Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wrexen

DIEMELSTADT. Ein brennendes Auto auf der A 44 hat die Feuerwehr gefordert - mehr noch war es eine Herausforderung, die Einsatzstelle zu finden. Denn für Verwirrung sorgten zahlreiche Notrufe, in denen die Anrufer unterschiedliche Ortsangaben machten. So verstrich wertvolle Zeit.

Die Alarmierung für die Feuerwehr Rhoden erfolgte am Samstag um 15.38 Uhr, laut Angaben aus dem Notruf fuhren die Brandschützer in Richtung Warburg auf die A 44 auf. Die Kameraden aus Rhoden fuhren bis Breuna, fanden aber keinen brennenden Wagen. Inzwischen waren weitere Notrufe bei der Leitstelle eingegangen, woraufhin die Wehren aus Wrexenund Meerhof alarmiert wurden und ebenfalls zu den genannten Stellen auf der Autobahn ausrückten. Es stellte sich nach Auskunft von Feuerwehrsprecherin Steffi Tepel jedoch heraus, dass es tatsächlich nur ein brennendes Auto gab - zwischen den Anschlussstellen Lichtenau und Marsberg.

Die Brandschützer aus Rhoden und Wrexen löschten unter Atemschutz und mit Schaummittel den brennenden Wagen, der auf dem Standstreifen auf einer Talbrücke stand. Das Auto war inzwischen vollständig ausgebrannt - was vor allem an der Verzügerung durch die ungenauen Angaben in den verschiedenen Notrufen liegt. Die Autobahn blieb für die Dauer der Löscharbeiten in Fahrtrichtung Kassel voll gesperrt. Die Kameraden aus Meerhof rückten nach Absprache mit den beiden Wehren aus Diemelstadt wieder ab.

"Es wäre hilfreich, beim Absetzten eines Notrufes genaue Angaben darüber zu machen, wo sie sich gerade befinden", sagte die Feuerwehrsprecherin. Man wisse doch eigentlich bei der Fahrt auf der Autobahn, in welcher Fahrtrichtung man gerade unterwegs ist. Schilder mit der Kilometerangabe seien rechts am Fahrbahnrand angebracht.

Angaben zum Fahrzeugtyp, zur Brandursache und zur Schadenshöhe sowie zur Herkunft des betroffenen Autofahrers lagen nicht vor. Verletzt wurde niemand. Das Fahrzeugwrack wurde abgeschleppt. (pfa)


Link:
Feuerwehr Rhoden

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WREXEN. Ein Radfahrer ist beim Abbiegen von einem Auto überholt und touchiert worden. Der 76 Jahre alte Radfahrer kam zu Fall und verletzte sich, das Auto brauste davon. Die Arolser Polizei sucht nun nach einem blauen Wagen in der Größe eines VW Golf.

An dem Kennzeichen des Wagens sollen die Buchstaben KB-W stehen, die Zahlenkombination konnte der Rentner nicht mehr ablesen.

Der 76-Jährige befuhr nach Angaben von Dienstag am Montagvormittag gegen 11.50 Uhr die Orpethaler Straße. Als er gerade in die Klappstraße abbiegen wollte, überholte ihn das Auto. Der Wagen touchierte den Fahrradlenker, woraufhin der radelnde Rentner die Kontrolle verlor und stürzte. Dabei verletzte er sich am Fuß.

Der Autofahrer fuhr nach dem Unfall einfach weiter. Wer Angaben zu dem flüchtigen Auto oder seinem Fahrer machen kann, der wird gebeten, sich in Bad Arolsen bei der Polizei zu melden. Die Telefonnummer lautet 05691/9799-0. (pfa) 


Die Polizei ermittelt aktuell auch in anderer Sache im Ort:
Wrexen: Fensterscheiben im Freibad eingeworfen (29.08.2016)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 29 August 2016 17:18

Wrexen: Fensterscheiben im Freibad eingeworfen

WREXEN. Scheibenklirren im Freibad in Wrexen: Ein Unbekannter hat mit einem Stein die Fenster der Damentoilette und des Technikraums eingeworfen. Die Arolser Polizei sucht Zeugen des Vorfalls, der sich in der Nacht zu Sonntag zutrug.

Ob der Täter die Fensterscheiben aus Zerstörungswut einwarf oder weil er in das Gebäude des Schwimmbades am Steinberg einsteigen wollte, ist nicht bekannt. Der Sachschaden beträgt laut Polizeisprecher Jörg Dämmer etwa 150 Euro.

Wer Angaben zum Täter machen kann, der wird gebeten, sich bei der Polizeistation in Bad Arolsen zu melden. Die Telefonnummer der Wache lautet 05691/9799-0. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 19 August 2016 08:12

Blitzer in Wrexen

DIEMELSTADT/WREXEN. Derzeit überwachen die Behörden die Geschwindigkeit in Wrexen, etwa in Höhe der Bushaltestelle, aus Richtung Rhoden kommend. Das Radargerät misst dort in beide Richtungen. Das Team von 112-magazin.de appelliert an die Verkehrsteilnehmer, stets die Tempolimits einzuhalten und damit einen Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr zu leisten - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde oder nicht.

An der Messstelle gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 70 k/mh

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu drei Punkte in Flensburg sowie zwischen 80 und 100 Euro Bußgeld werden bei Überschreitungen von 21 bis 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeits-Überschreitung drohen drei bis vier Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis viermonatiges Fahrverbot.

Link: Blitzerstandort Google-Maps

Anzeige:

Publiziert in Blitzer

WREXEN. Erneut hat angebranntes Essen zu einem Einsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst geführt. Wie in ähnlichen Fällen in den vergangenen Tagen entstand kein Schaden.

Kurz nach dem Alarm gegen 15 Uhr am Freitagnachmittag rückten die Feuerwehren aus Wrexen und Rhoden in die Burg-Brobeck-Straße am nordöstlichen Ortsrand von Wrexen aus - für die dortigen Kameraden ein Katzensprung, die angegebene Adresse liegt nur wenige hundert Meter vom Gerätehaus in der Ramser Straße entfernt. Vorsorglich rückte auch eine RTW-Besatzung aus Warburg nach Wrexen aus.

In einer Wohnung im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses war es zu einer Rauchentwicklung gekommen. Die Feuerwehrleute öffneten die Wohnungstür und fanden einen Mann vor, der eingeschlafen war und den die Brandschützer weckten. Das angebrannte Essen nahmen die Freiwilligen vom Herd und schalteten diesen aus. Eine weitere Einsatztätigkeit war für die zehn Feuerwehrleute aus Wrexen und ihre sechs Kameraden aus Rhoden nicht nötig. Die RTW-Besatzung brauchte nicht einzugreifen.

Ähnliche Einsätze in Wildungen und Korbach
Erst am vergangenen Wochenende und am Montag hatte es ganz ähnliche Einsätze in Bad Wildungen, Korbach und Hemfurth-Edersee gegeben. Nennenswerter Schaden war in keinem der Fälle entstanden, Verletzte gab es nicht.


112-magazin.de berichtete über die Einsätze:
Angebranntes Essen: Feuerwehreinsatz in der Altstadt (26.06.2016, mit Fotos)
Verkokeltes Essen wird zum Dauerbrenner für Wehren (27.06.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

DIEMELSTADT. Weil er nicht abbremste, obwohl mitten in der Nacht ein Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße stand, hat die Polizei einen 32 Jahre alten Mann aus Diemelstadt gestoppt. Der BMW-Fahrer stand unter Alkoholeinfluss, wie sich bei der Kontrolle herausstellte.

Eine Streifenwagenbesatzung war in der Nacht zu Donnerstag kurz nach Mitternacht auf der Landesstraße 3081 zwischen Wrexen und Rhoden unterwegs, als die Beamten ein totes Tier auf der Fahrbahn entdeckten. Die Polizisten hielten an, schalteten das Blaulicht ein, um die Gefahrenstelle abzusichern, und zogen den Kadaver von der Fahrbahn.

In diesem Moment näherte sich mit hohem Tempo ein BMW, dessen Fahrer die Geschwindigkeit keineswegs reduzierte. Dafür sorgten dann die Polizisten - sie hielten das Auto an. Als die Ordnungshüter mit dem 32-jährigen Fahrer sprachen, bemerkten sie, dass er unter Alkoholeinfluss zu stehen schien. Ein Atemalkoholtest bestätigte dies. Daraufhin ordneten die Polizeibeamten eine Blutentnahme an.

Seinen Führerschein durfte der Diemelstädter zunächst behalten - der beim Atemtest ermittelte Promillewert lag unter dem Wert, der im Gesetz für absolute Fahruntüchtigkeit verankert ist (1,1 Promille). Ob und für wie lange der BMW-Fahrer seine Fahrerlaubnis abgeben muss, hängt nun vom Ergebnis der Blutprobe ab. In der Nacht jedenfalls war die Fahrt beendet.


Auf derselben Strecke gab es kürzlich einen Lkw-Unfall:
Rhoden: Mit Altpapier beladener Sattelzug umgekippt (23.05.2016, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 21 Juni 2016 08:08

Blitzer in Wrexen

DIEMELSTADT/WREXEN. Derzeit überwachen die Behörden die Geschwindigkeit in Wrexen, etwa in Höhe der Bushaltestelle, aus Richtung Rhoden kommend. Das Radargerät misst dort in beide Richtungen. Das Team von 112-magazin.de appelliert an die Verkehrsteilnehmer, stets die Tempolimits einzuhalten und damit einen Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr zu leisten - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde oder nicht.

An der Messstelle gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 70 k/mh

Wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerorts um bis zu 20 km/h übertritt, muss ein Bußgeld von bis zu 35 Euro zahlen. Bis zu drei Punkte in Flensburg sowie zwischen 80 und 100 Euro Bußgeld werden bei Überschreitungen von 21 bis 30 km/h fällig. Ab 31 km/h Geschwindigkeits-Überschreitung drohen drei bis vier Punkte in Flensburg, 160 bis 680 Euro Bußgeld sowie ein ein- bis viermonatiges Fahrverbot.

Link: Google-Maps

Anzeige:

Publiziert in Blitzer

WREXEN. Unbekannte sind in eine Gartenhütte eingebrochen und haben unter anderem einen Akkuschrauber entwendet. Der Wert der Beute beträgt 100 Euro, der angerichtete Sachschaden ist dreimal so hoch.

In der Zeit von Dienstag bis Samstag vergangener Woche kam es Im Schweinegrund am westlichen Ortsrand von Wrexen zu dem Einbruch in eine Gartenhütte. Dazu öffneten die Täter mehrere Türen gewaltsam, um in das Innere zu gelangen. Die Diebe entwendeten einen leeren Getränkekasten, zwei LED-Taschenlampen und einen etwas älteren Akkuschrauber der Marke Metabo.

Die Polizei in Bad Arolsen bittet mögliche Zeugen, sich unter der Telefonnummer 05691/9799-0 auf der Wache zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WREXEN/SCHERFEDE. In der Zeit von Mittwoch, 27.01.2016, 19.30 Uhr, bis Donnerstag, 28.01.2016, 07.45 Uhr, wurde die Überdachung der BFT-Tankstelle in der Briloner Straße in Warburg-Scherfede beschädigt. Nach ersten Erkenntnissen befuhr vermutlich ein LKW, von der Briloner Straße her kommend, das Gelände der Tankstelle in Richtung Wrexen. Beim Unterfahren der Überdachung beschädigte er diese und verließ anschließend die Unfallstelle, ohne eine Schadensregulierung zu ermöglichen. An der Überdachung entstand ein Sachschaden von 5.000 Euro. Die Polizei in Warburg nimmt unter der Rufnummmer 05641/78800 Hinweise von Zeugen entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

 

Publiziert in Polizei

WREXEN. Erneut hat es auf einem landwirtschaftlichen Anwesen bei Wrexen gebrannt: Das Feuer griff von Strohrundballen auf den Stall über. Rund 70 Feuerwehrleute waren am Samstagnachmittag im Einsatz, die Brandschützer retteten zahlreiche Tiere vor dem Tod durch Feuer oder Rauch.

Die Brandstelle liegt in der Verlängerung der Ramser Straße, ganz in der Nähe der Bundesstraße 252: Dort war am Samstag gegen 15 Uhr ein Teil des Strohlagers in Brand geraten. Etwa 20 Rundballen, die unter einer Überdachung lagerten, hatten aus noch ungeklärten Gründen Feuer gefangen. Nach Informationen der Feuerwehr griffen die Flammen auf das Dach und damit auch auf den angrenzenden Stall über. Im Stall standen etwa 250 Tiere.

Die Feuerwehren aus Wrexen, Rhoden, Scherfede, Rimbeck und Warburg waren unter der Leitung von Florian Kistner, Wehrführer in Rhoden, mit insgesamt 70 Freiwilligen im Einsatz. Sie bekämpften den Brand, retteten aber auch etwa 180 Rinder auf dem Stall - die Tiere wurde auf eine angrenzende Weide getrieben. Für die übrigen 70 Rinder bestand aber keine unmittelbare Gefahr mehr, da die Wehren die Stallungen mit Hochdrucklüftern wieder rauchfrei machten.

Einsatzkräfte des DRK kamen zur Einsatzstelle, um die Feuerwehrleute bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und Schneefall mit heißen Getränken zu versorgen. Außerdem war eine RTW-Besatzung zur Brandstellenabsicherung vor Ort. Verletzt wurde aber niemand.

Angaben über die Brandursache und die Schadenshöhe lagen zunächst nicht vor. Im August hatte es bereits dort gebrannt - damals war ein Brandstifter am Werk, der festgenommen wurde.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Seite 4 von 9

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige