Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Widerstand

BAD WILDUNGEN. Ein betrunkener Mann hat vor der Fürstengalerie drei Passanten geschlagen und beim anschließenden Polizeieinsatz Widerstand geleistet. Der 68-Jährige wurde festgenommen und in die Psychiatrie eingeweisen.

Laut Polizeibericht von Freitag kam es am Mittwochmittag gegen 13 Uhr zu dem Vorfall an der Bushaltestelle Breiter Hagen vor dem Einkaufszentrum. Dort hatte ein stark alkoholisierter Mann grundlos drei Passanten geschlagen und anschließend seine Habseligkeiten auf der Wartebank ausgebreitet. Die Passanten verständigten die Polizei.

Bei dem Polizeieinsatz, an dem die Besatzungen zweier Streifenwagen beteiligt waren, leistete der in Bad Wildungen wohnende 68-Jährige Widerstand. Die Polizisten mussten den Mann bei der vorläufigen Festnahme mit Handschellen fesseln. Später wurde der Wildunger in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen.

Die drei Passanten waren bei dem Vorfall nicht verletzt worden, wie die Polizei am Freitag mitteilte. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 05 Januar 2017 18:11

Mann widersetzt sich Festnahme

KASSEL. Um einen Haftbefehl wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen einen 23-jährigen Mann zu vollstrecken, "besuchten" Polizisten den jungen Mann in einem Mehrfamilienhaus in Oberzwehren. Es bestand die Möglichkeit, eine Geldstrafe von 800 Euro zu zahlen oder stattdessen für 90 Tage in die JVA eingeliefert zu werden.

Nach mehrfachem Klingeln und Klopfen öffnete eine Frau die Tür und trat den Beamten gegenüber. Auf Nachfrage verleugnete sie die Anwesenheit des 23-Jährigen. Die Beamten betraten daraufhin die Wohnung und fanden den Gesuchten bei der Durchsuchung zusammengekauert im Schlafzimmerschrank. Nach seiner Entdeckung reagierte der Mann sofort sehr aggressiv und äußerte, sich nicht verhaften lassen zu wollen. Er begann nun auch, die Beamten heftig zu beleidigen, und zeigte deutlich seinen Widerwillen gegen die bevorstehende Festnahme. Schließlich leistete er erheblichen Widerstand und trat bei dem Gerangel mehrfach in Richtung der Beamten. Dabei traf er einen Polizisten am Oberkörper und am Bein, ohne ihn jedoch zu verletzen.

Die Streife brachte den 23-Jährigen zunächst aufs Revier. Nach Aufnahme einer neuen Strafanzeige traten die Beamten die Fahrt in die Justizvollzugsanstalt mit dem Festgenommen an, da er die ausstehende Geldstrafe zunächst nicht hatte bezahlen können. Zur selben Zeit erschien jedoch die Ehefrau des 23-Jährigen auf dem Revier, um die Strafe zu bezahlen. Daraufhin drehte die Streife wieder um, brachte den Festgenommenen zurück zum Revier und entließ ihn nach Zahlung der Geldstrafe auf freien Fuß. Er muss sich nun jedoch wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung verantworten. (ots/r) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Ein mutmaßlicher Drogendealer ist vor der Polizei geflüchtet und hat sich wenig später heftig gegen seine Festnahme gewehrt. Bei dem 22-Jährigen fanden die Beamten Marihuana in verkaufsfertig abgepackten Tütchen.

Zivilbeamte der Operativen Einheit (OPE) der Kasseler Polizei beobachteten den Tatverdächtigen am Montagabend vor der Hauptpost in der Unteren Königsstraße bei einem scheinbaren Drogengeschäft. Als die Beamten den Verdächtigen kontrollieren wollten, ergriff er sofort die Flucht in die nahegelegene Unterführung, wo die Beamten ihn jedoch nach kurzer Verfolgung festnehmen konnten. Auch anschließend versuchte der 22-Jährige noch zu entkommen und wehrte sich heftig gegen seine Festnahme. Er muss sich daher nun in einem Strafverfahren wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln und Widertands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Wie die Beamten der Operativen Einheit berichten, stellte sich dem flüchtenden 22-Jährigen am Abgang der Unterführung am Holländischen Platz sogar noch eine äußerst couragierte Passantin in den Weg und versuchte ihm den weiteren Fluchtweg zu versperren. Sie hatte offenbar erkannt, dass der Mann vor der Polizei flüchtet. Zwar gelang es dem 22-Jährigen schließlich seine Flucht an der Frau vorbei fortzusetzen, die Beamten konnten ihn aber wenige Meter weiter in der Unterführung stellen und festnehmen. Bei der jungen Frau hatten sie sich leider nicht mehr für ihre große Zivilcourage bedanken können. Sie war zwischenzeitlich weitergegangen.

Den festgenommenen 22-jährigen Algerier, der derzeit in einer Flüchtlingsunterkunft in Hofgeismar wohnt, brachten die Beamten anschließend auf die Dienststelle. Bei seiner Durchsuchung fanden die Polizisten 44 abgepackte Tütchen mit jeweils rund einem Gramm Marihuana. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen setzten sie den Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß, da keine Gründe für eine Untersuchungshaft vorlagen. Die weiteren Ermittlungen werden beim für Rauschgiftdelikte zuständigen Kommissariat 34 der Kasseler Kripo geführt. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 27 Dezember 2016 17:32

Mit Kerzenständer auf Verwandten losgegangen

STADTALLENDORF. Mit einem Kerzenständer ist ein vermutlich unter Drogeneinfluss stehender Teenager auf einen Familienangehörigen losgegangen. Bei der Festnahme des 16-Jährigen leistete dieser Widerstand, ein Polizist zog sich Verletzungen zu.

Laut Polizeibericht von Dienstag musste die Polizei am Heiligen Abend gleich mehrfach wegen des 16-Jährigen in einen Stadtallendorfer Ortsteil ausrücken. Letztendlich hatte die Polizei keine andere Wahl als den Jugendlichen in ein Krankenhaus einzuweisen.

Der Jugendliche hatte zunächst randaliert und war dann mit einem Kerzenständer auf ein Familienmitglied losgegangen. "Der Schlag konnte abgewehrt werden", sagte Polizeisprecher Martin Ahlich am Dienstag. Es gab zunächst auch keine Verletzten. Als die herbeigerufene Polizei zum wiederholten Mal eintraf, leistete der Junge Widerstand bei der zur Verhinderung weiterer Straftaten notwendigen Festnahme. Er schlug und trat um sich. Dabei verletzte er einen Polizeibeamten leicht und schlug einem Kollegen die Brille herunter.

Die Polizei übergab den unverletzt gebliebenen und vermutlich unter dem Einfluss berauschender Mittel stehenden Jugendlichen in ärztliche Obhut. Er muss sich demnächst wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung, Sachbeschädigung und Widerstands verantworten. Was den Teenager so in Rage gebracht hatte, blieb im Polizeibericht offen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD AROLSEN. Auf der Flucht vor der Polizei hat ein 38-jähriger Autofahrer mit seinem Wagen eine Funkstreife der Arolser Polizei gerammt. Als die rasante Fahrt mit einem Unfall endete, verletzte der Fahrer auch noch einen Beamten mit einem Schlagstock. Der polizeibekannte polnische Staatsbürger wurde festgenommen.

Die Polizei ermittelt nach dem Vorfall nun wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Straßenverkehrsgefährdung, gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz - im Auto des Mannes fanden die Beamten nämlich noch ein Einhandmesser mit eingelassener Rasierklinge. Bei der Aktion am späten Donnerstagabend waren zwei Polizeibeamte leicht verletzt und zwei Einsatzfahrzeuge beschädigt worden.

Was war passiert? Die Rettungsleitstelle in Korbach stellte am Donnerstagabend um 22.30 Uhr einen Notruf zur Polizeistation Bad Arolsen durch. In dem Notruf teilte ein 52-jähriger Anrufer aus Bad Arolsen mit, dass ein verwirrter Mann an seiner Haustür geklingelt und um Verständigung der Polizei gebeten habe. Auf Nachfrage der Polizei beim Anrufer ergab sich dann, dass sich die verwirrte Person zwischenzeitig mit einem Auto mit Recklinghäuser Kennzeichen davongefahren war. Eine entsandte Funkstreife fuhr anschließend zur Anschrift des Anrufers und entdeckte das beschriebene Fahrzeug am Fahrbahnrand stehend in der Rauchstraße.

Im Wagen saß ein Mann, der sich eingeschlossen hatte. Als die Beamten das Auto und den Fahrer kontrollieren wollten, entzog sich der Mann der Kontrolle und flüchtete mit seinem Wagen in Richtung Helsen. Bei dieser Aktion mussten die kontrollierenden Beamten zur Seite springen, um nicht angefahren zu werden. Da der Fahrer bei der anschließenden Verfolgung sämtliche Anhaltesignale missachtete, setzte sich die Funkstreife vor das Fahrzeug, um es auszubremsen und ein Auffahren auf die Bundesstraße 252 zu verhindern.

Streifenwagen an der rechten Front gerammt
Dies gelang auch gefahrlos. Doch nachdem die Beamten ausgestiegen waren, setzte der Autofahrer seinen Wagen zurück und fuhr an der Funkstreife links vorbei. Die Beamten nahmen erneut die Verfolgung auf, konnten den Flüchtenden abermals überholen und auf dem Zubringer der B 252 quer vor das Fahrzeug fahren. Auch das ignorierte der Flüchtende, setzte seine Fahrt rücksichtslos fort und rammte den Funkstreifenwagen an der rechten Front.

Danach übernahm eine entgegenkommende Streife, die nach der Aktion sofort gewendet hatte, die Verfolgung. Nach einigen Überholmanövern und leichten Berührungen beider Autos auf der B 252 wollte der Flüchtende nach Schmillinghausen abbiegen, wobei er sein Fahrzeug aber übersteuerte und in den rechten Straßengraben fuhr.

Die Beamten eilten sofort zum Fahrzeug des Flüchtenden und forderten ihn zum Aussteigen auf. Der Fahrer hatte sich aber in seinem Auto eingeschlossen und reagierte auf keinerlei Aufforderungen der Polizei. Gleichzeitig beobachteten die Beamten, dass der Flüchtige etwas in seinen Händen zu verbergen versuchte. Aus diesem Grund schlugen sie die teils verdunktelten Scheiben des Wagens ein. Daraufhin schlug der Fahrer mit einem Schlagstock auf die Beamten ein, wobei ein Beamter an der Hand getroffen und leicht verletzt wurde.

Nach Reizgaseinsatz mit erhobenen Händen ausgestiegen
Die Beamten setzten daraufhin Reizgas ein und "drohten dem Mann weiteren Einsatz einfacher körperlicher Gewalt an", wie es Polizeisprecher Jörg Dämmer am Freitag formulierte. Daraufhin und aufgrund des zuvor versprühten Reizgases stieg der Mann dann schließlich mit erhobenen Händen aus dem Fahrzeug und ergab sich der Polizei. Die Beamten nahmen den Mann vorläufig fest und brachten ihn zur Polizeistation Bad Arolsen.

Das im Fahrzeug in der Mittelkonsole gefundene Einhandmesser mit eingelassener Rasierklinge stellten die Polizisten sicher. Bei der Überprüfung der Personalien stellte sich heraus, dass es sich um einen 38-jährigen polnischen Mitbürger aus Recklinghausen handelt, der der Polizei auch einschlägig bekannt ist. Gegen ihn ergingen mehrere Strafanzeigen. Was der 38-Jährige in Bad Arolsen gemacht und warum er am Abend zunächst um die Hilfe der Polizei gebeten hatte, blieb am Freitag unklar. (ots/pfa)  


Im April gab es eine wilde Verfolgungsfahrt, die in Rhenegge endete:
Streifen und Hubschrauber verfolgen Flüchtige: Festnahmen (20.04.2016, mit Fotos)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ESSENTHO. Ein aggressiver Rollerfahrer hat bei einer Verkehrskontrolle in Essentho einen Polizisten mit einem Kantholz geschlagen. Gegen den 52-Jährigen wird nun wegen Widerstandes und Körperverletzung ermittelt.

Einer Streifenwagenbesatzung fiel am Dienstag ein Rollerfahrer auf der Straße Am Busch auf. Als er den Streifenwagen sah, wendete er und fuhr auf sein Privatgrundstück zurück. Der Mann und sein Roller sollten daraufhin kontrolliert werden. Der Fahrer reagierte aggressiv und verlangte von den Polizisten, sein Grundstück zu verlassen. Als der Mann versuchte, seinen Roller wegzuschieben, wurde er von den Polizisten daran gehindert, weil die Beamten zunächst die Überprüfung durchführen wollten.

Der 52-Jährige Mann griff daraufhin zu einem in der Nähe liegenden Kantholz und stieß dieses mehrfach in Richtung eines Polizisten. Hierbei wurde der Beamte am Kopf getroffen und leicht verletzt. Der Mann legte anschließend das Kantholz zur Seite.

Nach Aufnahme seiner Personalien wurde der Mann entlassen. Gegen ihn wird nun wegen Widerstandes gegen Polizeivollzugsbeamte ermittelt. Zudem besteht der Verdacht, dass er keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

KASSEL. Nach einem von ihr verursachten Unfall ist eine alkoholisierte Autofahrerin zu Fuß geflüchtet. Als Polizisten sie wenig später antrafen und festnehmen wollten, leistete sie Widerstand. Daher muss sich die 45 Jahre alte Frau nun wegen mehrerer Delikte verantworten.

Der eigentlich harmlose Auffahrunfall ereignete sich am Mittwochmorgen gegen 5.30 Uhr auf einem Tankstellengelände: Ein 37 Jahre alter Autofahrer aus Espenau wollte mit seinem Renault das Gelände an der Leipziger Straße verlassen, musste jedoch an der Einmündung anhalten. Plötzlich krachte es - eine 45 Jahre alte Autofahrerin aus Vellmar war mit ihrem Wagen auf das Autoheck des 37-Jährigen aufgefahren.

Als beide Beteiligte ausstiegen, um über den Vorfall zu sprechen, bemerkte der 37-Jährige, dass die Unfallverursacherin nach Alkohol roch. Daraufhin verständigte er sofort die Kasseler Polizei. Als die Unfallverursacherin dies mitbekam, lief sie stadtauswärts in Richtung Großer Kreisel davon. Die zum Unfallort entsandte Funkstreife traf die zu Fuß Flüchtende an der Leipziger Straße an. Sie hatte die Autoschlüssel und Fahrzeugpapiere ihres Wagens in der Hand. Bei der anschließenden Festnahme wehrte sich die 45-Jährige gegen die Beamten. Da auch ihnen der heftige Alkoholgeruch entgegenschlug, nahmen sie die 45-Jährige mit zur Dienststelle, wo ein Arzt eine Blutprobe entnahm. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Die 45-Jährige muss sich nun nicht nur wegen Trunkenheit am Steuer und Unfallflucht verantworten, sondern auch wegen Widerstandes. Die Beamten waren unverletzt geblieben. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 29 November 2016 16:34

Widerstand bei Festnahme - Polizist verletzt

SCHMALLENBERG. Immer öfter kommt es zu Handgreiflichkeiten gegenüber Polizisten. So geschehen am Montag gegen 11.50 Uhr, in Schmallenberg. Dort leistete ein 25-jähriger Mann und weitere Beteiligte, während einer Festnahme erheblichen Widerstand. Gegen den Mann bestand ein Haftbefehl, den die beiden Beamten in einem Haus in der Bahnhofstraße vollstrecken wollten.

Der 25-Jährige wehrte sich heftig gegen die Festnahme. Seine 21-jährige Lebensgefährtin schlug ebenfalls auf die Beamten ein. Eine andere Bewohnerin des Hauses hatte derweil die Haustür verriegelt, um die angeforderten Unterstützungskräfte nicht herein und die anderen Beamten mit dem 25-Jährigen nicht herauszulassen.

Die Beamten gelangten dennoch in das Haus und der Festgenommene konnte zur Polizeiwache gebracht werden. Ein Polizeibeamter wurde bei dem Einsatz verletzt. Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Gefangenenbefreiung und Freiheitsberaubung. (ots/r)

Anzeige

 

 

Publiziert in HSK Polizei
Donnerstag, 27 Oktober 2016 18:46

Nur T-Shirt und Schuhe an: Halbnackter randaliert

MARBURG. Ein lediglich mit T-Shirt und Turnschuhen bekleideter Mann ist in eine Gaststätte im Südviertel gegangen und hat in der Küche randaliert. Er verletzte einen Koch leicht und legte sich wenig später noch mit Polizisten an.

Bei dem Vorfall am Mittwochabend gegen 19 Uhr warf der Mann mit dem Kücheninventar um sich, beschädigte dabei einige Utensilien und traf und verletzte mit einem geworfenen Gegenstand einen Koch leicht. Die Flucht endete in der Radestraße, wo er der hinzu gerufenen Streifenwagenbesatzung quasi in die Arme lief.

Der Mann spuckte die Beamten an und trat einem der Ordnungshüter gegen das Schienbein. Die Polizei brachte den offenabr kranken Mann in eine Klinik. Der 20-jährige Gießener muss sich trotzdem wegen Widerstands, gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs verantworten. Ob der Mann eine Verbindung zu dem Lokal hat, wurde zunächst nicht bekannt. (ots/pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Mittwoch, 07 September 2016 20:37

Promillefahrer wehrt sich heftig gegen Festnahme

AHNATAL. Nach einer Trunkenheitsfahrt hat sich ein 32-Jähriger in Ahnatal-Weimar heftig gegen seine Festnahme gewehrt. Der Betrunkene sollte zur Wache gebracht werden, weil er sich äußerst aggressiv den Beamten gegenüber verhalten und sie auch zu verletzen versucht hatte.

Bei der Polizei war am Dienstagabend gegen 20 Uhr der Hinweis eines Zeugen über einen offenbar betrunkenen Autofahrer eingegangen. Eine Streife des Polizeireviers Nord übernahm daraufhin die Ermittlungen und traf den Ahnataler kurze Zeit später an seiner Anschrift in Weimar an. Der sichtlich alkoholisierte Mann verweigerte den Polizisten an der Wohnungstür jedoch jegliches Gespräch und versuchte, ihnen die Tür vor der Nase zuzuschlagen.

Als die Beamten dieses verhinderten, griff er sie an und schlug einem Polizisten die Brille von der Nase. Zwar gelang es den Beamten, den 32-Jährigen trotz minutenlanger, heftigster Gegenwehr unter Einsatz von Pfefferspray zu überwältigen, zu seiner Fesselung und dem anschließenden Transport war jedoch die Unterstützung vier weiterer Beamten erforderlich. Bis ins Polizeigewahrsam leistete der Festgenommene erheblichen Widerstand und versuchte die eingesetzten Beamten ununterbrochen zu attackieren und zu verletzen. Die Beamten blieben dabei jedoch unverletzt.

Die Ermittlungen gegen den Mann, der eine Blutentnahme über sich ergehen lassen musste, dauern an. Der 32-Jährige muss sich wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Fahrens unter Alkoholeinwirkung verantworten. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 2 von 8

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige