurde, suchten die Beamten mit Hochdruck nach dem Fluchtfahrzeug. Noch in der Nacht wurden die Beamten in der Badestadt fündig und stellten den Passat sicher. Da sich keine Kennzeichen an dem Wagen befanden, konnte auch kein Halter ermittelt werden. 

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf den Fahrer geben können. Wer kennt den Fahrer oder Eigentümer des Volkswagens? Weitere Zeugen werden gesucht, die den Unfall am 23. Januar beobachtet haben. Hinweise nimmt die Polizei in Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/70900 entgegen. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Lindentorkreisel

Bitte teilen Sie diesen Artikel auch über die sozialen Medien - vielen Dank.

Anzeige:


Publiziert in Polizei

DIEMELSEE-ADORF. Eine 51-jährige Fußgängerin wurde am Freitag auf dem Weg zur Bank von einem Pkw erfasst und auf die Straße geschleudert - ein Rettungswagen transportierte die schwerverletzte Frau in das Korbacher Stadtkrankenhaus.

Zugetragen hatte sich der Vorfall am 5. Januar gegen 18.15 Uhr in der Bredelarer Straße. Nach Angaben von Angehörigen der Verletzten wollte die Adorferin die Straße überqueren und benutzte dazu angeblich den Zebrastreifen. Später stellte sich heraus, dass die 51-Jährige nicht wie angegeben, den Fußgängerüberweg benutzte, sondern in Höhe der Waldecker Bank die Straße überqueren wollte. Ein herannahender Mazda, der im Kreis Paderborn zugelassen ist,  erkannte die Fußgängerin beim Seitenwechsel zu spät und traf die 51-Jährige mit der Fahrzeugfront.

Ein Notarzt aus Bad Arolsen und eine RTW-Besatzung rückten in die Bredelarer Straße aus und versorgten die am Kopf verletzte Frau. Mit dem Rettungswagen wurde die Adorferin nach der Erstversorgung in das Korbacher Krankenhaus transportiert und der Intensivstation zugeführt. Nach ersten Erkenntnissen hat die Frau unter anderem ein Schädel-Hirn Trauma erlitten und kann sich an das Unfallgeschehen nicht erinnern. (112-magazin)


Link: Bankfiliale in Adorf überfallen (2. Januar 2018)

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Seite 1 von 4

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige