Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wohnungsbrand

BERNDORF. Bei einem Wohnungsbrand in der Ortsmitte von Berndorf wurden am Freitag vier Personen verletzt. Sie erlitten eine Rauchgasvergiftung und kamen mit Rettungswagen ins Krankenhaus nach Korbach.

Am späten Vormittag um 11.25 Uhr war eine vergessene Heizdecke in einem Kinderzimmer im Erdgeschoss in Brand geraten. Das Feuer griff auf das Sofa über und sorgte für starke Rauchentwicklung in dem Wohnhaus in der Korbacher Straße - die Durchgangsstraße durch den Twistetaler Ortsteil. Die Bewohner entdeckten den Brand frühzeitig, löschten die Decke ab und brachten sie in den Keller. Gleichzeitig alarmierten sie die Rettungskräfte.

Bei der Alarmierung befanden sich nach Angaben von Polizeisprecher Volker König vier Erwachsene im Alter von 29 bis 51 Jahren in dem Haus. Insgesamt wohnen dort neun Personen. Die Verletzten wurden dem Rettungsdienst übergeben.

Die Leitstelle alarmierte die Feuerwehren aus Berndorf, Twiste, Mühlhausen und Gembeck, die mit 30 Einsatzkräften vor Ort waren, sowie den Korbacher Notarzt und die Besatzung zweier Rettungswagen. Unter Atemschutz gingen mehrere Trupps ins Gebäude vor, löschten den Brand und warfen das Sofa und weitere Gegenstände aus dem rückwärtigen Fenster in den Garten. Anschließend suchten die Feuerwehrleute mit der Wärmebildkamera nach versteckten Brandnestern und belüfteten das Gebäude. Fünf Hunde, die sich ebenfalls in dem Haus befanden, waren laut Feuerwehr keiner Gefahr ausgesetzt und wurden in eine Garage gesperrt. Sie werden nun vom Korbacher Tierheim betreut.

Nach Angaben von Polizeisprecher Volker König entstand offenbar nur geringer Schaden, den er mit 5000 Euro angab. Die Ortsdurchfahrt war während des Rettungsdienst- und Feuerwehreinsatzes halbseitig gesperrt, Feuerwehrleute regelten den Verkehr. 


Über diesen Einsatz hat 112-magazin.de auch im neuen Video-Wochenrückblick berichtet:
Videorückblick: Die Woche in 100 Sekunden (30.03.2012)

Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 24 März 2012 19:08

Wohnungsbrand verursacht 100.000 Euro Schaden

TRUPBACH. Zu einem Wohnungsbrand wurden am Samstagnachmittag um 15.43 Uhr die Feuerwehr-Einsatzkräfte der hauptamtlichen Wache sowie der Löschgruppen aus Trupbach, Seelbach und Birlenbach und die Drehleiter aus Geisweid in den Kleeweg gerufen. Eine Nachbarin des brennenden Hauses hatte den Brand bemerkt und die Feuerwehr verständigt.

Bereits auf der Anfahrt war schon eine starke Rauchentwicklung erkennbar. Als die ersten Feuerwehrkräfte dann an der Brandstelle eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus der Erdgeschosswohnung des Hauses.

Ein Trupp ging unter schwerem Atemschutz in die brennende Wohnung vor um Löschmaßnahmen durchzuführen. Den Wehrleuten gelang es, den Brand schnell unter Kontrolle zu bringen. Die Hausbesitzer befanden sich nach Informationen von Anwohnern zum Zeitpunkt des Brandes im Urlaub. Somit waren glücklicherweise keine Personen in der brennenden Wohnung.

Die Brandspezialisten der Kriminalpolizei Siegen haben nun die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Den entstandenen Sachschaden schätzen die Beamten vorab auf etwa 100.000 Euro.

Publiziert in SI Feuerwehr
Montag, 23 Januar 2012 06:47

Küche lichterloh in Flammen - Vier Verletzte

SIEGEN. Zu einem Küchenbrand wurden am frühen Montagmorgen gegen 4.50 Uhr die Feuerwehr-Einsatzkräfte der hauptamtlichen Wache sowie der Löschgruppen Hain, Hammerhütte, Bürbach und der Drehleiter aus Geisweid in ein Mehrfamilienhaus in die Calvinstraße auf dem Siegener Häusling gerufen.

Beim Eintreffen der Wehrleute schlugen bereits die Flammen aus den Fenstern im ersten Obergeschoss. Insgesamt acht Hausbewohner mussten vor den Flammen und dem giftigen Brandrauch gerettet werden. Auch die Bewohner des unmittelbar angrenzenden Gebäudes wurden vorsorglich zum Verlassen ihrer Wohnungen aufgefordert. Insgesamt vier Personen wurden hierbei verletzt und mussten mit dem Rettungswagen in ein Siegener Krankenhaus gebracht werden.

Mit zwei Trupps gelang es der Feuerwehr den Brand schnell unter Kontrolle zu bringen. Bis das Feuer und alle Glutnester endgültig gelöscht waren, verging jedoch über eine Stunde. Während der Löscharbeiten fanden die Feuerwehrleute noch eine Katze in der brennenden Wohnung, für sie kam jedoch jede Hilfe zu spät. Durch den Ruß und den Brandrauch wurde die komplette Wohnung sowie die darüberliegende Wohnung unbewohnbar.

Die Brandermittler der Siegener Kriminalpolizei fanden heraus, dass sich der Brandausbruch in der Küche, im Bereich des Herdes entwickelt hatte. Der durch das Feuer angerichtete Gesamtschaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei auf etwa 70.000 Euro.


Link:
Feuerwehr Siegen

Fotogalerie:
BLAULICHTFOTOS.net

Publiziert in SI Feuerwehr
Freitag, 20 Januar 2012 15:15

Wohnungsbrand in Wolfhagen: Mann in Klinik

WOLFHAGEN. Ein Bewohner eines Hauses im Zentrum von Wolfhagen ist nach einem Wohnungsbrand am Freitagnachmittag mit einer Rauchgasvergiftung in eine Klinik eingeliefert worden. Das Feuer war gegen 15.30 Uhr im ersten Stock des von sechs Menschen bewohnten Hauses ausgebrochen. Zwei weitere Bewohner wurden vom Rettungsdienst vor Ort behandelt.

Neben der Feuerwehr Wolfhagen waren auch die Löschgruppe Philippinenburg und -thal von der Leitfunkstelle Kassel zu dem Brandeinsatz alarmiert worden. Nach Ankunft der ersten Einsatzkräfte begab sich unverzüglich ein Angriffstrupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung in das Gebäude. Hierbei konnte lediglich starke Rauchentwicklung, jedoch kein offenes Feuer ausgemacht werden. Im Bereich eines Schornsteins konnten schließlich Glutnester aufgespürt werden. Um diese abzulöschen, wurden Teile der Wände und Decken geöffnet. Da sich diese Arbeiten langwierig gestalteten, wurden weitere Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Bründersen nachalarmiert. Gegen 16.45 Uhr konnte "Feuer aus" gemeldet werden.

Nach Freilegung der entsprechenden Abschnitte stellten die Brandschützer fest, dass einer der Stützbalken des Fachwerkhauses vom Brand in Mitleidenschaft gezogen worden war und seine Tragfähigkeit nicht mehr gewährleistet schien. Zur Beurteilung der Lage wurde ein Fachberaters des Technischen Hilfswerkes angefordert. Nach der Erkundung wurden vom Wolfhager Ortsverband entsprechende Abstützmaßnahmen durchgeführt.

Diese Arbeiten waren nach Informationen der Feuerwehr Wolfhagen gegen 17.30 Uhr beendet und alle Einsatzkräfte konnten wieder einrücken. Um 21 Uhr sollte an der Einsatzstelle eine Brandnachschau durchgeführt werden. Doch bereits gegen 19 wurde der Stadtbrandinspektor von der Leitfunkstelle Kassel darüber in Kenntnis gesetzt, dass an der Einsatzstelle eine erneute Rauchentwicklung gemeldet wurde. Da sich aufgrund einer Übung ausreichend Personal im Stützpunkt Wolfhagen aufhielt, rückten bereits nach kurzer Zeit Kräfte zur Einsatzstelle aus.

Die Erkundung ergab, dass im ersten Obergeschoss ebenfalls ein Balken in der Wand glimmte. Die Wand wurde geöffnet und der Balken freigelegt. Da sich die Temperatur im Inneren des Balkens nicht abkühlte, wurde der Entschluss gefasst, den glimmenden Teil des Balkens zu entfernen. Erneut wurde der Ortsverband des Wolfhager THW alarmiert, der entsprechende Abstützmaßnahmen durchführte. Im Anschluss daran wurde der Balken aus herausgenommen. Gegen 23 Uhr rückten auch die letzten Einsatzkräfte wieder ein.


Link:
Feuerwehr Wolfhagen

Publiziert in KS Feuerwehr
Donnerstag, 05 Januar 2012 14:17

Wohnungsbrand: Rentnerpaar unverletzt

FRANKENBERG. Zu einem Wohnungsbrand in der Straße Ortenberg ist die Feuerwehr am Donnerstagmittag ausgerückt. Nach ersten Angaben der Polizei war dort im Obergeschoss eines Hauses, in dem ein älteres Ehepaar wohnt, aus bisher ungeklärter Ursache ein Brand ausgebrochen. Als Ausgangspunkt wird eine Küche angesehen, die nur noch als Abstellraum benutzt wurde. Zur Ermittlung der genauen Brandursache ist, wie in solchen Fällen üblich, die Kriminalpolizei eingeschaltet worden.

Das Ehepaar hatte sich laut Polizei im Untergeschoss aufgehalten, Brandgeruch bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die 72-jährige Frau und ihr 78 Jahre alter Mann begaben sich ins Freie und blieben nach ersten Erkenntnissen unverletzt. Vor Ort wurden sie von Rettungsassistenten betreut.

Die Eigentümer hätten auch noch einen Pulverlöscher eingesetzt, erklärte Thomas Huhn von der Feuerwehr. Die Wehren aus Frankenberg und Röddenau waren mit insgesamt zwei Dutzend Kräften angerückt. Vorsorglich waren fünf Fahrzeuge zum Brandort gefahren, darunter auch die Drehleiter, die nicht eingesetzt werden musste.

Mit 50 bis 100 Litern Wasser habe man den Brand gelöscht, erklärte Thomas Huhn weiter. Zudem setzen die Brandschützer einen Lüfter ein, um das Haus von den Brandgasen zu befreien.

Publiziert in Feuerwehr
Freitag, 23 Dezember 2011 18:57

88-Jährige stirbt nach Wohnungsbrand

KIRCHHAIN. Die bei dem Wohnungsbrand in der Joseph-Haydn-Straße am Mittwochmorgen schwer verletzte 88-Jährige ist ihren Verletzungen erlegen. Die Rentnerin starb am späten Donnerstagabend in einer Klinik.

"Der Wohnungsbrand hat kein glückliches Ende genommen", sagte am Freitag ein Polizeisprecher. Das Feuer war am Mittwochmorgen gegen 7 Uhr ausgebrochen. Ein Hausbewohner hatte Rauch bemerkt und die Feuerwehr verständigt. Einsatzkräfte unter Atemschutz retteten die bereits bewusstlose Rentnerin aus ihrer Wohnung. Die alte Dame wurde ins Marburger Uniklinikum eingeliefert, wo sie bis Donnerstagabend um ihr Leben kämpfte - und den Kampf am späten Abend verlor.

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 06 Dezember 2011 08:49

Senior stirbt bei Wohnungsbrand

STRUTHÜTTEN. Zu einem Brand einer Dachgeschosswohnung wurden am späten Montagabend zahlreiche Feuerwehr-Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen in die Ahornstraße in den Ortsteil Struthütten alarmiert. Bereits auf der Anfahrt wurde den Einsatzkräften mitgeteilt, dass sich in dem brennenden Haus noch eine Person aufhalten soll.

An der Brandstelle eingetroffen, stand bereits die Dachgeschosswohnung lichterloh in Flammen. Sofort gingen zwei Trupps unter schwerem Atemschutz in das brennende Gebäude  um nach dem vermissten 82-jährigen Hausbewohner zu suchen. Parallel wurde derweil die Brandbekämpfung von außen eingeleitet.

Wenig später fand ein Angriffstrupp den Rentner leblos im Haus liegen. Er wurde nach draußen getragen und dem Rettungsdienst übergeben. Für den Rentner kam jedoch jede Hilfe zu spät, der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.

Mit mehreren Strahlrohren kämpften die rund 50 Feuerwehrleute gegen den Brand an. Auch über die Drehleiter wurden Löschmaßnahmen eingeleitet.

Die Brandermittler der Polizei Siegen haben nun die Ermittlungen zu dem Brand aufgenommen. Zu Schadenshöhe und Brandursache können bislang noch keine Angaben gemacht werden. Auch die Identität des Verstorbenen ist noch nicht mit Gewissheit geklärt. Die Polizei geht aber davon aus, dass es sich bei dem Toten um den 82-jährigen Hausbewohner handelt.

Publiziert in SI Feuerwehr
Donnerstag, 10 November 2011 15:56

Mann (65) stirbt bei Wohnungsbrand

KASSEL. Ein 65 Jahre alter Mann ist am Donnerstagnachmittag bei einem Wohnungsbrand in Kassel ums Leben gekommen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in dem Mehrfamilienhaus in der Maybachstraße aufgenommen.

Bei dem Feuer schlugen Flammen aus der Wohnung im ersten Obergeschoss. Ausgebrochen war der Brand am Nachmittag gegen 15.20 Uhr. Neben der Feuerwehr rückten auch die Polizei sowie Notarzt und Rettungswagenbesatzung zu dem Wohnhaus in der Maybachstraße 9 aus. Für den 65 Jahre alten Mann kam jedoch jede Hilfe zu spät. Der Bewohner starb laut Polizei vermutlich an einer Rauchgasvergiftung. Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten den Mann während der Löscharbeiten in der Küche gefunden. Ausgebrochen war der Brand jedoch nach ersten Ermittlungen im Schlafzimmer der Wohnung im Obergeschoss - aus bislang noch nicht geklärter Ursache. Die Ermittlungen dauern an.

Das Fachwerkhaus ist vorübergehend nicht bewohnbar. Eine pflegebedürftige 87-jährige Bewohnerin des Hauses wurde vorsorglich in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr hat die Unterbringung der übrigen Anwohner organisiert. Angaben zur Schadenshöhe liegen bislang noch nicht vor.

Publiziert in KS Feuerwehr
Donnerstag, 03 November 2011 18:29

Wohnungsbrand: Dreijähriges Kind zündelte

BAD LAASPHE. Die Ursache für den Wohnungsbrand am späten Montagnachmittag in einem Mehrfamilienhaus in der Straße Untere Bienhecke ist geklärt: Nach den Ermittlungen der Kriminalpolizei in Bad Berleburg war das Zündeln mit einem Stabfeuerzeug durch den dreijährigen Sohn der betroffenen Familie der Grund für das Feuer, bei dem ein Sachschaden von 50.000 Euro entstanden war.

"Der junge Mann hatte mit dem Feuerzeug ein Kissen entzündet", erklärte ein Polizeisprecher. Er warnte vor den insbesondere in der kommenden Vorweihnachtszeit großen Gefahren durch verstärkten Gebrauch von Kerzen und Kaminöfen, die mit Feuerzeugen oder Streichhölzern entzündet würden. "Jüngere Kinder lassen ihrem Spieltrieb freien Lauf, ahmen die Erwachsenen nach und zünden offen herumliegende Feuerzeuge und Streichhölzer an", verdeutlichte der Sprecher. Die Kleinen seien sich nicht bewusst, was sie damit anrichten können.


112-magazin.de hatte über den Brand berichtet:
Brand im Kinderzimmer: 50.000 Euro Schaden (02.11.2011)

Publiziert in SI Polizei
Schlagwörter
Mittwoch, 02 November 2011 17:49

Brand im Kinderzimmer: 50.000 Euro Schaden

BAD LAASPHE. Im Kinderzimmer eines Mehrfamilienhauses ist aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.

Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, war es bereits am späten Montagnachmittag gegen 17 Uhr in der Straße Untere Bienhecke zu dem Brand gekommen. Die gesamte Wohnung wurde laut Polizei in Mitleidenschaft gezogen, der Sachschaden beträgt den Angaben zufolge rund 50.000 Euro. Menschen wurden nicht verletzt.

Zur Brandbekämpfung wurde der gesamte Zug I der Feuerwehr Bad Laasphe alarmiert. Die Wehr rückte mit sechs Fahrzeugen zu den Zimmerbrand aus. Durch dichten Rauch und große Hitze war es für den ersten Atemschutztrupp schwierig, den genauen Brandherd auszumachen. Den Einsatzkräften gelang es dennoch, das Feuer schnell zu löschen. Wie aus einem Einsatzbericht der Feuerwehr hervorgeht, belüfteten die Brandschützer nach Ende der Löscharbeiten die Wohnung.


Link:
Feuerwehr Bad Laasphe

Publiziert in SI Feuerwehr
Seite 10 von 10

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige