Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Zebrastreifen

Dienstag, 08 Januar 2019 18:17

Bad Arolsen: Frau auf Zebrastreifen erfasst

BAD AROLSEN. Eine 63-jährige Frau ist am Montag gegen 15.10 Uhr beim Überqueren eines Fußgängerüberwegs von einem Pkw erfasst worden.

Wie die Polize auf Nachfrage mitteilte, ereignete sich der Unfall in der Bahnhofstraße in Höhe der Hausnummer 21. Dort nutzte die Bad Arolserin den Zebrstreifen um die Straßenseite zu wechseln. Ein 70-jähriger Mann aus Naumburg (KS) bemerkte die Überquerung zu spät; sein Hyundai erfasste die Frau mit dem Aussenspiegel und stieß die Dame um. Dabei wurde sie leicht verletzt und musste ambulant behandelt werden. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Sonntag, 09 Dezember 2018 09:52

Treffpunkt: über Ferse gefahren und Gas gegeben?

BAD WILDUNGEN. Fersengeld gegeben hat am Mittwoch ein 51 Jahre alter Mann in Bad Wildungen, nachdem es zu einer Berührung zwischen seinem grünen A6 und einem 24-jährigen Fußgänger aus Bad Wildungen gekommen war. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach weiteren Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können.

Das sagt der Füßgänger

Nach Angaben des Fußgängers überquerte er um 13 Uhr den Zebrastreifen an der Bushaltestelle "Treffpunkt" in Höhe der Brunnenstraße 64 in Richtung Sparkasse. Mit hoher Geschwindigkeit sei ein grüner Audi aus Richtung Fürstengalerie auf dem Fußgängerüberweg zugefahren und habe gehupt. Bei dem Ausweichmanöver am Zebrastreifen habe der Pkw den Fußgänger mit dem rechten hinteren Reifen berührt und dabei leicht an der Ferse verletzt, so die weitere Aussage, die durch einen Zeugen bestätigt wurde. Im Anschluss begab sich der 24-Jährige ins Stadtkrankenhaus Bad Wildungen.

So äußert sich der Edertaler

Der 51-jährige Edertaler schildert den Fall gänzlich anders: Aus Richtung Brunnenstraße sei er gegen 13 Uhr mit mäßiger Geschwindigkeit in Richtung Fürstengalerie gefahren. Überraschend sei der Fußgänger etwa zehn Meter vor dem Zebrastreifen auf die Straße gelaufen: Er habe seinen Pkw mit einem Ausweichmanöver noch um den Mann herumlenken können; zu einer Berührung sei es nicht gekommen, so der Audifahrer.

Da sich Zeugen das Kennzeichen des Fluchtwagens gemerkt hatten, konnte der Fahrer über die Halteradresse ermittelt und zur Rede gestellt werden. Um den Fall abschließend klären zu können, sucht die Polizei nach weiteren Zeugen. Hinweise nimmt die Polizei Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900 entgegen. (112-magazin)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

SIEGEN. Am Samstagabend um 19.35 Uhr kam es auf der Straße Marburger Tor zu einem Auffahrunfall.

Ein 22-jähriger Ford-Fahrer war dort in Richtung der Kampenstraße unterwegs. Aus noch unbekannter Ursache bemerkte er zu spät, dass vor ihm mehrere Fahrzeuge vor einem Zebrastreifen anhalten mussten. Der 22-Jährige versuchte noch zu bremsen, krachte aber auf ein vor ihm stehendes Motorrad. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Motorrad auf einen davor stehenden Mitsubishi geschoben.

Bei dem Zusammenstoß und dem folgenden Sturz zog sich der 55-jährige Motorradfahrer leichte Verletzungen zu, Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf 13.000 Euro. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

BAD WILDUNGEN. Übel mitgespielt wurde einer Frau, die in Deutschland Zuflucht vor Gewalt und Unterdrückung gesucht hat. Am Dienstag wurde die 41- Jährige mit Flüchtlingsstatus, auf einem Fußgängerüberweg in Bad Wildungen umgefahren. Der Täter flüchtete in seinem Pkw und ließ die Verletzte einfach liegen.

Zugetragen hatte sich der Vorgang gegen 19.15 Uhr, am Lindentorkreisel, als sich die Frau mitten auf dem Zebrastreifen befand. Passanten hatten den Unfall beobachtet und sofort die Notrufnummer 112 gewählt. Sie leisteten der Verletzten Erste Hilfe bis zum Eintreffen der Rettungssanitäter und des Notarztes.

Als die Polizei wenige Minuten nach dem Notruf am Unfallort eintraf, war von dem Unfallverursacher nichts mehr zu sehen. Ein Zeuge berichtete der Streifenwagenbesatzung, dass die Frau einfach umgefahren wurde, der blaue Passat, an dem kein Kennzeichen sichtbar war, setzte nach der Kollision mit der Frau seinen Weg mit hoher Geschwindigkeit unbeirrt fort. Nach Angaben der Polizei hatte die Frau noch Glück im Unglück: Wäre die Frau nicht wie geschehen zur Seite geschleudert worden, sondern nach vorne, hätte der Passat die 41-Jährige wahrscheinlich überrollt.

Während die 41-jährige Frau verletzt in das Bad Wildunger Krankenhaus eingeliefert wurde, suchten die Beamten mit Hochdruck nach dem Fluchtfahrzeug. Noch in der Nacht wurden die Beamten in der Badestadt fündig und stellten den Passat sicher. Da sich keine Kennzeichen an dem Wagen befanden, konnte auch kein Halter ermittelt werden. 

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf den Fahrer geben können. Wer kennt den Fahrer oder Eigentümer des Volkswagens? Weitere Zeugen werden gesucht, die den Unfall am 23. Januar beobachtet haben. Hinweise nimmt die Polizei in Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/70900 entgegen. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Lindentorkreisel

Bitte teilen Sie diesen Artikel auch über die sozialen Medien - vielen Dank.

Anzeige:


Publiziert in Polizei

DIEMELSEE-ADORF. Eine 51-jährige Fußgängerin wurde am Freitag auf dem Weg zur Bank von einem Pkw erfasst und auf die Straße geschleudert - ein Rettungswagen transportierte die schwerverletzte Frau in das Korbacher Stadtkrankenhaus.

Zugetragen hatte sich der Vorfall am 5. Januar gegen 18.15 Uhr in der Bredelarer Straße. Nach Angaben von Angehörigen der Verletzten wollte die Adorferin die Straße überqueren und benutzte dazu angeblich den Zebrastreifen. Später stellte sich heraus, dass die 51-Jährige nicht wie angegeben, den Fußgängerüberweg benutzte, sondern in Höhe der Waldecker Bank die Straße überqueren wollte. Ein herannahender Mazda, der im Kreis Paderborn zugelassen ist,  erkannte die Fußgängerin beim Seitenwechsel zu spät und traf die 51-Jährige mit der Fahrzeugfront.

Ein Notarzt aus Bad Arolsen und eine RTW-Besatzung rückten in die Bredelarer Straße aus und versorgten die am Kopf verletzte Frau. Mit dem Rettungswagen wurde die Adorferin nach der Erstversorgung in das Korbacher Krankenhaus transportiert und der Intensivstation zugeführt. Nach ersten Erkenntnissen hat die Frau unter anderem ein Schädel-Hirn Trauma erlitten und kann sich an das Unfallgeschehen nicht erinnern. (112-magazin)


Link: Bankfiliale in Adorf überfallen (2. Januar 2018)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Erneut wurde in Bad Wildungen eine Frau auf einem Fußgängerüberweg angefahren - die Polizei sucht zwei Ersthelfer.

Für eine 66-jährige Fußgängerin endete ein Spaziergang in der Badestadt abrupt, als sie von einer 84-jährigen Frau in ihrem Daewoo angefahren wurde. Der Unfall ereignete sich am Freitag um 10.30 Uhr am Eselspfad-Kreisel. Nach Angaben von Zeugen überquerte die 66-jährige Bad Wildungerin einen Zebrastreifen Am Eselspfad in Richtung-Richard-Kirchner Straße. Zum selben Zeitpunkt befuhr eine 84-Jährige mit ihrem Daewoo aus Richtung Itzelstraße kommend die Straße Am Eselspfad, bog in den Kreisel ein und übersah die Fußgängerin.

Die Bad Wildungerin wurde von dem Pkw erfasst und zu Fall gebracht. Passanten, die den Unfall beobachtet hatten, informierten sofort die Polizei und kümmerten sich um die verletzte Person, sicherten die Unfallstelle, zogen die Frau aus dem Gefahrenbereich und leisteten Erste Hilfe.

Ein hinzugerufener Notarzt übernahm bei Eintreffen am Unfallort die Patientin und führte die Erstversorgung durch. Anschließend wurde die Frau mit leichten Verletzungen durch eine RTW-Besatzung in das Wildunger Stadtkrankenhaus gebracht. Hier stellten die Ärzte Prellungen im Hüftbereich und ein HWS-Syndrom fest.

Die Polizei konnte den Fall noch nicht abschließend behandeln, weil wichtige Zeugenaussagen zum Unfallhergang fehlen. Daher bitten die Beamten der Polizeidienststelle Bad Wildungen die beiden Ersthelfer, die an der Unfallstelle präsent waren, sich zu melden.

Erreichbar sind die Beamten unter der Telefonnummer 05621/70900.


Link: Bad Wildungen: Frau von Auto erfasst, schwer verletzt (6.12.2017)

Link: Westring: 69-Jähriger schwerstverletzt, Hubschrauber (8.12.17)

Anzeige:




Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Unachtsamkeit und schechte Sichtverhältnisse führten am Dienstag zu einem Verkehrsunfall am Zebrastreifen in der Odershäuser Straße - eine Frau wurde angefahren und schwer verletzt.

Vermutlich war Unachtsamkeit in den frühen Morgenstunden des 5. Dezember Auslöser eines Unfalls in der Dunkelheit: Eine 56-jährige Frau aus Bad Wildungen steuerte ihren roten VW gegen 8 Uhr auf der Odershäuser Straße in Richtung Kreisverkehr, als eine 48-jährige Fußgängerin in Höhe des Herkules-Marktes von rechts den Zebrastreifen betrat um die Straße zu überqueren.

Mit der Frontpartie des Wagens wurde die Frau mittig erfasst und etwa acht Meter weit zur Seite geschleudert, so dass die 48-Jährige an einem Bordstein zum Liegen kam. Schwerverletzt wurde die Bad Wildungerin von einem alarmierten Notarzt erstversorgt und von einer RTW-Besatzung in das Klinikum Bad Wildungen gebracht.

An dem roten Volkswagen entstand ein Sachschaden von 1000 Euro.

Link: Unfallstandort Odershäuser Straße


Link: DVR gibt Tipps für mehr Sicherheit im Herbst  (18.10.2017)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

MARSBERG. Eine bislang unbekannte Autofahrerin hat auf einem Zebrastreifen in Marsberg ein elf Jahre altes Mädchen angefahren und leicht verletzt. Die Frau kümmerte sich nicht um das Mädchen, sondern fuhr einfach weiter.

Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch gegen 17.15 Uhr in der Straße Trift. Dort überquerte eine Gruppe Kinder einen Zebrastreifen. Eine Autofahrerin überfuhr trotz der Kinder auf der Fahrbahn den Zebrastreifen. Hierbei wurde ein elfjähriges Mädchen aus Marsberg von dem Auto berührt und leicht verletzt. Die Autofahrerin beging Unfallflucht.

Hinweise zu der unbekannten Frau oder ihrem Fahrzeug richten mögliche Zeugen an die Polizeiwache in Marsberg unter der Rufnummer 02992/90200. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

WILLINGEN. Der am Samstag mit einem Kleinbus kollidierte Rennradfahrer ist deutlich schwerer verletzt als zunächst angenommen: Eigenen Angaben zufolge wurde der 66 Jahre alte Radsportler wegen einer Rückenverletzung mit einem Rettungshubschrauber vom Krankenhaus in Brilon in eine Klinik nach Bochum verlegt.

Der Rennradfahrer aus Brilon war am späten Samstagvormittag - wie berichtet - auf der abschüssigen Briloner Straße in Willingen auf einen Kleinbus aufgefahren, dessen 44 Jahre alte Fahrerin am einem Zebrastreifen anhalten musste. "Ich hatte keine Chance auszuweichen", betonte der Radfahrer am Mittwoch gegenüber 112-magazin.de. Der Carbonrahmen seines Fahrrades brach beim Aufprall, der Mann selbst erlitt unter anderem schwere Rückenverletzungen. Von der Unfallstelle aus war er zunächst mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus seines Heimatortes Brilon gebracht worden. Von dort erfolgte die Verlegung ins Universitätsklinikum "Bergmannsheil" in Bochum per Helikopter.

Wie der Mann im Gespräch mit 112-magazin.de weiter berichtete, fahre er seit "50 Jahren mit Leib und Seele Rennrad" - mit einer jährlichen Fahrleistung von 12.000 bis 15.000 Kilometern. Nach dem Unfall und der Operation seines verletzten Rückens habe er nun Sorge, ob er sein Hobby jemals wieder ausüben könne. "Es wäre fatal, wenn ich nicht wieder aufs Rennrad kann", sagte der Briloner. Den Schaden an seinem Fahrrad bezifferte der 66-Jährige selbst mit 3500 Euro. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

WILLINGEN. Zu spät hat ein Rennradfahrer am Samstag auf abschüssiger Strecke einen am Zebrastreifen wartenden Kleinbus erkannt: Der Radsportler aus Brilon krachte dem anderen Fahrzeug ins Heck und zog sich leichte Verletzungen zu. Der Rahmen seines Sportgerätes brach beim Aufprall.

Die 44 Jahre alte Kleinbusfahrerin aus Reken in Nordrhein-Westfalen und ihre Mitfahrerinnen kamen bei dem Unfall mit dem Schrecken davon. Die Frauen waren mit ihrem Fiat Doblo am Vormittag gegen 11.45 Uhr in der Willinger Ortsdurchfahrt aus Richtung Brilon kommend in Fahrtrichtung Korbach unterwegs. In derselben Richtung fuhr der 66 Jahre alte Briloner mit seinem Rennrad.

Als die 44-Jährige mit dem Doblo an einem Zebrastreifen anhalten musste, um Fußgänger die Briloner Straße überqueren zu lassen, erkannte der nachfolgende Radfahrer die Situation offenbar zu spät und konnte auf abschüssiger Straße dann nicht mehr rechtzeitig anhalten - es kam zum Auffahrunfall.

Rettungskräfte rückten zur Unfallstelle aus, versorgten den leicht verletzten Fahrradfahrer und brachten ihn vorsorglich nach Brilon ins Krankenhaus. Den Schaden am Fiat-Kleinbus gab die Korbacher Polizei mit 1000 Euro an. Der Schaden am Rennrad beläuft sich wegen des gebrochenen Rahmens auf geschätzte 1500 Euro - Totalschaden. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige