Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wilhelmshöher Allee

Donnerstag, 28 November 2019 11:29

59-jährige Frau von Smart erfasst

KASSEL. Auf einem Fußgängerüberweg in der Wilhelmshöher Allee in Kassel ist am gestrigen Mittwochabend eine Fußgängerin von einem Pkwerfasst und schwer verletzt worden. Die 58 Jahre alte Frau aus Fuldabrück wurde anschließend mit einem Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen.

Wie die zur Unfallaufnahme eingesetzte Streife des Polizeireviers Mitte berichtet, war es gegen 18 Uhr zu dem Zusammenstoß gekommen. Ein 27-Jähriger aus Kassel war mit einem Smart auf der Wilhelmshöher Allee stadtauswärts unterwegs. Die 58-Jährige war zu dieser Zeit zu Fuß auf dem rechten Gehweg in gleicher Richtung unterwegs und überquerte in Höhe der Hausnummer 16 am dortigen Fußgängerüberweg die Fahrbahn.

Aus noch unbekannten Gründen erkannte der Autofahrer dieses zu spät und erfasst die Frau mit seinem Smart, wodurch sie schwer verletzt wurde. An dem Pkw war Sachschaden entstanden.Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang werden nun bei der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Mitte geführt. Zeugen melden sich bitte beid er Polizei unter der Rufnummer 0561/ 910 1020. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Beim Zusammenstoß eines Autos mit einer Straßenbahn sind in Kassel drei Menschen verletzt worden. Bei der Kollision am Sonntagnachmittag entstand ein Schaden von rund 75.000 Euro.

Laut Polizeibericht von Montag ereignete sich der Unfall gegen 17 Uhr. Zu dieser Zeit befuhr ein 21 Jahre alter Autofahrer aus Fritzlar mit seinem BMW die Wilhelmshöher Allee stadtauswärts. In Höhe der Hupfeldstraße bog er nach links ab und beachtete dabei nicht die von hinten herannahende Tram, die ebenfalls in Richtung Bad Wilhelmshöhe unterwegs war. Bei dem anschließenden Zusammenstoß verletzten sich der junge Autofahrer und seine 22 Jahre alte Mitfahrerin aus Kassel. Der 21-Jährige erlitt eine Kopfplatzwunde und eine Schnittverletzung an der Hand, die 22-Jährige klagte über Schmerzen am Arm. Bei beiden reichte eine ambulante medizinische Behandlung aus. In der Straßenbahn stellte sich bei einem 64 Jahre alten Fahrgast aus Hamburg Herzrasen und ein hoher Blutdruck ein. Die Besatzung eines Rettungswagens brachte ihn vorsorglich in ein Kasseler Krankenhaus.

Am BMW entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden von etwa 5000 Euro. Die komplette Fahrerseite war eingedrückt und die vordere Achse gebrochen. Den Sachschaden an der Straßenbahn bezifferten die Beamten mit rund 70.000 Euro. Der Schaden kann allerdings noch deutlich höher liegen, sollte die Frontkupplung beschädigt worden sein. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Ein rücksichtsloser Autofahrer hat den Außenspiegel eines Rettungswagens im Einsatz abgefahren, anschließend beging der Unbekannte Unfallflucht. Die Polizei in Kassel sucht Zeugen, die Angaben zu dem flüchtigen Fahrer machen können.

Die Besatzung eines Rettungswagens war am Dienstagabend in der Kasseler Innenstadt im Einsatz. Die Retter waren gegen 22.30 Uhr zu einer auf der Straße liegenden verletzten Person gerufen worden. Nachdem an der Einsatzstelle in der Friedrichsstraße bereits einige Autofahrer trotz des eingeschalteten Blaulichts gefährlich nah an den Einsatzkräften vorbeigefahren waren, positionierten sie den Rettungswagen kurz vor dem Brüder-Grimm-Platz in Fahrtrichtung Wilhelmshöher Allee mit eingeschaltetem Blaulicht mittig auf der Fahrbahn.

Das hielt den Fahrer eines weißen Kleinwagens allerdings nicht davon ab, über den Gehweg an dem Einsatzfahrzeug vorbeizufahren. Dabei beschädigte er mit seinem Auto den Außenspiegel des Rettungswagens und flüchtete anschließend von der Unfallstelle. Einer der Sanitäter hörte zwar noch einen Knall und sah beim Nachschauen, wie der weiße Kleinwagen ohne anzuhalten in Richtung Wilhelmshöher Allee flüchtete. Um was für ein Fahrzeug es sich dabei genau handelte, hatten die Rettungskräfte nicht mehr erkennen können. Der Schaden beträgt rund 300 Euro.

Die Ermittler der Unfallfluchtgruppe bitten mögliche Zeugen, die Hinweise auf den weißen Kleinwagen oder dessen bislang unbekannten Fahrer geben können, sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Ein Autofahrer hat auf der Wilhelmshöher Allee eine Fußgängerin auf einem Überweg übersehen und mit seinem Wagen erfasst. Die 23 Jahre alte Frau wurde dabei nach ersten Erkenntnissen glücklicherweise nicht schwerer verletzt. Ein Rettungswagen brachte sie mit vermutlich mehreren Prellungen zur weiteren Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus.

Laut Polizeibericht von Mittwoch war es am Dienstagabend gegen 19.50 Uhr zu dem Unfall auf dem Fußgängerüberweg in Höhe der Sophienstraße gekommen. Ein 23-Jähriger aus Edermünde war zu dieser Zeit mit seinem Opel Corsa auf dem rechten Fahrstreifen der Wilhelmshöher Allee in Richtung Innenstadt unterwegs. Am Fußgängerüberweg übersah er schließlich aus bislang unbekannten Gründen die gleichaltrige Fußgängerin, die dort die Fahrbahn von links nach rechts überquerte.

Durch den Zusammenstoß wurden Windschutzscheibe und Motorhaube des Autos beschädigt. Den Schaden bezifferte die Polizei mit 1500 Euro.

Der 23-jährige Autofahrer muss sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Zehn Lederjacken im Wert von 1300 Euro haben unbekannte Diebe aus einem Bekleidungsgeschäft an der Wilhelmshöher Allee geklaut. Eine Verkäuferin hat zur Tatzeit einen Mann in Geschäft beobachtet, bei dem es sich um einen der Täter handelt.

Wie die Verkäuferin den eingesetzten Polizeibeamten schilderte, hatte sie sich am Freitagabend gegen 18.15 Uhr mit einer Kundin hinten im Geschäft an der Wilhelmshöher Allee aufgehalten und Geräusche beim Eingang gehört. Sie habe daraufhin dort nachgesehen und bemerkt, dass zwischenzeitlich ein Mann in das Geschäft gekommen war. Er habe sich an einem Kleiderständer aufgehalten und eine Damenlederjacke in der Hand gehalten. Bei der Verkäuferin habe er sich kurz nach dem Preis dieser Jacke erkundigt, sie anschließend jedoch wieder zurückgehängt und das Geschäft verlassen. Sie habe kurz darauf bemerkt, dass genau von diesem Kleiderständer zehn Damenlederjacken in verschiedenen Größen und Farben im Wert von rund 1300 Euro fehlten. Wie die Täter bei dem Diebstahl genau vorgingen, ist bislang nicht bekannt.

Der Dieb soll circa 1,70 Meter groß sein, eine schmale Statur, ein gepflegtes Erscheinungsbild mit mittellangen dunklen Haaren und ein südländisches Äußeres haben. Er hatte eine schwarze College-Umhängetasche dabei und war mit einer dunkelblauen Jacke, blauer Jeanshose sowie einem karierten Hemd bekleidet.

Die Ermittler bitten Zeugen, die Hinweise auf die Täter oder den Verbleib der zehn Damenlederjacken geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Mit reichlich Alkohol im Blut hat ein junger Autofahrer drei geparkte Autos gerammt und sich anschließend überschlagen. Der 23-Jährige wollte anschließend zu Fuß flüchten, Zeugen hielten ihn jedoch bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Der junge Mann muss sich nun wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss, Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht verantworten. Seinen Führerschein stellte die Polizei sicher.

Der 23-Jährige war nach Zeugenangaben gegen 23.30 Uhr am späten Donnerstagabend mit seinem Skoda auf der Wilhelmshöher Allee in Richtung Stadtmitte unterwegs. Vermutlich aufgrund seiner starken Alkoholisierung verlor der junge Mann in Höhe der Gräfestraße die Kontrolle über seinen Wagen und krachte in einen am Fahrbahnrand abgestellten VW Polo. Der Polo wurde dadurch auf den davor geparkten Seat geschoben, der wiederum auf das Heck eines VW Touran prallte. Der Skoda des 23-Jährigen geriet anschließend ins Schleudern, überschlug sich und blieb in Höhe der Fröbelstraße auf dem Fahrzeugdach liegen.

Für den 23-Jährigen ging der Unfall relativ glimpflich aus: Er hatte lediglich ein paar Schürfwunden davongetragen und befreite sich noch selber aus seinem erheblich beschädigten Wagen. Seinen kurzen Fluchtversuch beendeten die Gäste einer nahegelegenen Gaststätte und übergaben den jungen Mann der kurz darauf am Unfallort eintreffenden Streife des Polizeireviers Mitte.

Ein von den Beamten durchgeführter Atemalkoholtest beim sichtlich betrunkenen 23-Jährigen ergab den Wert von knapp zwei Promille. Die Besatzung eines Rettungswagens brachte ihn anschließend vorsorglich in ein Kasseler Krankenhaus, wo ein Arzt die angeordnete Blutprobe nahm. Den Gesamtschaden an den vier Fahrzeugen schätzte die Polizei auf rund 35.000 Euro. (ots/pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Mit einer Straßenbahn kollidiert und dabei schwer verletzt worden ist am Mittwochmorgen eine 51 Jahre alte Fußgängerin. Die Frau aus dem Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein hatte mehrere Warnsignale der Tram überhört.

Der Unfall ereignete sich im Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe gegen 9.30 Uhr. Wie der 21 Jahre alte Straßenbahnfahrer und zwei Zeugen übereinstimmend berichten, habe der Tramfahrer noch mehrfach geklingelt, um die Fußgängerin aufmerksam werden zu lassen. Sie querte aus Sicht des Bahnfahrers, der mit seiner Tram in Richtung des Bergparks Wilhelmshöhe unterwegs war, von rechts nach links die Wilhelmshöher Allee in Höhe Hausnummer 310. Trotz Vollbremsung kam die Straßenbahn nicht mehr rechtzeitig zum Stehen und erfasste die Fußgängerin frontal.

Nach medizinischer Erstversorgung an der Unfallstelle brachte die Besatzung eines Rettungswagens die 51-Jährige mit Kopf- und Beinverletzungen in ein Kasseler Krankenhaus. Die Verletzungen sollen nach Auskunft von Polizeisprecher Torsten Werner schwer, aber nicht lebensgefährlich sein.

Durch den Unfall und den Rettungseinsatzes kam es zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen im Straßen- und Schienenverkehr. Weitere Personen wurden nicht verletzt.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Drei Verletzte und rund 20.000 Euro Gesamtschaden - das ist die Bilanz eines Unfalls mit drei beteiligten Fahrzeugen am Donnerstagvormittag auf der Wilhelmshöher Allee in Kassel.

Wie die am Unfallort eingesetzten Polizeibeamten berichten, war nach dem derzeitigen Ermittlungsstand eine 45 Jahre alte Autofahrerin aus Söhrewald für den Unfall verantwortlich. Sie fuhr gegen 10 Uhr mit ihrem Dacia auf der Wilhelmshöher Allee in Richtung Innenstadt und bog am Rathenauplatz nach links ins Königstor ein. Dabei übersah sie den auf der Gegenfahrbahn der Wilhelmshöher Allee mit zwei Fahrgästen besetzten Mietwagen, den ein 64-Jähriger aus Kassel stadtauswärts steuerte. Es krachte, dabei schleuderte der Mietwagen gegen einen im Königstor wartenden Kleinbus.

Die 45-jährige Autofahrerin und die beiden Fahrgäste im Mietwagen, ein 49-Jähriger aus Kassel und ein 24-Jähriger aus Homberg/Efze, brachte der Rettungsdienst mit drei Rettungswagen in Kasseler Krankenhäuser. Der 36 Jahre alte Kleinbusfahrer aus Espenau und der Mietwagenfahrer blieben unverletzt.

Sowohl der Mietwagen als auch der Dacia der Unfallverursacherin waren derart beschädigt, dass eine Weiterfahrt nicht möglich war. Abschlepper transportierten die Fahrzeuge von der Unfallstelle ab.

In Folge der Rettungs- und Bergungsarbeiten kam es zu Verkehrsbehinderungen. Gegen 11.30 Uhr war die Fahrbahn wieder geräumt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 24 Dezember 2015 07:11

Zwei Raubüberfälle in zwei Stunden: Geld erbeutet

REINHARDSHAGEN/KASSEL. Zwei Lebensmittelmärkte sind am Mittwochabend im Raum Kassel überfallen worden. In beiden Fällen ließen sich die Täter das Geld aus der Kasse in helle Jutebeutel füllen und flüchteten unerkannt.

Der erste Raubüberfall ereignete sich um 19.35 Uhr in Reinhardshagen-Veckerhagen: Ein Mann betrat den Verkaufsraum des Edeka-Marktes in der Mühlenstraße, ging zielstrebig auf die Kasse zu, drohte mit einer schwarzen Pistole und forderte die Herausgabe der Tageseinnahmen. Der 41-jährige Kassierer aus Reinhardshagen musste das Geld in einen beigefarbenen Jutebeutel stecken, den der Täter mitgebracht hatte. Der Räuber flüchtete anschließend zu Fuß in unbekannte Richtung. Er war blond, etwa 1,70 Meter groß, spricht mit polnischem oder russischem Akzent, trug bei der Tat einen Kapuzenpulli, eine schwarze Lederjacke und eine curryfarbene Hose. Maskierte war der Täter mit einem schwarzen Schal.

Gleiches Verhalten zeigte der Täter, der gegen 21.20 Uhr den Tegut-Lebensmittelmarkt in der Wilhelmshöher Allee in Kassel-Wehleiden überfiel. Auch er ging zielstrebig zu den Kassen. Unter Vorhalt einer kleinen Pistole zwang er die Kassiererin, den mitgebrachten hellen Jutebeutel mit Geld aus der Kasse zu befüllen. Die 38-Jährige aus Kassel war ihm offensichtlich nicht schnell genug: Der Täter riss plötzlich den Beutel an sich und lief über den Nebeneingang in die Tiefgarage und flüchtete von dort in unbekannte Richtung. Dieser Räuber ist 1,80 bis 1,85 Meter groß und um die 50 Jahre alt. Er hat ein faltiges und auffällig blasses Gesicht und Augenringe. Er trug eine schwarze Jacke zum Knöpfen mit Kapuze, eine rote Basecap und maskierte sich teilweise mit einem cremefarbenen Tuch.

In beiden Fällen führten die sofort eingeleiteten Fahndungen der Polizei nicht zum Erfolg. Die weiteren Ermittlungen führt die Kasseler Kriminalpolizei. Die Beamten hoffen auf Zeugenhinweise, die sie unter der Telefonnummer 0561/910-0 erbitten.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Mit einem Alkoholwert von 1,4 Promille hat ein 21-jähriger Autofahrer in Kassel die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und eine Ampel umgefahren. Der Gesamtsachschaden liegt bei 6500 Euro. Für sein Autofahrer-Dasein steht die Ampel nun dauerhaft auf Rot: Seinen Führerschein ist der junge Mann nämlich los.

Gegen 0.30 Uhr am frühen Mittwochmorgen befuhr der 21-jährige Mann aus Kassel mit einem Auto die Wilhelmshöher Allee aus Richtung Innenstadt kommend in Richtung Bahnhof Wilhelmshöhe. Er fuhr auf dem rechten Fahrstreifen. In Höhe der Kreuzung Querallee wollte er nach rechts in die Querallee abbiegen.

Hier kam der 21-Jährige von seinem Fahrstreifen nach links ab, überfuhr eine Verkehrsinsel, prallte auf die dort stehende Ampel und beschädigte diese stark. Die eingesetzten Polizeibeamten des Polizeireviers Mitte führten bei dem jungen Mann einen Atemalkoholtest durch. Dieser zeigte den Beamten auch einen guten Grund, warum der Mann von der Fahrbahn abgekommen war. Mit 1,4 Promille war der 21-Jährige aus Kassel nicht mehr in der Lage, sein Fahrzeug sicher zu steuern. Der Autofahrer und seine 19-jährige Begleitung wurden bei dem Unfall nicht verletzt.

Den jungen Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit am Steuer. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an und zogen den Führerschein des Promillefahrers ein.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige