Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wildunfall

WINTERBERG. Vermutlich unter Alkoholeinfluss hat ein 59-jähriger Autofahrer in der Nacht zu Sonntag einen Unfall gebaut und sich anschließend aus dem Staub gemacht. Gegenüber der Polizei behauptete der Mann, erst zu Hause Alkohol getrunken zu haben...

Der Mann hatte die K 50 von Elkeringhausen in Richtung Küstelberg befahren, als er vor einer scharfen Linkskurve eine Vollbremsung durchführen musste - angeblich weil ein Reh auf die Fahrbahn sprang. Der Wagen kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke, an der er entlang rutschte und schließlich zum Stehen kam.

Der Mann informierte anschließend seine Ehefrau, die mit weiteren Personen zur Unfallstelle kam. Als diese vor Ort waren, entfernte sich der Fahrer. Die Ehefrau und ihre Begleiter wurden von der Polizei an der Unfallstelle angetroffen. Sie gaben an, dass der 57-Jährige den Wagen gefahren habe.

Die Polizeistreife traf den Mann schließlich in seiner Wohnung an. Bei der Überprüfung stellten die Polizeibeamten in seiner Atemluft Alkoholgeruch fest. Ein Atemalkoholtest brachte ein positives Ergebnis hervor. Der 57-Jährige behauptete jedoch, erst nach der Heimkehr Alkohol getrunken zu haben. Zur Beweissicherung wurden ihm daher zwei Blutproben entnommen. Die Ermittlungen der Polizei dauern an, vom Ergebnis der Blutuntersuchungen hängt es ab, ob der Mann den Führerschein abgeben muss. Der Sachschaden beträgt 6000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Samstag, 09 April 2016 06:51

5000 Euro Schaden bei Wildunfall: Tier tot

REINHARDSHAUSEN. Ein hoher Schaden von 5000 Euro ist am Freitagabend bei einem Wildunfall auf der K 40 entstanden. Das Reh bezahlte den Zusammenstoß mit einem Auto mit dem Leben, die Autofahrerin kam mit dem Schrecken davon.

Die 58 Jahre alte Frau aus Salzgitter fuhr am Freitag gegen 21 Uhr von der Bundesstraße 253 aus Richtung Hundsdorf kommend die Kreisstraße in Richtung Reinhardshausen. Kurz hinter dem Abzweig nach Odershausen lief ein Reh über die Fahrbahn, die Peugeotfahrerin konnte eine Kollision mit dem Tier nicht mehr vermeiden.

An dem weißen Wagen entstand vor allem ein starker Frontschaden. Die unverletzte Fahrerin informierte die Polizei, die sich um einen Abschleppdienst kümmerte.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

NEUKIRCHEN. Tödliche Verletzungen hat ein Motorradfahrer beim Zusammenstoß mit einem Reh erlitten. Der 29-Jährige war nach der Kollision mit dem Tier gegen eine Leitplanke geprallt, jede Hilfe kam für den Mann zu spät.

Mit seiner Maschine war der 29-Jährige am Donnerstag gegen 19.20 Uhr auf der Landesstraße 3156 zwischen Neukirchen und dem Ortsteil Hauptschwenda unterwegs. Den Ermittlungen der eingesetzten Beamten der Polizeistation Schwalmstadt zufolge kollidierte der Motorradfahrer etwa auf halber Strecke in Fahrtrichtung Haupschwenda mit einem Reh auf der Fahrbahn.

Durch die Kollision stürzte der Mann, schleuderte über die Fahrbahn und prallte schließlich gegen die Leitplanke. Dabei wurde er so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. An dem Motorrad entstand erheblicher Sachschaden. Die Landesstraße war während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten bis gegen 21.30 Uhr voll gesperrt.


Immer wieder kommt es in der Region zu Wildunfällen mit Motorrädern:
Biker stößt mit Reh zusammen: Tier tot, Mann verletzt (16.08.2015)
Wildschwein ausgewichen: Mopedfahrerin schwer verletzt (06.08.2015, mit Video/Fotos)
Gegen Reh, dann gegen Lkw: Kradfahrer in Lebensgefahr (16.04.2015, mit Fotos)
Mit Motorrad gegen Hirschkuh: Sozia in Lebensgefahr (28.08.2014)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HR Polizei

AFFOLDERN. Ein Fahranfänger ist drei Rehen ausgewichen und hat dabei die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Das Auto kam zwischen Affoldern und Buhlen von der Straße ab und überschlug sich mehrfach.

Der 18-jährige Edertaler blieb bei dem Verkehrsunfall am Montag unverletzt, wie die Wildunger Polizei am Dienstag berichtete. Der junge Mann befuhr gegen 13.50 Uhr mit seinem älteren Seat Ibiza die Kreisstraße 34 von Affoldern kommend in Richtung Buhlen, als plötzlich drei Rehe auf die Fahrbahn sprangen. Der Teenager wich aus und verlor dabei die Gewalt über das Auto, das nach rechts von der Straße abkam, einen Abhang hinunterfuhr, sich mehrere Male überschlug und schließlich in einem Schrebergarten zum Stehen kam.

Einen Zusammenstoß mit den Rehen gab es nicht. Bei dem Unfall hatte auch der junge Mann großes Glück, denn er stieg mit leichten Blessuren aus dem Wagen. Das Auto dagegen ist wohl reif für den Schrott - am Seat entstand Totalschaden. Der "kleine Spanier" hatte laut Polizei noch einen Wert von rund 2000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Einem Reh ausgewichen ist und dabei die Kontrolle über sein Auto verloren hat ein 30 Jahre alter Bad Arolser auf der alten B 450: Im Aartal zwischen dem Twistesee und Arolsen krachte der Golffahrer gegen einen Holzpolter.

Der Golffahrer blieb bei dem Verkehrsunfall am Samstag gegen 6.30 Uhr unverletzt, wie die Arolser Polizei am Wochenende berichtete. Am Fahrzeug entstand jedoch ein Frontschaden von 6000 Euro, das Auto musste abgeschleppt werden.

Der junge Mann war den Angaben zufolge von Landau kommend in Richtung residenzstadt unterwegs, als nach eigenen Angaben ein Reh die Fahrbahn überquerte und der Mann auswich. Dabei kam er mit seinem VW Golf nach links von seiner Fahrspur ab, schleuderte über die - glücklicherweise gerade freie - Gegenfahrbahn, kam vollends von der Straße ab und erst an einem Stammholzstapel zum Stillstand. Zu einer Kollision mit dem Reh war es nicht gekommen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 11 Januar 2016 09:38

Wildschwein gegen Pkw - 20.000 Euro Schaden

DIEMELSEE. Ein 110 Kilogramm schwerer Keiler ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag in einen Porsche gelaufen und hat einen Schaden von ca. 20.000 Euro verursacht. Gegen 2.30 Uhr, war der Cayenne-Fahrer auf der Landesstraße 3393 von Helminghausen kommend, Richtung Willingen unterwegs, als in Höhe der Itterbrücke ein Keiler von Rechts kommend, über die Fahrbahn lief. Nach Abgaben des 56-jährigen Fahrers war ein Ausweichen nicht möglich. Das Auto kollidierte mit dem Wildschwein. 

Nach dem Zusammenstoß blieb der Keiler regungslos im Scheinwerferlicht auf der Straße liegen, erst beim herantreten des Cayenne-Fahrers sprang das verletzte Tier auf und flüchtete über die Itter in den nahen Wald. Auf einem nahegelegenen Parkplatz stellte der Fahrer seinen demolierten Wagen ab und verständigte den Jagdpächter. Dieser erreichte 20 Minuten später den Unfallort und erkundigte sich nach der Fluchtrichtung des Wildschweins.

Der Jagdpächter ließ sich umgehend durch den Cayenne-Fahrer über den Sachverhalt des Unfalls informieren und entschied, die Nachsuche auf das verletzte Tier erst bei Tagesanbruch mit einem brauchbaren Hund zu beginnen. Gegen 8 Uhr, setzte der Jagdherr mit einem hinzugerufenen Schweißhundeführer die Nachsuche fort, entlang einer Wiese, unweit des Itterbachs folgte der Hund der Fährte und erreichte mit seinem Hundeführer und dem Jagdhund nach etwa 800 Meter Fußweg, den verletzten Keiler. Dieser hatte sich in einer Fichtenschonung niedergetan. Der Schuss aus der Büchse beendete das Leiden des angefahrenen Tieres. Bei der Bergung des Wildschweins stellte sich heraus, dass der Keiler im Rückenbereich und an den Keulen durch den Zusammenstoß mit dem Auto erheblich verletzt wurde.

An dem 520 PS starken Porsche Cayenne, entstand ein Schaden von ca. 20.000 Euro. Das Fahrzeug wurde noch in den Morgenstunden abgeschleppt.

Anzeige:

 

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 07 Januar 2016 13:09

PB: Motorradfahrer bei Wildunfall verletzt

BAD WÜNNENBERG. Am Mittwochmorgen ist ein 17-jähriger Leichtkraftradfahrer bei einem Wildunfall auf der Landesstraße 754 leicht verletzt worden. Bei weiteren Wildunfällen im Kreis Paderborn blieb es bei Blechschäden.

Der Jugendliche fuhr gegen 07.25 Uhr mit seiner Crossmaschine durch den Haarener Wald von Büren in Richtung Haaren. Kurz nach der Einmündung "Klus" wechselte ein Wildschwein über die Straße. Er kam zur Kollision zwischen Motorrad und Tier. Der Jugendliche stürzte mit seinem Krad in den Graben und zog sich leichte Verletzungen zu. Der Rettungsdienst musste nicht eingesetzt werden. Das Wildschwein verendete am Unfallort und wurde vom zuständigen Jagdpächter abgeholt.

Zwei weitere Wildunfälle mit Blechschäden ereigneten sich am Mittwochmorgen: Gegen 05.30 Uhr sprang in Paderborn auf dem Dr.-Rörig-Damm kurz vor der Füllersheide ein Reh vor ein Auto. Um 07.40 Uhr war es ebenfalls ein Reh, das auf der Scharmeder Straße in Salzkotten von einem Pkw erfasst wurde. Auch abends sind die Wildtiere aktiv. In Bad Lippspringe wurde gegen 19.00 Uhr ein Wildunfall auf der Landesstraße 814 gemeldet.

Am Donnerstagmorgen kam es zu erneut zu Kollisionen mit Wild. Um kurz nach 07.00 Uhr auf der Panzerringstraße bei Hövelhof und eine Stunde später auf der Landesstraße 818 bei Borchen-Etteln.

Quelle: ots

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Samstag, 19 Dezember 2015 22:12

Netze: Betrunkener rammt stehendes Auto ungebremst

NETZE. Nach einem Wildunfall ist ein betrunkener Autofahrer (28) ungebremst in den stehenden Wagen eines 53-Jährigen geprallt. Verletzt wurde niemand, der Schaden summiert sich auf 15.000 Euro. Der alkoholisierte Unfallverursacher musste seinen Führerschein abgeben.

Wie die Korbacher Polizei am Samstag mitteilte, war ein 53 Jahre alter Mann aus einem Waldecker Stadtteil am Freitaagbend gegen 20.45 Uhr unterwegs auf der B 485 von Netze in Richtung Buhlen. Der Autofahrer erfasste mit seinem Peugeot ein Wildtier, das auf die Bundesstraße lief. Der Waldecker stieg aus, schaute nach dem Schaden an seinem Wagen und stieg wieder ein. Genau in diesem Moment krachte ein nachfolgender Renault dem stehenden Wagen ungebremst ins Heck. Beide Autofahrer hatten Glück im Unglück - sie kamen mit dem Schrecken davon.

Bei der Unfallaufnahme bemerkten die eingesetzten Polizisten, dass der 28 Jahre alte Renaultfahrer unter Alkoholeinfluss stand. Der Unfallverursacher musste die Beamten ins Korbacher Krankenhaus begleiten, wo ein Arzt die angeordnete Blutentnahme durchführte. Den Führerschein stellten die Ordnungshüter sicher, außerdem leiteten sie ein Strafverfahren gegen den Mann ein. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Heckschaden am Peugeot beträgt laut Polizei 5000 Euro, der Frontschaden am Renault beläuft sich demnach auf 10.000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Samstag, 19 Dezember 2015 07:28

Wildschweinen ausgewichen? 21-Jähriger baut Unfall

GEISMAR. Auf regennasser Straße hat ein junger Mann aus Biedenkopf die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Der 21-Jährige gab an, er habe einer Rotte Wildschweine ausweichen müssen.

Einen Zusammenstoß mit den Tieren gab es am späten Donnerstagabend aber nicht, wie die Frankenberger Polizei berichtet. Die Beamten führen den Verkehrsunfall auf der B 253 vielmehr auf nicht angepasstes Tempo zurück.

Der 21-Jährige aus einem Biedenkopfer Ortsteil befuhr gegen 23 Uhr die Bundesstraße 253 aus Richtung Dainrode kommend in Fahrtrichtung Frankenberg. Kurz vor Geismar, in Höhe des Abzweigs nach Dörnholzhausen, kam der Audi A3 in einer Rechtskurve nach links von der nassen Straße ab, durchfuhr den Graben auf einer Länge von etwa 60 Metern und kam dann stark beschädigt zum Stillstand. Der Fahrer blieb unverletzt.

Unter anderem wurden Front und Unterboden stark in Mitleidenschaft gezogen, außerdem riss die Ölwanne auf. Ein Bergungsunternehmen transportierte den Wagen ab und beseitigte die ausgelaufenen Betriebsstoffe. Der Schaden am Audi beträgt nach Angaben der Polizei 7000 Euro.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

VASBECK. Schwer verletzt worden ist ein 52 Jahre alter Mann aus der Großgemeinde Twistetal, als er auf der Landesstraße zwischen Vasbeck und Adorf einem Wildtier auswich und die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Bei dem Unfall entstand Totalschaden am Fahrzeug.

Der 52-Jährige war nach Angaben der Korbacher Polizei in der Nacht zu Sonntag gegen 2.15 Uhr aus Richtung Vasbeck kommend unterwegs auf der L 3078 in Fahrtrichtung Adorf. Der Mann fuhr mit einem Fiat Ducato, der seinem Arbeitgeber gehört. Als ein Stück Wild auf die Fahrbahn lief, wollte der Twistetaler ausweichen - und verlor die Kontrolle über den Kleinbus. Der Ducato geriet nach links, überfuhr die Gegenspur und kam von der Straße ab. Der Fiat stürzte einen Abhang hinunter, überschlug sich mehrfach und kam schließlich auf den Rädern zum Stillstand.

Der schwer verletzte Fahrer wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Fiat musste von einem Abschleppunternehmen geborgen und abtransportiert werden. Der Schaden beträgt laut Polizei 10.000 Euro.


Am Freitagabend verursachte ein Fuchs einen Unfall auf der B 251:
Fuchs ausgewichen: Unfall auf B 251 geht glimpflich aus (21.11.2015, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 6 von 12

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige