Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Yachthafen

Samstag, 13 Februar 2021 17:57

Tierrettung am Edersee - Wehren rücken aus

WALDECK/EDERSEE. Am Samstag um 9.55 Uhr vibrierten die Tetra-Pager der Freiwilligen Feuerwehren aus Sachsenhausen und Nieder-Werbe. Grund für die Alarmierung waren fünf "eingefrorene" Schwäne, die auf dem Eis des Edersees bei Scheid lagen. 

Nach Angaben des Einsatzleiters Bernd Schäfer hatte ein Anwohner fünf Schwäne auf dem zugefrorenen Edersee in Höhe der Loreley Klippe bemerkt und war der Auffassung, dass diese im Eis eingeschlossen waren und sich nicht selbstständig befreien konnten. Daraufhin wurde der Notruf 112 verständigt und somit die Feuerwehr alarmiert. Vom Yachthafen aus wurde die Lage mittels Fernglas vom Einsatzleiter und den Fahrzeugführern erkundet. Es befanden sich tatsächlich Schwäne ca. 100 Meter vom Ufer entfernt auf dem Edersee.

In unmittelbarer Umgebung der Schwäne befand sich ein Wasserloch, wo der See nicht zugefroren ist. Die Schwäne saßen um dieses Wasserloch herum auf dem zugefrorenen See. In einer Notlage befanden sie sich allerdings nicht. Nachdem die Feuerwehrleute mit Rufen und Klatschen auf sich aufmerksam gemacht hatten, bewegten sich alle fünf Schwäne vom Wasserloch weg und setzten ihren Weg auf dem zugefrorenen Edersee fort. Die 13 Einsatzkräfte konnten zurück in die Standorte verlegen.

Publiziert in Feuerwehr
Montag, 28 Oktober 2013 19:29

Ruderboot auf der Halbinsel Scheid gestohlen

SCHEID. Ein braunes Ruderboot ist von seinem Liegeplatz am Ederseeufer auf der Halbinsel Scheid entwendet worden. Das Boot lag am Yachthafen Scheid in der Nähe der dortigen Schienen. Es war mit einer Kette mit Schloss gegen Diebstahl gesichert.

Zu dem Diebstahl war es irgendwann in der Zeit zwischen Sonntag, 20. Oktober, und diesem Sonntag, 27. Oktober, gekommen. Die unbekannten Täter durchtrennten die Kette und entwendeten das Wasserfahrzeug. Das Boot besteht aus Kunststoff (GFK), es ist außen braun und innen grau. Es hat laut Wasserschutzpolizei eine Holzsitzbank, und im Boot lagen braune Holzruderriemen mit Messingplatten. Auf der Außenseite steht das amtliche Kennzeichen GÖ-EE566.

Hinweise auf die Täter oder zum Verbleib des Ruderbootes erbittet der Wasserschutzpolizeiposten Waldeck, dessen Beamten unter der Telefonnummer 05623/5437 zu erreichen sind.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige